nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 10:57 Uhr
15.01.2021
Thüringer Landesamt für Statistik

Industrieentwickllung von Januar bis November

Die Thüringer Industrie erzielte in den ersten 11 Monaten 2020 rund 27,4 Milliarden Euro Umsatz. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, lagen die Umsätze (bei 3 Arbeitstagen mehr) in den Industriebetrieben mit 50 und mehr Beschäftigten um 8,6 Prozent bzw. 2,6 Milliarden Euro unter dem Vorjahreszeitraum...

Anzeige MSO digital
Die Corona-Krise prägt damit noch immer die Konjunkturdaten der Thüringer Industrie.
Die Umsätze im Inland sanken um 1,6 Milliarden Euro bzw. 8,6 Prozent auf 17,3 Milliarden Euro. Die Exporte sanken um 951 Millionen Euro bzw. 8,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Exportquote entsprach mit 36,9 Prozent dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden für 10,1 Milliarden Euro Waren exportiert.

Der überwiegende Teil der einzelnen Branchen erreichte bis November 2020 die Vorjahreswerte nicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten 2020 nur noch folgende Branchen ihre Umsätze steigern:
  • Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+509 Millionen Euro; +16,9 Prozent)
  • Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen (+73 Millionen Euro; +32,3 Prozent)
  • Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (+37 Millionen Euro; +6,4 Prozent)
  • Herstellung von Sonstigen Waren (+35 Millionen Euro; +3,8 Prozent)

Der Zuwachs konzentrierte sich auf die Nahrungs- und Futtermittelindustrie und spiegelt sich in der Hauptgruppe der Verbrauchsgüterproduzenten (+539 Millionen Euro; 12,4 Prozent) wider.

In der Branche Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen brachen die Umsätze um 810 Millionen Euro (-19,5 Prozent) ein, das fast ausschließlich dem schwächelndem Inlandsgeschäft geschuldet ist (-26,5 Prozent).

Die Branche Herstellung von Metallerzeugnissen musste 580 Millionen Euro (-14,4 Prozent), der Maschinenbau 416 Millionen Euro (-13,7 Prozent) und die Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren 237 Millionen Euro (-8,6 Prozent) Umsatzrückgänge verkraften.

In den Monaten Januar bis November 2020 waren in den Thüringer Industriebetrieben durchschnittlich 143 881 Personen beschäftigt und damit 5 155 Personen weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (-3,5 Prozent). Im Vorjahresvergleich war damit den 11. Monat in Folge ein Beschäftig- tenabbau zu registrieren. Die Anzahl der Betriebe mit 50 und mehr Beschäftigten sank um 14 auf durchschnittlich 835 Betriebe.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.