nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 14:13 Uhr
17.05.2018
Praktika für EU-Bürger

Kreativer Perspektivwechsel

Bei der Werbeagentur Plusgrad in Nordhausen blickt man gerne über den Tellerrand. Allein schon von Berufs wegen sei dies notwendig, erklärt Phillip Belz, einer der Inhaber der Agentur. Bei der kreativen Arbeit braucht man den Blick aus verschiedenen Perspektiven. Da ist ein Blick von außen gerne willkommen. Das passende Paar Augen organisierte der Europaservice Nordthüringen...

Daher sei es für Plusgrad ziemlich schnell klar gewesen, dass man die Türen für David aus Spanien öffnet, als der Europa-Service Nordthüringen (ESN) Anfang des Jahres vorschlug, den angehenden Gestalter und Programmierer als Praktikanten aufzunehmen.

Der junge Spanier ist sehr motiviert, fachlich fit und kann mittlerweile auch eigenständig Aufgaben übernehmen. Damit ist er eine wertvolle und tatkräftige Unterstützung für das Team von Plusgrad, bestätigt Belz. Man arbeitet bereits seit einer Weile sehr gut mit dem ESN zusammen und für Plusgrad ist David nicht der erste ausländische Praktikant. Mittlerweile ist man in der Agentur routiniert und ganz entspannt auch wenn es mit der Verständigung mal nicht sofort klappt.

David, A.Hillmann + P.Belz (Foto: PLUSGRAD)
Wichtig sei jedoch, dass nicht nur die Agentur einen Benefit vom Praktikanten hat, auch der angehende Fachmann soll wichtige Erfahrungen für die eigen berufliche Zukunft sammeln. So übernehmen die drei von Plusgrad auch eine wichtige Mentorenrolle und unterstützen den Praktikanten bei eigenen kreativen Ideen und Projekten. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten. David ist ebenfalls sehr zufrieden mit seiner Praktikumsagentur und vor allem mit der Arbeit des ESN, der den Kontakt vermittelte. Dies hat vieles erleichtert. So übernahm der ESN im Vorab die gesamte Abstimmung mit der Bildungseinrichtung in Spanien, der Suche nach dem passenden Praktikumsbetrieb in Nordthüringen und stand beratend Plusgrad und David z.B. bei der Suche eines WG-Zimmers zur Seite.

Eine Zukunft kann sich David mittlerweile auch in Deutschland vorstellen, wo genau weiß er allerdings noch nicht. Zunächst geht es aber wieder zurück nach Spanien, wo er die Ergebnisse seiner Praktikumszeit präsentieren und seine Berufsausbildung abschließen wird.

Bei Plusgrad wird man auch weiterhin mit internationalen Praktikanten und angehenden Fachkräften arbeiten. Gemeinsam mit dem ESN gibt es dazu auch schon konkrete Vorbereitungen. Im Herbst erwartet man Paula, eine spanische Produktdesignerin.

Der Europa-Service Nordthüringer berät Nordthüringer Unternehmen zum Thema ausländische Fachkräfte, begleitet Vorbereitungen und unterstützt Aktivitäten in den Europäischen Ländern. Die Leistungen sind kostenfrei. Erreichbar ist der ESN unter 03631.9143014, www.esn-europa.de und www.facebook.com/ESN.BIC/. Der ESN wird durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und ist ein Angebot des Landkreises Nordhausen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

18.05.2018, 14.30 Uhr
zugezogener Patriot | Fachkräfte
Finde ich gut. Jetzt muss sich nur der gemeine Bürger verstehen, dass David, auch wenn er vermutlich nur gebrochen Deutsch spricht und etwas dunklere Hautfarbe hat, kein Asyl-Betrüger ist. Vermutlich wird das aber nicht eingesehen und der ver­meint­liche Flüchtling wird aus Nordhausen wieder vertrieben, damit die Region vollends zum Verlieren verurteilt ist.
18.05.2018, 16.58 Uhr
tannhäuser | Gut erkannt, Patriot!
Sie werden sicherlich überwältigend-mehrheitliche Zustimmung für Ihren Kommentar ernten.

In diesem anerkannt rääächtslastigem Forum wird jeder verunglimpft, der arbeiten oder sich integrieren will, was daran dann scheitert, dass er nur gebrochen Deutsch spricht.

Sachsen, Bayern, Holländer, Schweizer etc...
18.05.2018, 20.36 Uhr
Blueman | einfach mal die Platte wechseln
Ihr wirarmenopfernazis rum geheule nervt langsam.
18.05.2018, 21.28 Uhr
tannhäuser | Immer weiter Blueman!
Wenn Ihnen das hilft, fühlen Sie sich weiterhin bestätigt als aufrechter Ritter im böhsen rechten Windmühlenland.

Geht's Ihnen wirklich noch um Meinungsaustausch oder um das Sammeln von Argumenten, um die NNZ an höherer offizieller Stelle als Naziplattform anzuscheissen?
18.05.2018, 23.20 Uhr
sarkaso
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
19.05.2018, 02.15 Uhr
Thor8318 | blueman
warum werden alle die , die Realität ansprechen als Nazis abgetan? Ich bin kein Nazi, sondern National Sozialist! Aber die Realität sagt nun einmal voraus, das jeder der die Problematik anspricht, das Flüchtlinge mehr rechte haben, als der Deutsche Bürger, deswegen ist man kein Nazi! Man kann och einfach mit offenen Augen durch die Welt laufen und normal denken! Aber das kapieren die meissten Parteigesteuerten und Linksdenkenden net!
19.05.2018, 08.56 Uhr
Kritiker86 | Ich verstehe....
nicht warum hier kein Deutscher eingestellt wird, gesucht wird als Praktikant? Ich glaube David wird nicht wiederkommen. Nachdem er gesehen hat was in Deutschland so los ist, wird er in Spanien bleiben. Wär schön wenn die NNZ da dranbleiben könnte.
19.05.2018, 09.04 Uhr
Blueman | erwischt
Komme gerade aus dem Borchardts, Frühstück mit Angie und Jo. Die beiden meinten, dass ich einen kleinen Bonus verdient habe weil ich den Hans Georg spürbar entlasste. Haben dann darauf angestoßen Deutschland abzuschaffen. Von meinem Gehalt als linker Provokateur hab ich mir, weil ich sowie so grad in Berlin war, eine Südseeinsel gekauft.

Aber was mich im ernst interessieren würde, ist was der unterschied zwischen einem Nazi und einem National Sozialisten ist? Und wo ich das die entsprechenden Gesetze zur Bevorzugung von Flüchtlingen finde. Das erklärt auch warum sich Franko A. Lieber als Flüchtling hat registrieren lassen als seinen Dienst bei der Bundeswehr zu versehen.
19.05.2018, 09.13 Uhr
Blueman | @Kritiker
Weil wir in einem grenzenlosen Europa leben und jeder wohnen und arbeiten darf wo er will. Und das ist gut so! Auch wenn jetzt gleich wieder der shitstorm losgeht. In diesem Sinne eins vorweg: den Fachkräftemangel nicht außer acht lassen
19.05.2018, 09.52 Uhr
M. Kuester | @Thor8318
Jetzt wird es aber wirklich albern. Wenn man sich selbst als Thor8318 bezeichnet (wobei 8318 übrigens für "Hail Combat 18" stehen dürfte) und als "National Sozialist" einordnet, ist man also kein Anhänger des Nationalsozialismus / National Sozialist / Sozialer Nationalist...? Nazi ist per Definition nichts anderes als die Kurzbezeichnung eines Anhängers des Nationalsozialismus / National Sozialist / Sozialer Nationalist.

Es hat dann schon eine gewisse Komik, wenn man anderen einen quasi Realitätsverlust bescheinigt, sich selbst aber verleugnet und tatsächlich glaubt, es fiele keinem auf.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.