nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 10:00 Uhr
10.03.2019
Wetterexperten nehmen Stellung

Das Klima und der Wintersport

Was wird aus dem Wintersport wenn es in den großen Skigebieten immer wärmer wird? Dieser Frage sind verschiedene Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nachgegangen, darunter auch der Deutsche Wetterdienst...

Was wird aus dem Wintersport? (Foto: Free-Photos/pixabay.com) Foto: Free-Photos/pixabay.com

Erstmals nehmen Expertinnen und Experten
europäischer Wetter- und Klimaforschungseinrichtungen, darunter auch
der Deutsche Wetterdienst (DWD), in einem gemeinsamen Positionspapier Stellung zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den Wintersport in den Alpen und den Mittelgebirgen...

Die Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Deutsche Sporthochschule (DSHS) hatten Anfang Oktober 2018 und Mitte Januar 2019 zu Expertenhearings Klima.Schnee.Sport eingeladen.

Länderübergreifendes Positionspapier

Im abschließenden Positionspapier fassen die mehr als 20 Mitglieder des Expertenteams aus 14 Forschungseinrichtungen den aktuellen Forschungsstand für den Alpenraum und die deutschen Mittelgebirge zusammen und geben mögliche Handlungsempfehlungen. „Uns ist es wichtig, die Diskussion über den Klimawandel und seine Folgen zu versachlichen“, sagt Initiator Prof. Ralf Roth von der Deutsche Sporthochschule. Tobias Fuchs, Leiter der Abteilung Klima- und Umweltberatung beim DWD: „Erstmals ist es gelungen, dass die drei nationalen Wetterdienste der Schweiz, Österreichs und Deutschlands zusammen mit weiteren renommierten Forschungseinrichtungen aus diesen drei Ländern zu diesem Thema eine klare gemeinsame Aussage formulieren.“

Temperaturzunahme im Alpenraum

Die Expertinnen und Experten sind sich in der Erwartung einig, dass die Jahresmitteltemperatur im Alpenraum und den Mittelgebirgen bis zum Ende des Jahrhunderts um mindestens weitere zwei Grad Celsius steigen wird. Die Zunahme der Temperatur betrifft alle Jahreszeiten. Nur tiefgreifende Maßnahmen zur Emissionsreduktion, so wie im Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 vorgesehen, können helfen, diesen Wert zu unterschreiten. Die Kombination aus kontinuierlicher Erwärmung und der natürlichen Klimavariabilität bewirkt bis 2050 eine höhere Wahrscheinlichkeit neuer Extremsituationen von Temperatur und Niederschlag. Bis 2100 werde als Folge der Erwärmung die für den Schneesport geeignete natürliche Schneedecke in mittleren Lagen im Alpenraum und in den Mittelgebirgen weiter zurückgehen. Dabei verkürzt sich die Dauer der Schneebedeckung im Spätwinter um Wochen, etwas weniger stark im Frühwinter. In Folge des Klimawandels ändern sich auch die Möglichkeiten für künstliche Beschneiung: Anzahl und Dauer potentieller Tage für Beschneiung werden sich verringern.

Wetterdienste D-A-CH verstärken Zusammenarbeit

Die Expertinnen und Experten weisen auf eine Reihe wichtiger, aber noch offener Fragen hin, wie beispielsweise Ursachen und Dynamik von Extremereignissen, wie im Januar dieses Jahres, oder ein besseres Verständnis der Niederschlagsentwicklung insgesamt. Schlüssel hierzu sind sowohl eine verbesserte Datenlage als auch eine speziell für den Alpenraum optimierte Klimamodellierung auf der saisonalen und dekadischen Zeitskala. Hierzu wollen die drei nationalen Wetterdienste der Schweiz, Österreichs und Deutschlands (D-A-CH) ihre Kräfte beim Thema Alpenklima in Zukunft noch stärker bündeln.
Deutscher Wetterdienst DWD
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

10.03.2019, 11.13 Uhr
muraschke | Hauptsache ... die Loipe ist gespurt
Wir leisten uns den Luxus, Schnee einzulagern und im Winter zu beschneien mit Schneekanonen, die eine Heizung haben, damit sie nicht einfrieren. Die Welt ist krank ... und Thüringen auch. Eigentlich müßten wir beim Biathlon auf unsere Ignoranz zielen. Wer nicht trifft, bekommt eine Strafrunde und muss barfuß bei 40 Grad auf zubetonierter Fläche laufen...

2   |  1     Login für Vote
10.03.2019, 19.58 Uhr
Bodo Schwarzberg | Klimawandel und Ökonomie
Eigentlich müssten sich ja nun die Unternehmer zusammenschließen, und zwar fast branchenübergreifend, um gegen die fortschreitenden Treibhausgasemmissionen bzw. die zu geringen Anpassungsmaßnahmen zu demonstrieren.

Denn egal, ob man nun an den menschgemachten Klimawandel glaubt oder nicht: Dass eine Klimaveränderung stattfindet, ist belegbar.

Fest steht auch, dass die Wirtschaft schon heute große Nachteile bekommt und weiter bekommen wird.
Im Interesse ganzer Regionen (siehe Wintersport), wäre es also klug, vorausschauend aktiv zu werden.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.