nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 20:58 Uhr
18.03.2020
Gut desinfiziert im Gemeinderat

Harztor-Haushalt ist gesund

Zu ihrer 7. Sitzung trafen sich heute die Mitglieder des Harztor Gemeinderates, um den Haushalt für das laufende Jahr zu beschließen. Auch hier war die Sitzordnung ungewöhnlich und der amtlichen Verfügung geschuldet…

Gemeinderat in Harztor (Foto: Sandra Witzel) Gemeinderat in Harztor (Foto: Sandra Witzel)

Abstand halten auch im Gemeinderat, hieß es heute im Sitzungszimmer der Gemeinde Harztor. Gut desinfiziert ging es dann an die übersichtliche Tagesordnung. Zu Beginn wurde Mario Freitag aus Ilfeld als neues Gemeinderatsmitglied vereidigt.

“Am Dienstag wurde der Notbetrieb der Kindertagesstätten aufgenommen“, informierte Harztor Bürgermeister Stephan Klante. Dabei werden die Erzieherinnen in einem „rollendem System“ eingesetzt, ein Teil bleibt zuhause und ist dann im Krankheitsfall verfügbar. Ebenso wird mit den Verwaltungsmitarbeitern verfahren, in Abstimmung mit der Kommunalaufsicht. Für die Bürger bleibt die Verwaltung geschlossen. „Die Einwohner haben sich jedoch sehr gut auf telefonischen und E-Mail Kontakt eingestellt“, berichtet Klante über die ersten Erfahrungen.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Verabschiedung des Haushaltes 2020 der Landgemeinde. Am 17. März fand dazu noch einmal eine Finanzausschussitzung statt. „Wir sind eine rundum gesunde Gemeinde“, berichtet Ausschusschvorsitzender Günter Steikert. Auch in diesem Jahr konnte die Landgemeinde einen ausgeglichenen Haushalt aufstellen. Im Verwaltungshaushalt sind rund 10.624.000 Euro Einnahmen und Ausgaben eingeplant. Der Vermögenshaushalt hat ein Gesamtvolumen von rund 3.465.000 Euro. Kreditaufnahmen sind nicht vorgesehen und auch die Eigenmittel für das Dorfentwicklungsprogramm sind vorhanden. Größter Posten ist auch in diesem Jahr wieder die Kreis- und Schulumlage, die erneut gestiegen ist. Gestiegen ist auch das Gehalt des Bürgermeisters. Eine Nachfrage dazu hatte Neustadts Ortschaftsbürgermeister Dirk Erfurt, der die Gesamtsumme von 11.400 Euro im Jahr als „ganz schön hoch“ ansah. „Diese Steigerung ist vom Gesetzgeber vorgesehen, dabei handelt es sich um eine Einstufung entsprechend der Einwohnerzahl der Landgemeinde“, erläuterte Klante. Der Haushalt und der Finanzplan wurden einstimmig beschlossen.

Im Fall einer Pandemie diskutierten die Gemeinderatsmitglieder die Handlungsfähigkeit der Landgemeinde. Der Hauptausschuss sollte beispielsweise bei Vergaben eine erweiterte Befugnis bekommen. Bei einer Enthaltung wurde dieser Vorschlag angenommen.

2022 wird Neustadt 650 Jahre und möchte das europaweite Neustadttreffen ausrichten. Das Treffen würde der Landgemeinde Harztor zwischen 50.000 und 60.000 Euro kosten, die der Ortsteil Neustadt nicht allein aufbringen kann. Der Ortschaftsrat Neustadt soll für dieses Treffen ein Konzept erarbeiten und dem Gemeinderat vorstellen. Grundsätzlich wurde jedoch deutlich, dass die Mitglieder des Gemeinderates das Fest von überregionales Bedeutung befürworten.

Am 26. März plant der Ortschaftsrat in Neustadt eine Sitzung, die entsprechend der Allgemeinverfügung beim Landratsamt Nordhausen beantragt werden soll.
Sandra Witzel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.03.2020, 16.22 Uhr
Obelixx | Lottogewinnerin Harztor???
Die Landgemeinde scheint einen warmen Regen bekommen zu haben, denn wie kann sich ein(!) Mensch 11400 (zweites!) Euro an Gehalt zusätzlich ( drittes !) zahlen, wenn er sich in dieser Zeitung noch am 27.11. des vergangenen Jahres wie folgt äußert:

Die größten Ausgabeposten im Haushalt sind die Kindertagesstätten und mit 2,5 Millionen Euro die Kreis- und Schulumlage. „Wir erhalten 2,2 Millionen Euro Zuweisungen vom Land und müssen aus der eigenen Kasse noch 300.000 Euro für die Umlage drauf legen“, berichtet Klante und fragte, wie da noch in die Kommune investiert werden soll, ohne Schulden zu machen. Einsparungen bei der Straßenbeleuchtung oder beim Bauhof wurden vorgenommen, die pro Kopf-Verschuldung liegt derzeit bei 734 Euro bei insgesamt 7.612 Einwohnern. Mit dieser Einwohnerzahl ist die Landgemeinde die zweitgrößte Flächenkommune im Landkreis.

Da sollte sich doch mal 7612 Einwohner am Kopf kratzen!!

0   |  0     Login für Vote
25.03.2020, 18.13 Uhr
unpolitisch47 | (Infektionsaus-)Rollendes System
Die Erzieherinnen der Notbetreuung arbeiten in einem "rollenden System". Heißt also, in Harztor versucht man möglichst viele Menschen miteinander in Kontakt zu bringen?
Die Intention der bundesweiten Kontakteinschränkungen ist aber schon verstanden?

0   |  0     Login für Vote
25.03.2020, 19.36 Uhr
diskobolos | @ Obelixx
Sie glauben wahrscheinlich, das Entgelt für den Bürgermeister bezieht sich auf einen Monat. Im Artikel ist aber von einem Jahr die Rede. Es sind gerade 950 € pro Monat. Das ist sicherlich nicht zu viel.

0   |  1     Login für Vote
25.03.2020, 21.15 Uhr
Capone | Wie überall in solchen Positionen
Es geht um die Steigerung der Einkünfte im Vergleich zum Vorjahr. Richtig gerechnet, 950 pro Monat.

1   |  0     Login für Vote
25.03.2020, 21.15 Uhr
shershen834 | Diskobolos
Die 950 Euro monatlich mehr bekommt Herr Klante per Gesetz.Seine bisherigen Bezüge sind im Netz nachzulesen.
Ein guter Chirurg im Krankenhaus bekommt entschieden weniger.Andererseits hat nicht jeder die Traute ,sein Glück ,so wie Herr Klante zu versuchen. Na,ja vom Parteilosen zum CDU Kader mutiert , war hilfreich.Dafür macht er aber auch aus meiner Sicht etwas aus Harztor. Alles Gute und viel Gesundheit.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.