tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 10:45 Uhr
25.02.2018
Trotz Rentenlücke:

Jeder Sechste sorgt nicht fürs Alter vor

Vielen Verbrauchern droht Armut im Rentenalter. Denn jeder Sechste sorgt überhaupt nicht fürs Alter vor – unter den Geringverdienern sogar jeder Dritte. Das zeigt eine neue Studie des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip...


Und diejenigen, die monatlich etwas zur Seite legen, stecken ihr Geld häufig in die falschen Produkte. Die Experten von Finanztip haben deshalb einen neuen Altersvorsorge-Wegweiser entwickelt, der Verbraucher durch das unübersichtliche Produkt-Dickicht leitet.

Anzeige MSO digital
Bleibt die gesetzliche Rente auf einem Niveau von 48 Prozent, wie jetzt von der GroKo beschlossen, bekommt ein Durchschnittsverdiener, der ein Leben lang arbeitet, etwa 1.100 Euro Rente nach Steuern und Sozialabgaben ausgezahlt. Möchte ein heute 30-Jähriger als Rentner 400 Euro mehr zur Verfügung haben, müsste er 37 Jahre lang satte 240 Euro monatlich sparen. Alle Beträge sind in heutiger Kaufkraft angegeben.

„Liegt die Rendite des Ersparten bei 2 Prozent über Inflation, sinkt die nötige Sparrate in unserem Bespiel auf nur 135 Euro“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. „Deshalb ist es entscheidend, das richtige Produkt bei der Altersvorsorge zu wählen.“

Viele sorgen falsch fürs Alter vor

Der Markt für Altersvorsorge-Produkte ist jedoch riesig und voller schlechter Angebote. „Es gibt zum Beispiel allein 277 Rürup-Tarife von insgesamt 40 Anbietern“, sagt Zinnecker. „Das überfordert viele Verbraucher.“

Dementsprechend legen viele ihr Geld falsch fürs Alter an, wie die Finanztip-Studie zeigt: „Mehr als jeder vierte Durchschnittsverdiener, der privat vorsorgt, steckt sein Geld ins Sparschwein ohne Aussicht auf irgendeine Rendite“, bedauert Zinnecker. „Und das wundert mich nicht, denn es ist gar nicht so einfach, in dem Angebotsdickicht durchzublicken.“

Mit den richtigen Fragen zum besten Vorsorgemodell

Der neue Altersvorsorge-Wegweiser von Finanztip führt ganz leicht zum Ziel: „Anhand von einfachen Fragen finden Verbraucher Schritt für Schritt zum richtigen Vorsorgemodell“, erklärt Zinnecker. Will ich noch eine Immobilie kaufen? Wie flexibel will ich an mein Geld rankommen? Welches Risiko bin ich bereit zu tragen? „Wir haben uns zudem angesehen, ob es eine staatliche Förderung oder Steuervorteile gibt.“

Ein Beispiel: Ein Angestellter, der noch mehr als 15 Jahre bis zur Rente Zeit hat, keinen Immobilienkauf plant, durchschnittlich verdient und sicher anlegen möchte, sollte über eine betriebliche Altersvorsorge oder einen Riester-Vertrag nachdenken. Wer dagegen mehr Rendite anstrebt, kann zusätzlich monatlich Sparraten in kostengünstige Aktien-Indexfonds (ETFs) stecken. Konkrete Empfehlungen zu den jeweiligen Möglichkeiten der Vorsorge finden Verbraucher auf den Seiten von Finanztip.

Für die Finanztip-Studie wurden mehr als 1.000 Verbraucher ab 18 Jahren befragt, die in einem eigenen Haushalt leben und für die Altersvorsorge verantwortlich oder mitverantwortlich sind.
Autor: red

Kommentare
Paulinchen
25.02.2018, 11.33 Uhr
Aus der Distanz...
...lässt es sich bekanntlich gut schwätzen. Die Personen, welche derartige Studien erarbeiten, erkundigen sich bestimmt nicht bei den Personen, welche mit bis zu drei Jobs sich über das Existenzminimum haltenund eine Familie ernähren müssen.
Diese Klugschei... sind es, die uns vorgaukeln wollen, dass Deutschland eines der reichsten Länder der Erde ist. Tatsächlich liegen wir auf Platz 12 und vor uns liegt noch Spanien und gleich nach uns kommt schon Griechenland. (gemess. a. BIP) Nur diese Statistik wird nicht der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Also halten wir fest: Die Armut in Deutschland ist von der Politik hausgemacht und grassiert unter der Bevölkerung weiter, wie eine Seuche.
geloescht.otto
26.02.2018, 07.54 Uhr
von
was denn bitte vorsorgen???
Wenn man schon eine "Lohnlücke" hat - wie soll dann eine "Rentenlücke" geschlossen werden?
Dummschwätzen ist auf jeden Fall einfacher!!
tannhäuser
26.02.2018, 08.56 Uhr
Wessen Interessen(lobby)...
...vertreten denn diese "Experten"?

Habe ich nur geträumt, dass schon seit Jahren von Riestern abgeraten wird?

Wer noch 15 Berufsjahre vor sich hat...? Wer garantiert denn, dass das das Renteneintrittsalter nicht irgendwann bei 75 Jahren liegt?

Und dafür jetzt Riestern, damit man mal etwas davon hat...Oder doch besser vorher sterben, ohne in den Genuss zu kommen?
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.