nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 19:24 Uhr
22.09.2016
Neues von den Harzer Falken

Oberliga Nord startet in die Saison

Die Zeit der Vorbereitung ist vorbei und endlich geht es an diesem Freitag in den Eishockey-Stadien der Oberligisten um Tore und Punkte. Und natürlich wartet man auch in Braunlage sehnsüchtig auf den ersten Anbully im Eisstadion am Wurmberg...


... wenn es am ersten Spieltag, am Freitag um 20:00 Uhr, gegen den ESC Wedemark Scorpions ernst wird, bevor man am Sonntag die Reise zu den Icefighters Leipzig antritt.

Doch zunächst einmal durfte man bereits am vergangenen Wochenende sehen, dass die Scorpione aus der Wedemark im Vergleich zur letzten Saison qualitativ deutlich zugelegt haben. Vor allem die Paradereihe mit Jeffrey Keller, Michael Budd und Charlie Adams sorgte in den beiden Spielen gegen die Falken für ordentlich Budenzauber. Und in erster Linie Charlie Adams, der im Rückspiel in Braunlage alle drei Tore der Scorpione erzielte, macht den Abgang des internen Topscorers der Vorsaison, Brett Beebe, in Mellendorf bereits vergessen.

Allerdings wäre es fatal sich nur auf diese Reihe zu konzentrieren. Denn mit Sebastian Lehmann, Dennis Schütt, Andreas Morczinietz und Keven Gall hat man noch einige weitere Spieler im Kader, die jederzeit für Gefahr sorgen können. Und dann steht da mit Dennis Korff noch ein ganz sicherer Rückhalt im Kasten, der die Falken vor allem im Rückspiel am vergangenen Sonntag das ein oder andere Mal zur Verzweiflung brachte.

Ganz anders sieht die Sache bei den Icefighters aus Leipzig aus. Nachdem man mit einer beispiellosen Crowdfunding-Aktion den Spielort in Taucha und somit auch den Spielbetrieb gerade noch retten konnte, musste man einen ebenso beispiellosen Aderlass im Team der Icefighters verkraften. Gerade mal sieben Spieler der vergangenen Saison stehen auch diese Spielzeit noch im Kader der Sachsen. Und vor allem der Abgang von Brad Snetsinger zum Ligenkonkurrenten aus Herne muss erstmal kompensiert werden.

Denn mit 105 Scorerpunkten (38 Tore und 67 Torvorlagen) war er einer der Erfolgsgaranten der Leipziger. Nun sollen es der Kanadier Edward Gale und der Amerikaner Nicholas „Nick“ Lazorko sowie der Deutsch-Kanadier Ian Farrell richten. Und das klappte in den Vorbereitungsspielen schon ganz ordentlich, wo sich vor allem Lazorko mit drei Toren und Ian Farrell mit 4 Torvorlagen in die Scorerliste eintrugen. Womit „Try-Out“ Farrell ausreichend Gründe geliefert hatte, dass er einen Vertrag bei den Sachsen erhielt.

Insgesamt jedoch eine Vorbereitung, die aufgrund des völlig umgekrempelten Kaders eher schleppend beginnen sollte. In den ersten beiden Spielen standen eine 1:2-Niederlage gegen den Oberligisten aus Schönheide und ein 6:2-Sieg gegen den Regionalligisten der Chemnitz Crashers zu Buche. Weitaus besser sollte es dann später gegen eines der Topteams der Oberliga Süd, den Selber Löwen klappen. Nach einem knappen 4:3-Heimsieg in der Overtime, feierte der Deutsch-Tscheche Patrik Cerveny bei dem 0:3-Auswärtsieg in Selb gleich seinen ersten Shut-Out im Leipziger Kasten.

Allerdings darf man mit Spannung erwarten, wie die Sachsen die Abgänge ihrer Torhüter Erik Reukauf (nach Erfurt) und Sebastian Staudt (nach Essen) verkraften werden. Denn inwieweit der gerade erst 19 Jahre junge Patrik Cerveny, der in Selb eine großartige Partie ablieferte, und der aus Timmendorf kommende Kevin Beech für konstante Sicherheit in der Leipziger Hintermannschaft sorgen können bleibt abzuwarten. Paul Thiede, der von den Chemnitz Crashers zu den Icefighters stößt, dürfte wohl zunächst lediglich als Ergänzung zu den beiden anderen Torhütern gelten. Zumindest deutet die geringe Einssatzzeit in der Vorbereitung darauf hin.

Doch auch wenn die Leipziger in Papierform nicht ganz so stark wirken, wie in der Vorsaison, geht Trainer Norbert Pascha mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe heran. Hier gilt es, die ersten Spielminuten schadlos zu überstehen und ins Spiel zu finden. Zumal die Zuschauer im Leipziger Stadion nah am Geschehen sind und so eine ganz besondere Atmosphäre besteht. Eine Atmosphäre, die hoffentlich auch im Braunlager Eisstadion am Freitag herrschen wird, wenn man die Scorpione aus der Wedemark empfängt.

Dabei setzt Pascha auf das Torwart-Duo Fritz Hessel und Mario D'Antuono, ohne sich heute schon festzulegen, wer von beiden das Spiel beginnen wird. Ob Christian Schock, der aufgrund von Leistenproblemen in den letzten Spielen fehlte, schon wieder einsatzfähig ist, wird sich beim letzten Training herausstellen. Verzichten muss Pascha definitiv auf Marcel Deich, der studienbedingt passen muss, und Semen Hildebrand, den die Grippe erwischt hat.

Auf jeden Fall freuen wir uns sehr auf das erste Saison-Wochenende und würden uns freuen, wenn die Ränge gut gefüllt sind, um unsere Falken bei einem hoffentlich erfolgreichen Saisonstart lautstark zu unterstützen.
Steffen Heister
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.