nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 13:47 Uhr
15.10.2019
Bündnis gegen Rechtsextremismus Nordhausen:

„Keinen Millimeter nach Rechts!“

Das Nordhäuser "Bündnis gegen rechts" ruft für den Samstag zum einer Kundgebung auf den Bahnhofsplatz. Ab 11 Uhr soll dort unter dem Motto „Keinen Millimeter nach Rechts!“ gegen eine Wahlkampfaktion der Alternative für Deutschland demonstriert werden.

Folgender Aufruf ging heute in unserer Redaktion ein:

"Am 27.10. finden in Thüringen erneut Landtagswahlen statt. Aus diesem Grund hält die Alternative für Deutschland am 19.10. unter dem Deckmantel eines „Familienfestes“ ihren Wahlkampf ab, indem sie mit menschenfeindlichem Gedankengut um Stimmen wirbt. Einer der Hauptredner an diesem Tag ist neben den lokalen AfD-Landtagskandidaten Strube und Leupold, der Thüringer Landesvorsitzende Björn Höcke. Höcke fällt immer wieder durch seine teils offen faschistischen Positionen gegenüber Flüchtlingen, Medien und der Erinnerungskultur auf. Letzteres zeigte sich besonders bei seiner sogenannten „Dresden“-Rede am 17.01.2017, in welcher er offen eine „erinnerungspolitische Wende um 180°“ forderte. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus Nordhausen sieht einen Auftritt Höckes in einer Stadt, die in der NS-Zeit ein wichtiger Rüstungsstandort für den faschistischen Kriegsapparat war als untragbar an.

Im KZ Mittelbau-Dora, in seinen Außenlagern und nicht zuletzt Nordhäuser Betrieben mussten KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisten, bis sie so schwach waren, dass sie entweder starben oder in die „Boelcke-Kaserne“ deportiert wurden. Dieses Kranken-und Sterbelager befand sich mitten in der Stadt. Dort wurden die Häftlinge sich selbst überlassen und es verstarben 3.000 Häftlinge während des zwölfwöchigen Bestehens dieses Außenlagers.

Damit solche Verbrechen nicht erneut geschehen können, ist es die Aufgabe eines jeden Menschen in dieser Stadt und diesem Land faschistischen Tendenzen entschlossen entgegenzutreten. Kommt deshalb zur Demo „Keinen Millimeter nach Rechts!“ am 19.10. um 11:00 Uhr auf den Bahnhofsplatz nach Nordhausen."
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.10.2019, 16.29 Uhr
AntiGreta | AfD-Familienfest braucht keinen Deckmantel
Das für den 27.10.2019 auf dem Theaterplatz in Nordhausen geplante Familienfest braucht, entgegen den Angaben im obigen Artikel, keinen Deckmantel. Es wird das, was es sein soll: Ein Fest für alle Familien, denen ihre Zukunft und die ihrer Kinder nicht egal sind. Die AfD steht als Heimatpartei wie keine andere politische Kraft hinter der kleinsten gesellschaftlichen Keimzelle - der Familie aus Vater, Mutter und Kind(ern). Es ist jedoch zu befürchten, dass das Familienfest der AfD statt eines Deckmantels eher einen Schutzmantel benötigt, zumindest dann, wenn das Bündnis aus Linken im üblichen Stil auftritt. Jeder Nordhäuser und jeder Gast, der sich als Mitglied der bürgerlichen Mitte sieht, sollte am 27. Oktober 2019 auf dem Theaterplatz Gesicht zeigen und zum Mutbürger werden.

27   |  11     Login für Vote
15.10.2019, 17.05 Uhr
Andreas Dittmar | Liebe Demokratiemuffel vom BGR
§21 Versammlungsgesetz ist knallhart und sieht für Störaktionen auch gegen Veranstaltungen der AfD bis zu 3 Jahre Gefängnis vor. Anzeigen werden in gegebenen Fällen bei der Polizei erstattet.

26   |  3     Login für Vote
15.10.2019, 17.14 Uhr
Flitzpiepe | Die/Der/Das AntiGreta ist
so von Hass gegen ein Mädchen erfüllt, dass sie/er/es sich sogar beim Datum verhaspelt.
Geht ruhig alle am 27.10. auf den Rathausplatz ...

5   |  24     Login für Vote
15.10.2019, 17.44 Uhr
AntiGreta | Dank an flitzpiepe(x)
Das Datum muss natürlich Samstag, 19.10.2019, lauten. Am 27. Oktober 2019 ist die Landtagswahl. Freue mich nur so auf den politischen A...tritt! Danke flitzpiepe(x)!!!

22   |  6     Login für Vote
15.10.2019, 18.10 Uhr
Leser D | Bündnis gegen was?
Gegen Rechtsextremismus, gegen Rechts? Gegen die AfD... Aha!

Na ja. Für die linken Parteimitglieder wie Initiator Rosenstock ist ja alles Rechts und damit pfui und böse, was nicht in's linke Parteienspektrum passt . Das ist aber nichts Neues. Wer sich da anschließt, sollte nur bedenken, bei welchen Brandstiftern er da mitmarschiert.

28   |  3     Login für Vote
15.10.2019, 18.47 Uhr
Demokrit | "Keinen Millimeter nach Links"
Das ist genau so ein unsinniger Aufhänger, wenn ich nicht genau definiere was Rechts und Links beinhaltet. Ich helfe da gern nach. Definition nach Steffen Heitmann, die ich für treffend halte.

„Rechts“ steht für Persönlichkeit, Vertikalität, Transzendenz, Freiheit, Subsidiarität, Föderalismus und Vielfalt, „Links“ für Kollektivismus, Horizontalismus, Materialismus, Gleichheit-Nämlichkeit, Zentralismus und Einfalt (in beiden Sinnen des Wortes)." Ich halte beide Seiten in einer Demokratie für wichtig und richtig.

Zur Zeit gibt es einen Drift nach links, deshalb werde ich AFD wählen. (Habe keine Lust auf Sozialismus, den wir hier im Feldversuch schon erleben durften) Ich habe mir die Kandidaten der AfD angeschaut und mit ihnen gesprochen, um mir ein Urteil bilden zu können. Hatte da einen sehr guten Eindruck.

25   |  5     Login für Vote
15.10.2019, 19.17 Uhr
Rammstein | Das Sandmänchen kommt
Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

3   |  5     Login für Vote
15.10.2019, 19.43 Uhr
Latimer Rex | Kundgebungen/Kein Ruhmesblatt
Schon vor der Thüringer Landtagswahl am 27. Oktober
haben die Nordhäuser die Möglichkeit, mit den Füßen
abzustimmen - heraus auf den Bahnhofs- oder Theater-
Vorplatz. Ob zur Linken oder zur SPD, das ist für die
große Mehrheit in der Stadt keine Gewissensfrage.
Anders verhält es sich mit dem angeblichen "Familienfest"
alternativer Art. In der Weimarer Republik lag der braune
Stimmenanteil meistens über dem Reichsdurchschnitt.
Kein Ruhmesblatt für Nordhausen.

2   |  21     Login für Vote
15.10.2019, 20.10 Uhr
janko | Lieber Andreas Dittmar,
es ist doch nur ein "Familienfest", oder stimmt die offizielle Bezeichnung etwa gar nicht?

4   |  13     Login für Vote
15.10.2019, 20.37 Uhr
Tor666 | Geht doch zum Lokführer,
Baggerfahrer oder was immer er ist. Da könnt ihr euren sozialistischen, kunterbunten Träumereien frönen. Denn klar, Geld für solche Vereine mit schmuddeligem Saftladen gibts bei der AFD sicherlich nicht mehr, da muss man was tun für sein Geld. Klingt natürlich wenig attraktiv für Menschen in der sozialen Hängematte. Ihr wollt alles teilen, ist ja nicht euer Geld. Dafür ist euch jedes Mittel recht, und wenn’s noch so sinnfrei ist.

20   |  4     Login für Vote
15.10.2019, 20.52 Uhr
Peterchen1983
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
15.10.2019, 21.41 Uhr
Andreas Dittmar | Hallo Janko
Auch ein öffentliches Familienfest, so wie wir es durcführen möchten, muss bei der zuständigen Behörde angemeldet werden. Das ist nicht ungewöhnlich.

Kommen Sie doch auch einfach mal vorbei, vielleicht trifft man sich mal vielleicht zum Gedankenaustausch.....

11   |  3     Login für Vote
15.10.2019, 22.57 Uhr
shershen834 | Wieder mal ein Polizeieinsatz???
Da wird doch schon wieder Überstundenpotential bei der Polizei aufgebaut werden?
Wieder Steuergelder versenkt,schade drum...

2   |  1     Login für Vote
16.10.2019, 07.14 Uhr
Alanin | Dass man mittlerweile...
...solche Veranstaltungen polizeilich schützen muss liegt weniger im Veranstalter. Und wenn FFF zur Demo aufruft, beschwert sich doch auch keiner, dass die Polizei da Straßen absperren muss... Und für die Überstunden ist es egal ob Samstag oder Freitag ist. Das sind alles zusätzliche Kräfte und keine die sonst ihre Zeit hinterm Schreibtisch abbummeln...

Diese Doppelmoral geht mir total auf den Nerv...

Ihr wisst schon warum die AfD einen solchen Zulauf hat? Das ist nämlich nicht einfach weil die tolle Familienfeste feiern, sondern weil ziemlich viele Leute einfach die Nase voll haben von dem was bisher passiert ist. Und da kann man sich noch so oft aufregen, dass das doch alles Nazis sind und gerade wir hier in Nordhausen doch eine Verantwortung haben. Ja wir haben eine Verantwortung, aber die haben wir in erster Linie uns selbst gegenüber und wenn man sich jahrelang von der Politik veralbert vorkommt, dann entscheidet man sich am Ende halt doch mal für wen anders. Und so lange die Politik in Land und Bund so dermaßen selbstverliebt und -versessen ihr Ding durchzieht ohne auch mal auf die Bürger zu schauen, dann ist das halt das Ergebnis, welches man bei den Wahlen zu sehen bekommt.

Alle Macht geht vom Volk aus, heißt es in unserem Grundgesetzt und ob das nun jedem gefällt oder nicht. Es ist nunmal so und es gilt für alle und jeden hier. Und wenn das Volk in der Mehrheit in eine andere Richtung steuern will als es die aktuelle Politik tut, dann wird die aktuelle Politik halt abgewählt.

Diese Woche habe ich einen Bericht bei MDR Info gehört bei dem es darum ging, wie man die abgehängten Dörfer denn vor dem absoluten Verfall und Tod retten könnte. Von CDU/SPD/Grün/Links kam nur dämlicher Politikblala, nichts was den Leuten dort im Dorf konkret helfen könnte. Einzig die AfD kam da mal mit konkreten Vorschlägen, ob die nun am Ende finanziell umsetzbar oder politisch überhaupt durchsetzbar sind, ist die andere Frage. Aber lieber eine Idee, die am Ende nicht klappt als irgendwelcher Dünnschiss, der von vornherein nichts bringt.

Noch kurz zur Erklärung: Die AfD will Kindergärten/Schulen auch dann erhalten, wenn sie finanziell eigentlich nicht tragbar sind. Den ÖPNV auch fahren lassen, wenn er sich finanziell nicht rechnet. Muss man staatlich halt unterstützen.

Die anderen Parteien hatten Vorschläge wie Dorfgemeinschaftshäuser, schnelleres Internet, irgendwelche ehrenamtlichen Dorfhelfer... Waren die Politiker mal selbst auf einem Dorf? Das was die da vorschlagen gibt es in jedem Dorf, nennt sich Einwohner und Gemeinschaft, das entsteht in einem Dorf durch die Gemeinschaft von allein. Und dass man da infrastrukturell ein paar Leitungen legen lassen muss versteht sich von selbst, es ist eher ein Armutszeugnis für die Politik der letzten Jahre, dass die Dörfer aktuell überhaupt so abgehängt sind. Hilft aber auch keiner Oma ohne Auto, wenn sie mal in die nächste Stadt zum Arzt muss. Oder wenn der Busverkehr so schlecht ist, dass man als Schüler schon von Mami und Papi gekarrt werden muss, wenn die Schule mal ein wenig länger geht... In dem Beispiel fahren früh und mittags je zwei Schulbusse und einmal in der Woche ein regulärer Bus...

Und da fragen sich noch irgendwelche Leute warum die AfD gewählt wird? Die wird nicht gewählt weil sie ach so toll sind. Die wird gewählt weil die anderen Parteien sich so unsagbar schlecht darstellen.

16   |  2     Login für Vote
16.10.2019, 09.03 Uhr
Myro | Hauptsache es bleibt friedlich
Sollen die doch demonstrieren, Hauptsache es bleibt friedlich. Das Kreuzchen am 27. steht sowieso schon fest. Daran kann auch der Aufruf bzw. BgR nichts ändern.

13   |  0     Login für Vote
16.10.2019, 12.17 Uhr
Undine | Die sozialen Ungerechtigkeiten
in diesem Land nehmen unerträgliche Ausmaße an, die Schere zwischen arm und reich geht immer mehr auseinander. Dagegen sollten die Linken, Roten, Grünen und ihre Gutmenschen-Anhängerschaft mal auf die Straße gehen und die AfD ihren Wahlkampf machen lassen. Kann man nur hoffen, dass es friedlich bleibt, denn im sogenannten "Kampf gegen rääächts" ist ja schließlich fast alles erlaubt.

12   |  1     Login für Vote
16.10.2019, 15.34 Uhr
P. Kortschagin | Heraus zur Demo am 19.Oktober, zeigt Flagge gegen Rechts!
Es ist das Wesen der Demagogie, die eigentlichen Absichten zu verschleiern! So wird aus einer Wahlkampfveranstaltung ein „Familienfest“. Oder will mir die AfD Fangemeinde hier in der Kommentarfunktion ernsthaft weismachen, dass die Herren Strube, Leupold und Höcke sich mit Lirum Larum Löffelstiel um die lieben Kinderlein bei Sack-hüpfen und Eier-laufen zu fröhlichem Kurz-weil und allerlei Mummenschanz kümmern wollen!? Nein, hier geht es um Wahlkampf.

Allen Protestwählern sei gesagt, dass laut Gerichtsbeschluss (AZ 2 E 1194/19 Me) des Verwaltungsgerichtes Meiningen, die Bezeichnung des B. Höcke als Faschist erlaubt ist. Dies sei unter vielen anderen bekannten Äußerungen kurz belegt: in seinem Buch „Nie zweimal in denselben Fluss“ hetzt er gegen den angeblich „bevorstehenden Volkstod durch Bevölkerungsaustausch“ (S. 216). Das ist offen rassistisch und entspricht bis auf wenige geänderte Worte dem Jargon der Hitler-Faschisten.
Höcke strebt nach NS-Vorbild eine faschistische Diktatur mit einem "starken Führer" an und kündigt allen, die dagegen Widerstand leisten, die Vernichtung an. So droht er, dass „wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind“ (S. 257)

Sicher ist, dass bei weitem nicht alle Menschen, die von der AfD beeinflusst sind, auch selbst Rassisten oder Faschisten sind. Die AfD ist keine Protestpartei, sondern Wegbereiterin des Faschismus. Wer mit den Berliner Parteien abrechnen will, der darf nicht auf die AfD hereinfallen, die selbst eine Partei der Superreichen und Kapitalisten ist. Sie leugnet den menschengemachten Klimawandel, um die Energie- und Autokonzerne zu schützen. Protest ist revolutionär Links. Wer Höcke wählt, wählt den Faschismus.

Es ist eine der bittersten Lehren aus dem „Vogelschiss der Geschichte“, dass die antifaschistische Einheitsfront 1933 nicht zustande kam. Jetzt müssen wir diese Einheitsfront errichten, über alle Weltanschauungen hinweg, von Religion bis Revolution!

Und übrigens: die „sozialen Schieflagen und Ungerechtigkeiten“ sind Ausdruck des unüberbrückbaren Widerspruchs zwischen Kapital und Arbeit, das ist im Kapitalismus Gesetzmäßig! Daran wird auch die AfD nichts ändern, im Gegenteil, sie wird diesen Zustand noch mit Rassismus und Chauvinismus verstärken! Wohin das führen kann steht in jedem Geschichtsbuch (1933-1945).

Deshalb heraus zur Antifa-Demo am 19.10.2019 und bringt Eure Fahnen mit, vor allem die roten!

2   |  17     Login für Vote
17.10.2019, 08.21 Uhr
Tor666 | P. Kortschagin,
Wie viele Leistungsträger verlassen jährlich Deutschland? Folgende Zahlen habe ich gefunden: 2016 waren es 281000. 2017 waren es 250000. 2018 waren es 260.000. Davon sind statistisch 70% hochqualifiziert. Da kommen auch welche zurück, sind Rentner drunter und und und. Mir klar. Aber unter dem Strich verlassen zehntausende jedes Jahr Deutschland, eine Abstimmung mit Füßen. Seit 2016 steigen die Zahlen rapide. Die kunterbunte Politikelite bemüht sich zwar, Ausreden zu erfinden wie "Die Statistik wurde geändert", aber das kennen wir ja.

Nennt es wie Ihr wollt, man ersetzt Leistungsträger mit überwiegend gering Qualifizierten. Mittel- und langfristig steuert Deutschland auf eine strukturelle Krise in der Wirtschafts- und Sozialpolitik zu. Leistungsträger verlassen das Land und schwächen die wirtschaftlichen Perspektiven. Mit Denk- und Sprechverboten, weils um Eure heißgeliebten Flüchtlinge geht, hilft man dem Land also keineswegs. Es führt nur noch weiter abwärts.

Nicht genug, dass Ihr uns mit Eurer Politik jedes Jahr Milliarden entzieht. Euer Multikulti Experiment wirkt sich verheerend auf die Zukunft aus. So ist es, wenn man jede Vernunft über Bord wirft. Gepaart mit der Deindustrialisierung, kreiert ihr für unsere Kinder und Enkel eine tolle Zukunft. Zeigt ja auch Eure Haltung zu Kernindustrien wie die des Autos. Im Sozialismus sind alle gleich, wissen wir, gleich arm. Ausgenommen die Bonzen.

Deshalb, nehmt Eure roten Fahnen und wandert durch westdeutsche Städte. Die dienen als warnendes Beispiel, was rotgrün alles anrichtet, wenn man sie lässt. Feiert die netten Parallelgesellschaften. Vielleicht schaukelt sich gerade ein Konflikt Kurden/ Türken auf unseren Boden hoch, da kann man dann die Vielfalt, das Bunte, richtig genießen.

Und nein, liebe linke Spießgesellen. Es ist Wahlkampf und darum geht es. Kein Mensch braucht Euch dazu, irgendetwas zu enttarnen. Auf den Plakaten steht drauf, wer kommt und redet. Da verschleiert niemand etwas, Euer Geist zeigt da wieder die linke Paranoia.

15   |  1     Login für Vote
17.10.2019, 08.58 Uhr
ReconNDH | Immer der selbe Sch....
Die ewig gleiche Leier nervt. AfD ist voll H*tler, Kapitalismus ist Scheiße und die Erlösung bringt nur der Sozialismus. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was man sich reinziehen muss, um ernsthaft zu glauben wir stünden wegen der AfD vor einem Comeback des 1000-Jährigen Reichs. So ist aber inzwischen die sogenannte "Erinnerungskultur" das einzige... nennen wir es mal Argument... mit dem Links gegen die AfD und "böse Hetzer" argumentiert. Denn alle Warnungen, Befürchtungen und Folgen welche von "Rechts" prognostiziert wurden, sind eingetreten. Das Kartenhaus der hunderttausenden Fachkräfte ist genauso zusammengefallen, wie das der Friedensreligion. Wir haben eine Zunahme der Gewaltdelikte und sogenannte Flüchtlinge und Ausländer sind bei Gewaltverbrechen, Vergewaltigungen und weiteren Straftaten überrepräsentiert. Clankriminalität, No-Go-Areas, politisches Versagen (Görlizter-Park, Marxloh und Co.) wohin man schaut. Man wollte die AfD inhaltlich stellen, davon ist nichts zu erkennen.

Es sollte niemand dem Aufruf, sich mit der Antifa zu solidarisieren, folgen. Einer Gruppe die eine extreme Gewaltaffinität an den Tag legt. Und abgesehen von Körperverletzungen, nur durch Sachbeschädigungen (Autos, Büros, Bahnen...) auffällt. Jeder der hinter dem Banner einer solchen Gruppe läuft, gibt dieser eine Legitimation und trägt somit zu weiterer Gewalt auf unseren Straßen bei.

Die Selben die uns erklären wir sollten unseren "Wohlstand" teilen, arbeiten gegen die Industrie und Marktwirtschaft. Ohne diese wäre jedoch Wohlstand und unsere soziale Hängematte (in der sich die ganze Welt wohlfühlen soll) nicht denkbar.

Bedeutet eine eigene Meinung, dem Strom nicht zu folgen, Probleme klar beim Namen zu nennen, konservativ und bürgerlich zu sein, dass man " Rechts " ist? Dann bin ich es ohne jede Frage!

16   |  1     Login für Vote
17.10.2019, 10.19 Uhr
icke58 | Zur Demo
Muß mich schon wundern was für Romane hier geschrieben werden.. Ich weiß jedenfalls mit meiner Freizeit etwas besseres anzufangen also viel Spaß am Samstag gutes gelingen und schönes Wetter!!!!

1   |  0     Login für Vote
17.10.2019, 12.19 Uhr
Paulinchen | Wer das Rededuell...
... der Pareienvertreter im MDR gesehen hat, dem sollte danach spätestens klar sein, wo er sein Kreuzchen machen kann oder muss. Da waren die, welche im Wechsel sich in der Vergangenheit das Regieren geteilt, oder auch allein geherrscht haben. Dann ging es um die besseren Argumente, die aber bei der schon genannten Gruppe noch die gleichen, wie vor 25 Jahren waren. Allerdings die SPD und die Grünen hatten etwas Neues zu verkünden. Jeder, der zu uns kommt, hat ein uneingeschränktes Bleiberecht. Der Bewerber um den MP Posten, hat zumindest Einschränkungen in diesem Punkt gemacht. Nur die wiederum, sind mit denen identisch, wie sie seine Parteispitze gegenwärtig vorlebt. Von denen, die stets versucht haben, dem Neuling in der Runde das Wort abzuwürgen, kam nie etwas zu den über 1,9 Millionen [fehlenden Wohnungen, für die derzeitige Bevölkerung. Als der Neuling, Herr Höcke (ich habe zu seiner Person schon mehrfach meine Meinung dazu geäußert) aber davon sprach, nur die tatsächlichen Flüchtlinge sollten hier vorübergehend bleiben dürfen, da riss die Vertreterin der Grünen den Hals ganz weit auf. Was aber von ihrer Seite aus den Wirtschaftsflüchtlingen für Perspektiven geboten werden kann, dazu verstummte ihr Protest.
Nun - gestern hatte ich mich aufgemacht, da ich ab Morgen, bis zum Monatsende nicht in Thüringen bin, wählen zu gehen. Ich kannte es ja noch aus DDR Zeiten, das Sonderwahllokal war von 7:00 Uhr bis 18:00Uhr geöffnet. Nur ich stand gestern vor verschlossenen Türen. Aus meiner Sicht ist das ein schlechter Scherz! Ist man nicht so ganz an allen Wählerstimmen interessiert, oder ist der Ausgang der Wahl schon fix?

6   |  0     Login für Vote
17.10.2019, 12.30 Uhr
P. Kortschagin | @Tor (Narr?)666, @ReconNDH
Verstehendes lesen ist offensichtlich nicht ihre starke Seite. Also etwas konkreter:

Eine pauschale Verurteilung der Protestwähler als Rassisten oder Faschisten findet in meinem Kommentar eben nicht statt. Die AfD ist keine gesellschaftliche Alternative für den Kapitalismus, ihre Hintermänner und Finanziers sind Anwälte, Beamte und "Unternehmer" aller Größenordnungen sie geben nur vor die Interessen der Arbeiter und Angestellten zu vertreten. Wer es nicht glaubt, ein Blick ins Parteiprogramm spricht Bände.

Das sich immer mehr Menschen vom Betrug des bürgerlichen Polittheaters abwenden ist doch völlig richtig und nachvollziehbar. Aber diese Menschen müssen erkennen, dass sie sich um ihr eigenes Schicksal selber kümmern müssen und dazu müssen sie selbst aktiv werden und nicht im Stellvertreterdenken darauf hoffen dass diese faschistoide AfD mit ihrem „rechten Flügel“ irgendetwas in ihrem Sinne verändert. Mit anderen Worten: die Befreiung der Arbeiter kann nur das Werk der Arbeiter selbst sein. Dafür steht die revolutionäre Linke, die Internationalistische Liste /MLPD.

Zu den: „Leistungsträgern“ - definieren Sie! Was sind Leistungsträger in ihrem Sinn? Bauarbeiter, Bergleute, Schlosser, Elektriker, Dachdecker, Pflegepersonal …? Oder Unternehmer, Beamte, Spekulanten, Monopolherren …?.Ach nee die exportieren ja nur profitabel ihr Kapital was von den vorgenannten sauer erarbeitet wird. Darin besteht ihre Leistung: Kapital exportieren und Renditen kassieren.

Dass in Rojava (Nordsyrien) ein völkerrechtswidriger Krieg, von der Türkei ausgehend tobt, ist also akzeptabel oder egal? Dort gehen mutige Menschen mit AK 47 und RPG 7 bewaffnet gegen eine u.a. von der deutschen Waffenindustrie profitabel mit Panzern Flugzeugen hochgerüstete Armee in den Tod um ihre Volksdemokratie zu verteidigen! Dafür bekommen sie unsere volle Solidarität!

Ja, die Kriminalitätsrate hat zugenommen und gipfelte in den letzten Tagen im Mord an Walter Lübke, im Attentat auf eine jüdische Synagoge mit 2 Toten, in mittlerweile unzähligen Morddrohungen und diversen Anschlägen gegen Journalisten und linke Politiker. Ausgeübt von Faschisten.

"Extreme Gewaltaffinität von Antifaschisten?" In meinem Umfeld bewegen sich ausschließlich Antifaschisten jeder Weltanschauung,von denen hat niemals irgendjemand ein Auto angezündet, Steine auf Polizisten geworfen oder sonst irgendwie randaliert. Im letzten Jahr waren insgesamt 3,78 Mio. Menschen auf Demonstrationen mit antifaschistischem und antirassistischem Inhalt auf den Straßen, ohne dass auch nur ein Stein geflogen ist! Merkwürdige Gewaltbereitschaft! Die Randalierer vom „schwarzen Block“ sind organisierte Provokateure, die solche Proteste in Verruf bringen sollen. Die haben aber mit Antifaschismus nix zu tun.

Zitat ReconNDH:
„Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was man sich reinziehen muss, um ernsthaft zu glauben wir stünden wegen der AfD vor einem Comeback des 1000-Jährigen Reichs“. - Da kann ich helfen: die jüngere deutsche Geschichte sagen wir ab 1914 bis 1945! Mit solchen Verharmlosungen hat es schon einmal begonnen. Wehret den Anfängen!

Und deshalb nochmal an ALLE Antifaschisten: WIR SEHEN UNS AUF DER DEMO!

3   |  11     Login für Vote
17.10.2019, 12.47 Uhr
Tora | P. Kortschagin
„Die AfD ist keine gesellschaftliche Alternative für den Kapitalismus, ihre Hintermänner und Finanziers sind Anwälte, Beamte und "Unternehmer" aller Größenordnungen sie geben nur vor die Interessen der Arbeiter und Angestellten zu vertreten.“

Eine Frage @ P. Kortschagin , was glauben Sie, wer hinter den anderen so genannten DEMOKRATISCHEN Parteien steht? Das arme Volk; oder die Lobbyisten der Reichen und Wirtschaftsbosse?

8   |  2     Login für Vote
17.10.2019, 13.41 Uhr
Rolf Schneider | Na, da weiß aber jemand genau,
wie der Stahl gehärtet wurde.

Unglaublich, was hier ideologieverblendete Brandstifter so hinrotzen.

Und deshalb nochmal an ALLE Menschen mit klarem Verstand: Ein schönes Familienfest auf dem Theatervorplatz!

8   |  2     Login für Vote
17.10.2019, 13.49 Uhr
Spätzlevernichter | An alle Kommentatoren...
... mehrheitlich sollte hier meine Meinung zur AFD im Allgemeinen, dem Flügel im Besonderen und Herrn Faschisten Höcke im Speziellen hinreichend bekannt sein. Ich bitte nur alle Rechts- und Linksradikalen am 19. Ihre Fäuste in den Taschen, die Knüppel zu Hause und die Steine im Straßenbelag zu lassen.

Ich denke, wir sind uns alle einig, dass Richard von Weizsäcker ein integrer und intelligenter Demokrat war.

Er sagte einmal zum Thema Demokratie:" Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zum Kompromiss und überhaupt zum Zusammenleben; er würde kein Mitbürger, sondern ein Tyrann. Wer das Mehrheitsprinzip auflösen und durch die Herrschaft der absoluten Wahrheit ersetzen will, der löst die freiheitliche Demokratie auf. "

Deutschland hat diese" Herrschaft der totalen Wahrheit" bereits zweimal erlebt. Einmal von rechts, einmal von links... Also liebe Leute und Wähler spielt nicht mit dem Feuer, bleibt schön in der Mitte.

4   |  5     Login für Vote
17.10.2019, 15.02 Uhr
Latimer Rex
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
17.10.2019, 15.47 Uhr
Don R. Wetter | @Towarisch Kortschagin
Zitat: P. Kotschagin
"Extreme Gewaltaffinität von Antifaschisten?" In meinem Umfeld bewegen sich ausschließlich Antifaschisten jeder Weltanschauung,von denen hat niemals irgendjemand ein Auto angezündet, Steine auf Polizisten geworfen oder sonst irgendwie randaliert."

Dann erklären Sie uns doch einmal die gestrigen Ereignisse in Hamburg (AStA vs. Prof Lucke) ?!

Die F.A.Z. schreibt dazu:

"Was Bernd Lucke am Mittwoch an der Universität in Hamburg widerfahren ist, lässt sich nicht nur als Abbild der bedauernswerten Zustände an deutschen Universitäten sehen, sondern auch als Zeichen, wie kurzatmig in Deutschland mit der AfD umgegangen wird. Was die Universitäten angeht: Wer auf so primitive Art eine Vorlesung verhindert, wie es der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) tat, sollte über seine Lieblingsobjekte, Freiheit und Gleichheit, lieber schweigen. Er sitzt nämlich, was Absolutheitsanspruch, Antipluralismus und Arroganz angeht, in einem Boot mit seinem besten Feind, dem Populismus, den Totalitären, der AfD."

3   |  1     Login für Vote
17.10.2019, 16.09 Uhr
Tor666 | P. Kortschagin,
sie können sich drehen und wenden wie Sie wollen. Der Narr sind Sie mit Ihrem roten Gewinsel. Wenn Sie nicht mal wissen, was Leistungsträger sind und was passiert, wenn über Jahre hunderttausende davon wegen der von Ihnen verlangten Politik das Land verlassen, dann betteln sie nicht um Demonstranten.

Das der Krieg von Türken akzeptabel oder egal ist, steht wo? Wieder linkes Erfindertum, Paranoia genannt.

Natürlich hat die Antifa mal wieder nix mit gar nichts zu tun. Wissen wir ja. Diverse Foren mit Gewaltaufrufen zu Hauf sind alle erfunden. Schon klar. So lange die Politik kunterbunt ist, gibt’s vielleicht offiziell keine Toten durch Links, aber wehe der Wind dreht sich mal. Zum Glück wissen die meisten Menschen, wenn sie Wahlplakate der MLPD etc. sehen, was davon zu halten ist. Armut für alle, Gleichmacherei, braucht kein Mensch. Aufgebaut auf dreisten Lügen.

8   |  1     Login für Vote
17.10.2019, 16.14 Uhr
Flitzpiepe | @Don R. Wetter: Was hat das mit Gewalt zu tun?
Also bei der verhinderten Vorlesung von B.Lucke wurde weder 'ein Auto angezündet, Steine auf Polizisten geworfen oder sonst irgendwie randaliert.'
Also was hat dieser Vorfall mit Gewalt zu tun? B.Lucke wurde angerempelt. Mehr nicht - also lächerlich diesen Vorfall hier anzubringen.
PS: Aus welchem Grund die B. Lucke nicht haben seine Vorlesung halten lassen, verstehe ich allerdings auch nicht.
Der ist doch inzwischen unbedeutend.

1   |  8     Login für Vote
17.10.2019, 19.34 Uhr
RWE | Wo bleibt der Kampf gegen "Links"?
So werden die Wähler in die Hände der AfD getrieben.
Die SPD demonstriert gemeinsam mit der MLPD. Einer Partei die den Massenmörder Mao huldigt. Steht in ihrer Website. Man stelle sich vor, die CDU würde mit echten Nazis wie der NPD demonstrieren.
Und das hat nichts mit Relativieren der rechten Terrorakte der jüngeren Vergangenheit zu tun. Wären diese Typen bei der Festnahme zu Schaden gekommen hätte es mir nicht wirklich leid getan.

3   |  1     Login für Vote
18.10.2019, 07.14 Uhr
Alanin | @Flitzpiepe
Das mit den schreienden Studenten hatten wir schonmal, ging nur damals von der anderen Seite aus. Der ganze Scheiß um Adolf hat richtig viel Schwung durch die Studenten bekommen, die jüdische Dozenten aus den Unis geschrien haben. Die Wissenschaftler unter sich hatten da eher zusammengehalten und sich gegenseitig gedeckt. So wie die jüdischen Dozenten bei der Entnazifizierung nach dem Krieg die rechten Dozenten deckten. Aber damals war Wissenschaft und wissenschaftliche Gemeinschaft noch was anderes...

Wenn wir heute wieder Dozenten aus den Unis schreien, dann ist es super. Klasse. Aber bitte immer schön vor dem Klassenfeind warnen!

Wir hatten auch schon Aufrufe, dass man bei bestimmten Händlern nicht mehr kaufen soll. Gab es auch schonmal.

Merkt eigentlich noch einer, dass wir das alles schonmal hatten, nur von der anderen Seite?

Rechts ist nicht grundsätzlich schlecht, so wie auch nicht Links grundsätzlich gut ist. Die gemäßigte Mitte ist das Ziel auf das wir hinarbeiten müssen und das mit einem demokratischen Verantwortungsbewusstsein, welches in der Lage ist auch die andere Seite respektvoll aushalten zu können. Alles andere ist brandgefährlich, egal von welcher Seite!

Und so lange wir nicht wieder dahin kommen, dass man respektvoll miteinander reden kann sind wir gesellschaftlich auf einem sehr dünnen Eis und mich beunruhigen sowohl die rechte, wie auch die linke Seite.

1   |  0     Login für Vote
18.10.2019, 08.28 Uhr
Flitzpiepe | Die extreme Linke
ist derzeit aber nur erstarkt, um einen Gegenpol zu den extremen Rechten zu haben. Und nicht umgekehrt!!!
Je öfter sich die Spitzen der AfD als rechtsextrem outen desto mehr erstarkt der linksextreme Rand.
Die 'gemäßigte Mitte' wird dadurch immer weniger gewählt. Ein Teufelskreis, der Thüringen wohl eine schwierige Regierungsbildung einbringt. Am Ende mit Neuwahlen, die die Situation aber noch verstärken wird. Da könnten dann sogar die Grünen und die SPD raus fliegen.
Und Schuld daran sind ganz allein die rechtsextremen Spitzen der AfD. Aber das ist deren Ziel!
Ich glaube sogar, dass eine gemäßigte AfD noch mit B.Lucke an der Spitze inzwischen koalitionsfähig mit CDU/FDP wäre.
So wie die AfD sich aber inzwischen gibt, geht es einfach nicht und darf es auch nicht gehen.
Geht es doch, sehe ich einen Bürgerkrieg hier in Deutschland...

1   |  1     Login für Vote
18.10.2019, 10.29 Uhr
Tor666 | Flietzpiepe,
als hätte die extreme Linke vor der AFD nicht schon randaliert, verletzt und sogar gemordet. Es ist nun mal Tatsache, dass die extreme Rechte abnimmt, die extreme Linke und all ihre Helfer aber erstarken. Der Staat bezahlt diese ganzen Vereine königlich und entsprechend bauscht man alles auf. Wenn ein Geistesgestörter in Halle mordet, selbst sogar explizit über seinen Anwalt ausrichten lässt, dass er empört darüber ist, als Rechtsextremer betitelt zu werden, ist trotzdem die AFD schuld. Schon klar.

B. Lucke wäre sicherlich ein Mann, der mehr von der kunterbunten Idee durchgehen lassen würde. Eine gezähmte, wegduckende AFD, ein linker Traum. Klar wünscht man sich im linksverdrehten Spektrum mehr Bewegungsfreiheit und weniger Menschen, die realistisch sind. Vor Jahren wurde die AFD verprügelt, als man von Waffengewalt zum Schutz sprach. Jetzt marschiert in Kroatien die Armee auf, weil es nicht mehr anders geht. Und CDU Weber sagt „dass wir auch über Militär reden auf diesem Kontinent“ in Verbindung mit Erdogans Drohung, 3 Millionen Flüchtlinge von der Leine zu lassen. Realität entzaubert linke Träume. Nun rächt sich, dass man so viel Zeit verschlafen hat, wegen idiotischer äh idiologischer Zwänge. Anstatt zu handeln. Man weiß sich nicht mehr zu helfen. Eure frommen Reden und Anschuldigungen helfen da nicht wirklich. Wo sind Eure Lösungen? Den Deutschen noch mehr Geld stehlen, um mal eben zwei Dutzend Großstädte zu bauen?

Bürgerkrieg hätten wir schon, wenn sich die Deutschen mehr wehren würden. So aber sind bürgerkriegsähnliche Zustände überwiegend nur da zu finden, wo die Antifa tobt oder aktuell Kurden auf Türken los gehen, deren Geschäfte überfallen, Cafés zertrümmern etc. Kommen hier her, weil sie in Frieden leben wollen, kriegen Asyl und machen genauso weiter wie daheim. Der Deutsche meidet einfach die Parallelgesellschaften und No Go Areas. Noch, was aber wenn es immer mehr werden?

3   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.