nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 12:12 Uhr
14.02.2020
Blasiigemeinde in Israel

Auf biblischen Spuren

Jerusalem, Bethlehem und Galilea, die Quellen des Jordan, das Tote Meer und Nordhausens Partnerstadt Bet Shemesh - zur Zeit sind 32 Nordhäuserinnen und Nordhäuser der Blasiigemeinde auf Rundreise durch das heilige Land und haben sich viel vorgenommen. Am Mittwoch und Donnerstag stand der Besuch der heiligen Stadt und der Nordhäuser Partnergemeinde Bet Schemesch an...

Am frühen Mittwochmorgen starteten wir mit unserem bereits vertrauten Reiseleiter Juda und dem Bus in Richtung Tempelberg, sahen den Felsendom, die al-Aqsa Moschee und die Klagemauer.

Am Vormittag führte uns unser Reiseleiter dann nach Bethlehem, wo wir die Geburtsstätte von Jesus ansehen konnten.

digital
Wieder in Jerusalem zurück gekommen, die beiden Orte liegen ganz dicht beinander, ging es gleich auf den Ölberg. Dort sahen wir über die ganze Stadt und besuchten noch weitere christliche Orte, wie den Garten Gethsemane und die dazugehörige Kirche der Nationen. Begleitet wurden wir von Hannes aus Nordhausen, der gerade in Jerusalem Theologie studiert.


Zu Gast in Bet Schemesch

Am Donnerstag stand der Besuch in Nordhausens Partnerstadt Bet Schemesch auf dem Programm. Die Stadt liegt etwa 30 km von Jerusalem entfernt. Dort wurden wir vom Partnerschaftskoordinator, Harley, in Empfang genommen und begleitet. Für ein kurzes Treffen kam die Oberbürgermeisterin, Dr. Aliza Bloch, ins Foyer des Rathauses, um uns zu begrüßen.

Harley zeigte uns anschließend die Stadt, die durch Einwanderung rasant wächst. Die Einwohnerzahl hat sich seit Beginn der Partnerschaft mit Nordhausen 1991 auf heute nahezu 135.000 Bürgern verdreifacht!

Mit unserem Bus fuhren wir zu zwei bedeutsamen Ausgrabungen in der Nähe. Wir konnten den Kampf Davids gegen Goliath nachvollziehen, der dort stattgefunden haben muss. Harley konnte sehr viel berichten, denn er ist Archäologe! Zum Mittagessen kam auch der stellvertretende Bürgermeister vorbei, um uns kennen zu lernen.


Am Abend besuchten wir den Jehuda-Markt in Jerusalem. Dieser große, sehr quirlige Wochenmarkt verwandelt sich am Abend in eine Partymeile mit Bars, Restaurants, Ständen und Läden. Die Menschen hörten nicht nur zu, sie tanzten mit! Diese Lebensfreude und so ein Temperament sind typisch für Israel- wir konnten es selbst erleben!

Viele Grüße aus dem Heiligen Land!
Ivonne Stechardt- Lauer und Hauke Meinhold
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Die Reisegruppe aus Nordhausen begab sich auf Spurensuche in Jerusalem, Bethlehem und Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Unterwegs in Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Unterwegs in Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Unterwegs in Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
Unterwegs in Bet Schemesch (Foto: Ivonne Stechardt-Lauer)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.02.2020, 18.13 Uhr
harzwj | Sehr interessante Berichte...
aus dem heiligen Land. Alles ist sehr gut nachvollziehbar, wenn man, wie meine Frau und ich, selbst erfahren durfte, worüber die Reisegruppe aktuell berichtet. Was ich bislang vermisse sind Eindrücke über die Wirtschaftskraft des Landes, über die Unterschiede zwischen den Landstrichen, die von Juden urbar gemacht und bewirtschaftet werden und denen, die überwiegend von Palästinensern bewohnt sind. Welche Leistungen dahinter stecken, dass sich Israel fast vollständig aus eigener Kraft versorgen kann, und in welchem Umfang Israel Brauchwasser soweit bearbeitet, dass der Wassermangel ausgeglichen werden kann. Hier sehe ich Beispiele auch für unseren Wasserhaushalt in Deutschland. Der Reisegruppe wünsche ich weiterhin viele gute Eindrücke und Erlebnisse. Und kommen Sie alle gesund nach Hause in die Heimat.
Schalom,
Wolfgang Jörgens

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.