nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 21:55 Uhr
01.02.2018
Neues aus dem Falkennest

Am Wochenende gegen Erfurt

Am Freitag um 20:00 Uhr geht es für die Harzer Falken im heimischen Wurmbergstadion gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt noch einmal um Punkte, bevor man in eine neuntägige Spielpause gehen und neue Kräfte sammeln kann...


Gelegenheit also, in diesem einen Spiel alle Kräfte zu mobilisieren, um mit dem guten Gefühl eines Sieges in diese kurze Pause zu gehen und auch um die geschundene Fanseele etwas zu streicheln. Denn nicht nur, dass die Harzer Fans eine nunmehr sieben Spiele andauernde Niederlagenserie wegstecken müssen. Auch die Art und Weise, wie man die Punkte teilweise herschenkte, stellte die Nehmerqualitäten der Fans doch auf eine harte Probe.

Denn eigentlich hätte man durchaus auch im letzten Aufeinandertreffen in Erfurt Punkte einsammeln können. Bis zur zweiten Drittelpause stand es nur knapp 3:2 für die Gastgeber und die Falken waren nicht unbedingt chancenlos, erneut etwas aus der Erfurter „Kartoffelhalle“ mit nach Hause zu bringen. Doch der Kopf scheint derzeit einfach nicht frei zu sein. Anders ist es kaum zu erklären, dass man sich nach einem guten Start in die Qualifikationsrunde mit drei Siegen in vier Spielen in jedem Spiel kurze Aussetzer leistet, die aber zumeist spielentscheidend sind. Und so kam es auch im letzten Spiel in Erfurt, als man sich am Ende mit 7:2 geschlagen geben musste.

Doch im Vorfeld des Freitagsspiel sollte man nicht auf dieses Spiel zurückschauen, sondern sich das erste Spiel in der Qualifikationsrunde in Erfurt ins Gedächtnis zurück rufen, als man die Black Dragons mit einer konzentrierten Leistung mit 0:3 bezwingen konnte. Gleichzeitig auch der letzte Sieg bislang und so wäre die Gelegenheit günstig, gegen eben diese Thüringer eine Siegesserie zu starten. Denn diese wird nicht erst nach der Niederlage in Timmendorf dringend nötig, will man die Minimalchance nutzen, den letzten Platz vielleicht doch noch verlassen zu können.

Sowohl Timmendorf als auch Preussen Berlin, die 9 bzw. 12 Punkte vor den Harzern liegen werden sich in zwei Begegnungen untereinander noch gegenseitig Punkte wegnehmen und müssen zudem jeweils noch zwei Mal gegen das Topteam aus Herne antreten. Es könnte also durchaus noch etwas enger werden im Tabellenkeller. Doch dazu müssen die Falken sich nun zwingend auf ihre durchaus vorhandenen Stärken besinnen und am besten keines der noch ausstehenden sieben Spiele mehr verloren geben. Wenn es dann nicht reichen sollte, weil man zwar alles gewonnen hat, Timmendorf und Berlin aber doch noch die wichtigen Punkte einsammelt, dann könnte man zumindest von sich behaupten, im Endspurt alles dafür zu haben die letzten Chancen zu nutzen. Eine Einstellung, die auch bei den Fans einiges an Kredit zurückholen würde.
Steffen Heister
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.