nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:25 Uhr
19.06.2018
nnz-Forum:

Es war einmal: Die Nationalmannschaft

Früher hatten wir mal zwei Nationalmannschaften. Eine deutsche demokratische und eine Deutsche, weiß ein Leser der Nordthüringer Online-Zeitungen zu berichten...


Jetzt haben wir nur noch die Mannschaft. Weder Deutsch noch national. Die Mannschaft eben. Auch das Trikot ist schwarz-weiß und ein bisschen grau.

Kein schwarz-rot-gold, Bis 2006 war es noch die deutsche Nationalmannschaft, 2010 dann die Nationalmannschaft, 2014 die Mannschaft und heute ein Trikot ohne Nationalfarben. Aber vielleicht übersteht das Team ja nicht die Vorrunde. Der Jugendorganisation der Linken wird es gefallen, da brauchen sie nicht so viele Fahnen an den Autos abzuknicken. Schöne Woche noch...
eduf, der vollständige Name ist der Redaktion bekannt
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

19.06.2018, 20.05 Uhr
N. Baxter | Textsicherheit
ist auch kaum vorhanden - dann doch lieber mit seinen lieblings Diktator posen...
19.06.2018, 20.24 Uhr
Paul | eduf
Man hast du Recht. Es ist nicht mehr traurig sondern einfach nur noch schäbig wie das, früher mal Deutschland, wie sich dieses traurige Überbleibsel einer einstmals so stolzen Deutschen Nation heute in aller Welt darstellt. Früher hatte man in der ganzen Welt Ehrfurcht vor z.Bsp. Made in Germany - heute ehrlich nur noch `ne Lachnummer die nicht mal mehr im ehemaligen "Ostblock" noch für voll genommen wird. Ich wünsche mir oft in meinen Träumen einen Mann wie Franz-Josef Strauß als Deutschen Bundeskanzler ! In diesem Sinn .... !
19.06.2018, 20.58 Uhr
M. Kuester | Alle Jahre wieder...
Wenig Information, um dann hinten dran feige seine anonyme Behauptung einbauen zu können.

Gut, kleine Geschichtsstunde für Freizeitpatrioten.

In anderen Ländern und bei anderen Mannschaften, würde man sich über so eine Debatte zu Recht kaputt lachen. Die Brasilianer werden z.B. übersetzt auch nur "Auswahl" genannt. Erfolg, Stolz, Fanbase... tut das aber keinen Abbruch. Warum? Weil es keine Rolle spielt, unter welchem Namen sich eine Mannschaft vermarktet.

Trikots mit Nationalfarben gibt es erst seit der EM 1988 / WM 1990. Das Traditionelle Trikot war schon immer Schwarz / Weiß. Und Überraschung, das aktuell ist vom Design genau an dieses erste angelehnt und wurde aber Traditionell in S/W gehalten. Ja wie hätte man es denn nun gern? Doch weniger Traditionell und mehr bunt?

Ich habe hier u.a. die Spiele der WM 74 auf Band. Damals wurde generell nicht gesungen. Weder BRD noch DDR (dort durfte man ohnehin nicht, weil Text verboten) sangen mit. Und heute wird da so ein riesen Thema daraus gemacht....

Völlig überflüssige Scheindebatte, von vorn bis hinten!
19.06.2018, 23.51 Uhr
Latimer Rex | eduf / Dümmer geht's nimmer
Erstaunlich, was Frust über ein verlorenes Fußballspiel
anrichten kann. "Früher hatten wir zwei Nationalmann-
schaften", doziert ein Schlaumeier, "eine deutsche
demokratische und eine Deutsche." Wie das? Soll die
Auswahl des vom Doping verseuchten Sports der so
genannten DDR "demokratisch" gewesen sein? Da
schüttelt sich Sepp Herberger vor Lachen.
20.06.2018, 07.14 Uhr
Wolfi65 | Ein Zirkus hier!
Die kriegen sowieso in Moskau noch eine Klatsche und dann können die „Nationalspieler“ wieder nach Hause fahren. Mit und ohne Schwarz-Rot-Gold. Es ischt ebbe,wie es ischt.
20.06.2018, 07.29 Uhr
Jäger53
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
20.06.2018, 07.33 Uhr
tannhäuser | Riesenthema?
Wohl eher gesteuerte Ablenkung fürs Volk, weil "zufälligerweise" alle 2 Jahre genau zur Zeit von WM und EM im Bundestag sozusagen unter Ausschluss der anderweitig beschäftigten Bürger einschneidende Beschlüsse gefasst werden.

Ansonsten sind weder die kastrierte so genannte Hymne noch Merkels gesteuerte DFB-Trachtengruppe diese Aufregung wert.

Mal abwarten, ob Steinmeier bei einer eventuellen Einladung an die Spieler jemals von irgendwem "Mein Präsident" genannt wird.

Dass bei Gündogan, Özil und Löw handfeste wirtschaftliche und familiäre Interessen dahinter stehen, den so genannten Skandal kleinzuhalten bzw. wieso es überhaupt zum Termin mit Erdogan kam, ist kein Geheimnis .
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.