nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 20:58 Uhr
17.10.2020
umfangreichste Quarantäne-Maßnahme im Landkreis

Rund 400 Kontaktpersonen ermittelt

Das Gesundheitsamt des Landkreises Nordhausen muss nach den jüngsten Corona-Neuinfektionen nahezu 400 Personen kontaktieren. Vom Infektionsfall im Humboldt-Gymnasium Nordhausen sind nahezu 300 Schüler und Lehrer betroffen...

Symbolfoto, Der Landkreis setzt seine bisher umfangreichste Quarantäne-Maßnahme um (Foto: pixabay.com/geralt) Symbolfoto, Der Landkreis setzt seine bisher umfangreichste Quarantäne-Maßnahme um (Foto: pixabay.com/geralt)

Das Gesundheitsamt wird daher bis Sonntag alle betroffenen Schüler bzw. deren Eltern anrufen und dann auch die Testtermine mitteilen. Über die Hotline hatten sich schon von selbst rund 170 Eltern gemeldet, aber auch die weiteren Daten der Schüler sind inzwischen über die Schule ermittelt worden. Die notwendigen Tests werden bewusst erst Anfang der kommenden Woche stattfinden, um verwertbare Ergebnisse erhalten zu können.

digital
Meßbare Ergebnisse kann ein Test erst liefern, wenn eine gewisse Zeit zwischen dem Kontakttermin und dem Testtermin vergangen ist. Diese Tests werden direkt im Schulgebäude des Humboldt-Gymnasiums in der Domstraße in Nordhausen stattfinden (nicht in der Abstrichstelle in der Wiedigsburgklause). Wer aus den betroffenen Klassen bis Montag keinen Anruf erhalten hat, meldet sich bitte telefonisch im Gesundheitsamt unter 03631 911 5400 oder per Email an gesundheitswesen@lrandh.thueringen.de

Die Schulleitung wird weiter im geschützten Bereich des Digitalen Schwarzen Brett informieren (https://www.dsbmobile.de, LogIn erforderlich). Die betroffenen Schüler und Lehrkräfte, die das Gesundheitsamt als direkte Kontaktpersonen einschätzt, müssen für 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben (gilt ab dem letzten Kontaktzeitpunkt mit der infizierten Person).

Bei den beiden festgestellten Neuinfektionen im medizinischen Bereich müssen rund 100 Kontaktpersonen ermittelt und angerufen werden. Da hier die Kontaktzeitpunkte auch schon länger zurückliegen können, fanden auch schon erste Tests von Kontaktpersonen statt, die alle negativ ausgefallen sind. Das Gesundheitsamt wird wie gewohnt die erforderlichen Quarantänemaßnahmen einleiten.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.10.2020, 21.56 Uhr
harzblume | gibt es doch im Landkreis NDH doch nicht. ups eine übersehen!
Kann ich mir gar nicht vorstellen, das wir Hotspot werden, weil, im Landkreis Nordhausen scheint es ja wohl so, dass nur der getestet wird, wer nachweislich Kontakt hatte!
Ist natürlich auch eine Verdrängungsstrategie!

4   |  9     Login für Vote
18.10.2020, 09.02 Uhr
GerKobold | Test überflüssig...?
Moin,
Sorry aber die PCE Test sind völlig daneben,denn wer keine Symphtome hat lässt sich doch nie testen... wenn jetzt täglich 7-8000 Infizierte in Deutschland sind könnten es tatsächlich mehr Erkrankte bereits 70-80000 sein oder mehr meine Prof. Sterck!
Auch wenn es in Nordhausen wenig "bekannte" Fälle gibt ,wer weiss denn ob nicht jetzt gaerade wieder neue Fälle ohne Krankheitsverläufe sind...

Lieber etwas vorsichtiger und wie die Kanzlerin meinte:

"es sollte ja jeder Haushalt für 14 Tage Lebensmittel da haben"

Mein Vorschlag:völliger Lockdowan für 14 Tage überall und das Virus ist weg...alles andere mit wieviel Personen zu Feier ,Veranstaltung ist richtig Quatsch und Blödsinn weil es nichts bringt,denn das Viris zählt nicht die Personen nach ;-)

Hoffentlich ist es nicht schon wieder zu spät?
So schönen Sonntag und bleibt alle Gesund!

6   |  6     Login für Vote
18.10.2020, 09.29 Uhr
jens81 | ..
Einfach nicht mehr Testen, und Ruhe ist. Es gibt nur Positiv getestete und mehr nicht.! Den Virus gibt es seit Jahrhunderten. Aber nicht im Ansatz eine erhöhte Sterblichkeit.!
Der Rest ist nicht einmal aussagekräftig, aber Hauptsache die Panik läuft.

12   |  7     Login für Vote
18.10.2020, 09.36 Uhr
jens81 | ..
Komisch natürlich, das in den Bundesländern wo ja alle brav Abstand halten und natürlich Maske tragen, trotzdem sich alles verschlimmert... Ein Schelm der sagt das braucht man nicht...

8   |  8     Login für Vote
18.10.2020, 10.12 Uhr
Erpel1311 | So kann man
auch sicher gehen das niemand verreist. Man steckt einfach soviel Leute wie möglich in Quarantäne.
Und jetzt noch 14 Tage Lockdown? Spitzenidee GerKobold. Dann können viele Selbständige und kleinere Läden zu machen. Alles Quatsch und Panikmache... Das nervt echt. Und uns alles verbieten wollen...
@jens81: Sie haben völlig recht

9   |  10     Login für Vote
18.10.2020, 10.13 Uhr
Paulinchen | Warum testen?
Corona ist da! Viele haben Symptome, sieht man am Umsatz /Kaufverhalten beim Toilettenpapier.

9   |  3     Login für Vote
18.10.2020, 10.23 Uhr
Sven Svenson | Jens81
Sie haben also mehr Ahnung als die führenden Epidemiologen der ganzen Welt. Hier geht es ja nicht nur um die Maßnahmen in Deutschland. Die ganze Welt reagiert genau so.
Und da ich selber einen medizinischen Berufe ausübe, sagt mir das, dass sie nicht mehr Ahnung, sondern überhaupt keine Ahnung haben.

7   |  16     Login für Vote
18.10.2020, 11.12 Uhr
Held | Zufall?
Quasi Minuten vor den Herbstferien wird ein positives Testergebnis bekannt. Zig Schüler und Lehrer müssen über die Herbstferien in Quarantäne... Verdacht, Test und Ergebnis sind taggleich aufgetreten und bekannt geworden?

13   |  4     Login für Vote
18.10.2020, 11.58 Uhr
N. Baxter | ja komisch
mit steigender Testintensität wird mehr gefunden und als Resultat eine deutlich geringere Sterblichkeit ermittelt.
Ich wäre ja neugierig, wenn man mal rein theor ALLE in kurzer Zeit testen würde... ich tippe auf 65-79%....

8   |  4     Login für Vote
18.10.2020, 12.22 Uhr
andreaspaul | einfach mal deutschsprachige Zeitungen aus der Schweiz
lesen Sven Svenson.Das internet macht Information leicht.Man sollte nicht immer nur "DDR Fernsehen" schauen.
Da steht z.B. über Schweden ! den "Weg den Schweden geht zahlt sich aus".
Ohne die Wirtschaft kaputt zu machen (im Gegenteil)und Panik zu verbreiten ist keine schlechtere Entwicklung zu sehen.
Die etwas höhere Sterberaten am anfang des Jahres führen Schweden auf Grippe und unzureichende Tests zurück.
In Deutschland wird auch mittlerweile jeder "Tote" Corona zugerechnet. Schliesslich muss das "Soll" erfüllt werden.
Komischerweise gibts garkeine Grippetoten mehr.
Mir fehlen auch die permanent steigenden Zahlen für die Toten einer Pandemie.Man hört da garnichts.
Was hier läuft sind steigende "Indexe für Corona".
Man kann die vielen Schlagzeilen in der deutschen Presse über Corona nicht ertragen.
Schon wieder steigende Fallzahlen.Fallzahlen........Fallzahlen....
Wisst ihr was Paranoia ist ?
"durch gesteigertes Misstrauen gekennzeichnete Persönlichkeitsstörung mit Wahnvorstellungen"

11   |  9     Login für Vote
18.10.2020, 15.46 Uhr
GerKobold | 14 Tage Lockdown... Erpel2111
an Erpel1311...
wenn ich so etwas Lese wird mir schlecht!

Als ob man nicht ein oder zweimal 14 Tage sein "Geschäft"schließen könnte?

Lieber Tot als Pleite oder ;-)

Schrecklich, die überauseifrigen Selbstständigen,als ob es bei CORONA nur ums Geschäft geht,Leute wann merkt Ihr denn endlich es geht ums ÜBERLEBEN ,denn irgend wann hat der Virus auch Euch ereicht,müßte nur schön weiter in den Urlaub fahren und feiern ohne auf die eigene Gesundheit zu achten....einfach mal links und rechts vom eigenen Geschäft(unternehmen die Ereignisse beachten und Respektvoll mit den bereits Verstorbenen der Corona Pandemie umgehen,aber man merkt das wohl leider erst ,wenn es Einen oder seine Lieben im Umfeld selber erwischt?
Dann weiter gute Geschäfte und ich habe echt keine Panik nur gesunde und ja etwas übertriebene Vorsicht vilelicht,ist mir lieber als zu Erkranken!

Das wares das aber auch schon ...bitte keine neuen Kommentare,kann ich sonst gut ab ,aber solche unlogischen regen halt auf!

1   |  6     Login für Vote
18.10.2020, 16.56 Uhr
Nick Name 2 | Oar nee!
„Jetzt bin ich schon wieder in der Zeile verrutscht!“ hörte ich aus dem Hintergrund von der Dame am Laptop als ich mit Stäbchen in der Nase als Kontaktperson heute beim Test saß. Ich konnte die Lokation dann aber schneller verlassen als daß ich das noch kommentieren konnte. Digitalisierung rockt!!

0   |  2     Login für Vote
18.10.2020, 17.53 Uhr
Paulinchen | Und was vermelden die
... ausländischen Zeitungen?
Italien: drastische Zahlen von Neuinfektionen
Schweden: drastische Zahlen von Neuinfektionen
Österreich: drastische Zahlen von Neuinfektionen
Frankreich: drastische Zahlen von Neuinfektionen
Tschechien: dto.
Man könnte hier fast jedes Land in Europa und der Welt benennen, immer das gleiche Ergebnis. Schlichtweg ist die Ursache überall gleich. Wir wollen Spaß und Partys haben.

Wir Deutschen sitzen offenbar nur noch auf gepackten Koffern. Im Frühjahr wollen wir an Ostern und Pfingsten verreisen. Im Sommer brauchen wir Erholung und müssen verreisen. Den Herbst wollen wir wegen seiner Farbenpracht im Urlaub genießen. Na und im Winter lockt der Tiefschnee in die Ferne.
Zugegeben, im Sommer, war ich auch unterwegs. Für die anderen Gelegenheiten, fehlt mir einfach das Geld. Da sieht man wieder mal, wer offensichtlich im Geld schwimmen muss. Der Westbürger. Kaum eine Demo wird ausgelassen und schon gar keine Urlaubsreise. Und da gab es kürzlich eine Statistik in dieser Zeitung, in der festgestellt wurde, im Osten gibt es viel zu wenig Wohneigentum.
Aus meiner Sicht, macht es Frankreich/Paris derzeit richtig. Ausgangssperre ab 21:00 Uhr und wie man im TV sehen kann,es funktioniert. Warum nicht bei uns???

4   |  6     Login für Vote
18.10.2020, 18.29 Uhr
N. Baxter | Judikative
bleibt hoffentlich noch frei der politischen Einflussnahme und kippt Ausgangssperren, Ausschank- und Beherbungsverbote, denn nach 21uhr gibt ws keine Viren.

Oh ja Frankreich wo gerade tausende demonstrieren. Bin gespannt...

Denkt bitte dran: Hände waschen, denn eure Gehirne spühlen vermeintliche Gesundheitsexperten.

6   |  5     Login für Vote
18.10.2020, 18.40 Uhr
andreaspaul | na und Paulinchen
wo sind die 20 Mio Toten wie zur Grippepandemie vor 100
Jahren ?
Hier verleugnet niemand das Virus und verharmlost auch keinen Toten.Der Impfstoff kommt,brauch aber Zeit.Besonnen und ruhig handeln und nicht täglich Fallzahlen in die Welt schleudern.
In Deutschland gehts um Panikmache und Angst.
Wir sind hier nicht an der Börse.
Die sollen sich die Schweden zum Vorbild nehmen und endlich Frau Merkel ersetzen.

6   |  5     Login für Vote
18.10.2020, 20.11 Uhr
Psychoanalytiker | Woher wissen Sie, @andreaspaul ...
... dass der Impfstoff kommt? Wissen Sie mehr?? Prof. Streek (Virologe und Berater von NRW-Laschet) verkündete vor wenigen Tagen, dass er "nicht so richtig an einen Impfstoff" glaubt. Das ist auch nicht so unglaubwürdig, denn gegen Viruserkrankungen wie AIDS oder Schnupfen gibt es trotz Forschung auch keine Impfstoffe, und man wird auch nicht dagegen immun. Schön, dass Sie mehr wissen?!

Vielleicht ist es Ihnen auch nicht entgangen, dass ich in meinen Kommentaren oft und vielfältig Kritik an Angeka Merkel übte. Sie ist gewiß nicht "meine Freundin". Auf Grund dessen werde ich hier oft als AfD-Mitglied angesehen und erhalte entsprechende Gegenkommentare. AUSNAHMSWEISE bin ich "in Sachen Corona" auf der Seite der Kanzlerin. Ich weiß inzwischen sehr viel bezüglich Corona und glaube daher, dass A. Merkel diesbezüglich nicht alles, aber viel richtig formuliert. Man sollte auch mal "über seinen Schatten springen", auch wenn man sonst deren Politik eigentlich nicht mehr nachvollziehen kann ...

7   |  2     Login für Vote
18.10.2020, 20.12 Uhr
Paulinchen | Genau die Schweden...
... müssen jetzt zugeben, dass es mit der Theorie der Durchseuchung wohl nur ein Schuss in den Ofen war. Denn man hat derzeit ca. 50 Patienten, welche sich zum 2.Mal mit dem Virus infiziert haben. Somit sind die Schweden jetzt so schlau, wie im Frühjahr.
Noch Fragen? Erstens kommt es anders und 2.,als man denkt. Übrigens, die WHO spricht derzeit von über 250 Millionen Coronaopfern. Aber das ist für manche nicht der Rede wert.

5   |  2     Login für Vote
18.10.2020, 20.42 Uhr
andreaspaul | ooh 250 Mio Corona Opfer
da bleibt ja nicht mehr lange Zeit für die Menschheit.
Ich wüdre sagen die Erde hat die Überbevölkerung fast besiegt oder? die Chinesen eine Geheimwaffe auf die Nichtchinesen losgelassen.Von denen hört man übrigens garnichts mehr........Ausser (kürzlich),dass die Chinesen über Europa lachen.
Damit ist die Weltherrschaft der Chinesen gesichert und das CO2 Problem auch gelöst.
Alles in Butter ! Und Frau Merkel hat verloren.
Amen.

2   |  5     Login für Vote
18.10.2020, 20.43 Uhr
Salatrachen | Wenn einer hustet
Hurra die Zeugen CORONA sind wieder da und verbreiten wieder Angst und Schrecken in der Bevölkerung. Unsere zukünftige Elite ist scheinbar Dümmer als ein Hauptschüler und durchschaut diese Geschichte nicht. Oder wollen unsere Schüler oder sogar auch die Lehrer verlängerte Ferien. Es ist ein Trauerspiel und wir bunkern wieder Klopapier und Nudeln.

2   |  5     Login für Vote
18.10.2020, 21.25 Uhr
andreaspaul | hatte ich vergessen.
Warum gibts gegen Grippe Viren eine Impfung ?wenn die gegen Viren nicht helfen kann?? Vielleicht sollte man Arzenei dazu sagen?
und mit Corona Opfern sind sicher die Infizierten insgesamt gemeint.(könnte ich mir vorstellen)Im letzten Monat sind in Deutschland lediglich 10 Corona Tote hinzu gezählt worden.(können aber auch verwechslungen von den Verkehrstoten sein,vielleicht !)
Also wisst ihr.........

1   |  2     Login für Vote
19.10.2020, 04.31 Uhr
Salatrachen
Der Beitrag wurde deaktiviert.
19.10.2020, 06.06 Uhr
Henkel | Paulinchen
Ich empfehle Ihnen und alle, die sich gerade in die Hose machen, die Wirklichkeit anzuschauen. Wir haben kaum Patienten, alle Politiker reden nur davon, was passieren könnte. Wir kriegen Horrormeldungen aus dem Ausland um die Ohren gehauen, weils hier an Patienten fehlt. Zusätzlich wäre es mal an der Zeit, Zeitungsberichte der letzten Jahre zu lesen. Habe gerade einen guten Artikel gelesen. Nur zwei Bsp., weil hier nicht genug Platz ist: "

12. Januar 2017 die spanische Tageszeitung „El Mundo“:

„Aufgrund der Grippe brechen die Krankenhauseinrichtungen fast des gesamten spanischen Territoriums zusammen. Das spanische Influenza-Überwachungssystem des Carlos III-Instituts in Madrid hat in einem Dokument erklärt, dass in der ersten Januarwoche fast 100 Fälle pro 100.000 Einwohner in Krankenhäusern aufgetreten sind. Bisher wurden in ganz Spanien 209 schwerwiegende Fälle gemeldet, von denen 61 auf der Intensivstation aufgenommen wurden und 19 verstorben sind.“

Der „Corriere della Serra“ schrieb am 10. Januar 2018:

„Die Komplikationen der Grippe, insbesondere die Lungenentzündung, führen zu einer Verschärfung der Krise: 48 Fälle von schwerkranken Patienten mussten von Weihnachten bis heute auf den Intensivstationen der Polikliniken in San Raffaele, San Gerardo di Monza und San Matteo di Pavia, den Referenzkrankenhäusern der Lombardei eingeliefert werden und an die künstliche Beatmung (Ecmo) angehängt werden ersetzt. Die Probleme überschneiden sich: Schwierigkeiten bei der Notaufnahme neuer Patienten, Verschiebung geplanter Operationen, fehlende Kapazitäten zur Reanimierung von Lungenversagen, Engpässe nach Operationen, unbezahlte Sonderschichten für Ärzte und Krankenschwestern, die aus dem Urlaub zurückgerufen wurden. Eine ernste Situation, die Ärzte dazu zwingt, um die Hilfe des Gesundheitsministeriums unter der Leitung von Giulio Gallera zu erflehen… und die Entscheidung der Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin heftig zu kritisieren, die keine weiteren Mittel für das italienische Ecmo-Netzwerk bereitstellen wollte.“

Im Westen nichts neues. Alles schon dagewesen. Jetzt gibt es wie immer Grippe und Corona, nur solls alles Corona sein.

3   |  2     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.