eic kyf msh nnz uhz tv nt
Di, 09:05 Uhr
11.05.2021
Kredit- und Schuldenatlas:

Höchste Schulden und viele Kredite in Hamburg

Im Corona-Jahr 2020 hatte mehr als jeder fünfte Darlehensnehmer bereits laufende Kreditpflichten. Am höchsten war der durchschnittliche Schuldenstand mit über 24.000 Euro bei den Hamburgern. Sie nehmen auch überdurchschnittlich häufig Kredite auf und verdienen besonders gut. In einkommensschwächeren Bundesländern sind die durchschnittlichen Schulden tendenziell niedriger. Das und mehr zeigt der Kredit- und Schuldenatlas von Verivox...

Grafik (Foto: Verivix) Grafik (Foto: Verivix)
Wer einen neuen Kredit abschließt, macht dabei Angaben zu bestehenden Verbindlichkeiten. Unter den Verivox-Kunden mit laufenden Krediten haben Hamburger mit 24.278 Euro im Schnitt den höchsten Schuldenstand. Mit durchschnittlich 2.256 Euro Nettoeinkommen stehen die Hanseaten auch beim Verdienst an der Spitze des Bundesländervergleichs. Nach den Hamburgern haben Saarländer (23.914 Euro) und Baden-Württemberger (23.447 Euro) im Schnitt die höchsten Schulden. Bundesweit liegt der Durchschnitt bei 22.669 Euro.

Anzeige symplr
In allen Bundesländern mit überdurchschnittlich hohem Schuldenstand liegt das Durchschnittseinkommen über 2.000 Euro. „Verbraucher mit einem hohen Einkommen können auch höhere Kredite finanzieren“, sagt Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. „Dementsprechend höher sind dann auch die offenen Verbindlichkeiten, wenn sie erneut einen Kredit beantragen.“

Der Zusammenhang von Verdienst und Verbindlichkeiten wird auch am anderen Ende des Rankings deutlich: Nur in Sachsen haben Darlehensnehmer mit laufenden Kreditpflichten im Schnitt weniger als 20.000 Euro Schulden. Zugleich verfügen die Verbraucher im Freistaat über das zweitniedrigste Einkommen. In den fünf Bundesländern mit den niedrigsten Schuldenständen liegt der durchschnittliche Nettoverdienst überall unter 2.000 Euro.

Brandenburger leihen sich besonders oft Geld, Bayern am seltensten
Hamburger belegen nicht nur beim Schuldenstand und dem Durchschnittseinkommen einen Spitzenplatz. Sie nehmen auch um 15 Prozent häufiger Kredite auf als Verbraucher im Bundesdurchschnitt. Getoppt wird das nur noch von Brandenburg (25% über Durchschnitt), Schleswig-Holstein (19%) und Mecklenburg-Vorpommern (17%). Am seltensten nehmen die bayerischen Verbraucher (16% unter Durchschnitt) und die Sachsen (10% unter Durchschnitt) Kredite auf.

Mehr Umschuldungen im Corona-Jahr 2020
Von den Verbrauchern, die 2020 über Verivox einen Ratenkredit angefragt haben, hatten 21 Prozent bereits mindestens eine laufende Finanzierung. Damit ist der Anteil der Kreditinteressenten mit bestehenden Verbindlichkeiten im Jahresvergleich um rund ein Fünftel gestiegen (Anteil 2019: 17,8%).

„Während der Corona-Pandemie haben Verbraucher insgesamt weniger konsumiert. Dadurch gab es auch weniger Grund, Kaufvorhaben mit einem Kredit zu finanzieren“, erklärt Oliver Maier. „Anderseits haben zahlreiche Haushalte in der Krise die eigenen Finanzen nochmal genauer unter die Lupe genommen. Viele Verbraucher mit laufenden Darlehen haben sich nach günstigeren Finanzierungsmöglichkeiten umgesehen und ihre bestehenden Verbindlichkeiten auf einen Kredit mit niedrigeren Zinsen umgeschuldet.“

Modellrechnung: 2.000 Euro Sparpotenzial durch Umschuldung
Wie sehr sich das mitunter lohnt, zeigt ein simples Rechenbeispiel: Verbraucher, die heute vor zwei Jahren einen Ratenkredit aufgenommen haben, mussten dafür im Durchschnitt 5,86 Prozent Zinsen zahlen laut Daten der Bundesbank. Einen Kredit in Höhe des durchschnittlichen Schuldenstands von 22.669 Euro gibt es bei günstigen Banken derzeit zum Effektivzins von 2,43 Prozent. Diesen oder einen besseren Zins erhält die Mehrheit aller Kunden der Bank.

Bei einer Restlaufzeit von 5 Jahren würden Kreditnehmer mit dem günstigen Umschuldungskredit insgesamt 1.789 Euro sparen. Teilweise darf die alte Bank bei einer Umschuldung eine Entschädigung in Höhe von 1 Prozent der noch offenen Restschuld verlangen. Diese sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung ist in der Rechnung bereits berücksichtigt. Ohne die Entschädigungszahlung läge die Ersparnis sogar bei 2.030 Euro. „Verbraucher sollten einen Blick in ihren Kreditvertrag werfen“, rät Oliver Maier. „Viele Banken erlauben kostenfreie Sondertilgungen in beliebiger Höhe. Dann entstehen durch die Umschuldung keine zusätzlichen Kosten.“

Methodik
Ausgewertet wurden sämtliche Ratenkredite, die 2020 über Verivox beantragt und abgeschlossen wurden. Zur Berechnung der Häufigkeit wurden die Kreditabschlüsse in einzelnen Städten und Bundesländern ins Verhältnis zu deren Einwohnerzahl gesetzt und ein Index gebildet. Im Zuge der Kreditanfrage machen Verbraucher Angaben zu laufenden Kreditpflichten. Ausgewertet wurde der durchschnittliche Schuldenstand von Verbrauchern mit bestehenden Verbindlichkeiten. Immobilienkredite wurden bei den Schulden nicht berücksichtigt.

Siehe auch: https://www.verivox.de/kredit/verbraucheratlas/schulden-deutschland/
Autor: psg

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr