nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:47 Uhr
15.03.2019
Zeichen gesetzt, Forderungen aufgemacht

Mehr Papierkörbe in die Stadt

In Nordhausen erlebt heute der Zukunftsfreitag seine Premiere. Schüler organisierten den ersten "Friday for Future" und rund 250 waren gekommen...


Musikalisch eingestimmt wurden die Jugendlichen und Erwachsenen mit dem Michael Jackson Klassiker "Heal the World". Danach begrüßte Jan-Niklas Reiche von den Nordhäuser Juso als einer der Organisatoren all jene, die an diesem verregneten Freitag (übrigens heute war schulfrei) den Weg mit oder ohne Plakate ans Rathaus gefunden hatten.

Man wolle hier und heute ein Zeichen setzen für eine bessere Welt, für eine bessere Zukunft. Soweit sein Statement, dann kamen die Forderungen:
  • Alle Staaten dieser Erde, auch die USA, sollten dem Pariser Klimaschutzabkommen beitreten.
  • Europaweit muss der Ausstieg aus der Kohleverstromung und der Atomenergie realisiert werden.
  • Künftig soll es nur noch Strom aus regenerativen Energiequellen geben.
  • Die Plastikmüllflut soll eingedämmt werden, zum Beispiel durch das Verbot von Einwegflaschen.
  • In der Landwirtschaft sollen Pestizide reduziert und Glyphosat verboten werden.
  • In Nordhausen soll man nicht weiter als 300 Meter bis zum nächsten Papierkorb laufen müssen.
  • Es soll keine Neuverritzung in der Gipskarstlandschaft geben und
  • alle Ortsteile sollen mit Radwegen an die Kernstadt angebunden werden.
Trotz der vielen negativen Kommentare, die Menschen über Instagramm, Facebook oder auch in der nnz abgegeben haben, freue sich Reiche über die große Resonanz zum heutigen Aktionstag. "Wir haben ein erstes Zeichen gesetzt, jetzt müsse weiter diskutiert werden", so Reiche in seinem Statement, dem weitere Redner folgten. Den Redebeiträgen soll sich eine Demo durch Nordhausen anschließen. Eine der Regeln dafür: "Bitte werft keinen Müll auf die Straßen!"
Peter-Stefan Greiner
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
Fridays for Future Demonstration in Nordhausen (Foto: A. Müller)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.03.2019, 14.23 Uhr
tannhäuser | Also...
...ich kann da nichts erkennen, was ich als verbitterter alter weisser Opa verurteilen müsste.

Ok, Michael Jackson könnte grenzwertig sein. Hat "Feine Sahne Fischfilet" keinen Umweltsong in petto?

7   |  6     Login für Vote
15.03.2019, 14.46 Uhr
Blueman | Ohne die Jugend sind wir verloren!
Ich kann das nur befürworten, wenn die junge Generation endlich zum handeln auffordert und dafür auf die Straße geht! Schade nur, das der Artikel mit der Überschrift der Tragweite des Anliegens nicht gerecht wird. Aber das hab ich wahrscheinlich falsch verstanden.

12   |  8     Login für Vote
15.03.2019, 14.50 Uhr
Sonntagsradler 2 | Genauso
Und Montag bis Freitag fährt wieder das Elterntaxis vor die Schule
Ist gut fürs Kind und das Klima! :-D

9   |  9     Login für Vote
15.03.2019, 15.26 Uhr
gandalf | Endlich aufwachen
Die jungen Leute haben ein Recht darauf, dass wir es uns heute nicht auf deren Kosten bequem machen. Wer Umweltschutz nur über Bequemlichkeit und die hohen Kosten definiert, setzt die Zukunft unserer Kinder vorsätzlich aufs Spiel.

8   |  3     Login für Vote
15.03.2019, 15.35 Uhr
blondchen | Ausgerechnet die Jugendlichen
die aus Einweg- Plastikflaschen trinken oder Pappbecher einfach wegwerfen,Kaugummi ausspucken ,Zigaretten-Kippen und Schachteln weg werfen, Handy 's alle 2 Jahre wechseln, auf Moped oder Auto oder Flugreisen nicht verzichten können und so weiter. DIe Liste ließe sich unendlich fortsetzen........ und Schule schwänzen geht garnicht.

9   |  15     Login für Vote
15.03.2019, 15.44 Uhr
blondchen | ...und wenn man die Fotos sieht
frage ich mich ob die Schüler auch noch Deutsch können??????

8   |  14     Login für Vote
15.03.2019, 15.45 Uhr
tannhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
15.03.2019, 15.57 Uhr
tannhäuser | Lasst Sie machen!
Wenn ihr Handeln ihrer eigenen Überzeugung entspricht, ist das ok.

Als ob Schulbildung heutzutage noch eine Rolle spielen würde. Es gibt doch Parteien, um an Futtertröge zu gelangen...


Sollten Sie allerdings Lemminge der kindlichen zukünftigen schwedischen Friedensnobelpreisträgerin sein, werden sie Ernüchterung erfahren.

8   |  8     Login für Vote
15.03.2019, 15.58 Uhr
otto | auf der einen Seite
wird bemängelt, dass wegen des Lehrermangels Schulstunden ausfallen müssen und auf der anderen Seite schwänzen die Schüler den Unterricht am Freitag!!
Es wäre dem Klima schon viel geholfen, wenn jeder Einzelne der Demonstranten bei sich selbst anfängt, den Klimaschutz durch zusetzen.
Noch eine Frage an die schwedische "Klima-Aktivistin":
Wie kommst Du eigentlich zu Deinen sicher sehr vielen Terminen? Etwa mit dem Flieger oder dem Auto??
Konsequenter Weise müsstest Du laufen oder mit dem Fahrrad fahren - das wäre sehr gut für das Klima!!

9   |  12     Login für Vote
15.03.2019, 16.08 Uhr
N. Baxter
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
15.03.2019, 16.18 Uhr
Hendi | @blondchen
blondchen schrieb:
"Ausgerechnet die Jugendlichen
die aus Einweg- Plastikflaschen trinken oder Pappbecher einfach wegwerfen,Kaugummi ausspucken ,Zigaretten-Kippen und Schachteln weg werfen, Handy 's alle 2 Jahre wechseln, auf Moped oder Auto oder Flugreisen nicht verzichten können und so weiter. DIe Liste ließe sich unendlich fortsetzen........ und Schule schwänzen geht garnicht."

Wer sagt denn, dass die Jugendlichen, die Sie da beschreiben, überhaupt bei der Demo dabei waren? Wenn Sie den Artikel richtig gelesen hätten, dann wüssten Sie übrigens auch, dass heute in Nordhausen eh unterrichtsfreier Tag war. Dementsprechend musste niemand die Schule schwänzen, um an dieser Demonstration teilzunehmen.

18   |  4     Login für Vote
15.03.2019, 16.46 Uhr
city | Vorwärts neue bunte Jugend
Leider waren die meisten Plakate in englischer Sprache. Das können nicht alle lesen. Für die nächste Veranstaltung sollten die Plakate mehr in deutscher und eventuell auch in arabischer Sprache gestaltet werden um mehr Menschen zu erreichen. Die Grundidee dieser Aktion finde ich ich nicht schlecht. Am besten fand ich aber die Polizei Morräder.

3   |  6     Login für Vote
15.03.2019, 16.52 Uhr
Holger18
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
15.03.2019, 16.58 Uhr
harzwj | Auch, wenn die Meinung der "Alten" nicht gefragt ist...
möchte ich mich doch in die Reihe der "nachdenklich" gestimmten Kommentare einbringen. Wenn die Veranstalter der "Freitags-Schüler-Demo" gemäß ihrer politischen Leit-Linie, "Sozialistisch. Feministisch. Internationalistisch. Als Teil der SPD engagieren wir Jusus uns für unsere politischen Vorstellungen. Wir wollen für eine gerechte Gesellschaft sorgen."(*) unter Beachtung folgender Handlungsforderungen an die Junge Generation, politorganisatorisch heran treten, unterstütze ich künftige "Zukunftsdemonstrationen".
(Aufzählung als Beispiele, ohne eine determinierte Rang- und Reihenfolge im Sinn zu haben)
Demonstrationen- gegen/ für:
- Ausgabe von Jodtabletten an die Bewohner von Aachen und Umgebung wegen der Belastungen durch A-Tomkraftwerkes im grenznahen Raum des Nachbarlandes (Presse berichtete)
- Müllentsorgung im Umfeld von Fastfood Filialen,
- Besuch von Altenheimen durch Jugendliche um den älteren, bedürftigen Bewohnern das Leben zu erleichtern,
- Deutschunterricht in ortsansässigen Asylantenheimen, um unseren "Gästen" die Intergration zu erleichtern,
- Organisation und Unterstützung bei Lesestunden für behinderte Kinder in entsprechenden Einrichtungen,
- Unterstützung von Ideen die Kohlekraftwerke vor dem festgelegten Termin ab zu schalten, welch ein Irrsinn!
- Unterstützung der Vernichtung von Arbeitsplätzen der Eltern, welche direkt bzw. indirekt mit der Automobielindustrie verbunden sind, welch ein Irrsinn!
- Unterstützung von Maßnahmen, die Messstellen zur CO2 Belastung, entgegen den Festlegungen aus Brüssel, noch näher an die Straßen/Straßenkreuzungen zu stellen, wie kontraproduktiv und schädlich für unser Land!
- Den weiteren Verkauf von Knowhow an ausländische Investoren, damit unser Land noch weiter im internationalen Ranking absackt, welch ein Irrsinn!
- Für ein einheitliches Bildungsniveau von Rostock bis München und von Dresden bis Köln,
- Für ein gerechtes Sozial- und Rentensystem - natürlich zukunftsorientiert
- Für den sofortigen Stopp der Abholzung der Urwälder,
usw., usw. aktiv eintreten, bin ich und da wiederhole ich mich an ihrer Seite. Aber lassen Sie mich aus meiner Lebenserfahrung sagen, lassen Sie sich nicht für politische Ziele "gebrauchen" deren Inhalt nicht (mehr) von den Parteien, sondern vom weltweit agierenden Kapital und seinen Lobbyisten bestimmt wird. Das scheint zwischenzeitlich fast zu einer "Gesetzmäßigkeit" geworden zu sein.
Ja, ich stimme Ihnen zu, wir müssen uns kümmern was mit unserer "Mutter Erde-unserem Raumschiff in der Unendlichkeit des Universums" wird. Dürfen dabei aber nicht unsere Heimat, unsere Existenzen und unsere kulturellen Erben aus dem Auge verlieren und in Frage stellen. Auch wir "Alten" waren mal Kinder und wollen unsere Erfahrungen, die wir gemacht haben lediglich in Kausalität mit unseren Lebenserfahrungen vermitteln. Nicht mehr und nicht weniger.
W. Jörgens
99768 Harztor
(*) aus Web-Seite der Jusos entliehen

2   |  4     Login für Vote
15.03.2019, 17.07 Uhr
Bifiwurst | Keine Pflichtveranstaltung?
Wo waren denn die anderen Schüler?

1   |  3     Login für Vote
15.03.2019, 17.20 Uhr
Leser D | Die Bilder
sind auf so vielen Ebenen skurril. Irre!

Bild 3: Eine Welt ohne Kohlenstoff? Ernsthaft?

Bild 4: Ehm, ja - wie soll ich's sagen? Am besten wohl gar nicht, wenn der Beitrag freigeschaltet werden soll.

Bild 6: Schneemänner konnte man in diesem Winter hervorragend bestaunen, wenn man das denn wollte.

Bild 12: 6d TEMP- Wohl nicht! Wieso brennen diese Hexen nicht?

Bild 13: Falsche Mottoparty. Bei den vielen Demos gegen alles mögliche kann man sich schon mal verzetteln, offensichtlich.

Trotzdem allen ein schönes WE!

D

4   |  7     Login für Vote
15.03.2019, 17.22 Uhr
Bifiwurst | Klimaertwärmung
Ihr vielen lieben Gutmenschen, betrachtet bitte auch den Wetterkalender der Jahrtausende, wir befinden uns zur Zeit am Ende einer kleinen Eiszeit.
Ein Hauptgrund warum die Römer Nordeuropa wieder verlassen haben ist zum Beispiel kaltes nasses Winterwetter welches sie nicht kannten und die dazu gehörigen Missernten im Sommer welche Hungersnöte mitbrachten.
Wenn wir heute nicht die Video und Funktechnik hätten wüste man überhaupt nichts von großen Katastrophen und nur die Götter wären wieder mal Schuld.
Aber mit solchen Klimamärchen lässt sich in der Politik recht viel Geld verdienen.
Denkt mal drüber nach!!!

7   |  10     Login für Vote
15.03.2019, 17.26 Uhr
Rosenstrauch | Gesicht zeigen!
Werte Mitkommentator_Innen,

bereits seit Wochen streiken Jugendliche unter dem FridaysForFuture Motto die Schule - in Deutschland ist das prominenteste Gesicht Luisa Neubauer, die ebenfalls schnell Opfer rechter Hetze und Klima-Verschwörer wurde.

Weiterhin ist es richtig und wichtig, dass die junge Greta Thunberg für eine gute Sache Gesicht zeigt - man muss Ängste vor dem menschengemachten Klimawandel schüren! Zudem darf man die Bühne nicht den rechtsextremen Populist*innen wie der 15-jährigen Schwedin Izabella Nilsson Jarvandi überlassen, die unverhohlen gegen Gender, Migration und Globalisierung hetzt.

4   |  11     Login für Vote
15.03.2019, 17.29 Uhr
Paulinchen | Wie wäre es denn,...
... mit der Aufstellung von Behältnissen für die Millionen ausgespuckten Kaugummis? Nur dürfen die nicht weiter als 2 m voneinander entfernt sein. Das wäre doch mal ein aktiver Umweltbeitrag unserer Jugend in unserer Stadt.

Es ist nur schade, dass dieser unappetitlicher Bodenbelag durch Sonneneinstrahlung nicht gesundheitsschädlich ist.

5   |  8     Login für Vote
15.03.2019, 18.27 Uhr
O__pi | Leser D, tannhäuser
Der Text auf dem Plakat das im Bild 13 gezeigt wird ist aus einem Liedertext von K.I.Z.
Sollte man mal anhören..

0   |  0     Login für Vote
15.03.2019, 18.34 Uhr
unpolitisch47 | besser Deutsch als "blondchen"
Sie haben in zwei Kommentaren mit fünf Zeilen Textlänge insgesamt acht Fehler in Rechtschreibung, Syntax und Zeichensetzung. Dazu einen inhaltlichen Fehler, der sicher aus populistischen Gründen eingebaut wurde (heute war schulfrei). Dass am Ende der Überschriften und vor Beginn der Fortsetzung des Satzes im Kommentar jeweils ein Komma fehlt, habe ich bei den acht nicht nicht mitgezählt.

Sie fragen sich, ob die Schüler auf den Bildern auch noch Deutsch können? Ernsthaft, "Blondchen"?

7   |  4     Login für Vote
15.03.2019, 18.40 Uhr
Johann George
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
15.03.2019, 18.41 Uhr
Gehard Gösebrecht
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
15.03.2019, 19.22 Uhr
Leser X | Ein guter Tag
Dass ausgerechnet diese Demo die größte in Nordhausen seit Jahren war, macht Mut. Allein in D-Land waren es 300.000!

Und wenn manche Kommentatoren umweltfeindliches Verhalten von Schülern beklagen, kann ich dass teilweise verstehen. Aber andererseits darf man nicht vergessen, dass sie alle in eine Gesellschaft voller Umweltfrevel hineingeboren wurden.

Mich stimmt es optimistisch, dass viele von ihnen dennoch nach Alternativen zu der Welt ihrer Eltern und Großeltern suchen. Denn sie haben völlig Recht wenn sie meinen, dass Schule schwänzen unbedeutend ist im Vergleich zu einer geraubten Zukunft.

7   |  5     Login für Vote
15.03.2019, 19.35 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Papierkorb
Das was mir gefällt an dem Beitrag ist das alle
300m ein Papierkorb stehen soll.
Wird auch Zeit muß jedesmal den Kotbeutel von meinem Hund durch die halbe Stadt tragen.
Bin nämlich einer von denen die die Hundesch....
von meinem Hund weg macht.

2   |  1     Login für Vote
15.03.2019, 19.37 Uhr
andreas66 | Ich finde es gut,
das die junge Generation streikt. Sie trauen sich. Der Aufschrei von wegen Schulschwänzen ist hohl. Wenn Mutti und Vati streikt, dann tun sie es auch während der Arbeitszeit. Nur da tut es weh und trägt Früchte. Ein kleine "Schulschwänzerin" erklärte es eben im Fernsehen mit folgenden Worten "....wenn wir nach der Schule am Nachmittag streiken, merkt es doch keiner...." Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

8   |  6     Login für Vote
15.03.2019, 19.37 Uhr
Mueller13 | Die Forderungen
kurz beleuchtet:

Alle Staaten dieser Erde, auch die USA, sollten dem Pariser Klimaschutzabkommen beitreten.
-> Trump ist beeindruckt... ich sehe förmlich, wie er auf die Protestler in NDH schaut. Bitte bei Trump protestieren. Nicht unser Einflussgebiet.

Europaweit muss der Ausstieg aus der Kohleverstromung und der Atomenergie realisiert werden.
-> das erzählt bitte den Polen oder Franzosen. Auch die werden mit Argusaugen nach NDH schauen. Bitte dort protestieren. Nicht unser Einflussgebiet.

Künftig soll es nur noch Strom aus regenerativen Energiequellen geben.
-> Nicht Euer ernst? Wie sollen die Stromnetze dafür aussehen? Wie oft pro Woche wollt ihr ohne Strom dasitzen. Zieht bitte in die Höhle, aber lasst die normalen Menschen in Ruhe.

Die Plastikmüllflut soll eingedämmt werden, zum Beispiel durch das Verbot von Einwegflaschen.
-> Bin ich bei Euch. Auch ich benutze nur Glasflaschen.

In der Landwirtschaft sollen Pestizide reduziert und Glyphosat verboten werden.
-> Bin ich bei Euch. Uns muss aber klar sein, dass dann die Erträge geringer werden und wir unsere Landwirtschaft durch Zölle schützen müssen. Soweit unspektakulär: unschön wird es, wenn wir erkennen, dass dann die Lebensmittel (weltweit) vielleicht nicht mehr für alle reichen und dass Lebensmittel auf jeden Fall teurer werden.

In Nordhausen soll man nicht weiter als 300 Meter bis zum nächsten Papierkorb laufen müssen.
-> Bin ich bei Euch. Und bitte alle, die irgendwo etwas fallen lassen mit einem halben Monatsgehalt bestrafen.

Es soll keine Neuverritzung in der Gipskarstlandschaft geben
-> Wenn wir Gips brauchen, ist es dann nicht heuchlerisch den irgendwo anders abzubauen, wo geringere Umweltauflagen sind? Dann ist die Umwelt in NDH geschützt und irgendwo in der Ukraine entsteht ein Krater. Aus den Augen, aus dem Sinn?

alle Ortsteile sollen mit Radwegen an die Kernstadt angebunden werden
-> ja, bin ich dabei.

Ok, es wurden Forderungen aufgestellt. Mit den lokalen Wünschen gehe ich sogar komplett mit. Das andere ist einfach nur vermessen: was die Bürger Amerikas, Frankreichs, Polen... usw. machen, ist einfach nicht in unserem Einflussbereich.

6   |  8     Login für Vote
15.03.2019, 19.50 Uhr
N. Baxter
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
15.03.2019, 20.00 Uhr
Dogmen
Der Beitrag wurde deaktiviert – Sorry, aber geht nicht.
16.03.2019, 00.01 Uhr
Dixon
Der Beitrag wurde deaktiviert.
16.03.2019, 07.36 Uhr
Sonntagsradler 2 | 2 x 3 macht 4 -
widdewiddewitt und 3 macht 9e !
Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...

Thüringens Umweltministerin:
„Sie schwänzen nicht die Schule!“

Demonstrationsrecht entbindet nicht von der Schulpflicht
Hessens Kultusminister Lorz: „Das Engagement der Schüler für den Klimaschutz rechtfertigt nicht das Fernbleiben vom Unterricht.“

3   |  9     Login für Vote
16.03.2019, 07.43 Uhr
guckan | Bezeichnend für den Ungeist
der hier verbreitet wird, ist der Hass, der den jungen Leuten hier teilweise entgegenschlägt. Dieselben Kommentatoren, die bei Demonstrationen der herangekarrten 3. Weg Neonazis deren Demonstrationsrecht in Nordhausen einfordern, kübeln hier ihre Hasstiraden auf die lokale Jugend, weil die friedlich für eine bessere, sauberere Welt demonstriert. Unglaublich aber wahr.

12   |  5     Login für Vote
16.03.2019, 08.35 Uhr
Jäger53 | Thema Schülerdemonstration
Ich wundere mich das sich Schüler beschweren wegen der zu hohen Ausfallstunden an den Schulen, aber gleichzeitig schwänzen Sie die Schule und gehen lieber unter dem Deckmäntelchen Natur usw. demonstrieren. Wenn alle Schüler weltweit so für einen guten Zweck demonstrieren möchten, sollte Sie dieses in Ihrer freien Zeit machen. Aber da denke ich würde niemand kommen.

4   |  8     Login für Vote
16.03.2019, 09.04 Uhr
Petra G | A.Wolf
Danke für die Anerkennung ,finde ich in Ordnung die Jugendlichen machen was sinnvolles und es hagelt nur Hohn von den anderen. Sonntagsradler und Jäger 53 gestern war SCHULFREI ergo keiner hat Schule geschwänzt.

8   |  1     Login für Vote
16.03.2019, 09.22 Uhr
Thüringen-Mann | "Friday for Future"
Alles Quatsch solche Aktionen !!!
Deutschland rettet die Welt, haha.

4   |  12     Login für Vote
16.03.2019, 09.33 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Petra G
in Thüringen war am gestrigen Tag schulfrei. Schauen Sie aber mal über den Thüringer „Tellerrand“!
Warten wir nächsten Freitag ab!
@ A.Wolf
Solche ein Artikel und deren Kommentare bzw. Kommentatoren gleich wieder in die „ RECHTE ECKE“ zu schieben obwohl nicht ein Buchstabe bzw. Silbe geschrieben wurde die auf eine solche Äußerung hinweisen könnte.
Das ist schon mehr als bedenklich. Sie sehen in jeden Kommentator einen Linken oder Rechten! Echt klasse und traurig zugleich.

2   |  9     Login für Vote
16.03.2019, 09.38 Uhr
wissender | Schulschwänzen
geht für mich gar nicht! Was halten denn die jungen Weltverbesserer davon einfach am Samstag zu demonstrieren aber da bekommen sie den Allerwertesten wahrscheinlich nicht hoch!

3   |  11     Login für Vote
16.03.2019, 11.24 Uhr
Sonntagsradler 2 | Einen hab ich noch
Wie lange sollen die Kinderdemonstrationsfreitag durch geführt werden. 1Monat? 1 Jahr, 2 Jahre,3 Jahre -10Jahre? oder 20 Jahre oder bis sich die Jahresdurchschnittstemperatur auf den Stand von 1900 reguliert hat?
Oh Oh Oh all die schönen Schulstunden!
Aber was soll’s. Da kann nur der Spruch eines Kommentators drüber weg helfen.
" Ohne die Jugend sind wir verloren!
frei nach dem Motto, die Jugend ist wichtig das „Wissen ist unwichtig“.:-))) :-D

3   |  7     Login für Vote
16.03.2019, 12.32 Uhr
Susanne Blau | Was haben wir nicht alles gelernt
als wir unsere erste Demo organisiert haben:

* wie findet man eine gemeinsame Position
* wie geht man mit abweichenden Positionen um
* wo beantragt man eine Demo
* wie organisiert man Verantwortlichkeiten im Ablauf
* wie mobiliert man möglichst viele Menschen
* wie organisiert man eine gute Pressearbeit
* wie geht man mit Anfeindungen alter weißer Männer um

Dafür darf dann ruhig mal Reli und Deutsch ausfallen.

9   |  7     Login für Vote
16.03.2019, 13.27 Uhr
Sonntagsradler 2 | Ihr Blauen
seit mal wieder richtig niedlich!
So richtig zum knuddeln. :-D
Wer hat heute das Kommando? Naja wenigsten nicht der Duzer!

3   |  8     Login für Vote
16.03.2019, 13.40 Uhr
tannhäuser | Nützliche Idioten?
Das stammt nicht von mir und ich würde es auch nicht auf um die Zukunft besorgte Nordhäuser Schüler verwenden.

Aber wie lange hat die Thüringer Umweltministerin für ihr Statement pro "Nicht-Schwänzen" gebraucht?

Sie Gruppe Blau, sind Schreibtischtäter. Ob es um die Umwelt oder unerträgliche Zustände in einer Ersteinrichtung für Asylbewerber geht. Immer schön gemütlich aus dem Hintergrund feuern.

Oder wie viele Mitglieder Ihrer Zeit-Community sind gerade in Eisenach und zeigen Gesicht....Nicht gegen Räächts, sondern Deutschland?

Zu viel Anarchie ist auch nicht ratsam, wenn man Bafög bekommt oder sonstwie vom Staat alimentiert wird.

2   |  7     Login für Vote
16.03.2019, 15.03 Uhr
Jan Niklas Reiche | @Jäger53 Schulfreier Tag
Wenn sie den Artikel Mal richtig durchgelesen hätten wäre ihnen aufgefallen, dass gestern ein Schulfreier Tag war und trotzdem über 200 Schüler gekommen sind. Haben sie vielleicht damals in ihrer Schulzeit während des Deutschunterrichts gestreikt? ;)

6   |  1     Login für Vote
16.03.2019, 15.48 Uhr
Sonntagsradler 2 | Haben sie vielleicht damals
in ihrer Schulzeit während des Deutschunterrichts gestreikt?
Noch mehr von solchen Leuten
und wir können unser Grundgesetz komplett ändern

0   |  6     Login für Vote
16.03.2019, 15.58 Uhr
Siegfried Werner | Kinder für PR
Hier nutzen GEWISSENLOSE Politiker und deren Handlanger die Kinder aus um Für sich PR zu machen. Soweit meine Meinung. Wer verhindert denn in der EU immer die Strengeren Klimaziele und bezieht sich immer wieder fadenscheinig auf den Verlust von Arbeitsplätzen? Wer stellt sich denn gegen Grenzwerte zum Beispiel im Dieselskandal? Hier kann man nur sagen zum Taufel mit den korrupten Politikern und ihren Handlangern. Pfui.

2   |  7     Login für Vote
16.03.2019, 17.16 Uhr
Jan Niklas Reiche | @Siegfried Werner
Wir als Fridays For Future Nordhausen werden weder von irgendwelchen gewissenlosen Politikern noch deren Handlangern in irgendeiner Art und Weise benutzt oder instrumentalisiert. Das kann ich ihnen versichern.

5   |  1     Login für Vote
16.03.2019, 17.20 Uhr
janko | Genau mein Humor:
Besorgte Menschen, die jeden ausländer- und demokratiefeindlichen Verbaldurchfall als freie Meinungsäußerung verstanden wissen wollen, möchten junge Leute, die ob des Klimawandels besorgt sind, an freier Meinungsäußerung hindern.

6   |  3     Login für Vote
17.03.2019, 08.41 Uhr
Sonntagsradler 2 | Hier aber einen eigenartigen tollen Humor
Selber auf Grundgesetz und Rechte der Freien Meinungsfreiheit pochen. Aber gleichzeitig zustimmen wenn das Bestehende Gesetz zur Schulplicht toleriert wird. Klasse
Hier war hat nie eine Verurteilung des Demo die Rede. In ihrer Freizeit können die Schüler bis zum Sankt Nimmerleinstag streiken.
Also etwas fordern und sich selber nicht an Spielregeln halten geht gar nicht. Das ist doch einem hellen Köpfchen einleuchten. Oder?
Wer hier jetzt Daumen runter setzt ist ganz klar gegen unser grundgesetz!
Dem sonntagsradler 2 ist es egal ob hoch oder runter. :-D

1   |  7     Login für Vote
17.03.2019, 09.52 Uhr
Sonntagsradler 2 | @ A.Wolf / Ich korigiere meinen Kommentar gegenüber Ihnen
Hatte die anderen Kommentare die diesen Artikel als Spielball von links und rechts Gruppierungen
misstrauen im Eifer des Gefechts überlesen oder deren Kommentatoren nicht für lesenswert genug gehalten deren Texte genauer zu lesen .Mit der Anmerkung das solche Texte nicht gerade Themen spezialisiert sind.

P.s. Ich habe mich Im letzten Kommentar mal mit der Rechtschreibung und Grammatik wieder ein bisschen verhaspelt.
Bin ebend erst von Radfahren zurück und war ganz außer Atem. ;-)

0   |  3     Login für Vote
17.03.2019, 10.17 Uhr
janko | @Sonntagsradler
Außer, dass Sie ganz offensichtlich eine völlig andere Diskussion hier verfolgt haben müssen als ich (und ich keine Lust habe, Ihnen daher all die Böswilligkeiten, Unterstellungen und Vorverurteilungen sowohl der Demo gegenüber als auch den Teilnehmern im Speziellen und der Jugend von heute im Allgemeinen zu wiederholen) nur eine Anmerkung:
"In ihrer Freizeit können (...) die Schüler streiken."

Das merken Sie aber schon doch selbst, oder?

3   |  0     Login für Vote
17.03.2019, 12.35 Uhr
Sonntagsradler 2 | Ach@ JanKo
Ich weiß zwar nicht was der Sonntagsradler damit zu tun hat bzw. was er dazu sagen würde. @ JanKo wenn ich richtig liege wollen Sie mir mit ihren letzten Satz einen kleinen Denkanstoß geben. und meinen also (das ist ja auch richtig) die Schüler in Nordhäusern waren in ihrer Freizeit auf der Demo.
Nun habe ich doch für ein bissen cleverer gehalten und dachte das Sie auch mal da es sich bei der Klimademo um eine globales Ereignis handelt über die Tellerränder von Nordhausen und Thüringen hinausschauen dort hin wo die Schüler kein frei hatten. Klasse Global denken und eigenes Süppchen kochen.
Übrigens man lernt nicht für die Schule oder Lehrer sondern fürs eigens Leben.
2 liest man ja schon in den Zeitungen wie „begeistert“ die Personalbüros von den Zeugnissen ihrer Bewerbe sind.
Da ist manch eine Bewerbungzeugniss von ausländischen Bewerbern (ich meine nicht die Goldstücke)" reine Doktor Zertifikat"
ist ja auch interesanter wen man unter der Führung einenes besser Qualifizierten EU Bürgerarbeitet als selbständig arbeiten zu können.
Na warten wir mal bis Freitag zur nächsten Demo ab. :-D
Ihr müßt euch mal eins merken.
So wie es @Siegfried Werner beschrieben hat funktioniert der eigen kampf der jeweiligen Redensführer solcher Demos ich rede hier nicht von Linken oder Rechten Demos!
Das einzieg Ziel ist Aufmerksamkeit zu gewinnen und da kommen solch Ereignisse gerade recht.
Welcher Schüler geht nicht liber zu solch einer Demo als zur Schule.
All diese Redner Wehren in Ihren Organisationen und Parteien nie zum Zuge gekommen.Man brauch ja nur mal im Netz zu googeln wer da bei den Demos überall so Reden geschwungen hat und deren Zugehörigkeit das sagt schon alles! Das ist und war schon immer so. Auch wenn es solche Personen abstreiten.

0   |  3     Login für Vote
17.03.2019, 18.19 Uhr
janko | Boah, Sonntagsradler ZWEI
Sie haben mich derart was von missverstanden -
Liebe nnz, also, ehrlich, diesen, meinen post könnt ihr eigentlich echt als unrelevant direkt wieder löschen, denn: soviel Unverständnis verdient eigentlich gar keine Antwort.
Nee, Sonntagsradler ZWEI, ich meinte natürlich nicht, dass Freitag in Nordhausen ohnehin schulfrei war (aber Respekt, dass Sie das, im Gegensatz zu 90% Ihrer Vorkommentatoren überhaupt gecheckt haben) und "trotzdem" 200 Jugendliche kamen.
Ich will mich auch nach wie vor nicht auf diese niederste Diskussionsebene einlassen. Ich frage nur provokant:

Welchen der nnz-Kommentatoren hätte denn bisher auch nur ansatzweise interessiert, ob die Jugendlichen zur Schule gehen oder nicht?
Bei all den Vorurteilen, welche ich allein in dieser Diskussion sowie in den anderen zum Thema lese, welche die Kommentatoren zur "heutigen Jugend" haben, erwartet ihr doch eh nur das Schlechteste von der Jugend.
Und nun passiert's: diese schlechtmöglichste von allen Generationen steht plötzlich auf. Hat plötzlich eine Meinung. Hat plötzlich sogar eine abweichende Meinung.
SCHOCK!
Und das einzige, was euch allen einfällt, ist, nach den Eltern der Initiatorin zu fragen (ja, hattet ihr noch nie abweichende Meinung von euren Eltern?), ist, nach Vorverurteilungen und Verallgemeinerungen zu kramen, und, ja, plötzlich fällt euch noch die Schulpflicht ein - nichts davon hätte euch je interessiert, würde sich da nicht plötzlich eine Generation mit eigener Meinung, eigener Stimme, eigener Gesinnung, eigener Überzeugung und eigenen Zielen offenbaren.
Ich glaube, eure Reaktion entspringt aus Angst.
Angst, da was nicht mehr mit Hass und Vorurteilen und Diktaten und Meinungen kontrollieren zu können.
Und das einzige, das euch einfällt, ist das Argument "Schulpflicht!!!!"

Wer behauptet, eine einzelne Demonstration in irgend einer Stadt könne ohnehin nichts auslösen, hat wahrscheinlich Leipzig '89 vergessen. Vielleicht ist das auch etwas, das euch Angst macht, und deswegen wollt ihr die Jugendlichen klein halten.

Und: Sonntagsradler ZWEI, ein letztes Wort noch privat an Sie:
'rumheulen, "buhu, wer meine Meinung mit Daumen nach unten bewertet stellt sich gegen das Grundgesetz, buhu - aber eigentlich bin ich total erwachsen und es interessiert mich überhaupt nicht" - meine Güte, ist das arm.

6   |  1     Login für Vote
17.03.2019, 20.04 Uhr
Waldemar Ceckorr | lasst den jungen leuten
ihre 15 minuten ruhm, mal sehen wer in einem halben jahr noch zum zukunftsfreitag erscheint.

des waldi's ansicht

0   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.