nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 12:30 Uhr
14.04.2010

Aber sicher...

Nordthüringen ist sicher – das ist sicher, glaubt man der kriminalpolizeilichen Statistik der Polizeidirektion. Die wurde heute vorgestellt...

Zahlen vorgestellt (Foto: nnz) Zahlen vorgestellt (Foto: nnz)
Von links: Pressesprecher Thomas Soszynski, Polizeichef Uwe Köppen, Kripo-Chef Hans-Richard Karl

Zahlen seien das eine, die dahinter stehende Arbeit der Beamten das andere, so der Chef der Polizeidirektion Nordhausen, Uwe Köppen, bei der heutigen Interpretation des Zahlenmaterials. Die nnz hatte den Überblick bereits veröffentlicht.

Wie bereits berichtet, waren rund 1.500 Delikte mehr erfasst worden, als das noch im Jahr 2008 der Fall war. Dabei wurden 9.409 Verdächtige ermittelt. Vor allem Vermögens- und Fälschungsdelikte hatten einen Anstieg zu verzeichnen, auch im Bereich der Rauschgiftkriminalität ging es derb nach oben. Gegenüber dem Jahr 2008 wurden im vergangenen Jahr 320 Drogen-Delikte mehr registriert. Zurück gingen die Taten bei Ladendiebstählen.

Zu den Drogen: Vor allem Marihuana stand im zurückliegenden Jahr hoch im Kurs der „Konsumenten“. Fast 18,5 Kilogramm wurden sichergestellt, das Doppelte wie ein Jahr zuvor. Auch bei Heroin konnten die Ermittler bei der Sicherstellung Erfolge verzeichnen. Wurden im Jahr 2008 4,7 Gramm „aus dem Verkehr genommen“, so waren es im Jahr 2009 schon 7778,73 Gramm. Die Altersstruktur der Täter ist breit gefächert - zwei waren jünger als 14, 73 zwischen 14 und 18 und 213 im Alter zwischen 18 und 21 alt. Über 600 waren älter.

Die Beamten der Nordhäuser Polizeiinspektion bearbeiteten im vergangenen Jahr 3.831 Straftaten, das waren 73 weniger als davor. Davon konnten 2.358 Straftaten aufgeklärt werden. Im Landkreis Nordhausen ist überraschend die Zahl der Rauschgiftdelikte auf ein Drittel des Jahres 2008 geschrumpft, was letztlich auch der präventiven und repressiven Arbeit der Polizei zu verdanken ist. Nicht beeindrucken von der Polizeipräsenz ließen sich die Betrüger. Hier ist eine Steigerung um 201 Fälle auf 621 Betrügereien zu verzeichnen gewesen.

Mehr zu tun als im Jahr 2008 hatten die Beamten der Polizeiinspektion Kyffhäuser. Von ihnen wurden 3.109 Straftaten erfasst und bearbeitet, das war ein Plus von 132 Delikte. Insgesamt konnten 60 Prozent davon aufgeklärt werden. Eine nennenswerte Steigerung war bei Diebstählen und bei Betrug registriert worden.

Zur Statistik der beiden Inspektionen „gesellt“ sich die abgerechnete Arbeit der Kriminalpolizisten. Hier sind auch die Steigerungen zu vernehmen. Von den 5.255 Fällen, die durch die Kripo bearbeitet wurden, wurden fast 84 Prozent aufgeklärt. Das sei eine Spitzenleistung innerhalb der Thüringer Polizei. Anzumerken sei noch, dass jeder der Kriminalisten 35 bis 40 Fälle parallel bearbeiten muss.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.04.2010, 13.53 Uhr
Retupmoc | Geschönte Statistik?
Ich für meinen Teil würde das als geschönte Statistik bezeichnen. Als ich vor ein paar Monaten einen Schaden an meinem PKW hatte, dem man mir auf einem Parkplatz zugefügt hatte, musste ich 2 Stunden auf die Beamten warten - mit der Begründung, das man nur ein Fahrzeug hätte - um dann anschließend in der Dienststelle mit meinem beschädigten Fahrzeug vorfahren zu müssen um eine Anzeige überhaupt aufnehmen zu können. Das die Täter dann nicht gefasst werden, dürfte klar sein.
Aber vielleicht waren alle Polizisten mit Laserpistolen unterwegs?

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.