tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 12:44 Uhr
02.05.2012

Bei Handwerkern

Die Kandidaten zur Landrats- und Oberbürgermeisterwahl, Egon Primas und Dr. Klaus Zeh, statteten der Nordthüringer Kreishandwerkerschaft in Nordhausen am Montag einen Informationsbesuch ab. Ihr besonderes Interesse galt dem Ausbildungszentrum in der Bleicheröder Straße...

Zehn, Primas, Worm (Foto: privat) Zehn, Primas, Worm (Foto: privat)

„Hier können wieder Grundsatzqualifikationen erworben werden, auf die unser Handwerk dringend angewiesen ist“, sagte zu Beginn der Geschäftsführer Dieter Worm. „In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter erhalten Langzeitarbeitslose hier eine Chance auf gute hochwertige Ausbildung!“

Primas (Foto: privat) Primas (Foto: privat) Dieter Worm erkannte sofort den Fachmann im Bauhandwerk vor sich, als Egon Primas fachmännisch zur Maurerkelle griff. Egon Primas zeigte sich seinerseits sehr beeindruckt von den Möglichkeiten, die hier für Weiterbildung geboten werden. „Für mich ist die hohe Qualität des Handwerks immer noch ein überragender Wettbewerbsvorteil, auch und gerade im zunehmenden Wettbewerb mit der Konkurrenz in der EU. Den Werbeslogan ‚Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht von nebenan!‘ muss auch die Lokalpolitik begreifen! Vor allem ist dafür zu sorgen, dass die öffentliche Hand so viele Aufträge wie möglich bei dem regionalen Handwerk platziert.“

Thüringen hat traditionell eine starke handwerkliche Basis. Im Vergleich zu anderen Regionen in den jungen Ländern belegt Thüringen vordere Plätze und verzeichnet damit beste Grund- und Strukturdaten. „Das Handwerk ist ein bedeutender und vielschichtiger Wirtschaftsfaktor in Nordthüringen. Es leistet einen unverzichtbaren Beitrag für die Wirtschaftsentwicklung, Beschäftigung und Ausbildung in dieser Region“, sagte Klaus Zeh. „Das Handwerk ist nicht nur der wichtigste Partner der täglichen Daseinsvorsorge, sondern auch ein wichtiger Zulieferer zur Industrie und Exporteur.“

Etwa 1.000 Handwerksunternehmen im Kreis Nordhausen erwirtschaften einen großen Anteil des Bruttoinlandsproduktes. Mit einem Anteil von mehr als 4000 Erwerbstätigen ist das Handwerk ein wichtiger Arbeitgeber der Region. Hier werden außerdem viele Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt. „Die CDU ist die einzige Partei, die uns sowohl im Wahlkampf als auch sonst aufsucht und mit uns über unsere Probleme spricht. Das ist sehr anerkennenswert“, sagte Dieter Worm abschließend.
Autor: nnz

Kommentare
h3631
02.05.2012, 21.53 Uhr
Kann dann als Maurer gehen
Wenn Egon Primas nicht gewählt wird kann er doch die letzten Jahre bis zur Rente als Maurer gehen.Er als Fachmann findet bestimmt eine Anstellung oder???
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.