nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Anzeige
Do, 15:17 Uhr
18.06.2020
SPD fordert Anpassung

Mehr Geld für ehrenamtliche Brandbekämpfer

Die Nordhäuser SPD möchte die Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Führungs- und Fachkräfte der Feuerwehren neu ordnen. Die bestehenden Regeln der Stadt entsprächen nicht mehr den Vorgaben des Freistaates und müssten rückwirkend angepasst werden, fordern die Genossen…

Ende 2019 entschied das Thüringer Innenministerium, die Verordnung zur Entschädigung für Ehrenamtler in den Feuerwehren des Freistaates neu zu regeln. Im Dezember vergangenen Jahres wurden die Höchst- und Mindestsätze der Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtlichen Führungs- und Fachkräfte um etwa 50% angehoben.

Die Regelungen der Stadt Nordhausen stammen noch aus dem Jahr 2014 und wurden bisher nicht angepasst. Das soll sich nach dem Willen der Nordhäuser Genossen möglichst bald ändern.

„Es gestaltet sich immer schwieriger nicht nur Bürgerinnen und Bürger für das Ehrenamt in der Feuerwehr zu begeistern, sondern vor allem auch Feuerwehrangehörige zu finden, die Bereit sind Führungsfunktionen zu übernehmen. Zur Würdigung des Ehrenamtes und als Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit der Wehrführer und Jugendfeuerwehrwarte müssen die Landesvorgaben zeitnah umgesetzt werden. Hierbei solle der Satzungsentwurf nicht hinter der Steigerung des Landes zurückbleiben um die Intention des Verordnungsgebers umzusetzen.“, sagt Hans-Georg Müller, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat. Die Anpassung der Satzung würde der allgemeinen Preisentwicklung wie auch den „in erheblichem Maße“ gestiegenen Anforderungen an das Ehrenamt Rechnung tragen.

Eine Verzögerung könne den Angehörigen der Feuerwehr nicht zugemutet werden, die Anpassungen müssten rückwirkend erfolgen, fordert der SPD’ler. Einen entsprechenden Antrag werde seine Fraktion demnächst in den Stadtrat einbringen, erklärt Müller.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.06.2020, 19.34 Uhr
Jupp | Traurige Wahrheit
So sieht es aus. Die Kameradinnen und Kameraden in den Feuerwehren sind bei Ihren Einsätzen für uns alle da.Nicht selten werden diese dabei verletzt .Ihre Freizeit opfern Sie für uns .Die Ausbilder der Kinder-und Jugendfeuerwehren sind natürlich mit dabei zu berücksichtigen.
Für mich ist es daher absolut nicht nachvollziehbar , das die Angleichung der Aufwandsentschädigung nicht schon längst erfolgt ist.
an anderer Stelle schmeißt man das Geld zum Fenster raus.Siehe As.......Politik.

1   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.