eic kyf msh nnz uhz tv nt
Di, 08:32 Uhr
31.08.2021
Kartrennen

Junger Südharzer fährt zum Sieg

Am zurückliegenden Wochenende gastierte der Nord- und Ostdeutsche ADAC-Kart-Cup im sachsen-anhaltinischen Belleben, um den vierten Meisterschaftslauf auszutragen. Aus dem Landkreis Nordhausen war ein junger Rennfahrer dabei und kämpfte um den Sieg…

Das Wetter meinte es am vergangenen Wochenende nicht gut mit den Teilnehmern und Veranstaltern des NAKC- und OAKC-Kartrennens in Belleben. Kalte Temperaturen und wechselhafte Bedingungen, bis hin zum Starkregen waren alles andere als ideale Bedingungen für die über 100 Rennfahrer der verschiedenen Klassen und deren Crews.

Anzeige symplr
Nach dem zweiten Platz in Templin Anfang August war der 11-jährige Julius Rammelt aus Rothesütte auch in Belleben in der Klasse Rotax Mini am Start. Während zum Renntraining am Samstag noch trockene Streckenbedingungen herrschten und auch die Sonne des Öfteren zu sehen war, präsentierte sich das Wetter am Sonntagmorgen grau, kalt und verregnet. Dementsprechend mussten sich die 16 Teilnehmer der Nachwuchsklasse auf rutschige Bedingungen einstellen.
Im freien Training am frühen Sonntagmorgen kam Edin Topcic (Berlin) sehr gut damit zurecht und erreichte die beste Zeit, gefolgt von Lucas Brunner (Groß Vollstedt) und Julius Rammelt.

Sieg für jungen Südharzer - nach einer spannenden Aufholjagd fuhr Julius Rammelt zum Sieg (Foto: Markus Hottenrodt) Sieg für jungen Südharzer - nach einer spannenden Aufholjagd fuhr Julius Rammelt zum Sieg (Foto: Markus Hottenrodt)


Zum Zeittraining, in dem die Startpositionen anhand der schnellsten Zeiten ausgefahren werden, wurde der Regen stärker. In diesem konnte Lucas Brunner Startposition eins erreichen. Mit der zweitbesten Zeit, gefahren in seiner letzten Runde, konnte Eric Sparsam (Buxtehude) sich den Platz in der ersten Startreihe sichern und verdrängte damit Julius im letzten Moment auf Platz drei und damit in die zweite Startreihe.

Das erste von zwei Rennen versprach auf regennasser Fahrbahn einen engen und spannenden Kampf zwischen den Kontrahenten. Auf der 980 Meter langen Strecke trennten im Zeittraining die ersten sechs Fahrer nur 0,59 Sekunden. Den Start gewann Lucas Brunner.

Dieser konnte sich in der ersten Runde schon leicht von Eric Sparsam absetzen, der wiederum Druck von Julius Rammelt bekam und seinen Platz verteidigen musste. Auf die dahinter folgenden Fahrer konnten die Führenden im ersten Renndrittel bereits einen Vorsprung von über einer Sekunde herausfahren. Am Anfang der fünften Runde kollidierten dann Julius Rammelt und Eric Sparsam, als dieser einen Überholversuch von Julius zu kontern versuchte. Julius drehte sich dabei ins Gras und fiel auf Platz 9 zurück.

Mit Courage und entschlossener Fahrweise begann eine sehenswerte Aufholjagd. Julius fuhr meist eine Sekunde pro Runde schneller als die Spitze des Feldes und konnte Position für Position gut machen. Bereits nach sechs Umläufen lag er wieder auf Platz vier und konnte in der 12. Runde in einem Überholmanöver die vor ihm liegenden Dritt- und Zweitplatzierten kassieren. Der führende Lukas Brunner musste kurz vor Rennende noch einmal um seine Führungen bangen, als Julius bis auf eine halbe Sekunde an ihn heranfuhr, bevor das erste Rennen abgewunken wurde.

Nach diversen Unterbrechungen wegen Starkregens und einem schwereren Unfall in der Klasse der Schaltkarts, startete das zweite Rennen der Minis mit einer Stunde Verzögerung. Der Regen hatte sich bereits verzogen und die Strecke begann langsam zu trocknen, allerdings nicht genug, um auf Slicks zu starten. Auf Position zwei erwischte Julius einen sehr guten Start und konnte sich in der ersten Kurve bereits neben Lukas Brunner setzen. Erneut kam es zu einer leichten Berührung, die beide Teilnehmer diesmal unbeschadet überstanden. Allerdings konnte Julius die Situation für sich nutzen und in der folgenden Kurve auf der besseren Linie endgültig an seinem Konkurrenten vorbeigehen und auf Platz eins fahren. In den nachfolgenden Runden baute er seinen Vorsprung kontinuierlich auf 6 Sekunden aus. Lukas Brunner verlor aufgrund nachlassender Reifen seinen zweiten Platz an Edin Topcic und landete am Ende auf sogar auf Platz vier. Dritter wurde Erik Radtke aus Berlin.

Den Tagessieg, resultierend aus den Ergebnissen des ersten und zweiten Rennens, sicherte sich Julius Rammelt vor Lukas Brunner und Edin Topcic.
Nach diesem sehr erfolgreichen Rennwochenende beginnt für Julius nun das Training für den zweiten Meisterschaftslauf zur Deutschen Kart-Challenge in Templin am 19. September. Hier gilt es wichtige Punkte zu sammeln, bevor am 24. Oktober, mit dem Finale in Oschersleben, die Saison ihr Ende findet.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige
Anzeige symplr