tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 12:07 Uhr
07.05.2018
nnz-Ergebnisdienst Schach

Nordhausen fehlte ein Remis zum Staffelsieg

In der Leichtathletik hätte es gehießen, ein Brust-an-Brust-Kampf zwischen den drei Ersten und Zielfotoentscheid. Genauso spannend und eng ging es am 9. und damit letzten Spieltag in der Schachbezirksligastaffel Nordthüringen zu...

Wer würde Staffelmeister und damit Aufsteiger in die Landesklasse werden? Nordhausen oder Dingelstädt, die sich im direkten Duell gegenüberstanden, oder gar noch Hausen/Gernrode als lachender Dritter? Am Ende waren alle Drei punktgleich, nur durch die minimal unterschiedlichen Brettpunkte getrennt, mit dem etwas besseren Ende für Dingelstädt.

029
Für Nordhausen, das mit einem Sieg über Landesligaabsteiger Dingelstädt alles hätte klar machen können, begann es vielversprechend. Nach gut drei Stunden waren vier der acht Partien beendet und die Gastgeber führten mit 3:1. Nur noch anderthalb Punkte fehlten zum großen Ziel. Und mit Spitzenspieler Marcus Königsmann und vor allem Varvara Anisheva hatte man ja noch zwei ganz heiße und vermeintlich sichere Eisen, sprich Punktegaranten, im Feuer. Doch Minute um Minute wurde die Nordhäuser Stimmung betrübter.

Sieg durch Hartmut Viererbe (links) und Remis durch Lars Hünemund, dennoch reichte es für Nordhausen nicht zum Gesamtsieg über Dingelstädt (Foto: Uwe Tittel) Sieg durch Hartmut Viererbe (links) und Remis durch Lars Hünemund, dennoch reichte es für Nordhausen nicht zum Gesamtsieg über Dingelstädt (Foto: Uwe Tittel)

Sieg durch Hartmut Viererbe (links) und Remis durch Lars Hünemund, dennoch reichte es für Nordhausen nicht zum Gesamtsieg über Dingelstädt.

Einzig Hartmut Viererbe hielt dem Druck stand, gewann seine Partie, aber die beiden größten Hoffnungsträger der Nordhäuser konnten sich nicht mehr aus ihren verfahrenen Situationen befreien und nach rund fünf Stunden Spielzeit hieß es 4:4 Unentschieden zwischen Nordhausen und Dingelstädt, was den Eichsfeldern durch einen halben Brettpunkt mehr den Staffelsieg brachte. Hausen/Gernrode gewann erwartungsgemäß seinen letzten Kampf in Burgtonna und zog nach Mannschaftspunkten noch gleich mit dem Spitzenduo. Das 5;5:2,5 reichte aber nicht mehr ganz zum ganz großen Wurf. Es hätte ein 7:1-Sieg sein müssen.
Uwe Tittel
Marcus Königsmann Sebastian Lorenz0:1
Lars Niedzielski Alexander Stöber1:0
Lars Hünemund Matthias Meister0,5:0,5
Hartmut Viererbe Hans-Georg Kirchhof1:0
Christian Hentrich Frank Strecker0:1
Varvara Anisheva Rainer Nolte0:1
Richard Esefelder Werner Trapp0,5:0,5
Hans-Ulrich Reichardt Wolfgang Kutz1:0

1.SK Dingelstädt 192138,513
2.SC 1951 Nordhausen38,013
3. SG Hausen/Gernrode37,513
4. Empor Bad Langensalza36,510

Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.