nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Anzeige
Mi, 16:00 Uhr
04.08.2021
Deutschlandwetter

Schauer und Gewitter, nur im Nordosten freundlich

Deutschland liegt noch immer unter dem Einfluss von Tiefdruckgebieten. Diese sorgen weiterhin für wechselhaftes Wetter. Allerdings gibt es auch Regionen, wo es länger trocken und sonnig bleibt...

Deutschlandwetter (Foto: WetterOnline) Deutschlandwetter (Foto: WetterOnline)

Am Donnerstag zieht Regen aus der vergangenen Nacht in Bayern langsam ostwärts ab und es wird allmählich freundlicher. Besonders an der Ostsee beginnt der Tag dagegen schon mit viel Sonnenschein. In den anderen Landesteilen ist es häufiger bewölkt und hier und da kann mal ein Schauer herunterkommen. Im weiteren Tagesverlauf werden diese zahlreicher und kräftiger. Örtlich sind kurze Gewitter mit dabei. Es gibt aber auch lange freundliche Phasen. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 Grad südlich von München und bis zu 23 Grad rund um Hamburg.

Am Freitag erreicht eine Wetterfront die Westhälfte bereits in den Morgenstunden. Von der Nordsee bis zum Allgäu sowie westlich davon muss mit teils kräftigen Regengüssen am Vormittag gerechnet werden. Örtlich sind auch Blitz und Donner möglich. Von Schleswig-Holstein bis nach Sachsen beginnt der Tag mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken. Später steigt dort ebenfalls das Schauer- und Gewitterrisiko. Das Thermometer zeigt meist Werte zwischen 20 und 24 Grad an.

Das Wochenende bleibt weiterhin wechselhaft. Zwar wird es im Osten und Süden wärmer, allerdings hält die warme Luft nicht lange. Kräftige Schauer und Gewitter bringen dort schnell eine Abkühlung. Erst in der kommenden Woche sieht es ruhiger und trockener aus.

Kräuterpollen dominieren
Die Beifußblüte steht vor ihrem Höhepunkt. In vielen Regionen werden bereits hohe Konzentrationen erreicht. Zudem schwirren weiterhin viele Wegerich- und Ampferpollen durch die Luft.

Des Weiteren beginnt nun die Ambrosiablüte, deren Pollen als sehr allergen gelten. Der Flug der Gräserpollen wird dagegen langsam schwächer. Das liegt auch daran, dass viele Grünflächen abgemäht sind.

Allergiker können in vielen Regionen aufatmen. Bei längerem Regen wird der Blütenstaub zeitweise aus der Luft gewaschen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.