nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 20:00 Uhr
14.03.2019
Anwohner und Nachbarn wurden erstmals informiert

Drei Vorhaben in einem Projekt

Seit einigen Tagen hat sich das Grundstück neben den Nordhäuser Stadtwerken an der Blumstraße ein wenig verändert. Ein großes Areal wurde gerodet. Das kommunale Unternehmen hat hier „Großes“ vor. Am Nachmittag wurden die Nachbarn informiert…

Hier soll gebaut werden (Foto: nnz)
Es sind drei Vorhaben, die in Angriff genommen werden sollen und rund drei Millionen Euro kosten. Zum einen wird in Richtung Verlobungsweg ein modernes Heizhaus entstehen. In dem werden die nicht verrotteten Grünschnittabfälle verbrannt und in Wärme für die Stadtwerke erzeugt. Bislang gibt es in Deutschland nur ein solches Projekt, wie die nnz erfuhr. Um die Belastung für die Nachbargrundstücke auf ein Minimum zu reduzieren, soll die große Lagerhalle vier- bis sechsmal im Jahr beliefert werden. Thomas Mund, der Geschäftsführer der Stadtwirtschaft, sicherte zu, dass modernste Filtertechnologien dafür sorgen, dass „oben nichts rauskommt“.

Auf einem weiteren Grundstück, wo jetzt noch die Ruine der ehemaligen Reichsbahnschule zu sehen ist, wird der städtische Bauhof seine neue Heimat finden. Das dritte Projekt ist das eines neuen modernen Wertstoffhofes. Damit soll das jetzige Areal größer werden, damit die Anlieferung der privaten Wertstoffe vom gewerblichen Verkehr getrennt werden kann.

Insgesamt sollen die neuen Vorhaben mittels einer neuen Straße nicht über das Feldgewende erschlossen werden, sondern neben dem Reifenhandel an der Darre. Die Gebäude des Bauhofes sollen zudem als Schallschutz fungieren, zudem soll die Gestaltung der Grundstücksgrenzen mit jedem Nachbarn individuell besprochen und realisiert werden.

Zur Zeitschiene: Neue Zäune, die gesamte Sicherung des Geländes, der Abriss der Ruine und der Bau der Erschließungsstraße sollen in diesem Jahr realisiert werden. Der Hochbau, das Heizhaus und die Gebäude des Bauhofes sollen dann im nächsten Jahr in Angriff genommen werden.

Das alles interessierte die Wortführer der Nachbarschaft nicht. Die reagierten empört und fragten, warum sie erst jetzt informiert werden. All das, was Geschäftsführer Mund vorbrachte, wurde in Abrede gestellt. Nichts wurde geglaubt und ein Nachbar, der erst weitere Informationen wollte, wurde verbal niedergemacht. Auch Worte, die hier nicht wiedergegeben werden, wanderten durch die Kantine der Stadtwerke. Und vor allem: die beiden Wortführer wussten nicht nur alles, sondern alles besser, waren scheinbar vom Fach und kannte sich in Gesetzlichkeiten bestens aus. Jedenfalls sagten sie das.

Fazit: Hier besteht noch erheblicher Gesprächsbedarf, eine Einladung zu dem bereits bestehenden Heizwerk, wurde seitens der Stadtwerke ausgesprochen. Auch sollen bei einem nächsten Treffen konkrete Zahlen, zum Beispiel zu den Transporten des Ausgangsmaterials, weitere Gespräche folgen. Dabei können auch die bereits heute angesprochenen Vorschläge konkretisiert und – vor allem – mit allen Beteiligten besprochen werden.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.03.2019, 09.06 Uhr
Herr Schröder | Das ist schon schwierig
wenn der "mündige Bürger" zu Problem wird. Man erinnere sich nur an die Demos gegen den Autohof bei denen sogar Kinder instrumentalisiert wurden Szenarien mit Drogenhandel und Prostitution heraufbeschworen wurden. Oder die Proteste gegen das Atomkraftwerk bei Bielen. Oder war das doch nur eine Biogasanlage? Das Ding steht, läuft und man riecht nichts!
Jetzt bin ich mal gespannt, welche Partei sich da zum Kommunalwahlkampf auf dieses Thema setzt. Ich habe da schon eine Ahnung, die Anwälte der Bürger, ...

3   |  5     Login für Vote
15.03.2019, 13.31 Uhr
Janist | Biogasanlage
Sie scheinen nicht in Bielen zu wohnen, selbstverständlich riecht man gerade wenn es draußen warm wird die Biogasanlage und Nein es sind nicht die Schweine.

2   |  3     Login für Vote
15.03.2019, 18.30 Uhr
Arni | Lüge oder Wahrheit
Was ist nun Richtig es gibt Angeblich noch keine Baugenehmigung .
Aber über einen Baubeginn wird schon gesprochen,
was soll man glauben?
Wenn das Heizwerk angeblich so sauber sein soll
dem besten Standard entspricht warum wird es dann soweit weg in einer Abgelegenen Ecke gebaut?
Es gibt auch einen Platz neben den Gebäuden der dazu genutzt werden könnte ohne das man noch Zufahrten dazu baut.

1   |  1     Login für Vote
15.03.2019, 19.43 Uhr
Mueller13
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.