tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 10:00 Uhr
19.04.2021
Nachgefragt:

Schilderwald in der "Bochumer"?

Mehrere Leser der nnz fragten in den zurückliegenden Wochen, warum es entlang der Bochumer Straße vermehrt zu Geschwindigkeitsbegrenzungen kommt. Wir haben im Rathaus nachgefragt...

Schilderwald in der Bochumer Straße? (Foto: nnz) Schilderwald in der Bochumer Straße? (Foto: nnz)
Vor allem im Abschnitt zwischen der Kreuzung mit der Hesseröder Straße bis zur Kreuzung mit der Gerhart-Hauptmann-Straße fielen zum Beispiel Stephanie A. die Tempo-30-Schilder auf.

Dazu antwortete die Stadtverwaltung Nordhausen: "Aufgrund der Gemeinschaftsbaumaßnahme „Grimmelallee“ erfolgt die Hauptumleitung über die Gerhard-Hauptmann-Straße – Bochumer Straße – Freiherr-vom-Stein-Straße. Im Zuge der hohen Auslastung der Umleitungsstrecke, im Speziellen den hervorzuhebenden Lastkraftwagen- und teils auch Schwerlasttransportverkehrs, zeigte sich die Notwendigkeit, insbesondere die Fußgängerquerungshilfe auf Höhe der Damaschkestraße zusätzlich abzusichern.

Anzeige MSO digital
Hierunter ist im Besonderen die Reduktion der Höchstgeschwindigkeit aus beiden Fahrtrichtungen vor der Querungshilfe für alle Verkehrsteilnehmer auf 30 km/h zu zählen. Aus der Damaschkestraße kommend (Fahrtrichtung Salza) fehlte nach dem Einbiegen in die Bochumer Straße das erneute Aufgreifen von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit 30 km/h. Zur Absicherung der Hauptfußgängerquerung zum Montessori-Kinderhaus wurde dieses nachträglich bereits im Februar angeordnet", so die Erklärung aus dem Rathaus.

Allerdings ist dieser Bereich der Bochumer Straße seit Jahren kein sogenannter Unfallhäufungsschwerpunkt, teilt die Nordhäuser Polizei mit. Dazu zählen in diesem Bereich der Kreisstadt eher die Kreuzung Bochumer/Freiherr-vom-Stein-Straße und darüber hinaus die Kreuzungen am Taschenberg/Hallesche Straße, Wilhelm-Nebelung-Straße/Stolberger Straße sowie Oskar-Cohn-Straße/Bruno-Kunze-Straße.

Entlang der Bochumer Straße gibt es neben der beschriebenen Querungshilfe weitere Hilfen im Bereich des Bochumer Hofes sowie gegenüber dem Möno-Parkplatz. Hier fehlen die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Dafür ist die eingangs beschriebene Querungshilfe für Fußgänger ein beliebter Punkt, um seitens der Stadt einen "Blitzer" aufzustellen.

Abschließend teilt die Polizei der nnz mit, dass sich die Zahl der Unfälle, an denen Fußgänger beteiligt waren in den zurückliegenden Jahren eher positiv entwickelt hat. Wurden im Jahr 2019 noch 32 Unfälle registriert, so waren es im vergangenen Jahr 19. In den ersten drei Monaten dieses Jahren waren es fünf.
Peter-Stefan Greiner
Autor: psg

Kommentare

19.04.2021, 12.37 Uhr
Checker | Schilderwald Bochumer Str....
Leider arbeiten bei der Stadtverwaltung nicht nur Helden. Auch die diesbezügliche Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Straßenbauamt scheint in Corona Zeiten nur im Home Office stattzufinden.
Wichtig ist eben das der Blitzer regelmäßig seine Euro‘s einspielen kann.

5   |  3     Login für Vote
19.04.2021, 20.46 Uhr
Graukopf55 NDH | es ist sicher alles richtig erklärt, AAABER
ich glaube das es den Lesern um das nutzlose 30 km/h Schild ca 10 Meter vor dem fotografierten Schild. Schilder kosten doch Geld. Warum wird bei der Planung nicht sparsam mit dem Steuergeld umgegangen? Der Ausführende, VT Klein, wird sich bei solchen Bestellungen sicher freuen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige