nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 08:04 Uhr
18.08.2018
Polizeibericht

Körperverletzung und Bedrohung

Gestern Abend kam es im Bereich der Nordhäuser Uferstraße gleich zu mehreren Straftaten. Ein junges Pärchen wurde hier durch zwei Tatverdächtige verbal attackiert...


Dies bemerkte ein Passant, welcher unverzüglich deeskalierend einschritt. Dieser wurde dann durch die beiden Täter mehrfach getreten und geschlagen. Ein weiterer Zeuge bemerkte dies und schritt ebenfalls ein.

Auch dieser wurde von einem der Täter getreten. Ein dritter Zeuge, welcher hinzu kam, wurde dann durch einen der Täter mit einer zerschlagenen Bierflasche bedroht. Einer der Täter, ein Libyer, konnte durch die Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der zweite konnte unerkannt in Richtung Sundhäuser Straße flüchten.

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen des Vorfalls. Außerdem war das Pärchen, welches als erstes durch die Täter angegangen wurde, bei Eintreffen der Polizeibeamten nicht mehr vor Ort. Die genannten Personen werden gebeten sich beim Inspektionsdienst der Landespolizeiinspektion Nordhausen unter der Telefonnummer 03631/960 zu melden.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

18.08.2018, 08.24 Uhr
N. Baxter | und täglich grüßt
das Murmeltier...
18.08.2018, 08.28 Uhr
ReconNDH | lächerlich....
Jetzt habe ich mich beinahe nass gemacht vor lachen... Ein Pärchen wird belästigt, ein Passant schreitet ein und bekommt auf´s Fell, dies bemerkt ein zweiter Passant dem ebenso geschieht und auch dem dritten ereilt das selbe Schicksal. Also sind 4(!) Männer nicht im Stande Herr der Lage zu werden und diesen beiden Subjekten Paroli zu bieten? Armes Deutschland...
18.08.2018, 11.53 Uhr
Realist 1.0 | Wieder einmal Schritten unsere zukünftigen Fachkräfte
Zur Tat, fehlt nur noch das wie Fall des erstochen Doktors in Baden Württemberg, vom Bürgermeister zur Besonnenheit aufgerufen wird. Es soll ja niemand behaupten das Deutschland noch ein Rechtstatt ist, wo Migranten ohne große Konsequenzen ruhen und lassen können was sie wollen.
18.08.2018, 15.10 Uhr
marco2014 | Nur noch lächerlich
...in diesem Staat.
Was wir uns bieten lassen müssen und auf der Nase rumtanzen.
Wer sich nicht benimmt: raus und ohne Diskussion!
Austoben können sie sich daheim.
Wer Hilfe sucht benimmt und verhält sich nicht so.
Wir schuften für unsere stinkefaulen "Migranten" und finanzieren ihnen das ja so tolle Schmarotzerleben.
Als Dank wird man beschimpft,bedroht,verletzt und Konsequenzen gibt es dank der lachhaften Justiz eh nicht.
Rosige Aussichten.
Sowas gehört sofort ohne Geplänkel abgeschoben und ENDE!
Wo soll das nur hinführen?
Die lachen uns ja schon im eigenen Land aus.
Unsere Gelder sollten für das eigene Volk genutzt werden,denn wir haben selbst genug Probleme.
Altersarmut,Obdachlose die im Winter auf der Straße schlafen,völlig unterbezahlte Jobs,fehlende Kita-Plätze uvm.
Rentner gehen schon nach Tschechien um sich pflegen zu lassen usw. usw.
Sowas wie Merkel & Co.gehört nicht in eine Regierung!
Hier muss sich grundlegend und radikal etwas ändern.
So gehts nicht weiter,dass alles auf unseren Köpfen ausgetragen wird.
Schämt Euch liebe "Regierung"!!!
18.08.2018, 15.17 Uhr
tannhäuser | Ihnen ist aber schon aufgefallen....
...dass ausser der eines Angreifers die Angaben zur Nationalität der anderen Beteiligten fehlen?

Wenn jemand hier aufklären kann, wäre das erhellend.

Ansonsten wird demnächst vielleicht die Flasche durch ein Messer ersetzt und diese Tragedy erweist sich als Begleichen von Rechnungen in geschenkten goldwerten Fachkräftekreisen?
18.08.2018, 18.14 Uhr
dmfn | Aufklärung
Die angegriffen Personen waren Deutsche. Der Angreifer wurde die letzte Woche bereits mehrfach auffällig und ist Polizei bekannt. Wahrscheinlich stand der Täter unter Drogeneinfluss. Ist nur schade das solche Leute Einen Freifahrtsschein haben und nur verwarnt werden und wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Das selbe wird sich garantiert die Tage wiederholen.
19.08.2018, 12.08 Uhr
Leo 1A5
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.