tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 18:00 Uhr
24.04.2020
Kurzentschlossene Aktivisten veranstalten einen Umzug

Demo für Menschenrechte heute Nachmittag

Gerade erst wurde die Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus nochmals geändert, da gibt es auch schon die ersten Demonstrationen in der Rolandstadt. „Fridays for Grund-und Menschenrechte“ will auf das Leid der Menschen aufmerksam machen, denen es viel schlechter geht als uns …

Zur Ausübung des im Grundgesetz verbrieften Demonstrationsrechtes wurden in Thüringen ab sofort wieder Versammlungen unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen zugelassen. In diesem Zusammenhang wurde für den heutigen Freitagnachmittag eine Demonstration mit Umzug durch die ganze Nordhäuser Innenstadt angemeldet.

16.00 Uhr wollen die Aktivisten am August-Bebel-Platz starten. Geplant ist danach ein Demonstrationszug am Theater entlang und die Rautenstraße herunter bis zum Bahnhof, mit einer Zwischenkundgebung auf dem Rathausplatz.

Die Veranstalter, bei denen es sich laut ihrem Facebook-Accont um eine Gruppe namens „Go fair Nordhausen“ handelt, bitten aber dringend, auch weiterhin sich und andere vor Infektionen zu schützen.

Und so soll es ablaufen (Zitat aus dem Facebook-Aufruf der Gruppe):

„Bitte erscheint ausschließlich in Zweiergruppen, bzw. als Hausgemeinschaften. Auf dem August-Bebel Platz werden euch von Ordner*innen Plätze zugewiesen um die Einhaltung von Mindestabständen sicher zu stellen.
Wenn ihr momentan Erkältungssymptome zeigt bleibt bitte zu Hause. (Falls ihr in eurer momentanen Situation Unterstützung benötigt, schreibt sehr gern zurück.)
Tragt Schutz- bzw. Behelfsmasken
Im Demonstrationszug wird ein Mindestabstand von 5m zwischen Gruppen eines Haushaltes eingehalten. Ordner*innen werden euch an die Einhaltung dessen erinnern.
Ihe seid herzlich eingeladen am Rathaus einen eigenen Redebeitrag zu halten. Diese werden über das eigene Mobiltelefon an den Verstärker geleitet. Wendet euch gern an Ordner*innen wenn ihr einen Redebeitrag halten möchtet.“

Die Gruppe ist nach eigenen Angaben mit der Fraktionen der LINKEn im Stadtrat vernetzt und will inhaltlich „über unsere nationalstaatlichen Grenzen hinaus schauen.“ Es geht ihnen bei der Demo um „so viele Themen, die in den letzten Monaten vernachlässigt wurden, dass es schwer fällt, den Protest einzugrenzen. Doch um auf lokaler Ebene zu bleiben, ist es momentan sinnvoll und akut die Forderung, Nordhausen zu einem sicheren Hafen für Schutzbedürftige zu machen“ aufzustellen.

Vielleicht können die Teilnehmer der Demo heute Nachmittag - mit gehörigem Sicherheitsabstand - auch einmal darüber diskutieren, ob sie ihre Aktion nicht besser „Freitags für Grund- und Menschenrechte“ nennen wollen. Oder wenn das zu altdeutsch ist vielleicht lieber „fridays for human and civil rights“.

Update 18 Uhr: "Hierzu stellen wir als Stadtratsfraktion der Linken fest: Wir stehen fest zur Unteilbarkeit von Menschenrechten und dem Grundrecht auf Asyl. Die Menschen in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU verdienen gerade in der jetzigen Situation unsere ungeteilte Solidarität. Nichtsdestotrotz waren wir an der Vorbereitung und Umsetzung der heutigen Demonstration nicht beteiligt."
Autor: red


Kommentare
nordhäuser85
24.04.2020, 09.38 Uhr
Demo
Den Hinweis auf die Verbindung zu den Linken hätte man sich sparen können, die war durch das idiotische "Ordner*innen" schon deutlich geworden. Mal wieder eine Veranstaltung für Leute mit zuviel Zeit. Wenn man gerade nicht das Landratsamt beschmiert wird halt eine sinnlose Demo veranstaltet.
Kitty Kat
24.04.2020, 10.09 Uhr
Es war so schön ruhig.....
Da hat einem quasi wirklich schon was gefehlt *lol*.....allem voran natürlich so eine hochwichtige linke Kasperveranstaltung. Ich kann mich kaum noch halten vor Spannung.
Mensch, geht irgendwo konkret helfen und arbeiten, wenn euch langweilig ist.

....... Und immer schön dran denken, Schmierereien an Gebäuden sind Sachbeschädigung und Sachbeschädigung ist eine Straftat. Darauf sollte vielleicht zu Beginn ein resoluter Herr Ordner nochmal hinweisen grins.
Skywalker
24.04.2020, 10.22 Uhr
Demo
Wie hirntot müssen manche Menschen sein ,in diesen Zeiten solch eine Veranstaltung anzusetzen........
Paulinchen
24.04.2020, 11.01 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
Fischkopp66
24.04.2020, 11.22 Uhr
Demo
Als erstes muss ich sagen das Demos wichtig sind, gerade die Menschen hier im Osten sollten das Wissen. Den ohne die legendären Demonstrationen gäbe es keinen Mauerfall, auch wenn die Politik sich das gerne zuschreibt und sich dafür feiern lässt
Aber...
Wenn diese Gruppe, die ja bekanntlich gegen den Staat ist , was ja gerne auf Hauswänden per Graffiti kund getan wird, plötzlich genau diesen Staat dazu nutzt um ihre Rechte einzufordern um eine Demo durchzuführen, die ja auch noch durch die Polizei begleitet werden muss, und zwar die Polizei die ja gerne als ACAB bezeichnet wird, dann bekomme ich das kalte kotzen.
Und wenn es dann noch um Menschenrechte geht sollte man in diesen Zeiten darauf verzichten, rein aus Menschlichkeit. Aber Hauptsache man kann provozieren, egal auf welche Kosten.
harzwj
24.04.2020, 11.44 Uhr
Frage:
Ist diese angemeldete Demonstration mit formuliertem Inhalt "Systemrelevant"? Ich denke nein!
W. Jörgens
tannhäuser
24.04.2020, 12.09 Uhr
Na denn...
...öffnet Eure Herzen, Häuser und Brieftaschen für tausendmal 47 weitere schwerkranke alleinreisende Mädchen, von denen allerdings 43 junge Männer waren.

T-Shirts mit "ACAB" und "Istanbul 1453" wurden auch getragen.

Entweder wird die Realität über die Einreisenden bewusst verdrängt oder zur weiteren Destabilisierung des Rechtsstaates benutzt.

Aber beides erinnert an die Anfänge der 68er-Bewegung und die Folgen werden sich bald und auch nicht gewaltloser als damals bei der RAF bemerkbar machen.

In Connewitz, Berlin oder Hamburg sieht man schon die Vorboten und in Jena ist nun neben der AfD auch die Burschenschaft Ziel und Opfer des Linksterrorismus.
Leser X
24.04.2020, 13.54 Uhr
Was gibt's denn da zu meckern?
Jeder Einkauf ist eine engere und frequentiertere Veranstaltung als diese. Hier wird doch nur Corona vorgeschoben, um mal wieder gegen Links zu hetzen. Hat wohl doch in der letzten Zeit einigen sehr gefehlt...
Marino50
24.04.2020, 13.56 Uhr
Demo....???
Wer bitte genehmigt eine Demo, wo 50 Leute anwesend sein dürfen im Freien. Wer zählt die Demonstranten ab. Das ist wirklich nicht zu verstehen.
Es steht jetzt schon absehbar, dass es am 1. Mai wieder Ausschreitungen geben wird. Die Polizei tut mir jetzt schon leid. Da geht nichts mehr mit Abstand halten. Aber sicher ist das so gewollt.
Es ist ein Wahnsinn, so etwas jetzt zu genehmigen.
Ich kann nur hoffen, dass am Nachmittag die Leute nicht diesem Aufruf folgen. Bleibt zu Hause. Denkt an die Gesundheit aller.
Sonntagsradler 2
24.04.2020, 13.57 Uhr
Zum Vorletzten Absatz, letzter Satz des Artikels
Wusste gar nicht, dass man Nordhausen mit Schlauchbooten erreichen kann. Wann kommen den die ersten Schlauchboote in den Nordhäuser Haven an. Und überhaupt wo wird der gebaut.? .-) , :-D
Kelly
24.04.2020, 16.09 Uhr
Demo bitte ohne Datenschutz
Um eventuelle Infektionsketten
nachverfolgen zu können, halte ich es
für angemessen und notwendig,
das alle Teilnehmer namentlich
mit Kontaktdaten erfasst werden.
Die Liste ist beim Gesundheitsamt
zu hinterlassen.
Das sollte für alle Demos gelten, egal
von welchem Strickmuster oder welcher
Farbgebung.
Es wird von vorsichtigem Herantasten
an die Normalität gesprochen,
nicht von sofortigen Massenaufläufen.
Und wenn es 51 Hanseln sind,
sind Ordnungsamt und Polizei doch
wohl zur Auflösung des Spuks berechtigt.
Inklusive Bußgeldverhängung.
Kelly
24.04.2020, 17.04 Uhr
Demonstration der Erleichterung
Anstatt einen Umzug zu veranstalten,
sollte man sich lieber mit den
Verkäuferinnen freuen, das sie mit
der Wiedereröffnung einzelner
Geschäfte endlich wieder arbeiten dürfen.
Um die Mittagszeit sah es in der Bahnhofs-
straße zwar immer noch aus wie
Sonntagnachmittag aber es war schon
vorsichtige Bewegung zu spüren.
Endlich gibt's wieder Kaffee bei ...
(halt: Werbung ist wohl an der Stelle
verboten?).
Aufgefallen ist mir aber in der Galerie-
Drogerie, das sich kein Kunde über
die Wagenpflicht aufgeregt hat, selbst
wenn er nur eine Kleinigkeit kaufen wollte.
Auch das ist eine erwähnenswerte
Demonstration - nämlich die der Einsicht.
Kama99
24.04.2020, 18.33 Uhr
Zum Update
Das "die Linken " Brandstiftungen in den Flüchtlingslagern für gut befinden verwundert mich nicht.
darkmoon
24.04.2020, 18.35 Uhr
An die Veranstalter und die Linksfraktion
Ich hoffe, ihr habt bei eurer Demo auch an die vielen Obdachlosen in unserem Land gedacht. Auch diese Menschen leiden zur Zeit besonders, da ja die Tafeln geschlossen haben und viele hungrig sind usw. Dieses Thema lasst ihr immer aussen vor. Leider konnte ich nicht zur Demo kommen und sprechen, da ich noch gearbeitet habe.

Einen großen Dank an alle Helfer in Deutschland, die sich derzeit um die Obdachlosen kümmern und ihnen Essen und Hygieneartikel bringen. Meinen großen Respekt.
Schlaubert
24.04.2020, 19.28 Uhr
Das ganze mal angesehen
Habe mir mal die Zeit gegönnt die „Veranstaltung „ zu besuchen.
Fazit, vertane Zeit !!!
Selbstgezählte 28 Personen . Der Beginn sollte 16:00 Uhr sein , los ging es gegen 16:15 Uhr . Bereits um 16:50 Uhr war der Spuk vorbei.
Jeder Person die anwesend war wurde ein mit kreide markierter Platz zugewiesen. Jeder Anwesenden musste seinen Namen hinterlassen mit Bezug auf eine eventuelle Infektionskette nachverfolgen zu können. Jeder der vor Ort war musste einen Mundschutz tragen. Das Vermummungsverbot wurde im Bezug auf Corona „außer Kraft gesetzt“ . Die Redebeiträge ließen in ihrer Qualität zu wünschen übrig, ebenso die Tonqualität. Eine junge Dame versuchte mit ein paar schrägen Tönen die Pausen zwischen den Rednern zu überbrücken. Hier gab es von der Jury ein „4x Nein“.
Die Anwesenden waren zum Großteil sehr wahrscheinlich Studenten aber es waren auch ein paar Teilnehmer des älteren Semesters am Start. Die Mitarbeiter des Ordnungs- sowie Landratsamt und die anwesenden Polizeibeamten hätten sicher besseres zu tun gehabt als sich , Sorry , so den Nachmittag zu versauen.
Schlaubert
24.04.2020, 21.14 Uhr
@darkmoon |
ja auch ein Beitrag bezüglich der Obdachlosen wurde vorgetragen . Ging zwar um die Berliner Obdachlosen aber es wurde darüber gesprochen. Es gäbe ausreichend Wohnraum,Hotels und ähnliche Unterküfte die genutzt werden sollten. So die Rednerin.
AktenzeichenXY
24.04.2020, 23.00 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – So ist es.
Querulant
25.04.2020, 06.56 Uhr
An alle Nörgler und Sesselpupser
Ich finde es vollkommen in Ordnung wenn Menschen friedlich für Grund- und Menschenrechte aufstehen und ich werde auch am 1.Mai wieder dabei sein .
Sonntagsradler 2
25.04.2020, 07.01 Uhr
Zur Update 18 Uhr:
Stadtratsfraktion der Linken
Das ist der blanke Hohn
Es mag zwar sein dass Sie an der Vorbereitung und Umsetzung nichts zu tun haben. Aber trotzten beruhen solche Ereignisse auf der Ideologie Ihrer Partei.

Aber könnte es sein :
Wenn diese Demo eine größere Anzahl an Demonstranten erreicht hätte
Dann sehe Ihre Erklärung bestimmt anders aus.
Na ja was Genaues weiß man nicht

Aber wie immer man kann es ja nach Belieben drehen und wenden.
Klasse! Weiter so!
Ach ja
Zu eurer Ideologie „ für Menschenrechte“ die Ihr ja auch in den höchsten Tönen trillert.
Wie sieht es den mit den menschlichen Pflichten gegenüber der Gesellschaft. (Gastgebern / Brötchengeber) aus?

Übrigens, andere Parteien stehen ihnen in nichts nach!
Psychoanalytiker
25.04.2020, 12.39 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Pe_rle
25.04.2020, 16.30 Uhr
Menschenrechte
wie wäre es denn wenn die Leute die da demonstrieren sich nach Griechenland vor Ort begeben und dort helfen??
Haben wir nicht hier schon genug Probleme am Hals
Wie viele im Moment dafür Gedanken haben hat man ja gesehen 28 Leute die die Welt retten wollen ,angestachelt von der Partei DIE LINKE
Erpel1311
25.04.2020, 18.25 Uhr
Nörgler
Ich stimme Ihnen zu Jens K.
Hier wird nur noch genörgelt und gejammert. Das ist hier echt unerträglich geworden
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige