nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 15:38 Uhr
07.05.2020
Corona-Maßnahmen

Stadt führt weitere Lockerungen ein

Aufgrund der behördlich angeordneten Lockerungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus hat die Stadt Nordhausen in dieser Woche diverse Vorgaben umgesetzt. Die Umsetzung der Lockerungen haben trotzdem zum Ziel, neue Infektionen nach Möglichkeit zu verhindern...

Seit Montag, den 4. Mai, gelten neue Regelungen zum Besucher- und Publikumsverkehr in der Stadtverwaltung Nordhausen. Zutrittsvoraussetzung ist ein vorab telefonisch oder per E-Mail vereinbarter Termin. Die Termine in der Stadtverwaltung finden unter Beachtung der weiterhin geltenden Empfehlungen und Maßgaben, insbesondere gemäß der aktuell gültigen Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie der gültigen Allgemeinverfügung des Landkreises Nordhausen, statt. Alle Informationen sind auf der Homepage der Stadt Nordhausen zusammengefasst.

digital
Das Verbot der Benutzung der mehr als 30 Spielplätze in der Stadt und den Ortsteilen wurde aufgehoben. Die Beschäftigten der Stadtverwaltung haben im Zuge der Freigabe der Spielplätze diese von möglichen Glasscherben, Unrat oder sonstigen Gegenständen befreit und gereinigt. In der Zeit des Nutzungsverbots hat die Stadt Nordhausen bereits umfangreiche Maßnahmen zur Instandsetzung, zum Beispiel Auffüllen von Sand und Fallschutz, vorgenommen. Gleichzeitig weist die Stadt darauf hin, dass die Benutzung der Spiel- und Freizeitanlagen unter Beachtung der jeweils gültigen Hygienevorschriften eigenverantwortlich erfolgt. Laut Thüringer Gesundheitsministerium gelten folgende wichtige Maßnahmen:
  • Bitte halten Sie den Mindestabstand von 1,50 Meter ein!
  • Bitte bilden Sie keine Gruppen!
  • Bitte beachten Sie die geltenden Hygienevorschriften, insbesondere Husten- und Niesetikette!
  • Bitte meiden Sie den Spielplatz, wenn der Mindestabstand durch zu viele Besucher/innen nicht einzuhalten ist!

Seit Montag, den 4. Mai, erfolgt der schrittweise Wiedereinstieg in den Schulbetrieb an den Regelschulen der Stadt Nordhausen. Die einzelnen Maßnahmen der Hygienepläne haben sich bewährt. Derzeit setzt das zuständige Amt für Bildung und Kultur gemeinsam mit den Grundschulen die Hygienepläne für die sechs Grundschulen in städtischer Trägerschaft um. Ab 11. Mai 2020 beginnt laut Stufenplan des Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport der Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Grundschulen.

Die Öffnung der öffentliche Toilettenanlage Stadtbibliothek wird derzeit vorbereitet. Zum einen erfolgt zur Einhaltung der Trinkwasser-Bestimmungen die 72-stündige Spülung der Anlage. Zum anderen werden die Hygienevorschriften, die Voraussetzung für eine Öffnung sind, gegenwärtig mit dem zuständigen Gesundheitsamt im Landratsamt Nordhausen abgestimmt.

Darüber hinaus lockert die Stadt Nordhausen gemäß der §§ 1, 2 Abs. 1 und 5 Abs. 1 des Thüringer Gesetzes über die Aufgaben und Befugnisse der Ordnungsbehörden (ThürOBG) in Verbindung mit § 35 Satz 2 des Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetzes mit der Anpassung der Allgemeinverfügung das Verbot von Erdaushubarbeiten um das Südharz Klinikum von 1000 Metern auf den Umkreis von 500 Metern. Mehr Informationen unter www.nordhausen.de.

Ab Samstag, 9. und 10. Mai, öffnen die Museen der Stadt Nordhausen von 13 bis 17 Uhr. Ab 11. Mai öffnen die drei Museen in folgendem Rhythmus und jeweils in der Zeit von 13 bis 17 Uhr: Museum Tabakspeicher jeweils dienstags und mittwochs. Museum Flohburg jeweils donnerstags und freitags. Kunsthaus Meyenburg immer am Samstag und Sonntag. Es gelten Hygienevorschriften, die auf der Homepage der Stadt Nordhausen zusammengefast wurden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

07.05.2020, 16.00 Uhr
TB77 | Kinderfreundlich???
Das die Spielplätze wieder für Kinder zugänglich sind, ist eine sehr gute Nachricht. Aber wehe die Kinder spielen dort zusammen und begegnen sich mit nicht genügend Abstand. Bin mal gespannt ob das Ordnungsamt - der Landkreis, hart durchgreift bei der Abstandsregelung..., sowie gestern noch geschehen!
Frau Merkel, Herr Söder und Co sitzen, im TV zu sehen, alle mit höchstens 50 cm Abstand OHNE Masken herum, die Bundesliga startet wieder, also trainieren die Spieler auch wieder. Aber unsere Kinder dürfen keinen Sport machen, dürfen sich nicht mit ein paar Freunden treffen , nachdem sie bereits 8 ! Wochen ohne Kontakt zu Freunden sind.

Dort greift der Landkreis natürlich hart ein....
Alles nur noch ein Witz, DDR 2.0 lässt grüßen...

6   |  11     Login für Vote
07.05.2020, 16.12 Uhr
SeniorRepente | Drei Tage Toilette spülen??
Wer soll hier wieder für dumm verkauft werden, daß man Toiletten drei Tage ( 72 Stunden!!!!!) durchgängig spülen muß?? Die Kaufleute vom Markt durften sie doch auch benutzen, was Ja auch richtig ist.

6   |  0     Login für Vote
07.05.2020, 17.27 Uhr
Psychoanalytiker | Reine Mathematik ...
... der "R-Faktor" beträgt am heutigen Tag 0,65. Das bedeutet, dass 100 Corona-infizierte Menschen vor etwa 14 Tagen (Inkubationszeit) immerhin noch 65 Menschen neu infizierten. Da nicht nur dieser R-Faktor entscheidend für die Ansteckung ist, handelt es sich eindeutig um eine "Scheinberuhigung", die "die Politik" hier von sich gibt. Das Robert-Koch-Institut warnt mehr als eindeutig, vor einer zweiten Welle und selbst der so renomierte Ökonomie-Professor und Wirtschaftslobbyist Marcel Fratzscher warnte gestern abend bei Markus Lanz davor, die Einschränkungen zu früh zu lockern. Ich traute meinen Ohren nicht, als dieser Professor, der sonst immer "pro Wirtschaft" redet, derart warnte. Käme ein Rückfall, ginge die Wirtschaft derart kaputt, dass sie sich auf Jahre nicht erholt.

Ich persönlich glaube dem Robert-Koch-Institut mehr, als den Landespolitikern, die jetzt "das Ruder" aus der Hand Angela Merkel's an sich rießen. Ich "mag" Angela Merkel nicht, aber in Sachen Corona war sie klug, umsichtig und eine wirkliche Kämpferin pro Gesundheit. Die "Landesväter" machten nicht mehr mit und ließen die Kanzlerin abblitzen, das sah man ihr in der Pressekonferenz sehr deutlich an.

Selbst die Gefahr in "Punkto Fußball" konnte sie nicht vermeiden. Falls es interessiert: Fußball darf vor leeren Rängen gespielt werden, weil ...... der Sender Sky die Übertragungsrechte hält und Geld nur zahlt, wenn ALLE SPIELE dieser Saison kostenpflichtig übertragen werden. Kann der Fußball nicht oder nur eingedchränkt spielen, gibt es nicht etwa weniger, sondern gar kein Geld. Wirtschaftliche Belange stehen wieder über der Gesundheit der Menschen.

Und nur zum Verständnis: Wenn beispielsweise 10 Fußballer infiziert sind, ist dies dann noch beherrschbar, wenn dies innerhalb eines einzigen Vereins so ist. Bei 10 Infizierten in 5, 6 oder 10 Vereinen wird dies zwar von Laien ähnlich eingeschätzt, ist aber bei Corona um ein Vielfaches gefährlicher. 10 ist nämlich manchmal nicht gleich 10 .....

9   |  1     Login für Vote
07.05.2020, 21.19 Uhr
Henkel | Psychoanalytiker
der Oberwirrologe von RKI verdient an jedem Test. Dieser Test ist eine Lachnummer, wie nun eindrucksvoll in Köln und Gladbach bewiesen. Heute haben Spieler das Virus, am nächsten Tag nicht. Jeden Tag reagiert der Test anders. Man könnte auch würfeln. Deshalb sind die Zahlen, die man uns verkauft, völlig falsch. Experten haben ja schon Anfangs von 40% falsch positiv berichtet.

Am Ende werden die Experten recht behalten, die sagen, schützt die Alten oder wer Vorerkrankungen hat und fertig. Auch in Amerika starben keine Menschen ohne Vorerkrankungen. Langsam sollten wir uns beruhigen. Vor allem weil wir heute wissen, dass die Fallzahlen schon ab 3 März zurück gingen, obwohl der Stillstand später kam. Nun versuchen die Wirrologen des RKI mit neuer Statistikmethoden weiter Angst zu schüren.

Das nächste Problem deuten genug Experten schon an. Ist bis Herbst bei Alten und Kranken das Immunsystem durch Abschottung schwach, geht es rund. Muss nicht mal Corona sein. Deshalb sagt unter anderem die schwedischen Experten, abgerechnet wird am Ende. Komischerweise kümmert sich keiner mehr darum, dass verschobene Operationen auch Lebenszeit kosten, die Kliniken aber stillstehen, weil sie keine Patienten haben.

6   |  1     Login für Vote
07.05.2020, 22.08 Uhr
Ostseefan | städtische Toilette
Vor der Schließung der Toilette am Rathaus ist mir aufgefallen, dass die Taktung des Wassers im Herrenbereich etwas zu gering war. Schon zu der Zeit wurde vorgeschlagen, beim Händewaschen 2x "Happy Birthday To You" zu singen, ich bin nur bis "Happ" gekommen. Vielleicht könnte da zu Gunsten der Gesundheit der Bevölkerung etwas geändert werden

6   |  1     Login für Vote
07.05.2020, 22.46 Uhr
M. Kramer | Da haben Sie etwas falsch verstanden @ Ostseefan
Sie sollen die Hände beim Singen gründlich einseifen. Warum sollte da das Wasser weiterlaufen? Auch zwischen den Fingern nicht vergessen! ;)

1   |  4     Login für Vote
08.05.2020, 13.28 Uhr
Psychoanalytiker | So einfach ist es leider nicht ...
... wenn nur "Alte und Vorerkrankte" geschützt werden soll(t)en. Der Tod des relativ jungen chinesichen Arztes, der vor Chorona massiv warnte, zeigt mir, dass höchst wahrscheinlich die Anzahl der übertragenen Viren auch entscheidend über Leben oder Tod ist. Nun bin ich wahrlich kein Virologe, die genannte These ist für mich aber mehr als logisch. Daher meine Meinung, dass wir aus wirtschaftlichen Gründen vorschnell die Gesundheit auf's Spiel setzen. Sollte ich mich irren, dann ist's gut, sollte meine These aber stimmen, wird es zu Rückfällen kommen, und dann wird's schlimm.

Mein "Problem" sind Politiker, die ALLES (besser) wissen und befehlen, was wir zu tun haben. Heute Familie, dann Finanzen, später Atomraketen, Panzer oder Gesundheit. Ich bin überzeugt dass sich Albert Einstein diese Vielfalt nicht zugetraut hätte. Und leider hört man auch nicht genug auf Politiker, die Wissenschaftler sind. Angela Merkel oder Karl Lauterbach werden "abserviert", weil man "dummen" Politikern mehr glaubt, weil sie das machen, was man selber glaubt.

Man hat nicht begriffen, dass die "Zahlen" nicht allein stehen dürfen, man muss auch "quer denken" und das versucht das RKI leider (noch) mit Tests's, die noch nicht ausgereift sind ...

1   |  0     Login für Vote
08.05.2020, 14.12 Uhr
Psychoanalytiker | Noch eine kleine Ergänzung:
Die Wissenschaftler (z.B. Virologen, Epidemiologen) stehen nach wie vor erst am Anfang, das "Corona-Virus" zu verstehen. Das geben sie unumwunden auch so zu. Daher ist es sehr logisch, dass sie zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Alle sagen aber, dass wir erst am ANFANG der Pandemie stehen, dass äußerste Vorsicht geboten ist und ein Rückfall "verherend" sein könnte. Daher ist es auch "Augenwischerei", wenn nur genehme Daten für Entscheidungen herangezogen werden.

Im Falle des R-Faktors besteht die Gefahr auch darin, dass z.B. der Wert 0,7 sehr gering erscheint. 0,7 bedeutet aber, dass 100 merklich oder unmerklich Infizierte Menschen innerhalb der möglichen "Ansteckungszeit" noch immer 70 Menschen anstecken können, und diese stecken weitere Menschen an. Beim Ausgangswert 100 sind dann schon 170 infiziert, wobei natürlich dann auch wieder einige dieser 170 gesund werden (oder sterben). Auf jeden Fall steigt "die Kurve" mehr oder weniger weiter. Aber schon beim Faktor 1,1 (welch kleine Zahl) wird's gefährlich, dann schafft es die Medizin nicht, die Schwerkranken zu behandeln. Die Kapazitäten reichen dann selbst im gut vorbereiteten Deutschland nicht mehr. Daher muss der Faktor unter 1,0 gehalten, und möglichst der Faktor 0,0 erreicht werden. Und das scheint nur mit Impfungen möglich zu werden. Nur weiß noch kein "Forscher", ob ein wirksamer Impfstoff gefunden wird, bei Aids hat man heute noch keinen Impfstoff, und Aids wird auch durch Viren ausgelöst und übertragen ...

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.