nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:45 Uhr
26.02.2020
Lage in Deutschland spitzt sich zu:

Infohotlines zu Coronaviren eingerichtet

Der neuartige Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus, nun sind auch in Deutschland Fälle bekannt geworden. Angesichts dieser neuen Entwicklung verlängert die BARMER ihre Hotline zum Coronavirus. Experten geben hier Tipps, wie man sich und die Familie schützen kann und bereits Verdachtsfälle erkennt...

„Das Coronavirus ist ernst zu nehmen. Eine Panik ist aber nicht angebracht. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen wissen, wann tatsächlich Gefahr droht und wie sie sich bestmöglich schützen. Medizinexperten geben Tipps, die auf dem aktuellen medizinischen Stand der Forschung basieren“, sagt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER Thüringen. Die kostenlose Hotline steht uneingeschränkt allen Bundesbürgern rund um die Uhr zur Verfügung unter 0800 84 84 111.

Krankenkassen übernehmen Test bei Verdachtsfällen
Bei einer Infektion mit dem Coronavirus zeigten sich meist Symptome wie bei einer Erkältung wie zum Beispiel Fieber und Husten. Bei einem Verdachtsfall solle die betroffene Person möglichst schnell einen Arzt kontaktieren, so Dziuk. Die Krankenkassen übernähmen die Kosten für den Test auf den Coronavirus bei begründeten Verdachtsfällen. Anspruch auf diesen Test haben Risikogruppen wie Personen, die Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Gute Händehygiene ist das A und O
Die Menschen könnten bereits einiges tun, um sich zu schützen. Dazu gehöre eine sehr gute Händehygiene sowie die Einhaltung der Husten- und Nies-Etikette, so Dziuk. Wer in Kontakt zu einem Verdachtsfall stehe, solle wie auch bei Grippe- oder Erkältungspatienten möglichst ein bis zwei Meter Sicherheitsabstand halten. Dies gelte umso mehr, solange nicht klar sei, ob die betreffende Person tatsächlich das Coronavirus habe. Alle wichtigen Fragen rund um das Coronavirus beantwortet die BARMER auch im Internet.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.02.2020, 22.08 Uhr
tannhäuser | Bloß keine Panik...
...bis einer der "fähigsten" Gesundheitsminister aller Zeiten nach wochenlanger Beschwichtigung und Lächerlichmachung besorgter Menschen jetzt plötzlich auch von einer Pandemie faseln muss?

Weil Österreich und Italien klügere und resolutere Verantwortliche haben oder ihm sein halbgares Verhalten die Verluste von zukünftigen Partei- und Regierungsposten kosten könnte?

Was könnte ihm dann bleiben? Ein Job in der Genderbranche, professioneller Transplantationsmanager oder Sterbehilfebeaufragter?

Bei solchen Krisengenies hilft auch keine Hotline irgendeiner Krankenkasse mehr weiter. Da könnte man auch gleich eine Seelsorge-Organisation wegen Beistand anrufen.

7   |  2     Login für Vote
26.02.2020, 23.36 Uhr
Kama99 | In spätestens...
...5 Tagen drehen sie in Berlin komplett am Rad. Dann stellt sich heraus das man keinen Plan hat(te).

5   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 08.39 Uhr
ReconNDH | ganz interessant dazu...
... die -Drucksache 17/12051- des Bundes....Google
(zwar ausgehend von einer höheren Mortalitätsrate, jedoch trotzdem mit unverkennbaren Parallelen)

1   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 09.19 Uhr
ReconNDH | Ergänzung
...ab Seite 55 !

1   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 09.30 Uhr
Andreas Dittmar | Einen Plan wird man schon in der Schublade haben
Nur es könnte sein, dass da ein ziehmlich vergilbter Zettel drangetackert ist mit folgenden Zeilen :

"Bitte unbedingt überarbeiten, da nicht mehr zeitgemäß gez. Seehofer Bundesminister für Gesundheit"

5   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 11.57 Uhr
Micha123 | Das Zeitfenster schließt sich...
Panik werden die Leute machen, welche noch nicht einmal für 3 Tage Nahrungsmittel etc. zu Hause haben...
Und es ist keine Panikmache, wenn ich der Meinung bin, dass man hier sofort Maßnahmen ergreift... Öffentlichen Verkehr stilllegen (auch Flugbetrieb), Grenzen abriegelt, Veranstaltungen absagt. In Gebieten mit Infizierten Ausgangssperre. Nach 6 Wochen wird es keine Neuinfizierten mehr geben... Allerdings müssten alle Länder dies so machen, da es eine Pandemie ist.
Nach einigen Monaten kann dann das normale Leben wieder losgehen.
Aber..ich denke, dass man lieber zig Tote in Kauf nimmt, bevor man solche Maßnahmen ergreift. Profit und Geldgier sind zu groß. Die oberen 10 Tausend werden ihre Betrieb nicht schließen, der Rubel muss rollen. Und der Michel wird auch nicht auf seine 2 Wochen Türkei oder Ägypten Urlaub verzichten...

5   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 11.58 Uhr
Jäger53 | Infohotlines zu Coronaviren
Ich frage mich was mir diese Hotline bringen soll, wenn selbst der Gesundheitsminister keine Antworten hat und nur dummes Zeug erzählt. Er war doch derjenige der der immer gesagt hat das
die Grippe weitaus gefährlicher ist und Deutschland auf alles vorbereitet ist. Wie soll man sich auf
etwas vorbereiten das man gar nicht kennt. Wir werden wie immer nur verdummt. Es gab gestern auf LW oder MDR Thüringen eine Sendung wo man Fragen zum Virus stellen konnte. Beantwortet
hat diese Fragen jemand der der Meinung wahr alles zu wissen. Es kam die Frage was kann passieren wenn ich ein Paket aus China bekomme,Kann man sich damit anstecken. Laut der Aussage dieses Herrn kann nichts passieren weil der Virus auf glatten Flächen nur 9 Tage überlebt.
Woher weiß dieser Mann das, Wo doch erst kürzlich die Ansteckungszeit von 14 auf 28 Tage verlängert wurde. Ich würde auch gern wissen ob und wie lange sich das Virus in Flüssigkeiten hält.

6   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 13.07 Uhr
Tora | Gesundheitsminister Ratlos?
Was der Minister von sich gibt, zeigt nur eins, er ist eine völlige Fehlbesetzung. Da ist er allerdings nicht allein, oder? Es scheint Geld und Geschäfte sind wichtiger, als der Mensch an sich, oder?

5   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 13.49 Uhr
Paulinchen | Schon schlimm, wenn...
... Laienkuenstler in wichtigen Funktionen etwas zu sagen haben.

Heute schreiben die Zeitungen, dass sich Patienten mit den lebenswichtigen Medikamenten eindecken sollten. Kommt man zum Apotheker, sagt der einem, das ist zur Zeit nicht lieferbar. Früher kam es aus Deutschland, heute käme es aus China, aber....

Dank unserer fachspezifischen Politiker, hat Deutschland ja auch die klimaneutralste Armee. Tja, die Globalisierung hat leider auch gravierende Schattenseiten. So ein Virus braucht nicht mal mehr selbst zu fliegen oder krabbeln. Er wird, wie die Zuwander zu Wasser, Land und Luft befördert.

Schalkes Fußballer planen noch eine Chinareise. Haben die den Verstand nur in den Füßen?

5   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 16.16 Uhr
Kama99 | Wenn man...
...Spahn und Seehofer so heute in den Medien hört, hat man scheinbar nicht damit gerechnet das sich der Virus auch in Europa verbreiten kann. In Zukunft sollte man darauf achten, das solche Leute nicht auf "Fachposten" gesetzt werden. Andere Länder reagieren und suchen nach Lösungen, Deutschland wartet ab bis es zu spät ist. Eigentlich wie immer.

5   |  0     Login für Vote
27.02.2020, 16.57 Uhr
BigBen | Diskussion
Diese ganze Diskussion m den Virus, zeigt uns wieder einmal sehr deutlich, wo die WAHREN Deppen sitzen, oder nicht?

3   |  0     Login für Vote
27.02.2020, 17.32 Uhr
andreaspaul | Eigentlich müsste doch spätestens jetzt der Vorteil von Staats Grenzen
für die Volksgesundheit und andere Dinge bewusst und der Nachteil von Globalisierung für die Ausbreitung von Epidemien/Pandemien (und anderer Dinge)deutlich werden.Wem nutzt denn gar keine Kontrolle über rein und raus !? Doch wohl in erster Linie den Krankheitserregern .Oder??
Bei der unkontrollierten Einreise von Flüchtlingen war ein Schaden für die Bevölkerung relativ überschaubar.
Denn "Horch" und "Guck" passen mehr oder weniger gut auf. Aber was ist jetzt ?stellt sich mir die Frage !?
Die Viren kann man ja wohl schlecht am Telefon /Internet belauschen.
Wenn ein infizierter mal auf einer "Veranstaltung" ist, wie jetzt geschehen werden schnell mal 300 Kontaktpersonen(Karneval) gesucht.Die 300 Leute hatten aber auch Kontakte.
Ich sags mal so ! Geniesst die Vorteile der Globalisierung und einer Merkel!(Sarkasmus)

4   |  1     Login für Vote
27.02.2020, 17.34 Uhr
AJ1967 | Aufhellung?
Vielleicht sollte man mal die Emotionen und den persönlichen Frust außen vor lassen. Fakt ist doch, dass weder GM Spahn noch irgend ein Politker eine Prognose abgeben können, wenn zur Zeit selbst Wissenschaftler noch am Rätseln sind. Die normale jährliche Influenza bringt deutlich mehr erkrankte und tote mit sich. Aktuell ca. 100.000 erkranke und 160 tote. Grippesaison 2017/2018 ca. 25.000, Ja richtig 25.000 tote. Wenn man sich mit dem Gesundheitssystem auch nur ein kleines bisschen beschäftigt, muss man feststellen das wir sehr gut aufgestellt sind. Auch wenn Medikamente teilweise nicht lieferbar sind ist nicht ein Politiker schuld sondern muss hinterfragen warum. Alle gesetzlichen Krankenkassen schließen rabattverträge mit Herstellern ab um die Ausgaben zu minimieren. Wer hier keinen Zuschlag bekommt ist raus. Hersteller sitzen dadurch meist in Asien.

Vielleicht sollt man medial mal etwa abrüsten und nicht sofort den Untergang der Menschen fürchten. Hatten wir schon vor Jahren bei der vogelgrippe und Schweinegrippe und leben immer noch.

Bei der Einhaltung grundsätzlicher Hygienevorgaben ist schon viel erreicht.

Man mag Menschen auch Politiker nicht mögen, aber für alles kann man sie nicht verantwortlich machen. Einfach mal überlegen.

0   |  2     Login für Vote
27.02.2020, 18.49 Uhr
Wolfi65
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
27.02.2020, 19.41 Uhr
Pe_rle | Coronaviren
"Krankenkassen übernehmen Test bei Verdachtsfällen"
ja wer denn sonst ???????
Tschernobyl ist damals hier drüber geflogen,komisch nur ,das man heute noch in Bayern vor verstrahltem Wild und Pilzen warnt.
Aber jetzt ist es anders ,da guckt schon mal der Bolzen bei Spann und Seehofer,wo doch vor 2 Tagen alles noch so harmlos war.
In diesem Land wird alles unterschätzt,aber
WIR SCHAFFEN DAS

3   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.