tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 17:03 Uhr
17.05.2015

Höhlenforscherin abgestürzt (Update)

In der Gemarkung Steinthaleben, im Kyffhäuserkreis, nahe der Ortschaft Kelbra, in der Flur Rothenburg, waren anfänglich sieben Laienhöhlenforscher in eine ehemalige Schwerspatgrube eingedrungen. Der Grubenbereich war mittels Schildern gesperrt...


Ihnen gelang es, etwa 70 Meter tief auf einem gut nutzbaren Stollen einzufahren. An dieser Stelle stürzte eine 26jährige in einen nur provisorisch gesicherten
Schacht etwa 15 Meter tief, steckte fest und verletzte sich.

Anzeige MSO digital
Der Schacht war so eng, dass die Versuche der Rettung durch die anderen Teammitglieder nicht gelangen. Letztlich verblieben neben der verletzten noch vier Personen im Alter von 15 bis 53 Jahren im Stollen. Zwei andere holten Hilfe. Der Notruf ging in der Rettungsleitstelle des Landkreises Mansfeld-Südharz ein.

Dort wurden sofort alle Maßnahmen der Rettung veranlasst und die Polizei informiert. Während die polizeiliche Führung auf Thüringen überging, entschieden sich die Rettungsleitstelle dafür, die begonnenen Kräfte des Rettungsdienstes weiter arbeiten zu lassen, auch wenn sich die Höhle wenige Hundert Meter auf Thüringer Territorium befindet.

Durch Kräfte der Bergrettung Halle, der Höhenrettung Mansfeld-Südharz sowie die Feuerwehr der Gemeinde Kyffhäuserland wurden die Personen letztlich gerettet. Gegen 14.35 konnte die schwer verletzte 26jährige Hallenserin befreit und mit dem Rettungshubschrauber ins Südharz-Klinikum nach Nordhausen gebracht werden. Die vier weiteren Personen konnten unverletzt gerettet werden und unter Anleitung die Höhle verlassen. Um 16.22 Uhr waren alle Rettungsarbeiten beendet.

Die Höhle wird noch am heutigen Tag provisorisch verschlossen und durch Polizeibeamte bestreift werden. Das Thüringer Landesbergamt war in die heutigen Abläufe informatorisch eingebunden und wird am morgigen Tag die fachmännische und dauerhafte Sicherung veranlassen.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.