nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 08:33 Uhr
14.04.2010

Viel Arbeit für die Retter

Eigentlich sind Entschärfungen von Blindgängern in Nordhausen eine "ganz normale" Sache. Dazu gehört auch die Evakuierung von Einwohnern aus dem festgelegten Sperrbezirk. Gestern jedoch war es jedoch ein wenig anders...


Die Evakuierung von mehr als 4.000 Nordhäusern erwies sich als langwierig. Das lag vor allem an der Uneinsichtigkeit von einigen Mitbürgern und auch an der hohen Anzahl von älteren Menschen, die zu den Sammelpunkten gebracht werden mussten. Für die Rettungskräfte eine neue Herausforderung, denn auch Hunde oder andere Haustiere mussten evakuiert werden.

Zusätzlich wurden an die Menschen Trinkwasser und Esswaren verteilt, um die lange Zeit des Wartens zu überbrücken. Für Muttis mit Kleinkindern gab es Windeln. Die nnz wird heute noch ausführlich über das "Umfeld der Entschärfung" berichten. Hier einige Bilder, die seitens der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt wurden.
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Evakuierung (Foto: nnz)
Viel Arbeit für Einsatzkräfte (Foto: Polizei)
Viel Arbeit für Einsatzkräfte (Foto: Polizei)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.