nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 13:21 Uhr
19.09.2016
Neues vom Nachwuchs

Wacker Nachwuchs schafft es in die nächste Runde

Die U19 des FSV Wacker 90 Nordhausen erreichte in ihrem ersten Spiel unter dem neuen Trainergespann Ingo Görke/Jens Penzler nach einem dramatischen Fight dank überragender kämpferischer Einstellung nach einem 0:3-Pausenrückstand noch die nächste Runde beim Thüringen-Pokal...

Der Gegner vom SV Schott Jena ist eine der Topmannschaften der Verbandsliga-Staffel 1 und stellte das in der 1.Halbzeit unter Beweis. Bereits in der 5.Spielminute gelang ihm nach einer Ecke der 1:0-Führungstreffer. Davon allerdings unbeeindruckt zogen die Wackeren anschließend ihr Spiel auf, erarbeiteten sich Spielvorteile und hätten in der 14.Minute ausgleichen müssen.

Zunächst umkurvte Moritz Penzler den gegnerischen Torwart, scheiterte aber an diesem aus spitzem Winkel, seine Rückgabe erreichte Amer Halilic, der aus 5 Metern im großartigen Keeper der Gastgeber seinen Meister fand und den anschließenden Abpraller verzog Lennart Liese nur knapp. Kurze Zeit später hatte erneut Amer Halilic den Ausgleich auf den Füßen, scheiterte aber erneut in aussichtsreicher Position aus 7 Metern. Völlig überraschend in der 22.Minute das 2:0 für den Gastgeber. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie schaltete Schott Jena schnell um und erzielte mit der 2.Torchance das 2.Tor. Davon etwas geschockt stockte der Spielfluss der Wackeren und der Gastgeber erarbeitete sich mehr Spielanteile. 2 weitere Torchancen blieben zunächst ungenutzt, einen kapitalen Abwehrschnitzer in der Nordhäuser Hintermannschaft nutzte dann in der 33.Minute der agilste Stürmer der Gastgeber, Sebastian Heß, zum 3:0 Pausenstand.

Nach einer emotionalen und lautstarken Pausenansprache der Trainer kam das Nordhäuser Team mit neuem Mut in die 2.Halbzeit. Das scheinbar Unmögliche sollte noch möglich gemacht werden. Und tatsächlich gelang dem überragenden Kapitän Lennart Liese bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff nach einem Diagonalpass von links über die Gästeabwehr hinweg der schnelle Anschlusstreffer. Ab sofort spielte nur noch die Nordhäuser Mannschaft. Der Gegner wurde in die eigene Hälfte eingeschnürt und hatte zahlreiche gefährliche Situationen zu überstehen. Insbesondere über die rechte Seite konnten Lars Gurniak und Leon Arnold immer wieder zur Grundlinie gelangen.

Letzterer war es dann auch, der in der 75.Minute von rechts durchbrechend den gegnerischen Torhüter im kurzen Eck überwinden konnte und zum 2:3 verkürzte. Kurz zuvor war der gut spielende, aber nach einem Foulspiel angeschlagene Fabian Stix durch Leonard Meitzner ersetzt worden. Moritz Penzler rückte ins Mittelfeld zurück und Leonard Meitzner stellte die 2.Spitze. Diese taktische Umstellung machte sich bereits in der 78.Minute bezahlt. Nach gut getimter Flanke von links köpfte Meitzner zum Ausgleich ein. Die Wende war geschafft.

Doch bereits eine Minute später führte ein Abwehrfehler zur ersten gefährlichen Chance des Gastgebers in der 2.Halbzeit, die dieser postwendend zur erneuten 4:3-Führung nutze. Doch auch davon ließen sich die Nordhäuser nicht entmutigen. Erneut rollte Angriff für Angriff auf das gegnerische Tor. Zahlreiche Eckbälle beschworen immer wieder Gefahr herbei. Clemens Meinert traf per Kopf nur die Latte, zweimal konnte der Gegner auf der Linie klären. Ludwig Meyer brach ein ums andere Mal auf der linken Seite durch und flankte gefährlich vors Tor.

Eine davon nutzte erneut Leonard Meitzner kurz vor Spielschluss zum mehr als verdienten Ausgleich - Verlängerung. Beide Mannschaften mussten den vorherigen 90 Minuten Tribut zollen, Chancen waren jetzt eher Mangelware und dennoch hätten die Nordhäuser das Spiel entscheiden müssen. 5 Minuten vor Spielschluss erkämpfte sich Moritz Penzler in der eigenen Hälfte den Ball, setzte zu einem unwiderstehlichen Solo an und bediente den mitgelaufenen Amer Halilic. Dieser bediente im Strafraum mit einem Querpass erneut Penzler, dessen sicheres Tor aber im letzten Moment durch einen gegnerischen Spieler noch verhindert werden konnte. 2 Minuten vor Schluss hätte Johannes Drößler zum Matchwinner werden können.

Wie so oft zuvor war erneut Leon Arnold rechts durchgebrochen und bediente quer den völlig freistehenden Drößler 5 Meter vor dem Tor, der aber unglücklicherweise über das freie Tor schoss. Schluss nach 120 rassigen, umkämpften Minuten und Elfmeterschießen. Wacker legte vor. Lennart Liese, Amer Halilic, Moritz Penzler und Clemens Meinert verwandelten sicher, der Gegner zog jeweils genauso sicher nach. Paul Gebhardt verwandelte mit Glück den 5.Elfmeter und dann wurde Keeper Dorian Röhl mit dem gehaltenen letzten Elfmeter zum Held der Mannschaft.

Ein mehr als verdienter Sieg der Mannschaft, die große Moral und Kämpferherz gezeigt hat und vertrauend auf ihre spielerischen Möglichkeiten ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch umgebogen hat. Für die Entwicklung jedes einzelnen Spielers eine wichtige Erfahrung!
Jens Penzler
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.