tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 15:27 Uhr
10.12.2016
nnz-Forum

Inklusion = Illusion?

Die Arbeitsfassung des kommenden inklusiven Schulgesetzes ist nun in der Öffentlichkeit, wobei es sich nur auf den inklusiven Teil bezieht und noch nichts anderes, was eventuell an Veränderungen angedacht ist. So beginnt das Statement eines nnz-Lesers...


Kurz zusammengefasst: Förderschulen sollen ausgedünnt und vor allem Grund- sowie Regelschulen „gestärkt“ werden. Jedes Kind ist also an einer der beiden Schularten dann zu beschulen.

Anzeige MSO digital
Förderschullehrer und sonderpädagogische Fachkräfte schwärmen vor allem an diese beiden Schularten aus und geben den Kindern eine Förderung von 1-2 Stunden (pro Kind)!? An einer Förderschule wären es aber mit Fördermaßnahmen 35 Stunden! So sind dann in der Praxis die Grund- und Regelschullehrer trotz Förderplan relativ auf sich allein gestellt und müssen versuchen, dieser Lage Herr zu werden. Ausgebildet ist kaum einer von ihnen in dieser Hinsicht.

Nicht falsch verstehen, Inklusion ist schon in Ordnung, wenn die Rahmenbedingungen passen! In der heutigen Zeit sind immer mehr Kinder mit Verhaltens- und Sprachproblemen anzutreffen, wie die jährliche Schuleingangsuntersuchung zeigt. Und es bedarf zur Realisierung der hochgesteckten Ziele entsprechender sächlicher, räumlicher und personeller Bedingungen.

Warum setzt man den Hebel nicht schon im Vorfeld an und strafft konsequent die Frühförderung für alle Kinder mit Förderbedarf, sodass schon in der Kita von Anfang an die Probleme bearbeitet werden können? Mehr Personal wäre auch hier nötig.

In allen Schulen muss ein Schulsozialpädagoge installiert werden, da viele Dinge, vor allem das Verhalten betreffend, kaum noch händelbar sind. Und ist der Hort nicht auch eine Aufbesserung wert, indem man Förderpädagogen gezielt einsetzen kann? Sonst ist dort auch von Inklusion nur als Worthülse zu sprechen!

Wollen dies überhaupt alle Eltern betroffener Kinder oder wird hier etwas Positives suggeriert, was in der Praxis gar nicht so gut ist?
Uwe Chour, Nordhausen
Autor: red

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
Kommentare
unpolitisch47
10.12.2016, 16.45 Uhr
Inklusive Schulgesetz - leere Hülle
Der Entwurf zum inklusive Schulgesetz ist schon interessant: Seit Jahren werden in Thüringen keine Förderschullehrer mehr ausgebildet.

Nun löst Frau Klaubert einfach Förderschulen auf, damit diese sich auf die anderen Schulen verteilen und den dortigen Mängel etwas kompensieren. Förserschullehrer gehören dann zum reisenden Gewerbe und Schüler bleiben auf der Strecke. Vor allem Lernbehinderte und Verhaltensauffällige müssen mit ihren Auffälligkeiten dann warten, bis ihr Förderschullehrer mal an ihrer Schule ist. Dann werden sie für ne Stunde aus dem Klassenverband geholt und gefördert. Natürlich verpassen sie in der Zeit eine reguläre Stunde. Das ist umgekehrte Inklusion!

An den jetzigem Förderzentren werden sie durch geeignete Pädagogen zum beüurfnisgerechten zeitpunkt direkt im Klassenverband gefördert.

RRG verkennt wohl, dass die Förderzentren Durchgangsschulen sind. Die Kinder bleiben doch im Regelfall gar nicht von Klasse 1 -10 dort, sondern nur solange sie diese Form der Förderung benötigen.

Das inklusive Schulgesetz wird zerstörerische Wirkungen haben:
Lehrer werden durch Einsatz an vielen Schulen kaputtgespielt! Kinder erhalten weniger bedürfnisorientierte Förderung, Die ohnehin unterbesetzten Regelschulen bekommen dann zusätzliche Schüler mit besonderen Bedürfnissen!
Es muss Schluss sein mit Experimenten auf Kosten unserer Kinder!
Frau Klaubert sollte mal die Förderzentren und Regelschulen in Thüringen besuchen, bevor sie nachhaltig schädigende Dinge tut wie Lehrerverbeamtung (steigert bestimmt die Motivation zur beruflichen Weiterentwicklung und trägt zu niedrigerem Krankenstand bei *Ironie-off*) und inklusives Schulgesetz.
RRG gehört beendet, bevor ernsthaft Kinder und Lehrer zu Schaden kommen!
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige