nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 12:17 Uhr
16.06.2016
Das Wetter - heute, morgen und übermorgen

Mild sommerlich zum Wochenende

Heute Mittag und am Nachmittag ist es meist stark bewölkt und die Sonne schimmert nur noch gelegentlich durch die Wolkendecke. Örtlich können sich im Nachmittagsverlauf Schauer und einzelne Gewitter bilden. Sie können teilweise mit Starkregen um 20 l/qm in einer Stunde, Windböen um 55 km/h und kleinkörnigem Hagel verbunden sein...


Abseits von Gewittern steigt bei schwachem Wind aus südlicher Richtung die Temperatur auf 18 bis 22, im Bergland auf 16 bis 19 Grad. In der Nacht zum Freitag kommt in der Osthälfte Thüringens länger anhaltender Regen auf. Eingelagerte Gewitter können strichweise für Starkregen sorgen. In den westlichen Landesteilen kommt es nachts gelegentlich zu Schauern und eventuell zu Gewittern. Die Minima liegen zwischen 13 und 9 Grad und es weht schwacher Wind aus nördlicher, später westlicher Richtung.

Am Freitag kommt es aus dichter Bewölkung gebietsweise zu teils kräftigen Regenfällen, die teils schauerartig verstärkt oder gewittrig sein können. Sie ziehen bis etwa Mittag nach Nordosten ab. Am Nachmittag kommen von Westen her wieder Schauer und teils kräftige Gewitter auf. Es werden 18 bis 20, im Bergland 14 bis 18 Grad erreicht. Der von Südwest auf West bis Nordwest drehende Wind lebt zeitweise stark bis stürmisch auf. In der Nacht zum Samstag lockert die Bewölkung zeitweise auf und bei nur noch schwachem Wind um West kann sich teils Nebel bilden. Einzelne Schauer sind weiterhin möglich. Die Tiefstwerte liegen zwischen 13 und 11, im Bergland zwischen 11 und 9 Grad.

Am Samstag ist es zunächst gering bewölkt mit viel Sonnenschein und trocken. Im Tagesverlauf entwickeln sich Quellwolken, die Schauer und einzelne Gewitter bringen. Bei schwachem Westwind werden Maxima zwischen 20 und 22, im Bergland zwischen 14 und 20 Grad erwartet. In der Nacht zum Sonntag klingen die Niederschläge rasch ab und die Bewölkung lockert auf. Es bleibt dann trocken, stellenweise kann sich aber Nebel bilden. Die Temperatur geht auf 9 Grad zurück. Dabei weht schwacher Nordwestwind.

Am Sonntag bilden sich im Tagesverlauf erneut einige Quellwolken, die örtlich für Schauer sorgen können. Dazwischen zeigt sich aber auch immer wieder die Sonne. Bei schwachem Nordwestwind erwärmt sich die Luft auf 19 bis 21, im Bergland auf 15 bis 19 Grad. In der Nacht zum Montag klingen letzte Niederschläge rasch ab und die Wolkendecke lockert auf. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Luft kühlt auf 11 bis 9, im Bergland bis 8 Grad ab. Der Nordwestwind weht schwach.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.