tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 19:04 Uhr
03.08.2014

Einladung nicht angenommen

Andreas Wieninger hatte in der zurückliegenden Woche einige Nutzer der Kommentarfunktion zu einem Gespräch eingeladen. Und er hatte extra Getränke bereitgestellt...

Keiner kam zum Gespräch (Foto: privat) Keiner kam zum Gespräch (Foto: privat)

Anzeige MSO digital
Es hätte eine interessante Diskussionsrunde zu all Ihren offenen Fragen werden können. Leider haben sich Lemburg, Zwanzigers Professor, Krümel und Mafiosa dafür entschieden, die Einladung nicht anzunehmen.

Man hätte aber auch absagen können. Hatte ich doch extra Getränke bereitgestellt. Ich freue mich auf die weiteren Kommentare. Sind sie doch ein wesentlicher Teil der täglichen Belustigung."

Mit den besten Grüßen,
Andreas Wieninger
Autor: red

Kommentare
Kassandra
03.08.2014, 19.34 Uhr
Ich sehe einen sehr einsamen Mann
Scheint ja nicht so toll zu laufen mit Ihren Bürgergesprächen Herr Wieninger. Belustigend finde ich das bezogen auf SPD Politik allerdings nicht.

Falls Sie es damals nicht verstanden haben, hier noch ein weiteres Mal meine Antwort an der entsprechenden Stelle für Sie:

"Herr Wieninger. Es ist keine Diffamierung wenn feststellt wird, dass der von Ihnen,auffällig immer vor Wahlen, geforderte Ausbau der B4 im Bereich Sundhäuser Berge keinem Anwohner hilft! Es bringt auch nichts, darüber Streitgespräche zu führen. Man führt ja auch keine Streitgespräche mehr über die Kugelform der Erde."
Matthi
03.08.2014, 20.09 Uhr
Suse, NDHler, emmersen und retupmoc ...
... werden doch wohl zugegen gewesen sein?

Das Tragische ist, dass Herr Wieninger immer noch nicht merkt, dass hinter vielen Kommentaren die Empörung darüber steckt, wie er mit Jendricke und Rinke die SPD in den Abgrund zieht.

Das mag für ihn auf den ersten Blick belustigend sein, doch das genaue Gegenteil ist der Fall.
Von um die Ecke
03.08.2014, 21.43 Uhr
War doch klar...
... das sich solche Leute nicht trauen, ihre oft seltsamen Meinungen, offen zu vertreten.

Die nnz sollte besser verlangen, das nur noch mit dem Klarnamen kommentiert werden darf.
Das würde aber wohl einige Hardcorenörgler abschrecken.

Also wird es wohl auch weiter was zum lachen geben.
Roland82
03.08.2014, 22.05 Uhr
Peinlich
Das ist einfach mehr als peinlich, was Sie Herr Wieninger hier darstellen!! Und Sie wollen in den Landtag????? Oberpeinlich!!!!
Liane Enzinger
03.08.2014, 22.53 Uhr
Partei ist nicht die Privat-Veranstaltung eines Herrn Wieninger
Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Nordhäuser SPD zunehmend die Grenzen überschreitet. Die Arbeit der Partei scheint sukzessive der private Spielplatz einiger weniger Parteifunktionäre zu sein, in dem persönliche Befindlichkeiten, Eitelkeiten und Rachefeldzüge ausgetragen werden.

Dem muss Einhalt geboten werden. Denn die Parteien werden zu einem Großteil aus Steuergeldern finanziert - auch aus der Nordhäuser Stadtkasse -; zum anderen ist den Parteien über die Verfassung eine tragende Rolle im Staatsgefüge zugeschrieben.

Das setzt ernsthafte Arbeit voraus - und daraus abgeleitet, das Gebot der innerpartelichen Demokratie. Daraus leitet sich wiederum die Pflicht zu größtmöglicher Transparenz ab.

Nicht nur deshalb ist es zwingend und aus meiner Sicht auch gesetzlich geboten, dass endlich Klarheit geschaffen wird, was zum Beispiel Zweck und Finanzierung der Berlin-Dienstreise Herrn Jendrickes und seiner Parteifreundin und früheren Landtagskandidatin Frau Rieger betrifft, welchen Hintergrund und welchen Zweck die offensichtlich zahlreichen Dienstaufsichtsbeschwerden und Befangenheitsanträge der SPD-Fraktion haben und ob deren Iniziierung durch die Partei selbst demokratisch und rechtlich legitimiert sind, zum Beispiel durch Unterschriften bzw. innerparteiliche Abstimmungen, die m.E. vorgelegt werden müssten.

All dies sollte die SPD selbst tun, um sich von Zweifeln zu befreien.

Ein Blick in das deutsche Parteiengesetz dürfte hilfreich sein.

Liane Enzinger, M.A.
NDHler
04.08.2014, 07.17 Uhr
@Lemburg
Was sollte ich da? Erstens war ich nicht eingeladen und zweitens möchte ich in keine Partei! Traurig finde ich aber auch, dass niemand der CDU Parteisoldaten den Mut hat sich zu stellen!
krümel
04.08.2014, 07.53 Uhr
Richtig lesen
Ich habe in meinem Kommentar zur Einladung doch ausgedrückt, dass ich nicht irgendwo hingehen werde und somit sollte bei richtigen lesen klar sein, dass mit mir nicht zu rechnen war. Noch dazu, da ich meine Anonymität behalten möchte, da es leider oft nicht vorteilhaft ist, wenn man seine Meinung offen darlegt.

Vielmehr hatte ich, neben einigen Anderen, Fragen gestellt, welche ohne Diskussion einfach beantwortet werden konnten. Wenn noch dazu die Sprechstunden von Ihnen immer so "gut" besucht sind, dann würde ich wirklich mal anfangen nachzudenken.
Schlimm ist auch, dass Sie sich herausnehmen, zu urteilen, welche Kommentare nur Ihrer Belustigung dienen.

Allein eine solche Aussage ist doch eine Missachtung der Meinung von Anderen und schließt die Möglichkeit einer vernünftigen und sinnvollen Diskussion mit Ihnen aus.
Und...
Wieder ein anonymer Kommentator, welcher sich Klarnamen in der Kommentarfunktion wünscht!
Ist das nicht belustigend?
emmerssen
04.08.2014, 08.59 Uhr
Nicht nur Freunde
Sehr geehrter Herr Wieninger,
wenn man sich in der Politik engagiert hat man auch viele Gegner.Dabei sind leider auch viele Feiglinge, welche aus dem Hintergrund agieren.

Ich habe das am eigenen Leib erfahren und daraus meine Konsequenzen gezogen.Das sich diese Ihre Gegner nicht zu einer offenen Diskussion stellen werden ist im vornherein klar gewesen.Ich finde es auch tief unter der Gürtellinie welches Hexentreiben mit Herrn Jendricke veranstaltet wird.

Ob die ominöse Reise nach Berlin oder wo er vorm Rathaus sein Auto parkt.Hier will man doch einzig und allein die SPD ins Abseits schieben und eigene Pöstchen sichern.Wäre es nicht besser die reichlich vorhandenen Probleme gemeinsam anzupacken und zu lösen?

Und Verdienste und Fehler haben sowohl CDU,SPD,FDP und Linke.Was bringen diese Grabenkämpfe?Nichts!!!Wenn man nicht endlich gemeinsam an einem Strang zieht,werden wir wohl noch lange auf Umgehungsstraßen,Radwege und volle Gewerbegebiete ala Eichsfeld warten müssen.Frau Klaan ist da schon an der richtigen Stelle in Erfurt.Nur braucht Sie auch die Unterstützung aller!Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Arbeit und lassen Sie sich von den Dauernörglern nicht entmutigen.
Ronald Meyer, Hohenstein
I.H.
04.08.2014, 09.59 Uhr
Klappe auf - Klarnamen die Zehnte:
Also ich würde auch nur zu Politikern gehen die auch was zu sagen haben.;)

Ansonsten glaube ich durchaus, dass Namen wie "von Umdieecke" oder "emmerssen" Klarnamen sind. Meiner ist ja schließlich auch einer!

Ihr
Augustus Caesar von Statler-Waldorf, Rom

-Klappe zu
Von um die Ecke
04.08.2014, 10.42 Uhr
Dialog
Statler: "Bist Du bereit für den Weltuntergang?"
Waldorf: "Ja. Schlimmer als diese Show kann er nicht sein."
altmeister
04.08.2014, 11.39 Uhr
Kommentatorenparty
Lasst doch alle Kommentatoren zusammenkommen, jeder hat seinen Alias und seinen Klarnamen als Button angesteckt.
Aber dann sollten auch die Suses, Akademiker... mit dabei sein, sonst ist es ja nur sehr einseitig, das nnz-Team kann da ja kontrollieren!
Spaß beiseite.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht immer gerade förderlich ist, wenn man sich unter eigenem Namen zu Wort meldet, es kommen doch teilweise intensive Anfeindungen im Nachgang.
Das geht sogar soweit, dass für offene Anfragen oder Meinungsäußerungen Anzeigen kommen, welche sich als unberechtigt aufklären. Den Ärger hat man trotzdem.
Babette Klingert
04.08.2014, 12.45 Uhr
CDU-Parteisoldaten oder doch die eigenen Genossen?
Ich wette mal, dass Herr Wieninger bei der nächsten Nordhäuser Ortssitzung der SPD einem Großteil der Kommentatoren gegenübersitzt, die er so spendabel eingeladen hat.

Denn dort herrscht das Gegenteil von Harmonie.
Matthi
04.08.2014, 16.39 Uhr
@Frau Enzinger: Hier ein aktuelles Interview mit Frau Rinke zum Thema Transparenz
Ich finde Ihre Ausführungen zum Thema Transparenz der Parteien sehr interessant, Frau Enzinger.

Ich habe dazu ein aktuelles Interview mit Frau Rinke gefunden, das mit ihr in ihrer Funktion als Beirats-Mitglied von transparency Deutschland geführt wurde:

http://www.transparency.de/Der-Beirat-stellt-sich-vor-Ba.2442.0.html
I.H.
05.08.2014, 13.27 Uhr
Was, der Weltuntergang kommt?
Vollkommen egal @von Umdieecke, Hauptsache es kommt nicht die Nordhäuser SPD mit ihrem Landtags-Spitzenkandidaten. :)

Aber Weltuntergang war ein gutes Stichwort. Lasst uns mal Wetten abschließen. Wird es ein 30:70 Untergang oder fällt die Klatsche gar noch höher aus? Okay. manche machen aus Gewohnheit bei SPD das Kreuz. Aber trifft das auch diesmal für diesen speziellen Fall zu? Na ja, irgendwie tut mir das alles sehr weh. Aber manchmal ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende.:)
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.