nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 18:00 Uhr
05.03.2021

Wann tritt Angela Merkel zurück? (2)

Schon vor einem knappen Jahr stellten wir hier diese Frage, allerdings aus anderen Gründen als heute. Momentan sind Wirtschaft, Gesellschaft und neuerdings auch die Medien in Aufruhr, was das Krisenmanagement der Regentin betrifft. Eine Betrachtung von Olaf Schulze …

Angela Merkel winkt (Foto: Wolfgang van de Rydt auf Pixabay ) Angela Merkel winkt (Foto: Wolfgang van de Rydt auf Pixabay )


Als die junge Politikerin Angela Merkel, damals Vorzeige-Ossi und Umweltministerin im Kabinett Helmut Kohls, erste tapsige Schritte in der politischen Öffentlichkeit unternahm, kursierte der Witz, sie sei Honeckers Zeitbombe und die letzte Rache des DDR-Chefs am ungeliebten kapitalistischen System. Dreißig Jahre später würde eine solche Behauptung wohl nur noch von den wenigsten Beobachtern der Rubrik „Humor“ zugeordnet werden. Unaufhaltsam hat sich die Pfarrerstochter aus der Uckermark an die Spitze der größten deutsche Volkspartei gearbeitet und von dort ins Kanzleramt, das sie in den vergangenen 15 Jahren souverän gegen alle Angriffe von innen und außen verteidigt hat.

Die Werte und Philosophien der Partei Ludwig Ehrhardts, Konrad Adenauers und Helmut Kohls hat sie so konsequent umgedeutet, wie sie etwaige Rivalen ausgeschaltet hat. Einstige Hoffnungsträger wie Roland Koch, Friedrich Merz, Norbert Röttgen, aber auch die eventuell gefährlich werdenden Damen von der Leyen und Kramp-Karrenbauer sind von ihr gründlich entsorgt worden. Ebenso wenig gewachsen waren der mächtigen Frau die Newcomer Carl Georg zu Guttenberg oder Philipp Mißfelder. Stattdessen etablierte sie in den letzten Jahren immer umfangreicher ihr treu ergebene Parteifunktionäre in wichtige Ämter und verschob die politische Ausrichtung ihrer Partei. Einstige konservative Grundpfeiler wie Wehrpflicht oder Atomenergie hat sie pulverisiert. Ganze Parteien sind in ihren Regierungskoalitionen mit der Kanzlerin Merkel kollabiert; aus der einstigen 15 Prozent-FDP wurde eine außerparlamentarische Opposition. Die zweite deutsche Volkspartei - die ehemals stolze Arbeiterpartei SPD - mutiert zu einer Trümmertruppe, die von ihrer Vergangenheit lebt und ihre sozialdemokratische Ausrichtung zugunsten einer sozialistisch-globalistischen Ideologie aufgab.

Merkels Taktik war einfach, aber genial: aus der Spitzenposition der bedeutendsten und mitgliederstärksten Partei heraus hat sie nicht die politischen Gegner attackiert, sondern deren Positionen eine nach der anderen übernommen und die Kontrahenten somit erst sprachlos und dann überflüssig gemacht. Bei diesem Schreddern einstiger Mitbewerber um die Macht in Deutschland ging die Kanzlerin systematisch vor. Von der politischen Mitte arbeitete sich sich beharrlich nach links vor. Nach FDP und SPD sind nun die GRÜNEN an der Reihe, die ab September eine Koalition mit den ehemals konservativen und christlichen Demokraten bilden werden. So ist es zwar paradox, aber nicht verwunderlich, dass Anhänger der GRÜNEN und der LINKEN mehr Sympathien für die mächtige Frau hegten, als ein Großteil ihrer Parteimitglieder an der Basis, die sich zuletzt einen anderen als den von Angela Merkel protegierten Nachfolger für sie gewünscht hatten; aber von den Berufspolitikern der CDU überstimmt wurden.

Nachdem die kühle Machtstrategin so große Dinge wie Abschaffung der Wehrpflicht (und damit auch des sozial sehr wichtigen Wehrersatzdienstes), die Eurorettung gegen Griechenland, die überstürzte Energiewende und die Flüchtlingswelle 2015 schadlos überstanden hat, droht sie nun an einem Kleinstlebewesen zu scheitern. Seit einem Jahr im Krisenmodus offenbar sich, dass ihre Regierung der Situation nicht gewachsen ist, dass alle bisherigen Voraussagen ihrer Berater sich als wenig zutreffend erwiesen oder dass diesen Ratschlägen nicht gefolgt wurde (die Vorbereitung auf die angesagte 2. Welle beispielsweise oder der Schutz der vunerablen Bevölkerungsgruppen). Während sich die durchgeimpften Israelis am Strand vergnügen und man im Zoo von Los Angeles die ersten Affen gegen Corona impft, herrscht in Merkelland ein heilloses Chaos um Impfstoffe, Impfstellen, Impftermine, Testmöglichkeiten und Maskenverteilungen.

Bis vor kurzem genoss die Bundeskanzlerin dabei das Wohlwollen der großen Leitmedien bestehend aus Tageszeitungen von Süddeutscher bis Frankfurter Allgemeiner Zeitung, von Magazinen wie „Spiegel“ oder „Zeit“ und vor allem von ARD und ZDF, die jeden Abend in ihrem Sinne zur Corona-Krise sendeten und tapfer erst R-Werte, dann Inzidenzwerte zum non plus ultra ihrer Nachrichten machten. Ausgeschert aus dieser Phalanx war lediglich die BILD-Zeitung, die seit Wochen kritisch von den immer chaotischer verlaufenden Videokonferenzen wie von Fußballländerspielen berichtete und immer deutlicher Kritik am schlingernden Führungsstil der Kanzlerin mit ihren einseitig pro Lockdown argumentierenden Beratern äußerte.

Doch nach der zigsten Verlängerung des Lockdowns (nächste Woche feiert der übrigens seinen ersten Geburtstag!) und den wirren Beschlüssen vom Mittwoch mit Stufenplänen von irgendwas irgendwann, wenn irgendwelche Zahlen eingehalten werden, ist der letzte Vertrauensrest bei Medien und Wirtschaft verspielt. Der „Spiegel“ fordert heute den Rücktritt des Gesundheitsministers, aber eigentlich sprechen sie dort von zwei Rücktritten. Und die großen Wirtschaftsunternehmen wollen jetzt ihre Angestellten selbst impfen, weil es der Staat nicht organisiert bekommt. Auch das Argument, dass die Länder sich gegen Merkels Vorschläge stellen und damit eine geordnete Infektionsbekämpfung behindern würden, zieht nicht mehr. Denn die Länderchefs waren es, die von der Bundeskanzlerin immer wieder eine Impfstrategie und eine Perspektive forderten und jedes Mal zurückgepfiffen und enttäuscht wurden.

So könnte es passieren, dass Frau Dr. Merkel als Bundeskanzlerin in der Regierung und ihrer Partei vielleicht noch das Frühjahr politisch überlebt (wenn sie denn bald ihren unfähigen Gesundheitsminister opfert). Aber im Herbst sind Bundestagswahlen und sie tritt nicht wieder an. Ihre potentiellen Nachfolger werden hart mit ihr, dem unendlichen Lockdown und ihrem schlechten Krisenmanagement ins Gericht gehen. Schon um sich selbst ordentlich in Stellung zu bringen. Und wer sollte es ihnen verübeln nach 16 Jahren Merkelei?
Olaf Schulze
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

05.03.2021, 18.10 Uhr
andreaspaul | die Frau kann garnicht zurücktreten
was wollen wir denn ohne sie die nächsten Jahre mit Corona machen ? Unvorstellbar.
(Ironie aus)
Wahrscheinlich liegt hier der Grund für den "Ewiglockdown".
Jetzt weiss ichs endlich.

13   |  11     Login für Vote
05.03.2021, 18.33 Uhr
N. Baxter | Masken Skandal
mal sehen was da noch alles zutage kommt... ?

Am Ende schwatzen die uns die Lappen wegen irgendwelchen Bestechungen auf...

9   |  10     Login für Vote
05.03.2021, 18.53 Uhr
Kama99 | Die hätte ...
schon 2015, nach ihrem Alleingang mit der Grenzöffnung, zurücktreten müssen. Da hat Sie schon gegen ihren Amtseid verstoßen. (Schaden vom deutschen Volke abwenden....).
Jetzt zur Corona-Krise wäre sie allerdings die einzige die ihren Posten verlassen müssten. Da gibt es noch viele andere die es betreffen würde. Aber wie immer, es wird nichts passieren. Spahn und Scheuer bekommen noch einen Posten zugewiesen obwohl diese bereits komplett versagt haben auf ihrem Gebiet. Bis zur BT-Wahl werden wir wohl noch mit etlichen Versagern der Regierung leben müssen.

21   |  12     Login für Vote
05.03.2021, 18.57 Uhr
Piet | Wenn
Diese Frau unsere Heimat zu Grunde gerichtet hat. Dann macht sie sich ein schönes Leben und lacht sich kaputt.

20   |  12     Login für Vote
05.03.2021, 19.14 Uhr
grobschmied56 | Für die K-Frage hätte ich...
... einen neuen, unorthodoxen und interessanten Vorschlag:
Nehmt einen Unbedarften und Ahnungslosen.
Sucht einen Mann (ja, nach 4 Legislaturen Merkel darf sich auch mal wieder ein Mann um das Amt der Bundeskanzlerin bewerben, auch wenn das einigen Feministinnen nicht passen wird), der möglichst friedfertig, sanft und vor allem frei von jedweder Bildung und Sachkompetenz ist. Einen rechten Simpel und Schmalzdackel, wie man im Schwabenländle sagt.
Wem das komisch vorkommt - schaut Euch mal die Politik der Grüninnen und Grünen an, die suchen ihre Kandidaten NUR nach diesen Kriterien aus, mit Erfolg!

Der soll unser neuer Bundeskanzler werden.
Gefragt ist ein Typ, der den IQ einer Rüttelplatte hat, die Hose mit dem Bolzenschneider anzieht und um in die Pötte zu kommen einen Schneeschieber statt einen Schuhlöffel benutzt.

Der hätte erhebliche Vorteile!
Kein Interesse, sich zu bereichern - man könnte diesen Traumi für ein Durchschnittsgehalt beschäftigen.
Keine Gefahr eines politischen Umsturzes.
Wenn man ihm erklärt, X ist gleich U, dann glaubt der das auch.

Das Beste zum Schluß: Wichtige politische Themen läßt man den Simpel per Münzwurf entscheiden.
Auf lange Sicht hätte man die beruhigende Perspektive, daß nur jede zweite Entscheidung dieses genialen Kanzlers falsch wäre.

Mit ein klein wenig Dusel könnte es sich für Deutschland sogar zum Besseren wenden, denn dann wären eventuell sogar etwas mehr als die Hälfte seiner Entscheidungen keine total katastrophalen Fehler!

Das wäre dann ja ein deutlicher Fortschritt gegenüber den letzten 15 Jahren!

12   |  9     Login für Vote
05.03.2021, 19.25 Uhr
Marino50 | Kanzlerin, Teil 2
Herr Schulze, ein sehr guter Artikel. Sie bringen es auf den Punkt. Es kann so nicht weiter gehen. Wenn ich durch die Stadt oder in die Einkaufspassagen gehe, empfinde ich ein Schaudern. Es ist alles zu, wie tot, einfach nur kalt. Die ersten Geschäfte haben dicht gemacht. Es wird höchste Zeit, dass wieder Leben einzieht. Andere müssen abtreten. Nur in Deutschland sitzen sie alle fest im Sattel und keiner zieht Schlussfolgerungen aus dem eigenen Versagen. Im Gegenteil, diese Versager wollen auch noch Kanzler werden.

23   |  7     Login für Vote
05.03.2021, 19.34 Uhr
henry12 | Merkel
Mal anders herum gefragt. Was hat diese Frau in fast 16 Jahren positives gebracht ? Nichts !
Sie ist der Verwalter einer bis dahin rasanten wirtschaftlichen Entwicklung , die sie nicht zu verantworten hatte. Aber sie hat es geschafft, die daraus resultierenden positiven Ergebnisse zu pulverisieren. In der Pandemie hat sie gezeigt, was sie drauf hat. Da sind Unsummen an unseren Steuergeldern fast wirkungslos, weil die Maßnahmen nach wie vor schlecht sind.
Wenn das so weiter geht, sind wir 2022 in der gleichen Situation wie heute.

20   |  12     Login für Vote
05.03.2021, 19.42 Uhr
tannhäuser | Das Buch "Merkel"...
...wäre ohne Helfer nicht geschrieben worden.

Dazu zählen die direkten Adlaten wie Kauder und ebenso Schröder mit seinem arroganten Auftritt am Abend der verloren Wahl.

Ironie der Geschichte: Er hat H4 eingeführt, sie daran nichts geändert, ihm wurde das vorgeworfen, bei ihr war es den Wählern egal.

Margots Finca in Chile wartet auf sie oder stehen schon die Thüringer Linken im dortigen Grundbuch?

16   |  11     Login für Vote
05.03.2021, 20.21 Uhr
Berserkertom63
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
05.03.2021, 20.41 Uhr
alex300800 | Sind wir doch mal ehrlich
Deutschland ist am Ende..... Wohl kaum. Einzelne Existenzen sicher, aber für Corona kann Frau Merkel wohl eher nichts. Hatte irgendjemand - auch von den Kommentatoren-Erfahrung in der Pandemiebekämpfung? Vermutlich nicht nicht. Ist es einfach, andere zu kritisieren und hinterher zu wissen, was man hätte besser machen können? Klar, können wir alle ganz toll und genau in dem Kontext sehe ich jetzt mal die Nicht-Kandidatur der AFD zur Landratswahl....
Hätte es ernsthafte Alternativen gegeben? Ich habe weit und breit keine gesehen, sehe ich ehrlich auch immer noch nicht und zwar in keiner Partei. Was passiert, wenn man Leute ohne Erfahrung und politischen Rückhalt und so wählt, die alles mögliche versprechen, sieht man in Nordhausen.... Dazu empfehle ich auch mal den Artikel von Herrn Schulze. Ich glaube nicht, dass jemand immer alles richtig und es dazu noch allen recht machen kann.... Jeder, der meint, er könne es besser, kann sich ja mal engagieren..... Und wenn es einen neuen Kanzler gibt, dann schauen wir mal in ein paar Jahren, wo wir dann sind...... Und man sollte nicht vergessen, dass ein Kanzler wie Schmidt - und den finde ich echt gut, der Mann hatte Ecken und Kanten und echt Format - durch ein Misstrauensvotum zu Gunsten von Kohl abgewählt wurde. Und das wurde auch in der Bevölkerung mit getragen. Heute sehen viele den Schmidt ganz anders..... Aber damals....

16   |  10     Login für Vote
05.03.2021, 20.45 Uhr
Junge21 | Ich würde mir wünschen
was die meisten nicht mehr kennen...
Eine Person mit Charakter! Mit Ecken, Kanten... aber mit aussagekräftigen Zielen! Dieses Wischi- Waschi am Menschen vorbei, dieses ewige Lamentieren ,ohne greifbare Fakten ist unerträglich. So dumm wurden wir seit der Wende nicht mehr gehalten wie jetzt!

17   |  7     Login für Vote
05.03.2021, 21.05 Uhr
HisMastersVoise | Amnesie ?
Warscheinlich vergessen hier die Meisten incl. des Verfassers, daß erst unsere Landesfürsten im Nowember entgegen der eindeutigen Empfehlung der Kanzlerin durch ihr Rumgeeiere die zweite Welle mit ermöglicht haben. Und ein Herr Schulze kann sich vielleicht eine Meinung bilden und diese auch äußern. Aber sich im nach hinein in einer absoluten Ausnahmesituation wie der Coronapandimie als Richter und Ankläger unserer Regierung zu profilieren, grenzt doch schon gehörig an Größenwahn. Oder geht es nur wieder um den Versuch, ein paar Daumen zu sammeln. Denn hinterher will jeder wissen, was man hätte machen müssen. Ich kann mich aber an keinen Artikel in der letzten Zeit erinnern, der hier wirklich konstruktiv und mahnend auf unsere Situation eingewirkt hat. Aufrufe zur Einhaltung der Regeln waren Fehlanzeige. Also erspart uns diese billige Polemik. Denn entgegen der Leute, die gerade versuchen, unser Schiff durch den Sturm zu steuern, und dabei seit Monaten im Stress sind, kann doch der Kritiker beruhigt schlafen gehen. Rumgenölt und Fertig. Schulze sinniert über Merkels Rücktritt. Ich lach mich tot bei so viel Größenwahn!!!

20   |  17     Login für Vote
05.03.2021, 21.07 Uhr
Leser X | Frau Merkel...
... hat sich unter anderem auch deshalb so lange behauptet, weil die "Alternative" in Form der AfD viele Leute derart erschreckt, dass sie lieber die ewige Kanzlerin in Kauf nehmen. Auch so kann Politik funktionieren.

18   |  11     Login für Vote
05.03.2021, 21.51 Uhr
Marino50 | Frau Merkel/ Ales300800
Auf alle Fälle steht fest, dass es der Folgekanzler sehr schwer haben wird. Er übernimmt eine Unmenge von Schulden und eine riesige Menge Asylanten, die noch immer nach Deutschland einreisen, entweder illegal oder offiziell mit Flugzeugen kommen. Ist schon aufgefallen, dass niemand in der Coronazeit mehr von Abschiebungen spricht? Alle werden durchgefüttert und die Renten steigen um ein Minimum. Die Wirtschaft ist bis zur Wahl noch weiter am Boden. Die Preise in allen Richtungen werden noch mehr steigen durch die CO2-Steuer. Und sicher haben wir bis dahin noch einige Wellen zu überstehen. Corona lenkt von vielen anderen großen Problemen ab.

16   |  7     Login für Vote
05.03.2021, 22.09 Uhr
diskobolos | Zu einfach gedacht?
"Nehmt einen Unbedarften und Ahnungslosen."
M.a. W. nehmt einen Mann wie Grobschmied

4   |  13     Login für Vote
05.03.2021, 22.26 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Wer denn!?
Wer denn wer soll es machen den Bundeskanzler?
Die jetzt noch an der obersten Spitze sitzen sind doch auch nur noch Schlaftabletten die Predigen auch nur Wasser und saufen Wein was anderes wird auch nicht raus kommen.

10   |  2     Login für Vote
05.03.2021, 22.46 Uhr
tannhäuser | Ist mir neu...
...das es eine direkte Wahl gibt, Merkel als Kanzlerin abzulösen.

9   |  0     Login für Vote
05.03.2021, 23.03 Uhr
H.Freidenker | Leser X
mal darüber nachgedacht, dass es die AfD ohne die Existenz der Frau Merkel wahrscheinlich gar nicht geben würde. Eine große Anzahl der AfD Mitglieder kommen aus der CDU. In den Führungsreihen der AfD findet man fast ausnahmslos ehemalige CDU Mitglieder.

Die Tatsache,dass die AfD als stärkste Oppositionspartei vom Wähler legimitiert worden ist, lässt die Zufriedenheit mit 16 Jahren Merkel klar erkennen.

14   |  7     Login für Vote
06.03.2021, 01.25 Uhr
Oberstudienrat | Gemeckert ist sehr schnell...
... Besonders, wenn man nicht im Besitz aller Fakten ist, oder Fakten ignoriert oder leugnet...

Mir fällt jedenfalls niemand ein, der uns besser durch die letzten Jahre gebracht hätte als Angela Merkel.

Aber was soll der ganze Mist, sie hört doch auf, stellt sich nicht nochmal zur Wahl. Mal sehen wer es besser kann.

Im kleinen hatten wir das doch auch schon mal, Rinke war nicht recht, Zeh auch nicht... Also wurde Buchman gewählt... Der ist jetzt auch wieder nicht recht... Könnte es vielleicht daran liegen, dass es einfach nicht möglich ist, es IMMER Allen recht zu machen? Begreift das doch endlich mal: Das Leben ist ein einziger Kompromiss, da es eben noch 8 Mrd. Menschen neben einem selbst gibt... Und ja, die sind anders und denken anders als jeder einzelne... Aber sie sind da und in jedem Fall mehr...

11   |  19     Login für Vote
06.03.2021, 09.09 Uhr
G.B. | Ganz meine Meinung
Herr Schulze,Sie sprechen mir aus der Seele mit Ihrem Beitrag. Diese Kanzlerin gehört weg. Ihr autoritäres ,undemokratisches und arrogantes Gehabe ist nur noch unerträglich. Ihre Regierung ,die nur aus Schwätzern,Dilettanten und Ignoranten besteht ,soll sie gleich mitnehmen. Ich sage nur : Impfdesaster , Testdesaster,Rentendesaster,Atomausstiegsdesaster ( wir bezahlen die höchsten Stompreise in Europa ! ) und und und. Wer das leugnet,dem ist nicht mehr zu helfen.
Es gibt Alternativen,selbst aus den Reihen der CDU ,die aber alle von Merkel abgeschossen worden sind.

13   |  12     Login für Vote
06.03.2021, 09.51 Uhr
artemis | Gedanke
Als ich den Artikel las, kam mir sofort der Gedanke, gleich geht es los, das Feuerwerk der Meckerer, Jammerer und ewig Nölenden, die aber selbst nur wenige sinnvolle oder auch gar keine Vorschläge haben, wie es besser oder anders laufen könnte. Eine neuer/ anderer Bundeskanzler/in :-) wird auch nicht der neue Heiland für unser achso schlechtes Deutschland sein. Ich bin froh, dass es auch Kommentare gibt, bei denen über den eigenen Tellerand geschaut wird, denn die Politik in Deutschland ist nicht nur die Politik von Frau Merkel, da gehören viel mehr Menschen im Hintergrund dazu, als man denkt. Schönes Wochenende

17   |  5     Login für Vote
06.03.2021, 10.57 Uhr
ottilie | Ich würde mir wünschen, Frau Merkel bliebe noch
Hier muß ich artemis/Gedanke voll Recht geben. Alle meckern nur, aber keiner hat gescheite Vorschläge. Und wollen wir doch einmal ehrlich sein, haben diese Menschen nicht von den vielen Toten gehört, gesehen und gelesen. Die Pantemie ist hart und wie würden denn diese Nörgler das in den Griff bekommen, wo bleiben von diesen Besser-
wissern die Vorschläge. Keine Grippewelle hatte soviele Tote zu verzeichnen und war meistens im Frühjahr zu Ende.
Haben alle nur Reisen und Feten im Kopf, soll es noch schlimmer werden als es schon ist?
Diesen Menschen geht es wohl allen noch viel zu gut.
Eine Lösung ist, wenn alles einigermaßen öffnen soll, mitzuhelfen, dass sich die Mutanten nicht noch mehr verbreiten. Da sind diese Maßnahmen einfach erforderlich, um dann die gewünschten Ziele zu erreichen.

14   |  15     Login für Vote
06.03.2021, 11.22 Uhr
andreas66 | @ottilie, @artemis!
Die vernünftigen Kommentare kommen immer erst um Schluss ;-)). Die größten Knätscher und Meckerer sollen sich mal in den Kanzler- oder auch Ministerpräsidentenstuhl setzen und versuchen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aber für alle Bereiche und Schichten gleichzeitig.
Da ist das Problem, der hoch gelobte Föderalismus. Da sage ich nur, von China lernen heißt siegen lernen. Dort hat der bevölkerungsreichste Staat die Pandemie besiegt, der Wirtschaftsmotor brummt. In Amerika werden täglich zwei Millionen Menschen geimpft. Andere Länder wie Israel und VAE u.a.m. weisen Impfquoten auf, von denen das angeblich starke Deutschland nur träumen kann. Auf der Schlussetappe der Pandemiebekämpfung blamiert sich Deutschland bis auf die Knochen. Ader die Kanzlerin wird bleiben, bis zur Regierungsübergabe. Wer soll denn folgen?

7   |  8     Login für Vote
06.03.2021, 12.09 Uhr
Trüffelschokolade | Sprachkritik
Über Sinn und Unsinn des Beitrags will ich mich gar nicht erst äußern, aber nur anmerken, dass es mich verwundert, wie leicht hier rechtsextremistische Sprache seinen Widerhall findet.
Im konkreten Fall geht es um "sozialistisch-globalistische Ideologie". Sprache hat Kontext und Geschichte. Und "globalistisch" ist noch einmal etwas anderes als das gängigere Globalisierung.

Ich denke jetzt nicht, dass Herr Schulze ein schlimmer Rechtsextremist sei. Aber würde mir wünschen, dass jemand beim Schreiben anfängt ein wenig mehr darüber nachzudenken, was und wie er es eigentlich tut.
_______________________________________________
Anm. d. Red.: Wir denken jetzt auch nicht, dass Herr Schulze ein schlimmer Rechtsextremist ist. :-)

9   |  15     Login für Vote
06.03.2021, 12.12 Uhr
Paulinchen | Wer kann Kanzler nach Merkel?
Der Büttenredner Laschet wohl nicht. Dann lieber Merkel.
Der Kandidat der SPD und ewig grinsende auch nicht. Also wieder Merkel.
Die grüne Riege ist auf der Suche nach Untertanen. Also wieder Merkel.
Das LINKE Lager führt uns dahin, wo wir 89 hergekommen sind. Also wieder Merkel.
Das alternative Bündnis ist noch immer auf der Suche nach sich selbst und verfolgt ein eine frauenfeindliche Politik. Auch kommen die Rentner nicht in ihren Vorstellungen von Sozialpolitik vor.
Die FDP ist seit dem Abgang von Genscher zu einer wankelkmuetigen Partei geworden, welche sich in der entscheidenden Phase vor Verantwortung drückt.

Wer kann aber nun Dr. Merkel ersetzen? Ist der Bayer M. Söder ein möglicher Nachfolger?
Die Corona Krise hat das politische Lager kräftig aufgemischt. Wer hat den nötigen Weitblick, um Deutschland zu einem in der Welt angesehenden Staat zu gestalten? Für mich gehört aber auch die unkontrollierte Zuwanderung aus allen Richtungen dazu. Da fallen schon mal zwei Parteien raus. Man möge es mir verzeihen, ich würde mich für den Bayern entscheiden, wenn er denn will. Aber das Schlimmste ist ja, dass wir, das Volk gar nicht gefragt werden, wenn es um den Kanzlerstuhl geht.

10   |  5     Login für Vote
06.03.2021, 14.42 Uhr
Sigmund | Merkel und Politik
Heute ist zu erfahren, das Berlin die Sanktionen der Amerikaner gegen Russland begrüßt. Ich weiß nicht warum man das tut. Ist das vielleicht die Rachen der Kanzlerin dafür, dass Russland 1989 die Revolution nicht verhindert hat? Es ist ja bekannt, dass Frau Merkel keine Wiedervereinigung wollte. Dazu ein Beispiel.„Als die Reformwelle 1989 die DDR erfasste, sei Merkel für einen demokratisch geprägten Sozialismus in einer eigenständigen DDR eingetreten. "Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinn", Und hören sie sich heute ihre Einstellung an. Mehr muss man dazu nicht sagen. Wie war das mit den Wendehälsen?

16   |  6     Login für Vote
06.03.2021, 15.24 Uhr
andreaspaul | Merkel ist kein Wendehals Sigmund.Sie ist die letzte Rache von Erich und Mielke
oder was glauben sie warum eine CDU keine CDU mehr ist und alle ausgetretenen CDU Mitglieder nennen sich jetzt AfD.??
Dazu kommt noch,dass die Frau eine knappe Billion € Schulden übernommen hat und jetzt !?
Sagen sies mir ! Ich kann die Nullen nicht mehr zählen.
Die Wirtschaft liegt fast am Boden weil wir fleissig Lockdown spielen ,statt die Selbstimmunisierung zu fördern.Und auch so.
Bald arbeitet auch kaum noch jemand.Entweder verblödet die Jugend vollends oder wir holen Analphabeten ins land.
Egal wo sie hinschauen Clans oder Harz 4 mit Migrationshintergrund (Neuköln z.B.)
Deutschland schafft sich ab.Ich muss immer an den einzigen SPD Mann denken der Grips im Kopf hat Herrn Sarrazin.
Und wer hat das die letzten 20 Jahre gefördert?? Merkel

10   |  6     Login für Vote
06.03.2021, 16.22 Uhr
Paulinchen | Die Sanktionen gegen Russland ...
...erschließen sich mir nicht! gerade die Betriebe auf dem Gebiet der ehem. DDR sind davon stark betroffen. Die Politiker in Berlin haben den Abgang vom Präsidenten Trumo bejubelt. Aber da gibt es leider ein Sprichwort, was da sagt; "Wer zuletzt lacht...." Wer kann uns garanieren, dass dieser Mann nicht wieder in dieses Amt zurückkehrt? Dann beginnt der Zoff um Zölle und Handelsfreiheiten von Neuem. Deshalb habe ich Bedenken, dass wir uns den Herrn Putin so langsam aber sicher zu Feind machen. Nur ob uns dieser Putin dann noch akzeptiert, wenn wir durch die Hintertür reuevoll zurück kommen, weil Herr Trump uns die kalte Schulter zeigt.

Hier ist die Kritik an der Kanzlerin absolut berechtigt! Man könnte meinen, sie denkt jetzt in diesem Fall schon: "Nach mir die Sintflut." Aber sie hat ja noch den Wunsch, wenn sie in Rente ist, mit der Trans-Sibirischen-Eisenbahn zu fahren. Vielleicht besucht sie ja W.Putin dann mal privat. Der Bastakanzler ist doch auch ein guter Freund von Putin geworden. In vier Jahren, stellen wir leider fest, dass wir die Nordstream2 Leitung dringend brauchten. Denn dann kaufen wir von Trump das giftige Frackingas für viel Geld.

3   |  4     Login für Vote
06.03.2021, 16.28 Uhr
Fischkopf | @ ottilie
Sie glauben auch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen, was ?
So naiv kann doch keiner mehr nach 1 Jahr Corona sein ? Oder haben Sie sich die ganze Zeit im Keller versteckt und nur ARD und ZDF geschaut ?

11   |  4     Login für Vote
06.03.2021, 16.29 Uhr
Freidenker 1304 | Äera Merkel... alle Besserwisser
Angela Merkel hat ihre Fehler. Die hat jeder. Auch Du. Oder Du. Aber ich wüsste keinen einzigen "Macher" in der jetzigen Bundespolitik, dem ich es "besser" zutrauen würde. Jaaa, wenn wir solche Leute wie eine Regine Hildebrand noch hätten. Die war ein "Macher". Egal, ob beispielsweise SPD, CDU, Linke, oder CSU. Man sollte auch immer daran denken, das Politiker' und 'innen immer auf irgendwelche Ereignisse und Sachen reagieren müssen, die Akut auftreten. Und von denen sie auch oftmals keine Ahnung haben. Da müssen sie dann irgendwelchen Sachverständigen oder Beratungsstäben vertrauen und Entscheidungen treffen, die 'ner Masse Leuten Einschränkungen auferlegen und nicht immer sehr beliebt sind. Wie Asylantenpolitik oder Corona. Und da kommen solche Sachen wie Ausheblung der Schengener Abkommens oder Coronastaatlichkeit heraus. Nicht populär, nicht immer richtig. Aber unter den akuten Umständen oft die einzig zeitgemäße Massenoption. Viele verstehen dies nicht. Und für viele ist dies Existenzbedrohend. Frau Merkel hat auch nicht immer alles im Griff. Und sie saß in Vergangenheit manches einfach aus. Aber sie sieht die Masse. Und ist als konservative Politikerin noch vom alten Schrot und Korn. Berechenbar. Also ich wollte den Job nicht machen. Ich bin nicht immer mit ihrer Politik einverstanden. Aber sie hat das Land durch Krisen gebracht, mehr oder minder gut. Wer weiss, wer als nächstes kommt. Hoffentlich jemand, der das Land und die Leute sieht, und nicht nur Macht, Geld und und und.....

10   |  11     Login für Vote
06.03.2021, 16.34 Uhr
Peterchen1983 | Wer soll es nach Merkel werden?
Die Frage immer!
Frau Merkel hat alles was Hirn hatte um sich herum weggebissen und nur Geldgierige Analphabeten die nach ihrer Pfeife tanzen und keine Fragen stellen!
Frau Merkel hat die Rentenkassen geplündert und in der ganzen Welt verteilt nur ihr Volk geht bis zum Tode arbeiten, und wenn man Glück hat kann man im hohen Alter noch Flaschen sammeln!
Jeder Dummkopf mit nur einem Hauch Liebe zum eigenem Volk ist mir lieber als diese Deutschlandhasser da oben! Wer sich IM Erika noch weitere Jahre wünscht, der sollte lieber nicht wählen gehen sondern ins SM Studio, da tut man nur sich selber weh!
Ich für mich gehe lieber für meine Nachkommen arbeiten als für Traumatisierte Handytester und Korrupte Politiker!
Im übrigen, die Großunternehmen wie VW und Co. haben alle ihre Unterstützungen vom Staat bekommen! Warum? Weil wir kleinen Leute denen da oben sch... egal sind!!

12   |  5     Login für Vote
06.03.2021, 16.58 Uhr
Fienchen | Die Entscheidung
von 2015, die Grenzen zu öffnen, war ein riesen Fehler.

12   |  4     Login für Vote
06.03.2021, 17.26 Uhr
Leser X | Ich mache ein Angebot
Ich habe gerade viele Fragezeichen gelesen, wer es denn nun machen soll nach Merkel. Da dieses Forum ja durchaus geeignet scheint, über die Zukunft dieses Landes zu sinnieren, habe ich eine Weile nachgedacht. Also, wenn Ihr es auch wollt, würde ich mich gern zur Verfügung stellen.

4   |  11     Login für Vote
06.03.2021, 19.35 Uhr
grobschmied56 | Normalerweise...
... sollen wir hier keinen chat-room betreiben, sondern nur Kommentare abgeben. Ich hoffe, daß NNZ mal ein Auge zudrückt (Ihr könnt das!), um mir eine Möglichkeit zum Dank einzuräumen.
Dank an einen eifrigen Diskussions - Partner, der mir in das Bundeskanzleramt verhelfen will. Finde ich nett.
Fühle mich gepinselt.
Paßt nur nicht so ganz. Bitte meinen Kommentar noch mal genau lesen und durchdenken.
Ich hatte angeregt, einen wirklich naiven, unbedarften Traumi zum Kanzler zu machen.
Also einen, dem alles wurscht ist.
Der die Münze wirft und nach Wappen oder Zahl entscheidet.
Traut man mir das wirklich zu?
Ich oute mich an dieser Stelle.
Ich würde sehr schnell ins Mogeln und Schummeln verfallen. Der Merkzettel, auf dem notiert ist, ob bei 'Wappen' mal eben 100.000 ausländische Kriminelle und Clan-Mitglieder NICHT ABGESCHOBEN werden, den würde ich schon mal verbummeln.
Und wenn die Münze auf 'Zahl' fällt, dann könnte es sich trotzdem zutragen, daß ich die Einreise von 100.000 Migranten ins Corona - geplagte Futschland einfach unterbinde. Grenzen dicht. Flughäfen zu. Nix. Nothing. Niente. Nada. Nitschewo. Bleibd uns vom Hals, ihr Schnorrer!
So ein Kanzler würde etlichen Leuten nicht gefallen, oder?

6   |  3     Login für Vote
06.03.2021, 21.18 Uhr
Trüffelschokolade | BRD oder DDR
Sigmund, würden Sie diesen Vorwurf auch dem Großteil der anderen Menschen aus der DDR machen?

Ende 1989 veröffentlichte der Spiegel die erste Bevölkerungsbefragung, in der West- und Ost-Forschende zusammengearbeitet hatten.
Gefragt wurde unter anderem:
"Soll die DDR mit der BRD einen gemeinsamen Staat bilden, oder soll die DDR wie bisher ein souveräner Staats bleiben?"

Hier votierten 71% der Befragten für eine Zwei-Staaten-Lösung.
Selbst Anhänger des Neuen Forums und der bisherigen Blockparteien stimmten mehrheitlich für eine eigenständige DDR.

Die nächste Frage handelte dann vom Wirtschaftssystem mit der Frage welches Wirtschaftssystem am besten geeignet sei in der DDR "eine grundlegende Verbesserung" zu bringen.
60% der Befragten votierten für ein "gründlich reformiertes sozialistisches Wirtschaftssystem", 38 Prozent hingegen stimmten für ein "Wirtschaftssystem ähnlich wie in der BRD".

3   |  6     Login für Vote
06.03.2021, 21.49 Uhr
Fönix | Merkel hat sich ihren Dilettantenstadel
selber organisiert und findet jetzt keinen Ausweg aus dem Dilemma. Das wird ein trauriger Abgang. Zurück bleibt ein traumatisiertes Volk, das seine ganze Hoffnung auf eine politische und gesellschaftliche Verwaltung setzen muss, deren Ressorts in den Spitzenpositionen überwiegend nach Parteibuch und Proporz besetzt sind und nicht nach fachlicher Qualifikation und Eignung.

Irgendwie kommt mir das Alles sehr bekannt vor und ich kann mich sogar noch daran erinnern, wo das letztendlich hinführte.

Ich hoffe für uns alle, dass ich da falsch liege, aber ich befürchte, es kommen sehr harte und sehr böse Zeiten auf uns zu. Spätestens nach der Bundestagswahl wird das große Hauen und Stechen beginnen, wenn es gilt, die verbleibenden Brosamen zu verteilen.

Zum Absahnen bleibt dann nichts mehr, da haben die aktuellen Akteure in den zurückliegenden Jahren ganze Arbeit geleistet.

PS.
Ich finde der Artikel wurde gut, ehrlich und mit Überzeugung geschrieben. Mir fehlen da nur noch ein paar Worte zu Schäuble, der seit über 30 Jahren im Hintergrund die entscheidenden Strippen zieht und dabei nicht unbedingt das Wohl der Menschen insbesondere in den "neuen" Bundesländern im Fokus hat.

8   |  2     Login für Vote
06.03.2021, 22.16 Uhr
Kritiker86 | Ich..
würde Söder als nächsten Bundeskanzler vorschlagen. Der zeigt auch ab und an mal sowas wie einen gewissen schneit, und er beweist auch ein wenig Grips und Führungsqualität. Bei den anderen fehlt der Komplett. Aber eigentlich ist es mir auch wursscchht...mag die Bayern eigentlich überhaupt nicht. Würde Helmut Schmidt wieder wählen...gebe es ihn nochmal, der war Klasse, durch und durch. Ein Politiker der es verdient hatte, sich so nennen zu dürfen. Ansonsten würde ich Buchmann abwählen und Herrn Jendricke zum neuen OB wählen, das würde mir auch schon reichen.

1   |  9     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.