nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 12:07 Uhr
28.09.2019
Ministerpräsident zu Gast in Bleicherode

Besuch von Bodo dem Roten

Gut einem Monat bevor Thüringen eine neue Regierung wählt, rollt der Wahlkampfzug. Gestern Abend hieß der Halt Bleicherode, Ministerpräsident Bodo Ramelow und die beiden Direktkandidatinnen der Linken, Birgit Keller und Katja Mitteldorf wollten Rede und Antwort stehen…


Doch erst einmal menschelte es im Bleicheröder Kulturhaus. Katja Mitteldorf durfte von der morgendlichen Tagesroutine, ihre Katzen und ihrer Bühnenerfahrung berichten. Ministerin Keller sollte gleich thematisch ran: Waldsterben, Trockenheit und Borkenkäfer.

Dann Auftritt Bodo Ramelow. Statt einem „Guten Abend“ gibt‘s ein „Glück Auf!“ und ein paar kleine Anekdoten aus früheren Besuchen. Und auch ein bisschen Menschelei mit Morgenroutine und Erfahrungswerten aus Küche und Kindheit. Eigentlich hätte er Bäcker werden sollen, eine Mehlstauballergie hat das verhindert, war da zu erfahren. Ein bisschen Politik schwingt da auch schon mit, das Dorf der Kindheit existiert so nicht mehr, Bäcker, Fleischer und Tante Emma-Laden sind Geschichte, ganz ohne „Treuhand und Rot-rot-grüne Regierung“, sagt der Ministerpräsident, stattdessen kam der neue Supermarkt, alle wollten das Neue und Fleisch für fast nix. So ähnlich habe man das später noch einmal erlebt.

Dann steht Ramelow ohne Moderatoren vor dem Publikum, die sammeln Fragen aus dem Publikum. Und der Ministerpräsident erzählt, von „Kroma“, ein Rasierklingenhersteller aus der DDR, der ihm bei einer Reise in Asien wieder begegnet ist. Aus dem Zufall entwickelt sich eine Geschichte über Globalisierung, Investoren aus den USA, das Internet und die Qualität alter Ostprodukte. Die Herstellung findet bis heute in Eisfeld statt, inzwischen wurde ein drittes Werk gebaut, das größte Problem ist heute nicht der alte Niedergang sondern der neue Mangel an Arbeitskräften. Nächste Geschichte, Eindhoven, Weltproduktion, Schlüsseltechnologie aus Thüringen. „Wir können nicht ohne die und die können nicht ohne uns“, sagt Ramelow, ohne Technik aus Thüringen würde auf der Welt keine Chipfabrik gebaut. Und noch eine: Steinway-Klaviere, Holz aus Thüringen, Filz aus Sachsen.

Die Botschaft die hier transportiert werden soll ist klar: der Osten ist nicht so schlecht aufgestellt wie viele denken, in Thüringen gibt es Erfolgsgeschichten, auf die man Stolz sein kann und das obwohl ein „Roter“ in Erfurt an den Hebeln sitzt und mancher vor fünf Jahren die Apokalypse beschworen hatte.

Probleme habe man auch, der Lehrermangel sei ohne Frage eine Katastrophe, sagt Ramelow., „da beißt die Maus kein Faden ab“. 15 Jahre lang seien in Thüringen keine neuen Lehrer eingestellt worden, 15 Jahre in denen die Kollegien älter geworden sind. Die Einstellungsoffensive, die von der Landesregierung gestartet wurde reiche gerade aus, den Schwund aus Altersgründen abzufedern. Hinzu komme der Investitionsstau an den Schulen, den man unter der Ägide von Ministerin Birgit Keller angegangen sei. Bildung und Betreuung sollten generell beitragsfrei sein, keine Studiengebühren, damit der Start ins Berufsleben nicht auf einem Schuldenberg beginnt, keine Beiträge mehr in der „Kita“, die jetzt endlich wieder Kindergarten heißen soll.

Ramelow kommt langsam in Fahrt. Wen man den Wald retten wolle, brauche es mehr als eine „durchschaubare PR-Aktion“, bei der man ein paar Bäumchen pflanzt. Mindestens 200 Millionen Bäume müsse der Freistaat in den nächsten 10 Jahren pflanzen, wenn das „grüne Herz“ erhalten werden soll. „Das Ergebnis werden nicht Sie, nicht ich und keiner hier im Raum sehen, erst die Enkel werden wissen, ob wir es geschafft haben. Aber es nicht zu tun hieße, sich der Katastrophe zu unterwerfen und das ist schlimmer.“.
Dann kommen die Fragen des Publikums an die Reihe, nicht direkt aus dem Saal, sondern auf Karten niedergeschrieben und von den Moderatoren vorgetragen. Wie geht es weiter in Thüringen? - „Das haben Sie am 27. Oktober zu entscheiden, mein Angebot heißt Rot-Rot-Grün.“

Warum zahlen nicht alle in die gesetzlichen Sozialsysteme ein? - Er selber sei auch nach den Weihen des Amtes in der gesetzlichen Kasse geblieben, hier sollten alle einzahlen, der Weg ins private sei der falsche. „Wir brauchen in Deutschland eine bundesweite Mehrheit für eine moderne Bürgerversicherung, in die jeder einzahlt, ohne Beitragsbemessungsgrenze“

Wie will man Lehrermangel weiter begegnen? - Den Bildungsetat zu verdoppeln oder zu verdreifachen werde nichts bringen, die Stellen seien da, nicht aber die Menschen sie zu besetzen. Das liege auch am Thüringer Beamtenrecht, das nach „Bestenauslese“ verfahre. Bevor die aber erfolgt ist, waren junge Referendare womöglich bereits zwei Monate arbeitslos, wahrscheinlicher aber inzwischen in einem anderen Bundesland. „Wenn Referendare fertig sind, müssen sie auch eingestellt werden“, sagt Ramelow.

In der Bildung sei er gegen „Top-Down-Experimente“, so etwas habe er in Niedersachsen am eigenen Leib erfahren. „Experimente darf man mit Kindern nicht machen, egal welche politische Einstellung man hat. Diese Prozesse müssen von unten nach oben gestaltet werden, aber das muss dann dort auch gewollt sein.“

Vom Lehrer- zum Ärztemangel. Warum wird das „Pflichtjahr“ im Ausbildungsland nicht wieder eingeführt? - Weil es verfassungswidrig wäre. Man versuche stattdessen den Ärztemangel derzeit über sogenannte „Stiftungspraxen“ zu organisieren, die Ärzte auf dem Land anstellen sollen. Tatsächlich verliere man rund 60% der in Thüringen ausgebildeten Ärzte wieder. Der Zwang funktioniere aber nur im Beamtenrecht. Ihm wäre eine Verbindung von polyklinischen Leistungen und der „Gemeindeschwester Vera“ am liebsten, den klassischen Landarzt alter Schule werde es nicht mehr geben.

Wie geht er mit verbalen Attacken auf seine Person um? - Zu dem was er erlebe, sage er nichts, um nicht Nachahmer zu inspirieren. Man sollte sich auf die Kultur von Wut und Hass, die sich im Netz bahn breche, nicht einlassen und die Polizei einschalten, wenn es strafrechtlich relevant wird. Erfolgen aber Attacken wie jüngst auf Mike Mohring, Ramelows Wahlkampfherausforderer aus den Reihen der CDU, der eine Morddrohung erhalten hatte, dann müsse man mit Solidarität zu den Betroffenen stehen. Das gelte für Mohring genauso wie für jeden Bürgermeister, Landrat oder Funktionsträger.

Es kommen noch mehr Fragen, zum Hort, zur Bürokratie und anderen Themen. Ramelow antwortet gewohnt gekonnt oder verweist auf seine Kabinettskollegen, wenn es ihm an spezifischen Fachwissen mangelt. Wirklich unter Feuer gerät der Ministerpräsident nie, es bleibt sachlich. Bleicherode, das war gestern Abend nicht die Höhle des Löwen. Aber der Wahlkampf hat ja auch gerade erst angefangen.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.09.2019, 12.45 Uhr
Baldur | „Kroma“ in EISFELD !
Eisleben liegt in Sachsen-Anhalt, Bodo ist Ministerpräsident von Thüringen und Rasierklingen kommen aus Eisfeld !
________________________________________
Anm. d. Red.: Das war unser Fehler, wir korrigieren das, vielen Dank für den Hinweis

2   |  0     Login für Vote
28.09.2019, 13.03 Uhr
Paulinchen | Na das war...
... dann auch noch so ein leeres Gespräch, wie gestern Abend in Ellrich. Ich habe, das muss ich gestehen, immer darauf gewartet, dass er für die Kirche in Ellrich einen Scheck aus der Tasche ziehen wird.

Aber ausser nur Worte kam nichts. Also weniger, wie für die Moschee in Erfurt. Es hätte vielleicht auch schon gereicht, wenn er die Zusage über die Projektierungskostenbeteiligung gemacht hätte. Aber seine leeren Worte waren eher fehl am Platz.

6   |  7     Login für Vote
28.09.2019, 13.07 Uhr
andreas66 | Die Karre...
mit dem Lehrermangel hat die CDU schon vor Jahren in den Dreck gefahren. Das aktuelle Wahlplakat mit den "500 000 Fehlstunden" ist auch der blanke Hohn.

9   |  1     Login für Vote
28.09.2019, 13.07 Uhr
tannhäuser | Grün und ganz Rot...
...werden aber nicht für eine Mehrheit reichen, wenn Halb-Rot weiter abschmiert.

Es wird sich hoffentlich für Ramelow persönlich auszahlen, Gesetzesverbieger wie Lauinger durchgeschleppt zu haben und sich von den Antifa-Unterstützern des Jenaer Kreises, die Polizisten zu Freiwild degradieren, auf der Nase herumtanzen zu lassen.

8   |  2     Login für Vote
28.09.2019, 14.55 Uhr
shershen834 | Ellrich
Paulinchen,uns ging es genauso.Wir dachten,jetzt kommt eine grosse Unterstützungssumme des Landes Thüringen,aber leider kamen nur Worte.
Trotzdem wünsche ich den Ellrichern alles Gute für den weiteren Aufbau der Kirche.

3   |  1     Login für Vote
28.09.2019, 16.07 Uhr
Kama99 | @shershan834
Da hätte schon einer von der CDU vorbeikommen müssen. Aber ob es von denen Geld gegeben hätte bezweifle ich auch. Für viele hört doch Thüringen oberhalb von Erfurt auf, außer es gibt was um sonst oder es ist Wahlkampf.

4   |  1     Login für Vote
28.09.2019, 17.56 Uhr
Leser X | Prioritäten
Geld für Kirchen ist in Zeiten allgemeiner Verrottung der Infrastruktur meines Erachtens weit weniger wichtig als für die Steigerung der Lebensqualität aller. Glaube ist Privatsache, alles andere ist einfach nötig. Natürlich kann ein roter MP nicht in einer Legislaturperiode reparieren, was schwarze Nullen in all den Jahren angerichtet haben.

1   |  3     Login für Vote
28.09.2019, 19.02 Uhr
AntiGreta | Bodo Ramelow - parteiloser Einzelkämpfer?
Bevor man den gestrigen Auftritt von Herrn Ramelow in Bleicherode bewertet, muss zunächst die Frage geklärt werden, ob Herr Ramelow an Parteischam leidet. Mit Blick auf die großformatigen Wahlplakate, auf dem der Spitzenkandidat der Linken in bester Personenkultmanier glorifiziert wird, lässt dies zumindest vermuten. Ohne jeglichen Hinweis auf die Linkspartei (ein Logo existiert durchaus) stellt sich die Frage, ob Herr Ramelow sich seiner politischen Herkunft als Linker schämt oder, ob es sich vielmehr um einen windigen Marketingtrick handelt. Während die Person Bodo Ramelow mit Beliebtheitswerten, die vor ihm zuletzt nur Egon Krenz, Günter Mittag und Erich Mielke erreichten, hausieren gehen kann, hinkt die Zustimmung für die Linken und ihr deutschfeindliches Programm deutlich hinterher. So wird versucht mit dem vermeintlichen Zugpferd auf Kumpeltyp für Alle zu machen. An der Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die Linken von heute immer noch das sind was sie vor 30 Jahren bereits gewesen sind. Eine Partei, die Politik gegen die Interessen der eigenen Landsleute macht und Herr Ramelow ist der „Typ“ von Politiker, dem die Glückshormone erst dann so richtig einschießen, wenn es um die Interessen der Fremden geht. Die oben genannten Altgenossen wurden vor 30 Jahren folgerichtig aus dem Amt gejagt. Das gleiche sollte mit Herrn Ramelow und seiner Alt-Linkspartei im Rahmen der am 27. Oktober 2019 stattfindenden demokratischen Wahl passieren. Dann haben er und seine Genossen mehr Zeit sich um ihre willkommenen Goldstücke zu kümmern. Allerdings müssen sie dann das notwendige Geld aus dem eigenen Portemonnaie nehmen und dürfen nicht mehr so schamlos in die Staatskasse greifen. Und nun noch zwei Anmerkungen zum gestrigen Abend: Keine „durchschaubare“ Baumpflanzaktion ist sinnlos! Und immerhin hat Herr Ramelow die Bleicheröder regionaltypisch mit „Glück Auf“ und nicht mit seinem beliebten Inshallah begrüßt. Mehr war die Veranstaltung nicht wert!

9   |  3     Login für Vote
29.09.2019, 06.29 Uhr
A.kriecher | Bodo der Rote
Nur mal zur Erinnerung ein Beitrag von 2008.https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=53676. Heute sind wir ,,schon'' bei 9.19€. Mit Unterstützung von , das haben wir gemacht, Winninger SPD und DGB Funktionär. Das alles und noch viel weniger erwartet uns, bei einem weiter so mit unseren Volksparteien. Gerecht sieht anders aus.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.