nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 06:18 Uhr
07.11.2018
Projektpartner des Landschaftspflegeverbandes

Ehrenamtliche ausgeschlossen?

Dem Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser obliegt die Umsetzung des Projektes "Gipskarst Südharz-Artenvielfalt erhalten und erleben", für das von verschiedenen Bundes- und Landesinstitutionen insgesamt mehr als 4 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Nach Jahrzehnten des Verdrängens und Verschlafens der massiven Verluste an Biodiversität auch in unserer Region seitens der Politik, soll nun also eine Trendumkehr erfolgen? Fragt Bodo Schwarzberg...


Dass dies unter dem Strich auch erreicht wird, ist mehr als fragwürdig. Denn längst entgleitet den Verantwortlichen das Management der vielen, marktwirtschaftich bedingten Faktoren, die zum Rückgang der Artenvielfalt beitragen. Dies sollten sich die gewählten Volksvertreter endlich eingestehen.

digital
Denn vieles, was die Schlagzeilen in Sachen Ökologie 2018 bestimmte, hatten zum Teil noch nicht einmal die Forscher auf dem Schirm: Sei es das mittlerweile als international zu bezeichnende Insektensterben oder die monatelang anhaltenden Anomalien des Jetstreams, die die extreme Dürre in weiten Teilen der Welt verursachte und die dem menschgemachten Klimawandel zugeschrieben wird..

Mit vier Millionen Euro kann man die aus den zahlreichen Schadfaktoren erwachsenden Folgen garantiert auch nicht innerhalb des Hotspots 18, also unter anderem im Südharzer Zechsteinrand, beseitigen, allenfalls kurzzeitig dämpfen.

Am 20.11. diesen Jahres soll ein erstes Treffen der vom Landschaftspflegeverband ins Leben gerufenen "projektbegleitenden Arbeitsgruppe des Hotspotprojektes 'Gipskarst Südharz - Artenvielfalt erhalten und erleben'", stattfinden. Der 20.11. ist ein Dienstag, also Arbeitstag.

Von den vom LPV benannten ehrenamtlichen "Projektpartnern" (also zum Beispiel Vereinen) könnten aber lediglich ältere, im Rentenalter stehende Mitglieder, diesen Termin wahrnehmen, oder nur Personen, die Urlaub nehmen bzw. zufälligerweise freinehmen können. Dies ist meines Erachtens nicht fair und eine Ungleichbehandlung der zu Projektpartnern erklärten Institutionen.

Hier sollte eine andere Lösung für diese Arbeitsgruppe her, zumindest, falls die ehrenamtlichen Projektpartner vom Landschaftspflegeverband als gleichberechtigt anerkannt sein sollten. Die Projektgruppe sollte sich meines Erachtens grundsätzlich an Wochentagen, aber nach 18 Uhr treffen.
Bodo Schwarzberg
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.