tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 11:29 Uhr
01.10.2016
Pubertät:

Wenn die Hormone verrückt spielen

Mit der Pubertät beginnt für Jugendliche und Eltern ein neuer Lebensabschnitt. Ratschläge von Dr. Torsten Leonhard helfen, die schwierige Übergangsphase gut zu bewältigen...


Die Zeit der Identitätssuche und Selbstfindung wird von heftigen Stimmungsschwankungen begleitet. "In der Pubertät verändert sich das Verhalten der Kinder drastisch, Konflikte mit den Eltern sind vorprogrammiert. Doch auch wenn sich diese Phase über mehrere Jahre erstrecken kann, sollte der Umbruch nicht nur als Krisenzeit sondern als Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt und zu mehr Verantwortungsbewusstsein verstanden werden", rät Dr. med. Torsten Leonhard von der Krankenkasse Knappschaft.

029
Für Mädchen ist der steinige Weg zum weiblichen Teenager oft eine Konfrontation mit Schönheitsidealen; dazu gesellen sich mitunter Liebeskummer und ein Machtkampf mit der Mutter. "Während Mädchen dazu neigen, Wut und Aggressionen innerlich zu verarbeiten, schlagen Jungen zumeist den Konfrontationskurs ein und reagieren gereizt, impulsiv und provokant", berichtet der Gesundheitsexperte. Generell gilt: Mädchen gleiten früher in die Pubertät, Jungen erreichen diese selten vor dem zwölften Lebensjahr.

Pubertät ist für viele geprägt von Unsicherheiten und Belastung. Hirnanhangdrüse und Hypothalamus steuern den neuen Lebensabschnitt, der kräftig aufs Gemüt schlägt. Die Geschlechtsmerkmale werden ausgeprägter, Jugendliche entdecken die Sexualität. Plötzlich schießen plötzlich Pusteln und Pickel. Dr. Leonhard: "Rund 85 Prozent der Jugendlichen leiden in dieser Phase unter Akne."

Der Reifeprozess im Kopf schürt das Konfliktpotenzial mit den Eltern. Jugendliche machen sich nun mehr Gedanken um ihr Leben und hinterfragen Autoritäten und Umwelt. Wenn die Kinderwelt zerfällt und das Erwachsenwerden auf sich warten lässt, hängt schnell der Haussegen schief. "Türen knallen. Es gibt Trotz und Tränen", weiß Dr. Leonhard. Die Teenager suchen den offenen Streit oder ziehen sich komplett zurück. Gerade Jungen testen in dieser Phase auch anderweitig ihre Grenzen, etwa durch Alkohol- und Drogenkonsum. "Sie neigen zudem öfter als Mädchen zu Computerspielen und flüchten so in Scheinwelten. Darunter leiden dann oft auch Schulleistungen", ergänzt der Knappschaftsexperte.

Die Krankenkasse Knappschaft rät Eltern darüber hinaus zu den wichtigen Vorsorgeuntersuchungen. Bei der Jugenduntersuchung J1 im Alter von 13 oder 14 Jahren stehen neben dem Gesundheits-Check auch das Thema Pubertät sowie Schulentwicklung und Drogenkonsum im Fokus - der Arzt bietet sich den Jugendlichen als vertrauensvoller Ansprechpartner an. Die Teenager können selbst entscheiden, ob die Eltern dabei sind. Gleiches gilt für die freiwillige J 2 im Alter von 16 und 17 Jahren, bei der die Knappschaft ebenfalls die Kosten trägt.

5 Tipps von Dr. med. Torsten Leonhard zur Pubertät

1. Eltern sollten weiter Interesse am Leben ihrer Kinder und deren veränderten Ansichten signalisieren. Zeigen Sie Verständnis und bieten Unterstützung an, indem Sie etwa über eigene Erfahrungen berichten.
2. Werten Sie das Verhalten Ihrer Kinder nicht als persönlichen Angriff oder Kampfansage. Bleiben Sie möglichst gelassen und halten Ihren Kinder weiterhin ausreichend Raum im Familienkreis offen.
3. Die Pubertät ist für alle eine Gratwanderung. Eltern müssen sich überwinden, ihre Kinder loszulassen, ohne ihre Standpunkte und den Erziehungsauftrag aus den Augen zu verlieren.
4. Die Pubertät erfordert neue Spielregeln im Zusammenleben. Es gilt, das richtige Maß an Freiheit und Grenzen zu finden. Konflikte sind für Teenager ein wichtiger Entwicklungsschritt.
5. Ausrutscher gehören zum Erwachsenwerden. Reagieren Sie nicht sofort über. Häufen sich Ausrutscher oder ziehen sich Kinder komplett zurück, dann scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe zu suchen.
Autor: nnz

Kommentare
Peter59
01.10.2016, 16.47 Uhr
Kaufen Sie Clearasil..,.....
und wenn die Pickel weg sind, klappts auch wieder mit der Umgebung.....Die Probleme sind schon groß...
tannhäuser
02.10.2016, 07.45 Uhr
Parfümfreies Rasierwasser!
Auch ein Tipp gegen Pickel. Und das gute alte Pitralon hält sogar Ungeziefer fern.

Ernsthaft: Brauchen für jeden normalen Pups einem Ratgeber? Ob etwas schief läuft, merkt man das auch ohne pubertären Hormonstau...z.b. wenn die Polizei mit dem 10-jährigen Ladendieb oder Grabscher vor der Tür steht.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.