nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 22:20 Uhr
06.02.2019
THüringer Philologenverband:

"Brandfackel für Thüringer Schulwesen"

„Der Gesetzentwurf der Landesregierung zur Weiterentwicklung des Schulwesens in Thüringen gefährdet in seiner jetzigen Form den Bestand von über fünfzig Prozent der Thüringer Schulen“, so Heike Schimke, Vorsitzende des Thüringer Philologenverbandes...


„Aufgrund der ideologisch motivierten Bevorzugung der Thüringer Gemein-schaftsschulen sind vor allem Gymnasien und Regelschulen gefährdet“, argumentiert Heike Schimke weiter. Die einheitliche Mindestgrößendefinition, unabhängig vom betrachteten Gebiet, zielt zudem auf einen Kahlschlag von Regelschulen und Gymnasien im ländlichen Raum ab. Dies ist für den Thüringer Philologenverband nicht akzeptabel.

Die von der Landesregierung beabsichtigten Hauptziele:
  • effizienterer Personaleinsatz,
  • Verhinderung von Schulschließungen durch Kooperationen,
  • Stärkung der inklusiven Bildung sind mit dem vorgelegten Gesetzentwurf nicht erreichbar.
Zum einen bleiben mit den geringeren Mindestschulgrößen für TGS und Grundschulen die „Personalfresser“ erhalten. Für Gemeinschaftsschulen werden zudem die höchsten Personalbedarfe pro Schüler erzeugt, und diese sollen als Anreiz für die Bildung weiterer Gemeinschaftsschulen auch erhalten bleiben.

Des Weiteren sind Kooperationsformen in der Regel nur Übergangslösungen. Dauerhafte Fahrten von Lehrkräften und Schülern im ländlichen Raum sind meist weder finanziell noch personell noch gesundheitlich länger durchzuhalten.

Die Stärkung des Gemeinsamen Unterrichts geht weiter auf Kosten der Lehrkräfte vor allem an den Grund- und Regelschulen. Dies geht einher mit einer Kostenexplosion durch Sach- und Personalkosten sowie mit einer später einsetzenden gezielten sonderpädagogischen Förderung durch „Nichtdiagnostik“ von Schülern in der Schuleingangsphase.

„Dies hat mit Weiterentwicklung des Thüringer Schulwesens nichts zu tun!“, so Heike Schimke abschließend. „Das ist eher als Abwicklung zu bezeichnen!“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.