nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 11:30 Uhr
16.06.2016
Nach-Betrachtet

Lehren einer Stadtratssitzung

Mehr als vier Stunden harrten die Mitglieder des Nordhäuser Stadtrates gestern allein im öffentlichen Teil der Veranstaltung aus. Die meiste Zeit davon war vertane Zeit...


Sicher, das zahlreich anwesende Publikum war streckenweise entzückt ob der Entgleisungen der Damen und Herren, die da im Geviert sitzen. Ein Insider der Szenerie bezeichnete die gestrige Veranstaltung als das Abbild einer Marketing-Gesellschaft. Letztlich sei es darum gegangen, sich der Öffentlichkeit darzustellen.

Das aber klappt nicht immer. Zum Beispiel beim Feuerwachen-Neubau. Hier führten die Kameraden (die Kameradin mag das entschuldigen) dem Auditorium vor, was in der wirklichen, in der realen Arbeit versäumt wird: Der Kontakt, das Gespräch mit denen, für oder über die entschieden wird. Kommunikation? Nicht zu finden! Und dann plötzlich: Ja, natürlich reden wir miteinander. Bleibt die Frage nach dem "warum nicht gleich so und zwar vorher"?

Ähnliches beim künftigen städtischen Jugendparlament. Zurecht machte die CDU darauf aufmerksam, dass ein erster Versuch bereits kläglich gescheitert sei. Also ein neuer Anlauf. Koste es, was es wolle. Schließlich geht es um die Demokratieerziehung der künftigen Wähler. Kosten? Davon ist in der Beschlussvorlage nichts zu finden. Die Betreuung kann ja die Verwaltung übernehmen. Wie sieht es denn aber mit Paten aus jenen Fraktionen aus, die das unbedingt noch vor den Bundestagswahlen organisiert wissen wollen. Das sind die LINKE, die Grünen, die SPD und die FDP/Für Nordhausen. Bitte dann aber eine ehrenamtliche Patenschaft, denn Demokratie sollte an sich Herzensangelegenheit sein. Man wird sehen.

Oder der Beschluss zum Theater. Hier hangelt sich die Stadt Nordhausen mit den anderen Gesellschaftern von einer Finanzierungsperiode zur anderen. Und immer schön hörig in Richtung derer, die in Erfurt meinen, den Taktstock zu schwingen. Immer mehr Geld für den Kulturpalast. Hat da schon mal jemand gefragt, wo eigentlich die Schmerzgrenze ist für eine Stadt, die so ärmlich ist, dass ihr jegliche Kreditaufnahme verwehrt ist? Hat da schon mal jemand gefragt, ob es vielleicht zukunftsweisende und kreative Konzepte gibt, wie vielleicht mit weniger Geld gute Kultur gemacht werden kann? Wie es sein wird, wenn der jetzige Solidarpakt ausläuft und mit dem neuen die Milliarden auch ins Ruhrgebiet oder nach Bremen geschaufelt werden? Wenn der Osten dieses Landes nicht mehr bevorzugtes Fördergebiet der EU sein wird?

Interessant ist auch zu wissen, wie sich die Stadträte zu dem verhalten, was sie am Leben erhalten. Wie sieht es mit dem persönlichen Engagement zum Theater aus? Unser aller Geld ausgeben - super einfach. Eine öffentliche, auch unbequeme Diskussion gab es nie und wird es auch nicht geben. Handheben, fertig. Wir haben alle Fraktionen angeschrieben und auch Antwort erhalten - bis auf eine: die SPD.

Und so sieht es aus: Weder in der LINKE, noch in der CDU und der FDP besitzt ein Mitglied des Stadtrates ein Theater-Abo. Für die Grünen antwortete persönlich Holger Richter. Auch kein Abo. Gleichzeitig vermelden die Angeschriebenen, dass sie natürlich diverse Aufführungen besuchen. "Drei- bis fünfmal" die Freien Demokraten, drei Christdemokraten besuchen "regelmäßig" das Theater. Ein Mitglied des Stadtrates, Prof. Ansgar Malich, ist da ganz offen. Er teilt mit: "Ich habe kein Abo für das Theater (weil ich die dann vorgegebenen Termine oft wegen eines Dienst nicht einhalten kann), besuche das Theater aber mindestens zehnmal im Jahr, zuletzt im Musical Pirate Queen (vor 2 Wochen), in Verdis Oper Nabucco (vor ca. 4 Wochen) und diese Woche in Sondershausen zum großen Konzert Carmina Burana."
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

16.06.2016, 12.20 Uhr
Nordhäuser Freiheit | Die Nordhäuser Politik trägt zur Hebung des Betriebsklimas bei.
Nicht so bitter, Herr Greiner. Ich finds einfach vergnüglich, wenn das "Nordhäuser System" auf Kreisliga Niveau versucht, Weltmeister Politik zu imitieren.

Zurücklehnen und genießen und lachen! Die Laienspieltruppe braucht auch mal eine Bühne. Fürs Selbstbewusstsein.

0   |  0     Login für Vote
16.06.2016, 13.39 Uhr
Nordhäuser Freiheit | Zweite Frage: Wieviel Stadträte sind Kunde bei der EVN?
Wäre auch, interessant zu wissen wieviel Stadträte Kunde bei der EVN sind? Die Gewinne der EVN gehen ja schließlich in die Unterstützung, des Badehauses und der Straßenbahn.

0   |  0     Login für Vote
16.06.2016, 16.18 Uhr
ScampiTom | Live Übertragung
in Mühlhausen werden Stadtratssitzungen per Livestream übertragen, so das auch der auswärts arbeitende dem Theater folgen kann.
Dann würden ein paar mehr sehen können wen sie da ins Amt gehoben haben und wie manchmal Parteibuch vor Logik steht.

Was Theater etc angeht da sollten sich die Macher mal überlegen was gehen würde um sich selbst zu tragen, denn wenn der Geldhahn zu ist wird es zu spät sein.

0   |  0     Login für Vote
16.06.2016, 18.31 Uhr
Waldemar Ceckorr | an scampitom,
die frage was das theater unternehmen könnte um sich selbst zu tragen erübrigt sich meiner meinung nach.
wer könnte und wollte die die dann anfallenden eintrittspreise bezahlen.
auch wenn's hart klingt, theater ist eine der brotlosen künste.
aber für eine liveübertragung der stadtratssitzungen könnte ich mich auch begeistern.

der waldi

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.