tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 19:39 Uhr
27.01.2018
EINE BILANZ NACH DER WIEDERERÖFFNUNG

Jetzt macht Aldi richtig was her

Eine Woche war der Aldi-Markt in der Wilhelm-Raabe-Straße dicht. Das Warenangebot, hieß es, sollte vielseitiger, die Präsentation übersichtlicher werden. Nach der Wiedereröffnung zieht Kurt Frank eine erste Bilanz...

Jetzt macht Aldi richtig was her (Foto: Kurt Frank) Jetzt macht Aldi richtig was her (Foto: Kurt Frank)

Jetzt macht Aldi richtig was her. Foto: Kurt Frank

Nordhausen. „Ich finde jetzt hier all das, was bisher Rewe in der Nähe im Angebot hat“, äußerte anerkennend eine Kundin. „Die Glasvitrinen sind was fürs Auge“, meinte eine andere, die mit ihrer Tochter den Warenkorb bestückte. Alles in allem mündet das Urteil in dem Fazit: Optisch aufgewertet, ansprechender als bisher, besseres Warenangebot. Ein Blickfang, der zum Kaufen anregt und für Kunden wirbt.

Anzeige MSO digital
Aldi rückt zum Platzhirsch Rewe in diesem Bereich der Unterstadt auf. Und optisch zu tegut in Salza. Das Auge kauft mit. Ein Leitspruch, den die Marktstrategen umzusetzen wussten. Da bekanntlich Konkurrenz das Geschäft belebt, werden wohl Netto, Penny und Norma in diesem Bereich der Stadt über weitere Verbesserungen nachdenken.

Wo Licht ist, zeigt sich bekanntlich auch Schatten. Einer der Nebengänge ist etwas eng geraten. Zwei Warenkörbe können gerade so passieren. Das Angebot an Bier ist, im Gegensatz zu anderen Märkten, schmalbrüstig. Neben Dosen nur was in Flaschen aus Plaste. Nicht jedermanns Sache. Dafür ist der Gang mit Säften aller Art, Coca Cola und verschiedenen „Wassern“ ellenlang.

Gerade Kinder greifen gern zu Säften. Neben Coca Cola enthalten auch sie oft viel Zucker, was der Gesundheit nicht dienlich ist. Eine Umverteilung wäre zu wünschen. Womöglich aber ist eine derartige Aufteilung von den Konzernoberen so gewollt.
Kurt Frank
Autor: red

Kommentare
derMicha
04.02.2018, 17.48 Uhr
Nett anzuschauen, aber Energieverschwendung
Ich verstehe nicht, warum man nicht gleich an die Verglasung gedacht hat. Viele Supermärkte präsentieren ihre Ware in Kühlschränken, bei denen die Kälte nicht einfach in die Umgebung abgegeben wird, sondern energiesparend hinter Glastüren gehalten.
Das ist genauso schön und zusätzlich noch gut für die Umwelt.

So ist`s ein bisschen wie Fußbodenheizung an und Fenster auf...
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.