nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:35 Uhr
26.09.2021
Aufregung in einem Nordhäuser Wahllokal heute Morgen

Wie muss ein Wahlhelfer gekleidet sein?

Heute Mittag bekamen wir die Zuschrift eines Lesers, der verärgert aus dem Wahllokal in der Käthe-Kollwitz-Schule zurückgekehrt war. Grund seiner Aufregung war nicht das Verhalten eines der Wahlhelfer, wohl aber seine Bekleidungsordnung …

„Hallo, bei der heutigen Bundestagswahl im Wahllokal in der Nordhäuser Käthe-Kollwitz Schule hatte ein Wahlhelfer ein T-Shirt an auf dem in großen Buchstaben stand "Refugies welcome". Ich sehe mich hier in meiner freien Wahlentscheidung beeinträchtigt“, schrieb uns Jens U. aus Nordhausen und fährt fort: „Nach meinem Kenntnisstand ist das laut Wahlgesetz verboten.“

Nach unseren ersten Recherchen ist laut deutscher Gesetzgebung das Tragen eines solchen Shirts als Wahlhelfer aber wohl eher nicht strafbar. An Bekleidungsgegenständen ist am Wahltag für Wähler und Helfer alles erlaubt, was nicht Symbole, Zeichen oder Slogans einer an der Wahl beteiligten Partei abbildet. Allerdings gilt der Grundsatz, dass sich Wähler und Wahlhelfer politisch neutral verhalten sollen und alles vermeiden müssen, was als Wahlbeeinflussung gewertet werden kann. Hier stellt sich jedoch die Frage, was gilt als Beeinflussung und wie fließend sind bei einer unvermeidlich subjektiven Betrachtung dieser Frage die Grenzen?

Selbstverständlich ist es beispielsweise verboten, andere Wähler anzusprechen und zu einer bestimmten Stimmabgabe zu überreden zu wollen. Aber hätte der Leiter des Wahllokals den Helfer heute Morgen wieder nach Hause schicken müssen, damit er sich noch einmal umzieht?

Schreiben Sie uns doch bitte Ihre Meinung zu diesem Fall und diskutieren Sie diese Fragen in unserer Kommentarfunktion.

kleines Update 20:58 Uhr
Die Polizei war da. Der »Übeltäter« hat sich bereit erklärt, das T-Shirt rum zu drehen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.09.2021, 15.54 Uhr
Heimathistoriker | Quark...
Natürlich könnte man hier von einer gewissen politischen Gesinnung ausgehen, aber dann müssten ALLE(!) Wahlhelfer "neutral" gekleidet zum Wahllokal gehen müssen, nur wie soll das gehen? Ziehe man einen roten Pullover an so müsste man automatisch ein "Sozi" sein, trägt man Schwarz ist man ein Unionsanhänger, Blau steht für die AfD-Fans, Gelb für den FDP-Block, Grün für die Grünen usw. usf..

Wie sollte man es halten? Dass die Wahlhelfer nackt ins Wahllokal gehen und dort die Wahl beaufsichtigen? Obwohl, dann könnte es ja eventuelle Komplikationen mit Tätowierungen, Piercings oder gar Körpermerkmalen geben...

In diversen Medien ist ja zu sehen und lesen, dass ein gewisser Armin Laschet seine Stimme öffentlich abgegeben hat. Man ermittelte auch kurz dazu. Der Bundeswahlleiter lapidar dazu: "Ein bundesweit bekannter Politiker hat wie erwartet seine eigene Partei gewählt. Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden!"

Was wäre denn, wenn ein bekannter Regionalpolitiker seine Stimme öffentlich abgeben würde? Und wie war es denn vor einigen Tagen mit diversen "Promis" die sagten sie wählen Partei XYZ? (Beispiel: Der Schauspieler Til Schweiger wählt wohl FDP.) Wie sieht es denn hier mit Wählerbeinflussung aus?

Nochwas: Nordhausen ist so klein, da fällt es kaum ins Gewicht, ob man hier ein paar "Hanseln" beeinflusst...

Also lange Rede, kurzer Sinn: auch ich kann hier keine Wählerbeeinflussung sehen!

Außerdem: Wer sich jetzt noch von einem T-Shirt beeindrucken und in seiner Meinungsfindung beeinflussen lässt, scheint zumindest temporär andere Probleme zu haben, oder?

Ihr

ottO treberT

5   |  11     Login für Vote
26.09.2021, 15.55 Uhr
Erpel1311 | Wie
Lässt man sich denn beeinflussen wenn man seine Meinung hat? Das verstehe ich nicht.
Entweder man hat seine eigene Meinung oder man lässt sich beeinflussen.

11   |  8     Login für Vote
26.09.2021, 16.11 Uhr
Kitty Kat | Der Aufdruck
sollte sicher ein wenig provozieren und drückt durchaus eine politische Haltung aus. Mithin ist es nicht neutral und hat im Wahllokal nichts zu suchen. Er hätte aufgefordert werden müssen, sich neutral zu kleiden. Das Shirt kann er ja gern auf der Straße oder im Edeka tragen.

15   |  6     Login für Vote
26.09.2021, 16.13 Uhr
Kritiker86 | Wenn..
der deutsche sich nicht aufregen oder Meckern kann, ist er krank. Manche Artikel sind des Schreibens nicht wert. Wenn ich wählen gehe, dann weiß ich vorher schon wen ich wählen will, Ob da nun ein halb nackter vor mir steht, oder sonst was für eine Gestalt, wäre mir ziemlich wurst.

9   |  8     Login für Vote
26.09.2021, 16.14 Uhr
Kama99 | Ein Grund ....
mehr das Kreuz bei der AfD zu setzen.

14   |  12     Login für Vote
26.09.2021, 16.18 Uhr
Boom | Natürlich umziehen!
Allein die Frage ist irrelevant. Neutrale einheitliche Bekleidung für alle Wahlhelfer sollte Standart sein! Ohne irgendwelche Werbung, Sprüche oder Symbole. Es ist schließlich eine Bundestagswahl und keine DEMO!

17   |  10     Login für Vote
26.09.2021, 16.25 Uhr
Richard Z.& Paul | Nur mal so.....
Anstatt sich über die Anzugsordnung eines Wahlhelfers Gedanken zu machen, sollte man lieber einmal über die aktuelle Meldung in den systemtreuen Medien nachdenken!
Vor 5 Minuten kam bei Landeswelle Thüringen in den Nachrichten die Meldung, dass der Kanzlerkandidat der CDU- Armin Laschet seinen Stimmzettel falsch herum zusammengefalt in in Wahlurne geworfen hat, sodass jeder Anwesende an der Wahlurne mitlesen konnte.
Nicht dass die Wahl bei Herrn Laschet etwa ein Geheimnis für uns wäre, aber der Vorgang an sich, bei einem "Volksvertreter "den wir als Kanzler für Deutschland wählen sollen, lässt doch leider maximal Hilfsschulniveau erkennen.
Gute Nacht Deutschland!!! :-(

13   |  5     Login für Vote
26.09.2021, 16.49 Uhr
alterNeunordhäuser | Zählt der dann mit aus?
Wenn ein T-Shirt Träger mit dem Slogan die Stimmen mit aus zählt, bezweifle ich, dass bei der Auszählung alles korrekt lauft. Den Rest denke sich jeder, der NORMAL denken kann.

Anmerkung techn. Support:
Ist schon etwas arg spekulativ.

14   |  8     Login für Vote
26.09.2021, 16.59 Uhr
Sprengmeister | Der Wahl Helfer hatte klare Botschaft
Und die wollte er nach außen klar zeigen. Sonst hätte er ja das Tshirt nicht getragen?!
Das ist allerdings wohl nicht verboten. Ob es klug war oder einfach nur dämlich, weil eher die entgegengesetzte als die erwünschte Stimmabgabe "provoziert" wird, dürfte zu fragen sein.

15   |  3     Login für Vote
26.09.2021, 17.11 Uhr
jan-m | Wirklich lächerlich.
Es ist schon irgendwie lächerlich sich darüber aufzuregen.
Ich kann darin auch keine Parteiwerbung sehen. Aber ja, für Anhänger mancher Partei, ist es vielleicht indirekte Anitparteiwerbung.

Mir ist es tatsächlich egal, wer da was an hat und ändert nichts an meinem Abstimmungsverhalten.
Da gibt es echt schlimmeres.
Schade, dass es so ein "Nichtaufreger" bis in die nnz schafft.

11   |  11     Login für Vote
26.09.2021, 17.59 Uhr
Statler Waldorf | Die Wahl ist durch die Blauen als ungültig zu erklären,
in meinem Wahllokal lag in der Wahlkabine ein roter Kugelschreiber. Der hat mich in meiner Wahlentscheidung massivst beeinflusst. Hoffentlich nimmt sich die AfD der Sache an...

11   |  13     Login für Vote
26.09.2021, 18.15 Uhr
Leser X
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
26.09.2021, 18.30 Uhr
Leser X | Graue Maus
Um jeder Unterstellung künftig schon vorher aus dem Wege zu gehen, sollte vielleicht ab der nächsten Wahl verfügt werden, dass alle Wahlhelfer einheitlich sich im Nordkoreanischen Kim-Look präsentieren. Ohne Aufschrift. Und vor allem ohne Farbe. Grau.

7   |  9     Login für Vote
26.09.2021, 18.43 Uhr
Heimathistoriker | Werter Leser X
Auch hinter "Grau" würde ja dann eine Partei oder zumindest politische Gruppierung stehen: mehrere Parteien mit den Namensteil "Die Grauen". Also wäre auch hier keine sog. "Neutralität" geboten, was auch immer das heißt und wie auch immer amn "Neutralität" herstellen und festlegen möchte...

@Statler Waldorf: Wenn Sie sich durch eine T-Shirtfarbe oder, wie in ihrem Fall, eine Kugelschreiberfarbe beeindrucken oder gar politisch beeinflussen lassen, haben Sie wirklich andere Probleme als eine "Meinungsfindung". Oder Sie müssen, um mal die von Ihnen zitierte AfD zu zitieren, besser gesagt Herrn Paarmann, "schon gehörig einen am Laufen haben". Auch als selbsternannter Muppet...

Ihr

ottO treberT

Anmerkung techn. Support:
Die Partei »n« existiert bereits.
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grauen_–_Für_alle_Generationen

3   |  6     Login für Vote
26.09.2021, 19.01 Uhr
Heimathistoriker | @techn. Support
Was anderes habe ich ja auch nicht behauptet! Es scheint sogar mehrere "Graue" Parteien zu geben. Es ging hier ja auch nur um die Frage "Was wäre, wenn...?" Leser X schlug ja die Farbe "Grau" vor, wenn das auch wohl ironisch zu verstehen ist, aber ich wollte nur darauf hinweisen, dass auch in unseren Gefilden die Farbe "Grau" schon politisch besetzt ist, nicht nur im "kommunistischen" Nordkorea!

Nicht ganz ernst gemeint: Man könnte vielleicht die Farbe "Beige" als nehmen, die scheint noch nicht politisch besetzt zu sein. Oder man stattet die Wahlhelfer mit transparenter Bekleidung aus, das müssten sie auch nicht frieren... ;-)

Ihr

ottO treberT

3   |  5     Login für Vote
26.09.2021, 19.20 Uhr
Mitternacht | Natürlich ist das Wahlbeeinflussung.
Jeder Höcke-Follower wird angesichts eines solchen TShirts sofort völlig fremdgesteuert seine Kreuze bei SPD, Grünen UND Linken machen.
Solch einen Einfluss hat so ein TShirt. Das ist wissenschaftlich erwiesen.

5   |  7     Login für Vote
26.09.2021, 19.53 Uhr
Echter-Nordhaeuser | "Bekleidung"
Ich hatte ein blaues T-Shirt an das hat manch Wähler gesehen und schon haben sie die AFD gewählt.
Das wegen haben sie so zugelegt. Junge junge manch einer hat Probleme.

6   |  3     Login für Vote
26.09.2021, 21.00 Uhr
Halssteckenbleib | Soviel Aufregung
um ein albernes Tishirt.Solange sich ein Wahlhelfer wie ein Wahlhelfer verhält ist es doch ok.Über was sich aber auch heutzutage so alles aufgeregt wird.Ich hätte den Wahlhelfer das Teil einfach ausgezogen und linksrum wieder angezogen und alle wären Happy zufrieden dann....

2   |  2     Login für Vote
26.09.2021, 21.12 Uhr
bigg.y | T-Shirt-gate
Die Bundestagswahl wird nicht gelten! Erst klare Botschaft auf Shirt, dies zwingt aufgeklärte Menschen zum Wählen extremistischer Parteien. Dann wurde das Shirt auch noch linksrumgedreht. Mit Duldung der Polizei. Das war bestimmt von der Rathausspitze oder von Merkel gelenkt. Das ist zu viel für die NNZ-Comunity

2   |  5     Login für Vote
26.09.2021, 21.12 Uhr
bigg.y
Der Beitrag wurde deaktiviert – doppelt
27.09.2021, 08.56 Uhr
derMicha | Jens U.
trug selbst ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Nazis töten" der Partei "Die Partei"

0   |  3     Login für Vote
27.09.2021, 09.13 Uhr
Wie Bitte | Ich wollte Links wählen,
aber dann hatte der Kugelschreiber eine blaue Kappe.
Da musste ich natürlich AfD wählen.
Ich unterstelle mal, dass die AfD in Nordthüringen nur wegen der Kugelschreiber stärkste Kraft geworden ist. Wahlbeeinflussung! Anfechten! Anfechten, sage ich!

Gut, und jetzt im Ernst: wer sich von einem TShirt in seiner Wahlmeinung berinflussen lässt, hat keine Wahlmeinung.
Insofern ist es ein Armutszeugnis nicht für den Wahlhelfer, sondern für den Verfasser.

0   |  3     Login für Vote
27.09.2021, 10.09 Uhr
Achim 00
Der Beitrag wurde deaktiviert – War unleserlich.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.