nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 16:17 Uhr
21.10.2020
Corona-Situation im Landkreis

Zwei neue Infektionen, Humboldt-Tests bisher negativ

Im Landkreis Nordhausen wurden heute zwei neue Corona-Infektionen festgestellt. Keine der beiden neuen Fälle steht im Zusammenhang mit dem Humboldt-Gymnasium, das zu Beginn der Woche für rund 400 Personen zum Corona-Testzentrum wurde. Die ersten Ergebnisse liegen hier seit gestern Abend vor…

SARS-Coronavirus-2 (SARS-CoV-2, Isolat SARS-CoV-2/Italy-INMI1). Elektronenmikroskopie, Negativkontrastierung (PTA). Maßstab: 100 nm (Foto: Robert-Koch-Institut) SARS-Coronavirus-2 (SARS-CoV-2, Isolat SARS-CoV-2/Italy-INMI1). Elektronenmikroskopie, Negativkontrastierung (PTA). Maßstab: 100 nm (Foto: Robert-Koch-Institut)


Nachdem das Gesundheitsamt des Landkreises Nordhausen schon am Montag drei Folgeinfektion bei den veranlassten Corona-Tests des betroffenen medizinischen Bereichs festgestellt hat, wurden heute zwei weitere Neuinfektionen registriert. Eine Infektion ergibt sich ebenfalls aus den Testungen im medizinischen Bereich. Die zweite Neuinfektion habe nichts mit den Ereignissen de letzten Tage zu tun, hier erfolgte die Ansteckung außerhalb des Landkreises Nordhausen, heißt es aus dem Landratsamt. 

Die Testreihen am Humboldt-Gymnasium konnten derweil zügiger als erwartet abgeschlossen werden, die ersten Ergebnisse erhielt man bereits gestern Abend, bestätigen sowohl das Gymnasium wie auch das Landratsamt. Aktuell habe es noch keine positiven Testergebnisse gegeben.

Die Schule sei durch ihr eigenes Informationssystem gut aufgestellt gewesen, sagt der stellvertretende Schulleiter, Volker Vogt. Über das „digitale Schwarze Brett“, das eigentlich dafür gedacht ist Schülern und Eltern Informationen über alltägliche Dinge wie den Vertretungsplan via Handy zukommen zu lassen, konnte man die Betroffenen direkt kontaktieren. „Das ging gut und hat sich als sehr effizient erwiesen“, sagt Vogt. Neben der Information konnte man hier auch passende Formulare anbieten, die bereits fertig ausgefüllt zum Test mitgebracht werden konnten, was die Organisation vor Ort erheblich erleichterte.

Das Hygienekonzept der Schule fußt auf den Vorgaben des Landes. Daraus ergibt sich auch die hohe Zahl der möglichen Kontaktpersonen. In Schulen und Kindergärten fallen die nach der Einteilung des Robert-Koch-Instituts unter die „Kategorie 1“. Nähere Erläuterungen dazu gibt das RKI hier. Zur Zeit laufen die Schulen im Landkreis im sogenannten „Regelbetrieb“. Je nachdem wieviel Fluktuation der Stundenplan mit sich bringt und ob Lehrer und/oder Schüler betroffen sind, kann die Zahl der zu testenden Personen höher oder niedriger ausfallen. In jedem Fall wird, unabhängig von individuellen Faktoren, breit gestestet. Im kleineren Umfeld, etwa in der Familie, wird anders verfahren. Hier gelten Familienmitglieder erst dann als Kontaktperson im Sinne der Nachverfolgung, wenn innerhalb der Familie ein positives Testergebnis vorliegt.

Ein Infektionsfall an einer Schule muss nicht bedeuten, dass die Schule als Ganzes automatisch in „ Phase Gelb “ übergeht. „Hätten wir nicht gerade Ferien würde es bei uns jetzt eher eine bunte Ampel geben“, erklärt Volker Vogt. Nicht betroffene Bereiche würden also weiter wie bisher agieren können, während andere unter Einschränkungen weiter laufen könnten und die „roten“ Bereiche, also die konkret Betroffenen Personen, nicht mehr direkt am Unterricht teilnehmen könnten und ihr Lernpensum zu Hause absolvieren müssten. Ziel sei es die Vorgaben sachbezogen anzuwenden um bei vereinzelten Infektionsfällen nicht gleich ganze Schulen schließen zu müssen. „Eine Blaupause für den Umgang mit so einer Situation gibt es nicht, wir haben da alle neue Erfahrungen gemacht.“, sagt Vogt der nnz, die Zusammenarbeit zwischen Schule, Gesundheitsamt und Krisenstab habe in diesem Fall gut funktioniert, sollten wie im Eichsfeld einmal mehrere Schulen gleichzeitig betroffen sein, stünde man aber wohl vor einer größeren Herausforderung.

Verwirrung in Sülzhayn
Seit vergangenem Montag ist auch ein Kindergarten in der Gemeinde Sülzhayn betroffen. Die Einrichtung hatte aber bereits am Freitag Hygieneschutzmaßnahmen eingeleitet, was in den sozialen Medien zu einiger Verwirrung führte. Direkt betroffen war der Kindergarten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, erläutert das Landratsamt. Der Elternteil eines Kindes war nach einem Corona-Verdacht von sich aus auf die Einrichtung zugegangen und hatte den Kindergarten informiert.

Hier sah man sich in einer „Gefahrenabwehrsituation“ und reagierte ohne offizielle Anordnung des Amtes direkt mit entsprechenden Maßnahmen, erklärt die Leiterin des Hauses, Franzes Solf. Nach dem bekanntwerden positiver Testergebnisse am Montag wird die Einrichtung von behördlicher Seite nun als direkt betroffen geführt und operiert offiziell unter der „Phase Gelb“. Für die schnelle Reaktion sei man von Seiten des Gesundheitsamtes gelobt worden, auf digitale Informationswege wie im Falle des Humboldt-Gymnasiums habe man aber nicht zurückgreifen können, sagt Solf, dennoch sei es gelungen bis zum Dienstag alle Eltern zu informieren.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

21.10.2020, 16.38 Uhr
BigBen
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
21.10.2020, 17.19 Uhr
Kritiker2010 | Los, such! Da muss doch was sein.
Und, wer hat es vorhergesagt? Nervig ist jedoch die anhaltende Selbstbespiegelung von Politik, Medien und Menschen mit der "richtigen" Moral, die in Ihrer ideologischen Einbahnstraßen nicht wenden können.

Wir sollten dann aber doch konsequent genug sein und endlich die Krankenhäuser schließen. Denn allein durch multiresistente Keime, die sich dort ja besonders wohl fühlen, sterben jährlich (je nach Quelle) in Deutschland 10.000 bis 20.000 Menschen.

Auf den Schreck erst mal nen Schluck aus der Flasche. Ach nein, geht nicht. Alkohol wird ebenso konsequent abgeschafft. Auf sein Konto gehen pro Jahr 64.000 Menschenleben in Deutschland.

So, dann schieben sie bitte auch Kuchen und Braten beiseite. An den Folgen maßloser Völlerei sterben in unserem Land pro Jahr ebenfalls Zehntausende Menschen.

Halt, hiergeblieben! Raucherpause ist nicht mehr. 120.000 Tote pro Jahr in unserem beschaulichen Land, inklusive mehrerer tausend Passivraucher. Können Sie das wirklich verantworten?

Weshalb also versuchen diverse Leute seit Monaten mit einer Handvoll „Corona-Opfer“ die Wirtschaft in die Knie zu zwingen, Menschen in die Armut zu treiben, das soziale Miteinander durch "Social Distancing" zu ersetzen? Woher stammt doch gleich das Geld für das Gesundheitssystem, die Öffentliche Verwaltung, soziale Einrichtungen und nicht zuletzt Kurzarbeitergeld, Hartz 4 und Renten? (ja, ja, ich weiß, die Renten haben Sie damals eingezahlt ... aus 2,50 Mark wurden nach ein paar Jahren viele hundert Euro)

So, los geht’s, wir freuen uns auf ideologisch begründete Verdrehungen, Unterstellungen und Verkürzungen. Wir leben ja schließlich im postfaktischen Zeitalter!

18   |  19     Login für Vote
21.10.2020, 18.02 Uhr
Leser X | Ich hoffe nur...
.. dass alle, die hier wieder rum meckern, nie auch nur irgendwie in gesellschaftliche Verantwortung kommen. Denn in dem Falle würde das Virus schnell gewinnen. Mit Dummschwatz kommt man diesem nämlich nicht bei.

16   |  14     Login für Vote
21.10.2020, 18.04 Uhr
Bürger 0815 | ja Kritiker 2010
das kann ich Ihnen verraten, wozu diese Corona-Opfer missbraucht werden. Für die schleichende Enteignung der kleinen Leute.

12   |  18     Login für Vote
21.10.2020, 18.05 Uhr
Leser X | Und, natürlich...
... dickes Lob an die Akteure der Ämter und Schulen einschließlich verantwortungsbewusster Eltern und Schüler.

13   |  5     Login für Vote
21.10.2020, 19.26 Uhr
erdi
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
21.10.2020, 20.17 Uhr
erdi
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
21.10.2020, 20.32 Uhr
erdi
Der Beitrag wurde deaktiviert.
21.10.2020, 20.32 Uhr
erdi
Der Beitrag wurde deaktiviert.
21.10.2020, 21.30 Uhr
Fischkopp66
Der Beitrag wurde deaktiviert – Manchmal weiss ich nicht, was ich dazu sagen soll.
21.10.2020, 21.57 Uhr
Fischkopp66
Der Beitrag wurde deaktiviert.
22.10.2020, 07.51 Uhr
Jörg Thümmel | @Leser X
inwieweit die von Ihnen hochgelobte Arbeit der Ämter und Schulen noch lobenswert sein wird, wird sich erweisen, wenn die nun folgende Klagewelle auf Schadenersatz infolge diverser abgesagter Jugendweihen etc. das Landratsamt treffen wird.
Ich bezweifle allerdings, dass die Schadensersatzzahlungen die Verursacher im LRA treffen werden sondern werden diese wie immer auf die Allgemeinheit umgelegt.

5   |  6     Login für Vote
22.10.2020, 08.02 Uhr
jens81 | ..
Fernseher aus und Corona ist beendet. Komisch, alle die die Masken tragen trotzdem pos getestet werden! Nur getestet, ... Erika ist stolz auf alle....

5   |  7     Login für Vote
22.10.2020, 10.55 Uhr
YellowPower82 | Kritiker2010 fertig mit heulen....
Sachdienliche Informationen zu dem Aktuellen Thema kann man von Ihnen leider nicht bekommen.

4   |  3     Login für Vote
22.10.2020, 11.24 Uhr
Okieh | Corona ist da
ja auch wenn einige immer noch meinen Corona sei ein Werk der Regierung und der Medien. 11.287 Fälle – Neuer Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland allein gestern. Ein Blick über die Grenze nach Tschechien. Am Dienstag meldete Tschechien 11.984 bestätigte neue Fälle und verhängte Maßnahmen die einen landesweiten Lockdown nahe kommen. Also nur wenig mehr als heute in Deutschland. Jedoch ist die medizinische Versorgung in Tschechien schlechter. Aktuell sind in Deutschland 1.015 Intensivbetten belegt, davon werden 44 % der Patienten künstlich beatmet.
Auch wenn auf Grund der sehr guten Medizinischen Versorgung die Sterberate in Deutschland geringer ist als in anderen Staaten, so ist doch jeder Tote ein Verlust. Die Intensivbetten sind in Deutschland zwar laut aktuellen Zahlen genügend vorhanden, nur arbeiten auf den Stationen Menschen. Bei Erkrankungen des medizinischen Personal nützt auch eine große Anzahl von Intensivbetten nichts.
Ich bin nicht für einen weiteren Lockdown, aber man sollte sich doch an die Regeln halten. @Kritiker2010 der Vergleich mit Todesraten bei Rauchern, Alkoholikern und anderen angeführten Sterbeursachen kann ja nur ein schlechter Witz sein. Sie haben noch Spielsucht vergessen, an der auch Sie erkrankt sein könnten. Denn Russisch Roulette ist auch ein Spiel, ähnlich wie Corona. hat die Krankheit einem schweren Verlauf ( ist eine Kugel im Lauf ). Sie merken es wenn Sie infiziert sind. Falls eine Kugel im Lauf war, hoffe ich es ist noch ein Bett für Sie frei.

2   |  4     Login für Vote
22.10.2020, 11.44 Uhr
Kama99 | Seltsam
99,97% der deutschen sind nicht infiziert, aber das Klopapier zu 100% ausverkauft.

4   |  0     Login für Vote
22.10.2020, 11.52 Uhr
Flitzpiepe | Nochmal seltsam
Durchfall ist überhaupt kein Corona Symptom.
Also warum Klopapier horten?
Das Volk ist wirr!

6   |  1     Login für Vote
22.10.2020, 12.54 Uhr
Kritiker2010 | Der Corona-Effekt
[deutsch/intl.] Wortschöpfung aus dem Namen des Virus, der die Krankheit "Covid19" verursachen kann und dem damit verbundenen gesamtgesellschaftlichen Effekt.

Der Corona-Effekt bezeichnet die gesellschaftliche Überreaktion, welche aus Angst vor möglichen Erkrankungen mit ungewissem Verlauf alle übrigen Aspekte des Lebens in den Hintergrund stellt. Der dadurch entstandene Kollateralschaden wiegt bei umfassender Betrachtung weit schwerer, als ein möglicher Schaden durch die Infektionskrankheit selbst.

Man geht davon aus, dass der Effekt in den Jahren 2019 und 2020 erstmals so deutlich eintreten konnte, weil der Name des Virus "Corona" linguistisch optimal gewählt war und Berichte über vermeintliche Opferzahlen die Medien international dominierten.

Die Überwindung des Effektes wurde dadurch erschwert, dass das Thema bei der Bevölkerung ein, dem Zeitgeist geschuldetes, religiöses Vakuum füllte, welches damals schon verschiedene politische Parteien für sich zu nutzen suchten.

In den traditionellen Religionen finden wir vergleichbare Szenarien mit entsprechenden Schreckensbildern und Untergangsvisionen, vor denen einzig die regelkonforme Frömmigkeit Schutz bietet. Die Kommunikation zwischen der Gottesmacht und den Gläubigen erfolgt durch religiöse Mittler und mithilfe zeitgenössischer Medien. Als Verkörperung des Heilands kann beim Corona-Effekt ein Impfstoff verstanden werden.

Zum Corona-Effekt wird formal auch das Voranschreiten extremistischer, insbesondere neo-kommunistischer, Ansichten gezählt, die auch durch das Wegbrechen gesellschaftlichen Lebens und damit die fehlende Teilnahme an realen Wirtschaftsprozessen und Sozialstrukturen getrieben wurden.

Nachdem im Jahr 2021 der Effekt statistisch als solcher nachgewiesen und dessen Auswirkungen als global dominierende Gefahr erkannt wurde, erfolgte schrittweise eine Rückkehr zur Lebenssituation vor 2019.

... schauen wir mal.

1   |  0     Login für Vote
22.10.2020, 12.57 Uhr
Leser y2 | Zustimmung Leser X
Auch ich als betroffenes Elternteil kann mich nur Leser X anschließen, und mich sowohl bei der Schulleitung als auch beim Gesundheitsamt bedanken. Was da innerhalb von 4 Tagen geleistet wurde, ist schon beachtlich. Die Mitarbeiter vom Gesundheitsamt waren trotz des enormen Arbeitsaufwands freundlich und haben sich für alle Fragen Zeit genommen und die Teststelle war super durchorganisiert und auch von Seiten der Schulleitung hatte man nicht das Gefühl allein dazustehen.

3   |  0     Login für Vote
22.10.2020, 13.38 Uhr
Henkel | Okieh
Es sind 1.015 Intensivbetten belegt, davon werden 44 % der Patienten künstlich beatmet. Alle wegen COVID 19? 1015 bundesweit klingt ja erstmal nicht hoch, wenn ich mir vorstelle, was es alles gibt, um auf eine Intensivstation zu kommen. Klar, seit Corona gibt es keine anderen Infektionen mehr, wenn da nur ein Corona Hauch mit dran vorbei gegangen ist. Im Notfall wird nach einem Test 40 x vermehrt, um eine Spur Corona zu finden. Und all die Überlastungen der Intensivstationen in den Jahren davor, spielt alles keine Rolle mehr. Ist nur noch COVID 19. All die vielen Toten in den Wintern davor, alle ohne intensivmedizinische Betreuung einfach irgendwo gestorben. Wieso haten wir da eigentlich noch so viele Intensivbetten, ohne Corona?

1   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.