eic kyf msh nnz uhz tv nt
So, 08:11 Uhr
21.08.2016
Dichterstätte Sarah Kirsch

Sonnenpferde und Astronauten

Mitglieder des Fördervereins „Dichterstätte Sarah Kirsch“ stellen die gleichnamige Anthologie im Rahmen einer Lesung am kommenden Wochenende vor...


„Sonnenpferde und Astronauten“ ist eine Anthologie von Gedichten aus dem Jahr 1964. Gerhard Wolf, zu dieser Zeit als Lektor beim Mitteldeutschen Verlag tätig, reagierte mit der Herausgabe auf das Bedürfnis junger Autoren, ihre Weltsicht zum Ausdruck zu bringen.

Anzeige symplr
Begünstigt durch den Bitterfelder Weg, der auf die Überwindung der Entfremdung zwischen Künstler und Volk zielte und die Auflösung der Trennung von Leben und Kunst propagierte, fühlte sich eine neue Generation von Dichtern dazu ermutigt, ihr Leben in lyrischen Texten zu spiegeln. Das Gedicht wurde populär.

Im Rahmen der sogenannten Lyrik-Welle, gab es zahlreiche Lyrikabende, in deren Zusammenhang bis dahin eher unbekannte Autoren ihre Arbeiten einem Publikum präsentierten und zur Diskussion stellten. Gerade diesen jungen Dichtern, deren Texte vielgestaltig und Ausdruck ihres Temperaments, ihrer Persönlichkeit waren, wollte Gerhard Wolf durch „Sonnenpferde und Astronauten“ mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen.

„Wenn wir jetzt einer noch jüngeren Generation das Wort geben, so hat sie sich ihrem Publikum zumeist schon persönlich vorgestellt. Auf größeren und kleineren Veranstaltungen wurden Gedichte von noch unbekannten Autoren vorgetragen und fanden die Anteilnahme und Kritik ihrer Zuhörer. Das Gedicht hat an Lebendigkeit gewonnen.“ (G. Wolf)

Namhafte Dichter wie Sarah Kirsch, Volker Braun, Uwe Greßmann, Wolf Biermann u. a. kamen so zu Wort.
In seiner Gesamtheit vermittelt der Lyrikband dem Leser das Lebensgefühl junger Menschen vor nun mehr als fünfzig Jahren, zwischen Privatheit und gesellschaftlichen Herausforderungen, zwischen Natur- und Stadtraum, zwischen Vergangenem und Zukünftigem.

„Fast alle Autoren haben schon in einem Beruf gearbeitet, bevor sie studierten und geschrieben haben. Sie stehen auch deshalb ihrem Leser nahe. Sie kennen ihn gut genug, um ihm von den kleinen und großen Entdeckungen im Land der Poesie mitzuteilen, von den Astronauten und den Sonnenpferden, der Wirklichkeit und der Phantasie unserer Zeit.“ (G. Wolf)

Diese verschiedenen Facetten werden Mitglieder des Fördervereins „Dichterstätte Sarah Kirsch“ in ihrer Lesung mit Wort, Bild und Musik zum Vortrag bringen.
Alle Interessierten sind dazu am 27.8.2016, 14:30 Uhr in die Dichterstätte nach Limlingerode eingeladen.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr