tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 14:11 Uhr
07.06.2020
Bei den Deutschen läuft’s – mit und ohne Lockdown

Joggen und Walken am beliebtesten

Pritschen auf dem Volleyballfeld oder Torschuss-Training auf dem Fußballplatz: Langsam kehrt der Sport auf die Anlagen und in die Fitnessstudios der Bundesrepublik zurück – natürlich mit Auflagen und Hygienevorschriften...

029
Doch besonders eine Sportart liegt nicht nur seit der Corona-Krise bei den Deutschen im Trend: Laufen und Walken. Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse unter 1.003 Personen zwischen 18 und 70 Jahren ist der Laufsport Deutschlands beliebteste Art, sich fit zu halten. Mehr als jeder zweite Deutsche (60 Prozent) schnürt sich demnach gern die Turnschuhe für eine Runde Joggen oder Walken – unabhängig von Alter und Geschlecht. „Unsere Umfrage zeigt: Laufen und Walken ist bei allen gleichermaßen beliebt – ob Jung oder Alt, Mann oder Frau. Es ist überall möglich, an keine Öffnungszeiten gebunden und äußerst effektiv“, weiß Ralf Haag, Sportexperte bei der KKH. Das effiziente Training mit geringem Aufwand überzeugte auch viele Menschen in der Corona-Krise. „Ob Fitnessfans, die auf ihren eigentlichen Sport verzichten mussten, oder Sportmuffel, die es in den eigenen vier Wänden nicht mehr ausgehalten haben: Mit Laufen haben sich in den vergangenen Wochen sicherlich viele Deutsche fit gehalten“, ist der Sportexperte überzeugt.

Rückentraining auf Platz zwei
An zweiter Stelle der beliebtesten Sportarten steht das Rückentraining. „Rückenschmerzen gelten hierzulande als Volkskrankheit. Da wundert es nicht, dass fast jeder zweite Befragte gern Übungen für die Wirbelsäule macht. Denn nur wer seine Rückenmuskulatur stabilisiert, kann Beschwerden im Lenden-, Nacken- und Schulterbereich entgegenwirken“, erklärt Ralf Haag. Auch dieses Training konnte während der Corona-Krise problemlos im heimischen Wohnzimmer via Online-Kurs oder Fitness-App fortgeführt werden. Schwieriger hingegen stand es um Wassersportarten wie Schwimmen, Tauchen oder Rudern – auf Platz drei unter den Fitnessvorlieben der Deutschen (46 Prozent). Interessant: Von denjenigen, die selten oder nie Sport treiben, würde die Mehrheit (54 Prozent) eine dieser Sportarten am ehesten ausprobieren. „Schwimmen ist als Einsteigersport sehr gut geeignet. Denn durch die Auftriebskraft im Wasser fühlt sich der Körper viel leichter an. Ausdauer und Muskeln werden schonend trainiert“, erläutert der KKH-Sportexperte.

Rollenklischees: Muskelprotz versus Zumba-Queen
Während die drei beliebtesten Sportarten Laufen, Rückentraining und Wassersport von Männern wie Frauen gleichermaßen gern ausgeübt werden, gibt es bei anderen Trainings durchaus geschlechterspezifische Vorlieben. „Dabei bestätigen sich die gängigen Klischees: Frauen bevorzugen Gymnastikkurse und Männer Krafttraining sowie Mannschaftssportarten“, erklärt Ralf Haag. Mehr als jede zweite Frau (57 Prozent) macht gern Zumba, Pilates & Co. Bei den männlichen Befragten sind dagegen Fußball, Volleyball & Co. beliebter als bei Frauen (37 Prozent versus 14 Prozent). Auch Krafttraining wird von Männern lieber durchgeführt als von Frauen.

Die Sportart ist eine Frage des Alters
Auch das Alter entscheidet über die Fitnessvorlieben der Deutschen. Während fast die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen gern Kraftsport (49 Prozent) ausübt, teilt diese Leidenschaft unter den 50-bis 70-Jährigen nur noch jeder Fünfte. Gleiches gilt für Mannschaftssportarten: 45 Prozent der Jüngeren messen sich gern bei Handball & Co., aber nur 18 Prozent der Älteren mögen diese Teamsportarten. Hingegen steigt mit zunehmenden Alter die Vorliebe für Rückentraining und Wassersportarten. „Das Ergebnis überrascht nicht. Denn in der Generation 60plus geht es vor allem um gelenkschonendes Training. In jüngeren Jahren hingegen darf der Spaß und Wettkampfgedanke als Motivationsfaktor oft nicht fehlen“, erklärt der KKH-Sportexperte.

Tipps für gesundes Training – auch mit Maske?
Wer jetzt nach der Corona-Pause wieder ins Training einsteigen will, sollte sich auf keinen Fall überanstrengen. „Wichtig ist, mit einem leichten Workout zu beginnen und die Sporteinheiten langsam zu steigern. Die Muskeln werden zwar schnell reaktiviert, doch das Herz-Kreislauf-System sollte keinesfalls überlastet werden“, warnt der Experte. Denn wer sich nach dem Lockdown zu sehr verausgabt, riskiert eine Verletzung und eine noch längere Sportauszeit. Für das Training in Gruppen gilt, die Abstandsregeln und Hygienevorschriften von Vereinen und Studios unbedingt zu beachten. „Das Training mit Maske ist von Sportmedizinern unterschiedlich bewertet worden. Einerseits ist die Aerosol-Belastung in Innenräumen beim Sport deutlich erhöht und deshalb ein Mund-Nasen-Schutz empfehlenswert. Andererseits wird die Sauerstoffzufuhr hinter dem Maskenstoff unter hoher körperlicher Belastung erschwert. Auch die schnellere Durchfeuchtung des Stoffes ist ein Problem“, erklärt Ralf Haag. Wer mit Mund-Nasen-Schutz trainieren möchte, sollte daher auf einen dünnen Stoff achten, die Intensität des Trainings anpassen und eine Wechselmaske dabei haben.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.