tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 18:12 Uhr
02.08.2019
25. Altstadtfest in Nordhausen

Rathausspitze glänzte durch Abwesenheit

Altstadtfest, das impliziert doch eigentlich ein Fest in einer Stadt. Und solch ein Fest, das muss eröffnet werden. Von den Repräsentanten dieser Stadt. Mit diesem Ehrentitel schmücken sich die Ratsherren doch eigentlich. In Nordhausen ist das anders...

Fassbieranstich zum 25. Altstadtfest (Foto: nnz) Fassbieranstich zum 25. Altstadtfest (Foto: nnz) Zum 25. durfte der ehemalige Braumeister Manfred Spangenberg das Bierfass anstechen. Das hatte übrigen die Wackeren als Geschenk mitgebracht,

Wäre unter den Gästen der Eröffnung am Nachmittag nicht Familie Mitteldorf und Ministerin Birgit Keller zu sehen gewesen, dann hätte das Volk wirklich mal unter sich sein können.

Anzeige MSO digital
Kein Oberbürgermeister, keine Bürgermeisterin, keine ehrenamtlichen Beigeordneten, keine Stadträte (Ausnahmen siehe oben) - mehr kommunalpolitische Ignoranz ist kaum zu überbieten. Bei den bezahlten Politikern und Verwaltern zählt auch keine Ausrede, das gehört de facto zum Job dazu.

Die Regierten nahmen die Abstinenz der Regierenden mit Gelassenheit und wurden von Altstadt-Manne nebst Hannichen Vogelstange daran erinnert, dass es im Jahr 2011 noch 10.000 Euro Zuschuss der Stadt für das zweitgrößte Volksfest gegeben habe, danach versiegten die finanziellen Zuwendungen. "Seit dem legt das Rathaus dem privaten Veranstalter einen Stein nach dem anderen in den Weg. Die sind da neidisch, weil der einen Euro verdient. Doch damit nicht genug, er muss auch noch hohe Gebühren an die Stadt abführen", rief Hannichen den Gästen zu und forderte, dass zum Beispiel ein Teil der eingenommenen Hundesteuer zur Finanzierung des Altstadtfestes genutzt werden könne. Den Part der Eröffnung übernahm denn auch Birgit Keller, die sowohl den Veranstalter für dessen Initiative lobte als auch das Altstadtfest als Teil der Tradition und des Heimatgefühls bezeichnete.

Die beiden Altstadtoriginale wurden mit zwei Oldtimer-Cabrios der Oldtimerfreunde aus Wolkramshausen vor die Bühne gefahren, auf denen nach mehreren Liedern zum Schunkeln die Boxer, Trainer und Verantwortlichen der BSG Altstadt 05 zu sehen waren. Der Verein, der mittlerweile für 42 junge Sportlerinnen und Sportler eine Trainigsstätte geworden ist, erhielt vom Innungsobermeister des Kfz-Gewerbes, Frank Töpfer einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro.

Danach ging es sportlich und mit der Pflege der Fest-Tradition weiter. Wiederum konnte Fußball-Regionalligist Wacker Nordhausen begrüßt werden. Nur: diesmal suchte sich Hannichen keinen "Liebling" zum Knutschen aus, denn die Jungs der vergangenen Jahre, hatten sich mittlerweile "aus dem Staub gemacht".

Und so ging die Eröffnung des 25. Altstadtfestes über die Bühne. Vor den Nordhäusern und ihren Gästen liegen noch viele Stunden mit einem abwechslungsreichen Programm, dass sicher - wie in den vergangenen Jahren - gut angenommen wird. Das Wichtigste allerdings ist der Umstand, dass in Nordhausen wieder einmal gefeiert werden kann und für all diejenigen, die einst in "alle Welt" ausgeschwärmt sind, wieder Anlass sein wird, der Rolandstadt einen Besuch abzustatten.

Auf die "Obrigkeit" können die Tausenden getrost verzichten.
Peter-Stefan Greiner
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Das 25. Altstadtfest ist eröffnet (Foto: nnz)
Autor: red


Kommentare

02.08.2019, 18.54 Uhr
Wiejerschderfer | Bin zwar kein Nordhäuser....
.... bin aber oft und gern beim Altstadtfest. Der letzte Satz von PSG in dem Artikel bringt es auf den Punkt....mehr muß man dazu nichts sagen

9   |  4     Login für Vote
02.08.2019, 19.21 Uhr
Franz Tabak | Obrigkeiten
Herr Greiner, auf Bild Nummero 20 ist doch Frau Keller zu sehen, oder irre ich mich da? Ich bitte um Aufklärung!

2   |  3     Login für Vote
02.08.2019, 19.35 Uhr
h3631 | Da hat man keine Worte
Die Rathausspitze ist SPITZE.
Peinlicher geht es nicht mehr.
Was sind das für Menschen.
Man muss sich als Nordhäuser gegenüber den Gästen schäumen.

4   |  6     Login für Vote
02.08.2019, 19.47 Uhr
Zukunft | Herr Tabak
... vielleicht wäre es schlauer gewesen, mal den Text zu lesen, statt Bilder zu gucken, da sind die Ausnahmen Keller und Mitteldorf erwähnt. Oder kann nur ich das lesen?

9   |  0     Login für Vote
02.08.2019, 19.47 Uhr
AktenzeichenXY | Richtig, Franz Tabak
Das ist sie.
Das steht doch auch im Text.
Herzlich willkommen, Wiejerschderfer.

3   |  0     Login für Vote
02.08.2019, 20.01 Uhr
Leser X | Ich verstehe die Aufregung nicht
Immer dieses verbale Mobbing gegen die Stadt. Die Leute dort werden eine anstrengende Arbeitswoche hinter sich haben. Immerhin war doch eine Nordhäuser Ministerin dabei.

4   |  7     Login für Vote
02.08.2019, 20.08 Uhr
Gelassenheit | Welche Rathausspitze?
Welche Rathausspitze, fragt sich der aufgeklärte Bürger schon länger.

2   |  6     Login für Vote
02.08.2019, 20.54 Uhr
Leser D
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
02.08.2019, 20.56 Uhr
Blue | Altstadtfest zu teuer
Ich sehe aber auch so viel Leute auf den Bildern also interessiert es auch kaum Nordhäuser warum soll wer vom Rathaus dann da sein. Aber verständlich der Herr Bolko Heck hat ja wieder super Preise. Ich kenne auswärtigen die lachen das man in Nordhausen Geld bezahlen muss für ein Fest. Das Altstadtfest gibt es für mich schon lange nicht mehr! Jetzt muss man Sonntag auch schon 3 Euro bezahlen echt Frechheit

4   |  8     Login für Vote
02.08.2019, 21.16 Uhr
Hajo24 | Bild- Zeitungsniveau
Und auf solche Artikel mit Bild-Zeitungsniveau von Herrn Greiner kann man ebenso getrost verzichten. Unterstes Niveau um die Klicks zu steigern. Sommerloch lässt grüßen.

6   |  9     Login für Vote
02.08.2019, 21.40 Uhr
Zukunft | Hajo23
In welchem Zimmer des Rathauses kann ich Sie besuchen? Sie wollen doch bestimmt noch Karriere machen. Übrigens: bei BiLD arbeiten die Besten der Branche.

5   |  6     Login für Vote
02.08.2019, 22.15 Uhr
tannhäuser | Immer wieder neu und doch so alt...
...niemand liest die Bild, aber jeder kennt ihr Niveau.

3   |  3     Login für Vote
02.08.2019, 22.35 Uhr
Kassandra | Schwerwiegende Probleme
Man mag es nicht glauben, aber hier wird ein Fass darüber aufgemacht, wer das Xte-Volksfest in Nordhausen eröffnet. Die Probleme des Artikelschreibers möchte ich mal nur für zwei Wochen haben. Das wäre dann Urlaub!

7   |  2     Login für Vote
03.08.2019, 06.14 Uhr
A.kriecher
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
03.08.2019, 08.21 Uhr
hajo23
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
03.08.2019, 09.05 Uhr
Gelassenheit | @leser X: 40 Stunden Woche für Hr. Buchmann und Fr. Krauth
Stimmt Leser X Hr. OB Buchmann und Frau Jutta Krauth dürften Freitag mittag ihre 40 Stundenwoche voll gehabt haben. Herr Buchmann betonte ja selbst mehrmals bei einem anderen Fest, das 60 h in der Woche für ihn eine Anstrengung sind.

3   |  2     Login für Vote
03.08.2019, 09.29 Uhr
Nörgler | Hallo, Hajo
Man muss den Greiner nicht mögen, aber er legt den Finger ab und zu mal in die Wunde. Und mit der Abwesenheit der Stattspitze hat er Recht. 24 Jahre hat es das nicht gegeben, dass ein Altstadtfest nicht von OB oder BM eröffnet wurde. Und genau das wurde gestern auf der Bühne mehrfach angesprochen und vor der Bühne diskutiert. Wenn ich den Nordhäuser Medien aus dem Jahr 2017 glauben kann, dann bekommt ein OB in Nordhausen die B5, das sind dann 9.056 Euro Grundgehalt im Monat. Bei einem BM dürfte es nicht viel weniger sein. Dafür kann man das schon erwarten. Der Termin des Altstadtfestes steht lange fest und eine Vertretungsregelung kann es immer geben. Warum nicht gestern?

2   |  3     Login für Vote
03.08.2019, 09.51 Uhr
Honsteiner | Schlechte Berichterstattung
Dieser Beitrag ist genau so schlecht, wie der erste Beitrag zum Rolandsfest. Ein Gejammere und genöle.
Ich weiß auch nicht ob es jemanden aufgefallen ist, dass Ferien sind. Ohne sich überhaupt zu erkundigen, ob der Eine oder Andere evtl. gar nicht da ist, wird hier die Sau durch das Dorf getrieben. Im Vorfeld wird so das gesamte Fest schon schlecht gemacht.
Betrachtet man den gestrigen Freitag, so war dieses Fest doch insgesamt schlecht besucht. Sind jetzt alle Nordhäuser die nicht dort teilnahmen, auch Verbrecher? Von dem Schluck Freibier den die Politprominenz trinkt kann da oben eh keiner Leben.

Und sind sie doch mal ehrlich, bei der schlechten Presse die Herr Heck in den letzten Jahren lieferte und bekam und sein Gejammere über die sozialen Medien - welcher noch so "schlechte" OB hat denn da noch Lust sich bei der Eröffnung eine Klatsche abzuholen?!

3   |  3     Login für Vote
03.08.2019, 10.16 Uhr
Gelassenheit | Die Abwesenheit beim Altstadtfest ist nur symbolisches Beispiel
Man vermisst die Führung auch an fast jeder anderen Stelle in Nordhausen. Es geht hier um die Fragen der wirtschaftlichen Zukunft für Nordhausen. Wie ist die Strategie der Stadtspitze im Umgang mit dem Industriegebiet? Gibt es Strategien der Vermarktung abseits der ausgetretenen Fade oder Alternativüberlegung zum Umgang mit der Fläche?

Stichwort Stadtentwicklung: Nach eigener Aussage des zuständigen Bereichsleiters im Rathaus steht die gesamte Bahnhofsstraße in ihrer Entwicklung auf “tönernen Füßen“. Wie sehen hier die Strategien der Rathausleitung aus? Wo sieht sie Nordhausen in 10 Jahren? Wo sind Zukunftskonzepte für die Innenstadt?

Stichwort Stadtteile und Dörfer? In Niedersalza kann man nicht mehr einkaufen, die Anbindung an den Bus ist v.a. für Ältere mehr als schwierig. Wie sieht hier die Lösung aus? Das gleiche zeichnet sich für die Dörfer ab, die zu Nordhausen gehören.

Das liese sich unendlich fortsetzen. Strategien gegen den Bevölkerungsrückgang?

Finanzpolitische Strategien angesichts sehr wahrscheinlicher Kostensprünge bei Theater und Feuerwehr und gleichzeitigen starken Rückgängen bei der Gewerbesteuer?

Strategien und Prioritäten bei Straßen und Brückensanierungen?

Strategien für den Umgang mit den drei Museen der Stadt und den Museen in nicht öffentlicher Hand?

Strategien für den Umgang mit den (Nicht)Gipsabbau in der Rüdigsdorfer Schweiz und am Alten Stolberg?

Strategien für die Zusammenarbeit mit den Städten und Dörfern um Nordhausen herum mit Blick auf eine stärkere Stimme in Erfurt?

Strategien gegen Vandalismus und die zunehmende Verwahrlosung öffentlicher Flächen?

Strategien für die Zukunft des Petersberges und anderer wichtiger Gebiete der Stadt, z.B. im Süden der Stadt, Gebiet Bahnhof, Hohnsteier Straße, Darrweg usw. ?

Strategien für die Stadtökologie?

Strategien für den Umgang mit steigenden Preisen in Bus, Bahn, Badehaus u.ä., die nicht ins Unendliche klettern können.

Dazu hört man wenig bis gar nichts aus dem Rathaus oder ich habe es überlesen.

3   |  2     Login für Vote
03.08.2019, 11.58 Uhr
rudel | Stechbarth
Grundsätzlich haben sie ja Recht. Nur beim Thema Industriegebiet nicht. Die Vermarktung obliegt allein der LEG! Die Gewerbegebiete der Stadt werden gut vermarktet und sind auch gut gefüllt. Außerdem glaube ich nicht, dass seitens der Stadt das Industriegebiet Priorität hat. Die Steuereinnahmen dort muß man sich mit anderen Kommunen teilen, die Einnahmen aus den städtischen Gewerbeflächen hingegen nicht.

2   |  0     Login für Vote
03.08.2019, 12.07 Uhr
Tora | Hajo24
Anhand Ihres Kommentars merkt man sehr deutlich, dass sie ein aktiver BILD-Leser sind auf sehr HOHEN Niveau.

2   |  1     Login für Vote
03.08.2019, 12.17 Uhr
jan-m | Gab es den überhaupt eine Einladung?
Wurde der OB den überhaupt vom Veranstalter gebeten, das Fest zu eröffnen?
Vielleicht war das ja gar nicht gewünscht und jetzt wird hier vielleicht ungerechtfertigt auf dem Falschen rumgetreten.

4   |  0     Login für Vote
03.08.2019, 12.34 Uhr
h3631 | Freie Wahl
Jeder hat die Wahl zum Altstadtfest zu gehen oder nicht.
Die Eintrittspreise werden mit entscheiden ob man das Altstadtfest besucht oder nicht.

5   |  0     Login für Vote
03.08.2019, 14.15 Uhr
A.kriecher
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige