tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 11:00 Uhr
28.05.2019
Theaterjugendclub zu Demokratie und Meinungsfreiheit

Vier Szenen, viele Fragen

Kann man bei den Wahlen ein wenig nachhelfen wenn es nur um den Klassensprecher geht? Wieviel Mitspracherecht sollten Kinder bei Familienentscheidungen haben? Wo hört Humor auf und fängt Rassismus an? In ihrem neuen Stück werfen die jungen Schauspieler des Theaterjugendclubs viele Fragen auf. Die Antworten sollen im Klassenraum gefunden werden...

Die jüngsten unter den jungen Schauspielern bringen ihr Stück "Stimme(n)" nicht nur auf die Bühne (Foto: Marco Kneise) Die jüngsten unter den jungen Schauspielern bringen ihr Stück "Stimme(n)" nicht nur auf die Bühne (Foto: Marco Kneise)

Seit der fünften Klasse ist Clara Jahr für Jahr zur Klassensprecherin gewählt worden, in freier und geheimer Wahl. Zwei ihrer Mitschüler wollen das so nicht länger hinnehmen. Sie überreden Tessa zur Gegenkandidatur, inklusive Social-Media-Wahlkampf. Was Tessa nicht weiß: ihre "Unterstützer" greifen zu unlauteren Methoden um ihr die heiß umkämpften Stimmen zu sichern.

Anzeige MSO digital
Wäre das Stück "Stimme(n)" ein Hollywood-Film, würden die Aufrechten und Unbestechlichen am Ende triumphieren und die sinistren Pläne der Strippenzieher doch noch durchkreuzen. Auf der Bühne findet Tessa heraus was wirklich vor sich gegangen ist und steht vor ihrer ganz eigenen Wahl. Nehme ich die Wahl an und löse Clara ab? Oder stehe ich zur Wahrheit?

Eine Antwort gibt das Stück aus der Feder von Christopher Kügelen nicht. "Wir geben ganz bewusst keine Lösungen vor sondern wollen zur Diskussion anregen und Fragen wie Demokratie im jugendlichen Alltag aussehen kann", erzählt Theaterpädagogin Eva Lankau. Das Publikum soll dabei nicht nur im Theater Platz nehmen, sondern sich vor allem an den Schulen des Landkreises finden. Aus den vier kleinen Episoden, die auf der Bühne unterm Dach am Stück vorgestellt werden, werden in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring demnächst Videoclips entstehen, über die im einzelnen und in der Tiefe im Unterricht gesprochen werden kann.

Ist es okay wenn der beste Kumpel rassistische Witzchen macht? Was muss man als "Humor" ertragen und was verletzt andere? Ist ein Pulli mit der Aufschrift "I love HTLR" oder "HKNKRZ" ein legitimer Weg der Provokation? Wann steht man auf und sagt "es reicht"? Die Episoden bieten viel Stoff für Diskussion, auch Abseits der Fragen um Meinungsfreiheit und Demokratie. Die Geschwister Hanna und Franziska etwa wollen nicht mit Mama nach Kalifornien ziehen. Was können Sie tun? Klassensprecherin Clara ergibt sich den Ambitionen, die ihre Mutter für den Sprößling vorgezeichnet hat. Muss sie das hinnehmen?

Gespielt wird das alles, mit viel Engagement und Verve, von den jüngsten Schauspielern des Nordhäuser Theaters, im Alter von 9 bis 14 Jahren. Im Theater Unterm Dach wird das Stück, das am Sonntag pünkltich zur Wahl Premiere feierte, nicht lange bleiben, wer "Stimme(n)" selber einmal sehen möchte, der hat heute Nachmittag um 18 Uhr noch einmal die Chance dazu. Über Himmelfahrt soll aus dem Bühnenstück der Film werden, der im neuen Schuljahr mit dem Kreisjugendring an die Schulen kommen soll.
Angelo Glashagel
Autor: red

Kommentare
Jensen
28.05.2019, 13.39 Uhr
Schöne Aufführung
Wir haben uns das Theaterstück angeschaut, und waren begeistert, wie die Jugendlichen, fast profihaft, die einzelnen Stücke aufgeführt haben.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.