tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 12:39 Uhr
01.04.2012

Null Sensation

Pokalspielen wird ja gern etwas Besonderes nachgesagt. Im Halbfinale des Krombacher Kreispokals musste die SG Nordhausen/Salza beim Vfl 28 Ellrich ran. Schaffte es die Partie in die Kategorie Sensation? Die Antwort auf die Frage gibt es mit einem Klick...


Es dauerte keine 5 Minuten, da klingelte es in Ellrichs Kasten. Fischer erläuft einen Diagonalpass und könnte schon das Tor machen. Doch Ellrichs Keeper kommt noch dran. Der Ball prallt zurück und D. Verkouter schiebt flach ein (0:1, 5.).

Der kleine Platz bot wenig Raum für guten Fußball. Lange Bälle bestimmen das Geschehen. Spannend für Spieler und Zuschauer war stets, welche Richtung das aufspringende Leder ob des unebenen Geläufs nehmen würde.

Trotzdem bestimmten zu weiten Teilen die Salzaer das Geschehen. Der Gastgeber tritt nach vorn gar nicht in Erscheinung. Die Gäste wollen den zweiten Treffer, der aber nicht fällt.

Unmittelbar nach der Pause gelingt Salzmann das 0:2 (47.). Er reagiert nach einer Ecke von D. Verkouter am schnellsten. Das gibt Auftrieb und Salza bleibt weiter am Drücker.

Schrecksekunde für die Gäste als Keeper Finsterbusch verletzungsbedingt ausgewechselt wird (65.). Für ein paar Minuten lässt Salza eine leichte Verunsicherung verspüren. Doch ruck zuck fängt sich das Team wieder und marschiert.

Aber auch Ellrichs Motivation steigert sich. Aufgeben ist hier nicht angesagt. Daraus resultiert die eine oder andere robuste Attacke. Der eingewechselte SG-Ersatztorwart Wehling wird bis zum Schlusspfiff jedoch nur ein Mal ernsthaft geprüft.

Bis Spielende hatte jede Seite noch eine gute Chance zum Torerfolg. Salzas Kautz scheitert an Ellrichs Keeper (80.); der Gastgeber wiederum verzieht allein stehend ins linke Toraus (90. +2).

Dem VfL gelang heute keine Pokalsensation. Schönen Fußball bekamen die zahlreichen Zuschauer in diesem Spiel nicht zu sehen. Beide Teams hätten es in einem Halbfinale verdient, nicht auf einem Nebenplatz spielen zu müssen. Da sind die Pokalplaner gefragt, künftig mit einem glücklicheren Händchen zu agieren.

Die SG Nordhausen/Salza steht im Kreispokalfinale am 1. Mai in Niedersachswerfen. Das Endspiel wird durch das Team vom WSV 77 Windehausen komplettiert.
Autor: nnz

Kommentare
Dickeri
01.04.2012, 13.41 Uhr
Meckern über Platzverhältnisse
Lieber Verfasser des Textes,

auf welchen Plätzen gespielt wird, entscheidet doch der gastgebende Verein. Wenn beide Plätze den Normen entsprechen und der Gastgeber sich einen Vorteil von der Platzwahl verspricht, ist das doch legitim. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da musste man in Salza auf dem Schurzfell spielen, obwohl es einen besseren Rasenplatz gegeben hat. Ich erinnere mich da an einen Spruch mit einem Glashaus und vielen Steinen.
Rafa23
01.04.2012, 14.22 Uhr
Vergangenheit...
Mag ja sein, dass es sowas in der Vergangenheit des öfteren gab, aber bei dem Wetter muss doch sowas nicht sein. Nebenan war ein Topplatz mit guter Ersatzbank und dann spielte man auf dem Trainingsplatz.
UND DAS IN EINEM HALBFINALE!

Da müssen andere Regelungen her.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.