nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 19:00 Uhr
13.05.2019
Aus dem Kreisausschuss

"Das grenzt an Verleumdung!"

Der Kreisausschuss kam heute zu seiner letzten Sitzung vor den Kommunalwahlen zusammen. Auf dem Tagesprogramm standen vor allem Vergabemaßnahmen. Bevor man jedoch zur Tagesordnung überging hatte Landrat Jendricke Neuigkeiten zur Haushaltslage zu verkünden und ließ ordentlich Dampf ab...

Aus dem Kreisausschuss (Foto: Angelo Glashagel)
Die guten Nachrichten kamen kurz vor der Eröffnung der Sitzung: der Landkreis wird Bedarfszuweisungen des Landes in Höhe von rund 8,1 Millionen Euro erhalten. Zudem sei das Haushaltssicherungskonzept (HSK) ohne Vorgaben genehmigt worden. Die Behörde habe noch einmal deutlich gemacht, dass auch Kommunen in der Haushaltssicherung freiwillige Ausgaben tätigen können. Das HSK werde man auch in Zukunft fortschreiben, vor allem das Personalkonzept müssen den Gegebenheiten der Zeit angepasst werden, erläuterte Jendricke.

Und damit von der Freude zum Frust. "Ohne den Streit mit der Stadt Nordhausen wäre vielleicht mehr drin gewesen", so der Landrat. Gemeint ist der Zank um die Kreis- und Schulumlage. Den hatte man im Landratsamt bis zum vergangenen Jahr vor allem mit Bleicherode, in der Folge der Gerichtsurteile schließlich aber mit allen Kommunen des Kreises führen und lösen müssen. Einvernehmliche Kompromisse hat man inzwischen mit allen Partnern gefunden, nur mit Nordhausen nicht. Die größte Gemeinde des Kreises hat erneut geklagt und ihre Begründungen im April vorgelegt.

In seinem Haus wie auch im Landesverwaltungsamt herrsche bezüglich der Begründungen "maßgebliche Verärgerung", erklärte Jendricke. In Weimar gebe es keine Bereitschaft mehr, "Kofinanzierungen für die Streitigkeiten der Stadt" zu leisten, in der Folge könnte die Kreisumlage steigen und Nordhausen müsste "die Zeche dann selber mitbezahlen". Der Oberbürgermeister wolle, dass die Gemeinden mehr, die Stadt Nordhausen aber weniger zahle, die Begründungen, die dem Landesverwaltungsamt vorlägen, seien nicht stichhaltig. "Weimar wird nicht mehr helfen, uns droht da eine harte Auseinandersetzung. Das schadet der ganzen Region".

Hier hätte man Halt machen können, Jendricke nahm Fahrt auf. Streit Nummer zwei: der Nordhäuser Haushalt und das Handeln der Aufsichtsbehörde im Landratsamt. Letztere verweigert dem Rathaus bisher die Haushaltsgenehmigung. Normalerweise würden diese Verfahren vom politischen Streit freigehalten, man arbeite auf dem Dienstweg zusammen, sagte Jendricke. Wenn man ihm aber vorwerfe er bremse den Haushalt aus, dann grenze das an Verleumdung und geschehe wider besseren Wissens.

Die Stadt habe für ihren Haushalt beim Landesverwaltungsamt zwei Ausnahmegenehmigungen für die Kreditaufnahme in Sachen Theatersanierung und Feuerwache beantragen müssen. Über diese Genehmigungen habe das Landesverwaltungsamt aber noch nicht entschieden. "Solange die Entscheidung aus Weimar nicht da ist, kann die untergeordnete Haushaltsbehörde gar keine Genehmigung erteilen", erklärte Jendricke. Wenn man vorgebe das nicht zu wissen, dann würde man den Stadtrat nicht redlich informieren.

Rechter Haken, linker Haken. Fehlt noch der Schwinger: dass die Verfahren im Landesverwaltungsamt ihre Zeit bräuchten, daran soll auch das Nordhäuser Rathaus Schuld haben. Es habe Gespräche gegeben, zu denen der OB nicht erschienen sei, sondern sein Rechtsamt "an die Front" geschickt habe. Im Umgang mit den Aufsichtsbehörden pflege man im Rathaus zudem keinen "Gesprächsstil", sondern verlasse sich vor allem auf den Schriftverkehr, was alles in die Länge ziehe, die Probleme nicht beseitige und das gesamte Verfahren schwieriger mache. Unter Oberbügermeister Klaus Zeh hätte sich die Sitte im Stadtrat etabliert, Beschlüsse zu fassen ohne vorher die Beurteilung der Aufsichtsbehörde einzuholen, OB Buchmann führe diesen Stil fort und fahre ein "Kopf durch die Wand"- Prinzip.

Rechts, Links, Schwinger und Finale: Nordhausen habe es bei der Haushaltsaufstellung als einzige doppisch geführte Kommune in Thüringen verpasst, die Änderungen bei Pensionsrückstellungen und Abschreibungen einzuarbeiten. Stattdessen habe man den Haushalt nach der alten Verordnung beschlossen. "Auch das ist eine Provokation", sagte Jendricke, "man hat sich partout geweigert, die neuen Anpassungen zu übernehmen und sich finanzielle Spielräume zu eröffnen. Das zu erkennen ist Aufgabe der Fachbehörde und kriegt sie das nicht hin, dann sitzen da die falschen Leute. Kommunale Selbstverwaltung kann man auch ad absurdum führen und dahin bewegt man sich im Rathaus gerade."

Damit war der Druck vom Kessel und Jendricke stellte zumindest etwas Licht am Ende des Tunnels in Aussicht. Seinen Informationen nach könnte es binnen Wochenfrist in Weimar zu einer Entscheidung kommen nach der dann kann seine Aufsichtsbehörde tätig werden könne.

Straßen, Brücken, Schulen

Damit ging man zur Tagesordnung über. Der Landrat hatte just der Grundsteinlegung am Humboldt-Gymnasium in der Blasii-Straße beigewohnt. Die nnz berichtete. Einen kompletten Schulneubau habe es in der Stadt seit der Wende nicht mehr gegeben, insofern sei der Anlass ein besonderer gewesen.

Aber nicht nur an dem Nordhäuser Gymnasium wird investiert. Am Freitag steht die Eröffnung der Außensportanlagen in Ellrich an. Außerplanmäßig wurden für die Regelschule zudem noch einmal Mittel für den Bau eines Fahrstuhls sowie ein Mehrbedarf in Sachen Brandschutz beschlossen. Am Schiller-Gymnasium in Bleicherode wird erst noch gebaut werden. Der Kreisausschuss vergab heute die Leistungen für Trockenbau, die Lüftungs- und Sanitär, und Elektroinstallation, die Freiflächen- und Elektroplanung und die Erarbeitung der Tragwerksplanung. An der Bleicheröder Regelschule mussten Arbeiten bei Metallbau und Starkstrom vergeben werden.

Zwischen Mauderode, Branderode und Klettenberg sollen zwei Brücken komplett erneuert werden um wieder ihre volle Traglast zu erreichen. Den Zuschlag erhielt die Firma Henning-Bau aus Urbach. Zwischen Rothesütte und Sophienhof wird man mit dem zweiten Bauabschnitt beginnen, an dessen Ende die Straße "von Ortsschild zu Ortsschild" saniert sein soll.

Zumindest formal außerplanmäßig sind Ausgaben für die Sanierung der Mauer zwischen Dom und Humboldt-Gymnasium. Es gehe hier vor allem um Denkmalschutz und die Verkehrssicherung, erläuterte Jendricke. Aus den gleichen Gründen wird man auch an der Burgruine Hohenstein wieder Hand anlegen müssen. Letzerer Beschluss fällt bereits unter die gesonderten Ausgaben über 50.000 Euro. Neben der Burgruine stimmte der Kreisausschuss auch über die Freigabe von Mitteln aus dem Landesprogramm "solidarisches Zusammenleben" und dem Programm "ThEKiZ", dem Thüringer Eltern-Kind-Zentrum ab.

Der letzte Akt der letzten Sitzung war ebenfalls ein formaler. Der Kreisausschuss beschloss, in Vertretung des Kreistages, die Rücknahme einer Klage des Landkreises gegen den Freistaat bezüglich des kommunalen Finanzausgleiches. Mit der Bestätigung der Bedarfszuweisung sei der Rechtsweg nicht mehr nötig.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.05.2019, 19.19 Uhr
Herr Schröder | Wenn dem so ist
wie beschrieben sollte der schlaue Herr Buchmann mal darüber nachdenken ob er der richtige für Nordhausen ist. Ich bin schon mal auf seine Antwort gespannt.
Manchmal macht es doch Sinn wenn man Kontakte in die Landeshauptstadt pflegt bzw. hat.
Und da hab ich gedacht nach Klaus Zeh geht es aufwärts, ...

2   |  0     Login für Vote
13.05.2019, 21.13 Uhr
Stechbarth | 8 Millionen Euro gut für die Region
Es kann nicht falsch sein, wenn man aus Erfurt 8 Millionen Euro bekommt. so scheint man nicht ganz vergessen in Erfurt.

3   |  1     Login für Vote
13.05.2019, 21.23 Uhr
A. Wolf | Na wenn es nur "grenzt", war es doch Wahrheit
Der entscheidende Satz in Jendrickes Wahlkampf Getöse liegt hier:
"Beschlüsse zu fassen ohne vorher die Beurteilung der Aufsichtsbehörde einzuholen, OB Buchmann führe diesen Stil fort und fahre ein "Kopf durch die Wand"- Prinzip."

Stadträte sollen also erst einmal Jendrickes Aufsichtsbehörde fragen, bevor sie einen Beschluss fassen. Erinnert irgendwie an den größenwahnsinnigen Erdogan. Erst mal Papa Jendricke fragen, bevor etwas beschlossen wird. Hat sie der noch alle? 25 Jahre Verwaltung scheinen manchen nicht zu bekommen. Weg damit!

4   |  3     Login für Vote
13.05.2019, 23.40 Uhr
Rainer H. | Es sind Wahlen und das Jendricke-Gejammer geht los
Kein Mensch jammert rum, nur einer tönt mit verbalen Angriffen umher.
Man kann es nicht mehr hören. Glaubt der Kerl den selbst was er von sich gibt?
In Nordhausen war die Chefin der Finanzen Frau Spieß (SPD) unter Jendricke (SPD). Nachdem Jendricke zum Landratsamt ging, kam unter Zeh Frau Kraut (SPD), die jahrelang für Finanzen im Landratsamt zuständig war und nun anscheinend zu blöd sei, bei ihrem Parteifreund Jendricke (SPD) einen Haushalt einzureichen.
Ich glaube eher, das Problem sitzt im Landratsamt. Die zwei Streithähne, die sich seit über 10 Jahren bekriegen heißen Kraut und Jendricke. Beide SPD.

1   |  0     Login für Vote
14.05.2019, 00.12 Uhr
rudel | Jendricke
Führt die Rathausspitze am Nasenring durch die Manege! Und Buchmann spielt ordentlich mit.
Der Mann kann es nicht, Punkt!

2   |  0     Login für Vote
14.05.2019, 07.03 Uhr
Treuhänder | Erinnerung
Wer kann sich noch an die beiden letzten Haushaltsdiskussionen der Stadtverwaltung mit Stadtrat und Kommunalaufsicht erinnern? Zweimal mussten doch - so glaube ich - Zahlen wieder geändert werden. Da mussten die Finanz- und Rechtsexperten des Rathauses doch klein begeben, oder wie war das? Und so wird es auch diesmal wieder sein. Zahlen sind Zahlen und keine Parteibücher. Diejenigen, die es nicht können, sind jene, die bereits zwei Fehlversuche hinter sich haben. Es ist wie im Sport.

3   |  0     Login für Vote
14.05.2019, 07.25 Uhr
Stechbarth | Rainer H. Frau Krauht nicht für Finanzen zuständig
Rainer H. , ihre Vermutung Jendricke contra Krauth, kann nicht stimmen, weil seit langer Zeit doch Herr Buchmann für die Finanzen verantwortlich ist.

3   |  1     Login für Vote
14.05.2019, 07.47 Uhr
Herr Schröder | Jendricke
war für seine Verhältnisse erstaunlich ruhig in den letzten Wochen. Das Gejammer kam ja eher aus dem Rathaus.

2   |  0     Login für Vote
14.05.2019, 08.32 Uhr
Rainer H. | Haushaltsnotstand
@Stechbarth
Danke für den Hinweis. Wusste ich nicht. Voriges Jahr hatte sie doch damit in den Medien gestanden. Also doch dann drei Fehlbesetzungen. Oh je.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.