nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 17:00 Uhr
16.05.2019
Altstadt

Zweites Richtfest für die Schärfgasse

Ein Gruß, ein Schluck, ein Hammerschlag - in der Schärfgasse wurde heute zum zweiten Mal Richtfest gefeiert. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft zelebrierte einen weiteren Meilenstein in der Wiederbelebung der Nordhäuser Altstadt. SWG-Chefin Inge Klaan nutzte die Gelegenheit, ein weiteres Bauprojekt im Quartier anzukündigen...


700 Quadratmeter neue Wohnfläche entstehen dieser Tage im Quartier Schärfgasse/Altendorf. Rund 2,5 Mio. Euro investiert die SWG um im zweiten Bauabschnitt Raum für acht barrierefreie Wohnungen zu schaffen. Der sanierte Altbau wurde dafür um zwei kleinere Anbauten erweitert, der alte Reihenhauscharakter wird aber erhalten bleiben. Im Altbau habe man versucht soviel Bausubstanz wie möglich zu erhalten, so SWG-Chefin Inge Klaan, in der Folge sei keine der vier hier vorhandenen Wohnungen wie die andere.

Viele hätten nicht geglaubt, das am Altentor noch etwas zu retten sei, sagte Klaan. Durch die stadtplanerische Entwicklung in der Altstadt habe sich in den letzten Jahren aber viel geändert, während es früher hier kaum noch Bewohner gegeben habe, sei die Altstadt inzwischen zu einem der beliebtesten Wohnorte der Stadt geworden.

Und wer hier wohnt, soll auch bleiben. Für die acht Wohnungen denkt man bei der SWG langfristig, Wohnen soll in allen Lebenslagen möglich sein, egal ob junge Familie oder alterndes Ehepaar. "Schwellenloser Wohnungsbau" nennt Inge Klaan das, "wer nicht muss, der zieht hier nicht mehr weg. In dem ganzen Gebäudekonzept stecken viele gute Gedanken, die man von außen nicht sieht." Bezahlbar bleibt das ganze auch, weil das Land das Vorhaben bezuschusst. Dafür müsse ein klarer Dank in Richtung Erfurt gehen, ohne die Hilfe des Landes könnten Kommunen derlei Aufgaben nicht stemmen.


Im Zuge der Bauarbeiten wurde auch der Innenhof neu gestaltet. Vorgesehen sind Stellflächen, ein begrüntes Carport und Terrassen im Hof. Den krönenden Abschluss des Großprojektes sollte einst eine teilweise Erneuerung des alten Mühlgrabens bilden. Von diesem ambitionierten Vorhaben hat man sich schon lange verabschiedet, der Aufwand, ein geschlossenes Wassersystem in dem kleinen Quartier zu etablieren wäre zu groß gewesen. Stattdessen wird man den Verlauf des alten Nordhäuser Wahrzeichens mit einem Grünstreifen sichtbar machen.

Altbau, Neubau, Denkmalschutz - das komplizierte Projekt zeige auch die Leistungsfähigkeit der regionalen Firmen, lobte die SWG-Chefin und Oberbürgermeister Kai Buchmann dankte dafür das man dem Altentor "Glanz und Lebendigkeit" zurückgebe.

Bis zum kommenden Januar sollen die Wohnungen bezugsfertig sein, mit der Vermarktung will man im Sommer beginnen. Das Ende der Altstadtsanierung ist damit aber noch nicht erreicht. Inge Klaan nutzte die Gelegenheit, das nächste Projekt der SWG anzukündigen: auch das Gelände des ehemaligen Wasserwerkes an der Altendorfer Kirchgasse soll bald aus dem Dornröschchenschlaf geholt werden.
Angelo Glashagel
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
Richtfest in der Schärfgasse (Foto: Angelo Glashagel)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

16.05.2019, 17.58 Uhr
Altstadtfan | Wunderbar
Hallo Frau Klaan , es ist wunderbar wie sie die Altstadt wohnungsmäßig auf Vordermann bringen . Aber die Geschäftsleute können da nicht überleben . In keinem der neuen Häuser ist ein Gewerbefläche vorgesehen.

3   |  0     Login für Vote
17.05.2019, 09.21 Uhr
Fireknarf | Geschäfte in der Altstadt
Grundsätzlich kann ich dem vorigen Kommentar zustimmen, leider gibt es insgesamt recht wenige Geschäfte in der Altstadt, nicht einmal die Kurze Meile ist vollständig belegt. Fortsetzung findet das dann in Geschäftsstellen von Parteien, Architekturbüros...
Da kauft am Ende niemand ein. Wenn nicht durch vorerst günstige Mieten einige Händler gleichzeitig in die Altstadt gelockt werden und dadurch ein attraktives Zentrum entsteht, in das genug Laufkundschaft strömt, die diese Läden auch überleben lässt, braucht auch niemand neue Ladengeschäfte zu bauen, leider.

1   |  0     Login für Vote
17.05.2019, 10.08 Uhr
Herr Schröder | Geschäfte in der Altstadt
Ich denke, dass auch die fehlende Lückenbebauung auf dem Blasikirchplatz dazu beiträgt, dass es die wenigen Geschäfte in der Altstadt nicht einfach haben. Dieser sollte schon zu Zeiten von Frau Rinke bebaut werden, seitdem ist hier leider nichts passiert. Der Platz, welcher eigentlich als Tor zur Altstadt dienen sollte, verkommt immer weiter und wirkt nicht gerade einladend. Sicher wird es Gründe für den Stillstand geben, nur sind diese öffentlich (zumindest mir) nicht bekannt. Ich glaube mit einer sinnvollen Bebauung und einer Mischung aus Gastronomie und Geschäften kann man die Altstadt und deren Geschäfte weiter beleben.
Was Frau Klaan mit der SWG in der Altstadt leistet ist großartig! Eine Lücke nach der anderen wird geschlossen und die Nordhäuser Altstadt nach und nach lebendiger! Weiter so!

3   |  0     Login für Vote
17.05.2019, 10.58 Uhr
Franz Tabak | Endlich
Wenn man bedenkt, wer bzw. was dort früher gewohnt hat, muss ich sagen, dass es langsam Zeit wurde, diese doch recht attraktive Ecke der Altstadt zu sanieren. Einzig der moderne Stil passt dort leider nicht so recht ins Bild.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.