eic kyf msh nnz uhz tv nt
Fr, 20:05 Uhr
02.05.2014

kn-Forum: Kanzlerin

Besuch bei Obama oder werden der Kanzlerin die Leviten verlesen? Diese Frage stellt ein Leser im Forum...

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat McCain will der Kanzlerin mal so richtig den Marsch blasen. In Bezug auf die Ukraine sei ihr Stil peinlich.

Transatlantischer Schulterschluss ist sein Credo und da stehen vor allem amerikanische Interessen im Mittelpunkt. Diese Sichtweise ist uns hinreichend bekannt. Amerikanische Intereesen im Irak, Lybien, Afghanistan usw. und jetzt besonders Europa und die Ukraine. Hier soll Deutschland der Vorreiter sein. Das heißt, Putin auf Vordermann bringen durch Bestrafung und das transatlantische Freihandelsabkommen in Kauf nehmen.

Anzeige symplr
Die Schnüffelei der NSA spielt da nur noch eine untergeordnete Rolle und die deutschen Töne dazu sind auch auffallend leiser geworden. Erhebt sich doch die Frage, wer vertritt denn überhaupt noch unsere Interessen? Keiner will transatlantische Gemeinsamkeiten in Frage stellen. Es ist jedoch höchste Zeit, dass Deutschland erwachsen wird und im Falle der Ukraine und Russland die Diplomatie in den Vordergrund rückt und endlich und schnell Gespräche führt, die die Interessen aller Seiten beachten und die Normalität wieder einzieht.

Diese Provokationen und z.T hasserfüllten Tiraden gegen Russland und Putin spitzen die Lage weiter zu. Die jüngste Krönung von politischer Blindheit und Arroganz, war die Entsendung deutscher Militärs in die Ostukraine. Die damit einher gehenden Lügen sind repräsantiv für den ganzen Stil der Berichterstattung, schon fast im Taumel des kalten Krieges. Haben wir jetzt deutsche Interessen in der Ukraine, wie einst am Hindukusch zu verteidigen?

Keiner der Politiker hat und hatte dafür das Mandat. Die Denkmuster des kalten Krieges sind mehr als peinlich , dümmlich und gefährlich. Die Welt friedlicher machen sieht jedenfalls anders aus. Hoffen wir, dass der Besuch kein Rapport für die Kanzlerin war und jetzt die Hände und nicht die Fäuste zur Lösung der Krise in der Ukraine gereicht werden..

Rolf-Dieter Reiber
Ichstedt
Autor: khh

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
Kommentare
Leser X
04.05.2014, 09.43 Uhr
Sanktionen gegen die USA
Und wieder ist eine Chance vertan - Frau Merkel hätte uns Steuerzahlern den Flug ind die USA zu Ihrem "Freund" Barack sparen können. Denn herausgekommen ist - wie zu erwarten war - nichts. Es ist doch längst bekannt, dass die Amis nicht im Ansatz daran denken, die weltweite Spitzelei einzustellen. Stattdessen heizen sie weiter den Konflikt in der Ukraine an, den sie maßgeblich provoziert haben. So, wie sie alle Konfklikte in der Welt steuern, letztlich mit dem Ziel, ihre eigene Weltherrschaft strategisch zu festigen und ihren Lobbyisten ein dauerhaftes Bombengeschäft zu ermöglichen. Sie USA lieben den Krieg und brauchen ihn und sie produzieren ihn jeden Tag aufs neue überall auf der Welt.

Im übrigen verstößt Frau Merkel gegen ihren Amtseid. Es ist schon schlimm genug, dass sie eine Aufklärung der NSU-Abhörskandale durch die Nichtbefragung von Snowden verhindert. Frei nach dem Motto: ich will nicht hören, was mir nicht gefällt und außerdem möchte ich meinen Freund Barack nicht ärgern. Noch schlimmer ist, dass sie unser Land in die von den USA maßgeblich vorbereitete und durchgeführte Ukrainekrise reinziehen lässt.

Sich einem Land anzubiedern, dass eines der undemokratischsten und aggressivsten dieser Erde ist, hat nichts mit verantwortungsvoller Politik zu tun. Warum wohl sind die USA eines der wenigen Länder ohne wirkliche Opposition? Wohl auch deshalb, weil ihre nach außen gerichtete Schnüffelei in gigantischem Ausmaß genau so nach innen gerichtet ist. Für viele von uns spricht die Kanzlerin jedenfalls nicht aus dem Herzen, Solche "Freunde" will man nicht haben.

Es wird Zeit, dass sich der zivilisierte Teil der Welt einig ist und den Spieß umdreht: Sanktionen gegen den Kriegstreiber USA.
Pe_rle
04.05.2014, 13.44 Uhr
USA/Deutschland
das sind die beiden Kriegstreiber Nummer eins und zwei.
Aus beiden Weltkriegen nichts gelernt
Im eigenen Land an Gedenkstätten säuseln,wie fürchterlich das doch alles war
Aber noch schlimmer find ich die Leute die für Geld an Kriegsschauplätze gehen und Ihren A... hinhalten, und davon hat Frau Verteidigungsministerin von der Leyen ja genug
henry12
04.05.2014, 14.36 Uhr
USA/Deutschland
Dem Kommentar kann ich nur zustimmen.
In Dora und anderswo wird Betroffenheitsfolklore zelebiert und aktuell wird sich immer unverholener an Konflikten, die aber auch nichts mit der Sicherheit Deutschlands zu tun haben, beteiligt. Hoffentlich stehen die Verantwortlichen des Ukrainekonflikts eines Tages vor einem Kriegsverbrechertribunal , ähnlich wie dem in Nürnberg mach dem 2.Weltkrieg.Aber das wird ein Wunsch bleiben, die Falschen baden die Kriegswut des Westens und der USA wieder aus.
Länder mit echten Problemen, wie aktuell Ruanda, werden eiskalt im Stich gelassen. Daran kann jeder sehen, das es gar nicht um Gerechtigkeit geht, sondern um Interessen.
Retupmoc
05.05.2014, 08.46 Uhr
So sieht es aus !
Indianer abgemetztelt
Bürgerkrieg untereinander
Sklavenhandel und Ausbeutung
Rassismus gegen farbige Menschen
Ku-KLux-Klan
Hiroshima
Nagasaki
Vietnam
Irak
Afghanistan
Ukraine

Liste unvollständig !
Das sind unsere westlichen Werte - Vorgeber. Und ja die Vorkommentatoren haben recht. Wir gedenken - völlig zu Recht - in Dora, Dachau, Buchenwald usw. - und unsere Regierung hat nichts besseres zu tun als Waffen zu exportieren und in der Ukraine das Feuer zu schüren. Nur damit dieses Land, das die Welt nicht braucht in die Nato kommt. Ds Land das Politiker hat wie den Rummelplatzboxer Klitschko, eine geifernde Verbrecherin wie Timoschenko und die Elite der Swoboda-Partei, die sich in Antisemitismus wiegt. Solche Leute werden von Merkel, Leyen, Gauk, Gebriel und Co. unterstützt. Pfui Teufel !
Leser X
05.05.2014, 09.46 Uhr
Und die Juden müssen wieder flüchten...
... aus der Ukraine, wie gerade im SPON zu lesen war. Alles schon mal gehabt. Was danach kommen kann, weiß man ja...

... und die Milliardenveruntreuende und völlig zu Recht im Knast gesessene Timoschenko spuckt große Töne.

Toll, was der Westen so alles unterstützt...
Wolfi65
05.05.2014, 13.26 Uhr
Ja jetzt wieder anderes herum
Und 1989 haben viele nach dem Westen und dessen Annehmlichkeiten gerufen.
Wie war doch noch mal mit: "Wir sind das Volk" und "Deutschland einig Vaterland?"

Es war doch damals schon abzusehen, dass mit dem Eintritt von "Komplett-Deutschland" das westliche Bündnis gegen den bösen Russen intervenieren wird.
Wieso jetzt diese Überraschung?
Bodenschätze aus Russland ja, aber ein politisches Miteinander nein.
So wird das auf Dauer nichts und das werden die beiden Supermächte einsehen müssen.
Friedlich nebeneinander Leben oder kriegerisch miteinander untergehen.

Im Moment regieren noch die Geschäfte, aber wehe wenn es keine Geschäfte mehr zu machen gibt.
Dann ist der Tag X gekommen....
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr