nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 21:12 Uhr
19.03.2019
Neues Bediengebäude auf Wasserwerkgelände in Betrieb

Wasserverband investierte 1,9 Millionen Euro

Nach gut eineinhalb Jahren sind die Bauarbeiten für das neue Bediengebäude auf dem Nordhäuser Wasserwerksgelände fast beendet. Die hochmoderne Mess- und Steueranlage versteckt sich in dem verklinkerten flachen Neubau und ist bereits in Betrieb...


„Aktuell wird noch die Mess-, Steuer- und Regeltechnik feinjustiert. Ende März sollen diese Arbeiten komplett beendet sein. Sofern das Wetter weiter mitspielt, werden bis dahin auch die Außenanlagen fertig gestellt sein“, sagte Wasserverbands-Geschäftsführerin Carmen Lis in einer Pressemitteilung. Rund 1,9 Millionen Euro hat der Nordhäuser Wasserverband in das wichtige Projekt investiert.

In dem neuen Bediengebäude wurden Leitungen und wichtige Technik gebündelt. Neben der Talsperrenleitung laufen auch drei Druckzonenleitungen hindurch. Außerdem ist in dem neuen Gebäude die Druckerhöhungsanlage für den Hochbehälter Harzrigi untergebracht, die bis zuletzt in der alten Filterhalle gestanden hat.

Carmen Lis bedankt sich bei den Nachbarn des Wasserwerkes, die unmittelbar von den Bauarbeiten betroffen waren, für ihr andauerndes Verständnis. Die komplette Baumaßnahme konnte mit einem hohen logistischen Aufwand und mittels Provisorien im normalen Versorgungsbetrieb durchgeführt werden. Die Trinkwasserversorgung war stets abgesichert. Rund 60 000 Menschen im Landkreis Nordhausen, das sind mehr als zwei Drittel aller Einwohner, erhalten Trinkwasser aus dem Wasserwerk in der Nordhäuser Puschkinstraße. Rund 10 000 Kubikmeter Trinkwasser werden von dort aus täglich in die Südharzer Haushalte verteilt.

„Den reibungslosen Ablauf verdanken wir vor allem der super Arbeit von Torsten Schmidt vom Ingenieurbüro Peuker & Nebel aus Weimar, der die Bauarbeiten hervorragend geplant und vor Ort koordiniert hat. Sowohl zeitlich als auch kostenmäßig blieb alles im Rahmen“, lobte die Wasserverbandschefin die Arbeit des Ingenieurbüros. Ausführende Firma war das Bauunternehmen Henning aus Urbach.

Der Bau des neuen Bediengebäudes erfolgte im Rahmen der bereits laufenden Hochbehältersanierung, die in mehreren Bauabschnitten durchgeführt wird. Erst jetzt, nachdem das neue Funktionsgebäude in Betrieb ist, können auch die Innenräume der 145 und 129 Jahre alten Wasserkammern saniert werden. Für diese Arbeiten beginnen noch in diesem Jahr die Feinplanungen, 2020/2021 erfolgt dann die Sanierung der beiden je 1.800 Kubikmeter großen Wasserkammern.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.03.2019, 07.06 Uhr
Bonefatius K. | 1,9 Millionen
Sehr gut angelegtes Geld! Hier waren in jeder Beziehung und in jedem Gewerk Fachleute am Werk. Bei Maßnahmen der öffentlichen Hand kommt das sehr selten vor.

0   |  0     Login für Vote
20.03.2019, 11.16 Uhr
jo jau | sehr schön!
Es soll aber immer noch Leute geben die kein sauberes Trinkwasser im Landkreis haben.Das wäre doch auch mal eine Aufgabe.

0   |  0     Login für Vote
20.03.2019, 19.05 Uhr
Jäger53
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.