tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:37 Uhr
05.09.2018
Schlossmuseum Sondershausen

Neue Mackensen-Ausstellung

Mit der neuen Schau des inzwischen Sondershäuser Künstlers Gerd Mackensen erfüllt das Schlossmuseum Sondershausen viele Wünsche der Liebhaber seiner Werke unserer Region. Die Vernissage dazu wird jetzigen Samstag um 11 Uhr sein...


War schon die jüngste Ausstellung in Wernigerode Ziel vieler Nordhäuser Kunstliebhaber und auch des Kunsthaus Meyenburg Fördervereins, die sie auch und vor allem wegen der eindrucksvollen Plastiken besuchten, so wird auch diese Schau mit Sicherheit ein Besuchermagnet.

Anzeige MSO digital
Mackensen ist nach wie vor sehr aktiv und wandelt sich in seiner Art zu malen und neuerdings in Plastiken zu arbeiten wie ein Chamäleon. Schon die Einladungen und Flyer für seine Ausstellungen sind grafisch und in der Aussage so hochqualitativ, fast könnte man sagen perfekt, dass schon ein Sammeln dieser lohnt. Mit dieser Ausstellung, die bis zum 25. November zu besuchen ist, geht Gerd Mackensen in sein Jubiläumsjahr, denn im November 2019 wird er sein 70. Lebensjahr vollenden.

Mit „70 Jahre und kein bisschen leiser“ oder „Arbeiten wie ein Berserker“ könnte man seine Aktivität als Künstler beschreiben und so zollen ihm bereits bis zum Ende dieses Jahres Museen von Ahrenshoop bis Mönchengladbach Respekt seiner Lebensleistung. Dabei ist anzumerken, dass es sein Anspruch ist, kein Werk zu zeigen, das schon in einer Ausstellung zu sehen war. Dies bedeutet, dass er eine Unzahl Bilder und Plastiken bis zum Jahresende zu schaffen hat.

Auf die Frage, ob ihm nicht einmal die Ideen ausgingen, meinte er, diese reichten für zwei oder drei „Mackensen-Leben“. Die Zeit sei es, die seinem Schaffen Grenzen setzt. Man darf jetzt schon gespannt sein, wie viele Museen im kommenden Jahr ihn mit Ausstellungen ehren wollen und der „Buschfunk“ flüstert, auch Nordhausen könnte dabei sein. Ein offizielles Statement gibt es noch nicht.

Es wäre zu wünschen, dass er in Einzelwerken auch dem verstorbenen Dieter Kerwitz ge- und bedenkt, auf dessen Würdigung in einer Ausstellung seines Lebenswerkes die Liebhaber seiner Werke bis heute warten. Zurück zur Vernissage. Ein Besuch lohnt auch, weil die Laudatio der zweifache GRIMME-Preisträger Jens-Fietje Dwars halten wird, den noch Viele in guter Erinnerung an seinen Abend im Kunsthaus Meyenburg haben werden, wo Mackensen und er über ihre Sichten zu „Grenzen der Erotik“ oder „Wo beginnt Pornografie“ diskutierten.

Auch die Streichermusik wird zu den Werken harmonisieren und kontrastiert nicht, denn in dieser Schau wendet er sich auch Motiven seiner Heimat zu. Es ist anzumerken, dass Mackensen vielleicht seiner Scholle Nordhausen und Sondershausen - mehr verwurzelt ist als manch einer unserer Mitmenschen in dieser schnelllebigen Zeit. Ein Besuch dieser Vernissage lohnt ansonsten bleiben noch mehr als zwei Monate Zeit, vielleicht auch zum einem zweiten Besuch, zum Vertiefen des zu Schauenden.
Dr. Wolfgang R. Pientka
Neue Mackensen-Ausstellung in Sondershausen (Foto: privat)
Neue Mackensen-Ausstellung in Sondershausen (Foto: privat)
Neue Mackensen-Ausstellung in Sondershausen (Foto: privat)
Neue Mackensen-Ausstellung in Sondershausen (Foto: privat)
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.